Archiv für Mai 2010

Poe­ti­sche Wissenschaften

Samstag, 01. Mai 2010

plakat poetische wissenschaftenKünst­ler­bü­cher aus der Samm­lung des Stu­di­en­zen­trums für Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen in der We­ser­burg | Mu­se­um für mo­der­ne Kunst, Bremen 
Ei­ne Aus­stel­lung in der Staats- und Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Bre­men, 23.04. – 31.12.2010

Die Aus­stel­lung zeigt aus­ge­wähl­te Pu­bli­ka­tio­nen deut­scher und in­ter­na­tio­na­ler Künst­lern seit den 1960er Jah­ren. Da­bei han­delt es sich we­ni­ger um so ge­nann­te „Künst­ler­bü­cher“, die in oft auf­wän­di­gen gra­phi­schen und bin­dungs­tech­ni­schen Ver­fah­ren her­ge­stellt wer­den, son­dern um nor­ma­le Offset-Druckwerke in klei­nen Auf­la­gen. Den­noch wird hier ein an­de­rer Um­gang mit der (wis­sen­schaft­li­chen) Bü­cher­welt sicht­bar, der sich we­sent­lich frei­er und un­dog­ma­ti­scher for­mu­liert. Das be­ruht nicht al­lein auf der spe­zi­el­len Stra­te­gie von Ex­pe­ri­men­ten, die Künst­ler ähn­lich den Wis­sen­schaft­lern durch­füh­ren. Viel­mehr ist die vi­su­el­le Dar­stel­lung und Zu­spit­zung hier eben­so her­vor­zu­he­ben wie die kon­se­quen­te Aus­nut­zung des Bu­ches als „Le­se­ma­schi­ne“ (Paul Valé­ry). Tex­te wer­den bild­haft, Zeich­nun­gen oder Fo­to­gra­fi­en le­gen ih­ren il­lus­tra­ti­ven Cha­rak­ter ab und wer­den zu Zeug­nis­sen von For­schun­gen, die in­di­vi­du­ell die In­ter­es­sen der Künst­ler prä­gen und in al­le wis­sen­schaft­li­chen Rich­tun­gen ge­hen kön­nen. Me­tho­disch al­so durch­aus kon­se­quent er­wei­tern die­se Bü­cher un­se­ren Be­griff von Wis­sen­schaft um die poe­ti­sche Di­men­si­on, die dann zu­ta­ge tritt, wenn sich das Un­fass­ba­re und Rät­sel­haf­te nicht durch lo­gi­sche Un­ter­su­chun­gen auf­lö­sen lässt.
Ge­or­ge Brecht / Mar­cel Broodtha­ers / Ro­bert Fil­liou / Nan­ne Mey­er / Alex­an­der Roob / Die­ter Roth / No­ra Schattau­er / To­mas Schmit / Hei­di Spe­cker / Em­mett Williams

In Zu­sam­men­ar­beit mit dem For­schungs­ver­bund Künst­ler­pu­bli­ka­ti­on, Bre­men und dem In­sti­tut für Kunst- und Mu­sik­wis­sen­schaft der Hoch­schu­le für Küns­te Bremen
aus­ge­wählt von Mi­cha­el Glasmeier.
(Pres­se­text)