Kunst, die kei­ne Gren­zen kennt

Zeit­schrif­ten von Künstler_innen

1.12.2018–24.3.2019 in der Ge­ne­ra­li Foun­da­ti­on Stu­di­en­zen­trum, Salz­burg.
Ku­ra­tiert von An­to­nia Lotz

Die 1950er‐ und 1960er‐Jahre be­schreibt die Künst­le­rin Ber­na­det­te May­er als die Zeit, „in der wir lern­ten, wie man Kunst macht, die kei­ne Gren­zen kennt“. Ge­mein­sam mit Vi­to Ac­con­ci gab May­er zwi­schen 1967 und 1969 die Zeit­schrift 0 to 9 her­aus, die wie vie­le an­de­re Ma­ga­zi­ne von Künstler_innen erst­mals die for­ma­len und text­li­chen Gren­zen des Me­di­ums spreng­ten. Bis heu­te schaf­fen Künstler_innen mit Zeit­schrif­ten Platt­for­men für ih­re ei­ge­ne Kunst, bie­ten un­ab­hän­gi­ge Al­ter­na­ti­ven zu kom­mer­zi­el­len Ma­ga­zi­nen und ex­pe­ri­men­tel­le Or­te für Kol­la­bo­ra­ti­on, Dis­kus­si­on und künst­le­ri­sche Pro­duk­ti­on. Die Aus­stel­lung zeigt ei­ne Aus­wahl von Hef­ten der 1960er‐ und 1970er‐Jahre, er­gänzt durch ak­tu­el­le Bei­spie­le.
Text von der Web­sei­te