Ding / Unding. Die Entgrenzung des Künstler*innenbuchs

Aus­stel­lung von Künst­ler­bü­chern in der Gra­phi­schen Samm­lung ETH Zü­rich, 13. Fe­bru­ar – 14. April 2019, ku­ra­tiert von Le­na Schal­ler.

Do­ro­thy Ian­no­ne, DANGER IN DÜSSELDORF / (or) I AM NOT WHAT I SEEM, 1973. Gra­phi­sche Samm­lung ETH Zü­rich / © Do­ro­thy Ian­no­ne

Die Aus­stel­lung «Ding / Un­ding» wirft ei­nen Blick auf Künstler*innenbücher der Gra­phi­schen Samm­lung ETH Zü­rich. Bob Brown (1886 – 1959) war An­fang der 1930er Jah­re über­zeugt: «Books are an­ti­qua­ted word con­tai­ners» – und ob­wohl er schon da­mals der Mei­nung war, dass Bü­cher ver­al­tet sei­en, ha­ben sich bis heu­te die Pro­phe­zei­un­gen des Tods des Me­di­ums al­les an­de­re als ein­ge­löst. Im­mer wie­der er­wei­tern Kunst­schaf­fen­de un­se­re Vor­stel­lung, was über­haupt noch als Buch gel­ten kann. Muss es ge­bun­den sein? Ge­druckt? Aus Pa­pier be­stehen?

Was bleibt, ist ei­ner­seits das Buch als Ding. Wenn Le­po­rel­los sich zu Räu­men ent­fal­ten oder Bü­cher als Rei­se-Ora­kel kon­zi­piert wer­den, wie bei Žel­j­ka Ma­ruši? / An­dre­as Helb­lings (Zu­sam­men­ar­beit 1998 – 2006) Na­da, geht es nicht län­ger um ein­fa­che In­for­ma­ti­ons­über­tra­gung, son­dern um ei­ne spie­le­ri­sche Un­ter­su­chung des Ob­jekt­haf­ten. An­de­rer­seits kann das Buch auch zum Un­ding wer­den, wenn es statt sei­nen Ob­jekt­cha­rak­ter zu ze­le­brie­ren, viel­mehr ein Da­sein an der Schwel­le führt. Die in über­di­men­sio­na­le Buch­sta­ben zer­leg­ten Wör­ter in Chris­to­pher Wools (*1955) Black Book, die kaum auf ei­nen Blick les­bar sind und un­ge­bun­de­ne Bü­cher, bei de­nen sich die fest­ge­leg­te Ord­nung und Nar­ra­ti­ve auf­zu­lö­sen schei­nen, sträu­ben sich ge­gen ih­ren ei­ge­nen Sta­tus als Ob­jekt. Eben­so sind post-di­gi­ta­le Pu­bli­ka­ti­ons­for­men, wie Print-on-De­mand, Un­din­ge, re­flek­tie­ren sie doch oft ih­re Po­si­ti­on zwi­schen di­gi­ta­lem Code und ana­lo­gem Ob­jekt. «Ding / Un­ding» un­ter­sucht das Künstler*innenbuch zwi­schen sei­nem ei­ge­nen Ze­le­brie­ren, kri­ti­scher Re­fle­xi­on und mög­li­cher Auf­lö­sung.
Text von der Web­sei­te
Aus­führ­li­cher Ar­ti­kel in der Neu­en Zü­ri­cher Zei­tung vom 27.02.2019 von Ga­brie­le Det­te­rer: Din­ge und Un­din­ge aus Pa­pier – die lust­vol­le Ent­gren­zung des Künst­ler­buchs


Al­le Ab­bil­dun­gen von der Gra­phi­schen Samm­lung ETH Zü­rich