NEU: Kunst zwischen Deckeln

Ab heu­te on­line: Der BLOG der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek in Mün­chen zum The­ma in­ter­na­tio­na­le Künst­lerb­cher und book arts bookarts.hypotheses.org/. Ein­ge­rich­tet hat die­sen On­line-Ser­vice Li­lan Lan­des, zu­stän­dig für die Samm­lung der Künst­ler- und Ma­ler­bü­cher so wie Pres­sen­dru­cke in der Ab­tei­lung Hand­schrif­ten und Al­te Dru­cke.
Wis­sen­schaft­lerïn­nen, sam­meln­de In­sti­tu­tio­nen, Stu­die­ren­de, Künst­lerïn­nen, Mu­se­en und Pri­vat­samm­lerïn­nen prä­gen die Künst­ler­buch­land­schaft – al­le sind als Bei­trä­ger will­kom­men: Kunst zwi­schen De­ckeln ist ein Ge­mein­schafts­blog.

Kunst zwi­schen De­ckeln will Schlag­lich­ter auf Er­wer­bun­gen sam­meln­der In­sti­tu­tio­nen wie Bi­blio­the­ken und Mu­se­en wer­fen, wird skur­ri­le Fun­de, ab­ge­le­ge­ne Ver­la­ge, Pres­sen und Pro­jek­te in den Blick neh­men, Wis­sen­schaft­lerïn­nen und Künst­lerïn­nen zu Wort kom­men las­sen, kurz: die Le­ben­dig­keit der Sze­ne do­ku­men­tie­ren.

Wis­sen­schaft­lich aus­ge­ar­bei­te­te Bei­trä­ge sind will­kom­men, aber nicht Vor­aus­set­zung. Bei­trä­ge kön­nen kurz oder lang, oft oder sel­ten, aus­ge­ar­bei­tet oder nur ei­ne Idee for­mu­lie­rend pu­bli­ziert wer­den. Es wird Sor­ge ge­tra­gen, kei­ne wer­ben­den Bei­trä­ge zu in­te­grie­ren.

Künst­ler­buch“ wird da­bei als pars pro to­to für vie­le wei­te­re Pu­bli­ka­ti­ons­for­ma­te ver­wen­det, die mit wech­seln­der Stren­ge eben­falls un­ter die­sem Be­griff ge­fasst wer­den: Künst­ler­zeit­schrif­ten, Künst­ler­zei­tun­gen, Auf­la­gen­ob­jek­te, Mul­ti­ples, Fo­to­bü­cher, Gra­fi­sche Ar­bei­ten, Ephe­me­ra, Künst­ler­schall­plat­ten, Film-/Vi­deo-/Au­dio-/Mul­ti­me­dia-Edi­tio­nen bis hin zu Zi­nes und Graph­zi­nes.

Das Blog nimmt den Grund­ge­dan­ken auf, der in den 1960er Jah­ren die Eta­blie­rung des Gen­res Künst­ler­buch trug: Kunst als druck­fä­hi­ge, leicht ver­breit­ba­re Bot­schaft; für je­den In­ter­es­sier­ten nie­der­schwel­lig zu­gäng­lich.
Text von der Web­sei­te