NEU: Kunst zwischen Deckeln

Mittwoch, 08. Mai 2019

Ab heu­te on­line: Der BLOG der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek in Mün­chen zum The­ma in­ter­na­tio­na­le Künst­lerb­cher und book arts bookarts.hypotheses.org/. Ein­ge­rich­tet hat die­sen On­line-Ser­vice Li­lan Lan­des, zu­stän­dig für die Samm­lung der Künst­ler- und Ma­ler­bü­cher so wie Pres­sen­dru­cke in der Ab­tei­lung Hand­schrif­ten und Al­te Dru­cke.
Wis­sen­schaft­lerïn­nen, sam­meln­de In­sti­tu­tio­nen, Stu­die­ren­de, Künst­lerïn­nen, Mu­se­en und Pri­vat­samm­lerïn­nen prä­gen die Künst­ler­buch­land­schaft – al­le sind als Bei­trä­ger will­kom­men: Kunst zwi­schen De­ckeln ist ein Ge­mein­schafts­blog.

Kunst zwi­schen De­ckeln will Schlag­lich­ter auf Er­wer­bun­gen sam­meln­der In­sti­tu­tio­nen wie Bi­blio­the­ken und Mu­se­en wer­fen, wird skur­ri­le Fun­de, ab­ge­le­ge­ne Ver­la­ge, Pres­sen und Pro­jek­te in den Blick neh­men, Wis­sen­schaft­lerïn­nen und Künst­lerïn­nen zu Wort kom­men las­sen, kurz: die Le­ben­dig­keit der Sze­ne do­ku­men­tie­ren. (mehr …)

Ding / Unding. Die Entgrenzung des Künstler*innenbuchs

Mittwoch, 06. März 2019

Aus­stel­lung von Künst­ler­bü­chern in der Gra­phi­schen Samm­lung ETH Zü­rich, 13. Fe­bru­ar – 14. April 2019, ku­ra­tiert von Le­na Schal­ler.

Do­ro­thy Ian­no­ne, DANGER IN DÜSSELDORF / (or) I AM NOT WHAT I SEEM, 1973. Gra­phi­sche Samm­lung ETH Zü­rich / © Do­ro­thy Ian­no­ne

Die Aus­stel­lung «Ding / Un­ding» wirft ei­nen Blick auf Künstler*innenbücher der Gra­phi­schen Samm­lung ETH Zü­rich. Bob Brown (1886 – 1959) war An­fang der 1930er Jah­re über­zeugt: «Books are an­ti­qua­ted word con­tai­ners» – und ob­wohl er schon da­mals der Mei­nung war, dass Bü­cher ver­al­tet sei­en, ha­ben sich bis heu­te die Pro­phe­zei­un­gen des Tods des Me­di­ums al­les an­de­re als ein­ge­löst. Im­mer wie­der er­wei­tern Kunst­schaf­fen­de un­se­re Vor­stel­lung, was über­haupt noch als Buch gel­ten kann. Muss es ge­bun­den sein? Ge­druckt? Aus Pa­pier be­stehen?

Was bleibt, ist ei­ner­seits das Buch als Ding. Wenn Le­po­rel­los sich zu Räu­men ent­fal­ten oder Bü­cher als Rei­se-Ora­kel kon­zi­piert wer­den, wie bei Žel­j­ka Ma­ruši? / An­dre­as Helb­lings (Zu­sam­men­ar­beit 1998 – 2006) Na­da, geht es nicht län­ger um ein­fa­che In­for­ma­ti­ons­über­tra­gung, son­dern um ei­ne spie­le­ri­sche Un­ter­su­chung des Ob­jekt­haf­ten. An­de­rer­seits kann das Buch auch zum Un­ding wer­den, wenn es statt sei­nen Ob­jekt­cha­rak­ter zu ze­le­brie­ren, viel­mehr ein Da­sein an der Schwel­le führt. Die in über­di­men­sio­na­le Buch­sta­ben zer­leg­ten Wör­ter in Chris­to­pher Wools (*1955) Black Book, die kaum auf ei­nen Blick les­bar sind und un­ge­bun­de­ne Bü­cher, bei de­nen sich die fest­ge­leg­te Ord­nung und Nar­ra­ti­ve auf­zu­lö­sen schei­nen, sträu­ben sich ge­gen ih­ren ei­ge­nen Sta­tus als Ob­jekt. Eben­so sind post-di­gi­ta­le Pu­bli­ka­ti­ons­for­men, wie Print-on-De­mand, Un­din­ge, re­flek­tie­ren sie doch oft ih­re Po­si­ti­on zwi­schen di­gi­ta­lem Code und ana­lo­gem Ob­jekt. «Ding / Un­ding» un­ter­sucht das Künstler*innenbuch zwi­schen sei­nem ei­ge­nen Ze­le­brie­ren, kri­ti­scher Re­fle­xi­on und mög­li­cher Auf­lö­sung.
Text von der Web­sei­te (mehr …)

Ein australisches Privatarchiv für das Druckereiwesen

Mittwoch, 06. März 2019

Background und Sammlung – Brandywine Archive

Das Gan­ze war ein Zu­fall. Ich wur­de Bi­blio­the­kar (hier we­der ein gut be­zahl­ter noch ge­schätz­ter Be­ruf). Mehr aus Lie­be an die IDEE ei­ner Bi­blio­thek und Uni­ver­si­tät. Die Wirk­lich­keit sieht ja ziem­lich an­ders aus. Die Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek hat­te da­mals ei­ne bi­blio­gra­phi­sche Pres­se und der Haupt­bi­blio­the­kar lud mich ein, mit­zu­ma­chen. Er war sehr ei­ne Aus­nah­me. Auch war das da­mals.

Ich woll­te ei­gent­lich selbst ei­ne Pri­vat­pres­se und ha­be auch ei­ni­ge Jah­re selbst ge­druckt. Pres­sen usw. ha­be ich noch. (Wenn Dir das in­ter­es­sie­ren soll­te, kann ich ei­ni­ges das nächs­te Mal mit­brin­gen). Na­tür­lich kein Geld. Hei­rat, klei­ne Kin­der, al­tes Haus wo al­les selbst­ge­macht wer­den muss, Bank­zin­sen von 18%+, shit job, auch ganz un­ten auf der Lei­ter (wo ich mehr oder we­ni­ger blieb). Al­so muss­te ich al­les zu­sam­men­su­chen aus der In­dus­trie. Was ich dort sah hat mich scho­ckiert. Auch heu­te noch. Die konn­ten al­te Pres­sen, Ge­schich­te, usw., nicht schnell ge­nug ver­schrot­ten. Gu­te Freun­de von mir – zwei al­te Dru­cker die als Pri­vat­pres­sen­dru­cker an­fin­gen! – hat­ten ein­fach ei­ne ei­ser­ne al­te Hand­pres­se des 19. Jh­dts. zer­schla­gen und ver­schrot­tet, weil sie den Stein brauch­ten. Und die wa­ren die Gu­ten. (mehr …)

Sammlergespräch in Wien

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Bi­blio­thek des mu­mok in Wien

In der Rei­he Collector’s Pas­si­on in der mu­mok Bi­blio­thek spre­chen Sammler_innen über ih­re per­sön­li­chen Mo­ti­ve und stel­len die un­ter­schied­li­chen Ge­sichts­punk­te ih­rer Samm­lun­gen vor.
Hu­bert Kret­sch­mer (Mün­chen) am 13. De­zem­ber 2018, 18:00
Su­san­ne Pa­der­berg (Wien) am 17. Ja­nu­ar 2019, 18:00

Ku­ra­tiert von Si­mo­ne Mo­ser.

Freie Teil­nah­me

Reading Art im mumok Wien

Donnerstag, 22. November 2018

mumok Art Book Day – Reading Art

Sams­tag, 01. De­zem­ber 2018, 10:00 bis 18:00 in der Bi­blio­thek des mu­mok, mu­se­um mo­der­ner kunst stif­tung lud­wig wien.
Mes­se mit Film­pro­gramm, Per­for­mance und Vor­trag

Un­ter dem Mot­to Rea­ding Art ge­ben wir den Auf­takt zu Wiens ers­ter Künst­ler­buch­mes­se im mu­mok. Wir ho­len die Kunst­form Buch ei­nen Tag lang ins Mu­se­um und ma­chen das mu­mok zu ei­nem Treff­punkt für bi­blio­phi­le Kunstliebhaber_innen. Aus­ge­wähl­te Vertreter_innen der ex­pe­ri­men­tel­len und un­ab­hän­gi­gen Künst­ler­buch­sze­ne aus Ös­ter­reich und Deutsch­land prä­sen­tie­ren ei­nen Quer­schnitt ih­res Schaf­fens. Ent­de­cken Sie das Künst­ler­buch in sei­nem Fa­cet­ten­reich­tum und ler­nen Sie die Künstler_innen und Verleger_innen ken­nen. Ein Vor­trag, ei­ne Le­se­per­for­mance und Film­vor­füh­run­gen er­gän­zen das Pro­gramm.
Text von der Web­sei­te

(mehr …)

We keep on fighting …

Samstag, 18. November 2017

Zwei Samm­ler, zwei Kon­zep­te zum wah­ren Künst­ler­buch,
am 7. No­vem­ber 2017 um 19:00 Uhr, als Be­gleit­ver­an­stal­tung zur Künst­ler­buch­aus­stel­lung SHOWCASE.
Bei der Be­gleit­ver­an­stal­tung „We keep on figh­t­ing … – zwei Samm­ler, zwei Kon­zep­te zum wah­ren Künst­ler­buch“ zur Aus­stel­lung „Show­ca­se – Künst­ler­bü­cher aus der Samm­lung der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek“ ga­ben Hu­bert Kret­sch­mer und Rein­hard Grü­ner ei­nen um­fas­sen­den Ein­blick in ih­re Ar­beit und ihr Wir­ken. Au­ßer­dem ha­ben sie über das Künst­ler­buch heu­te dis­ku­tiert und ha­ben auf die wich­ti­gen Auf­ga­ben, die Samm­ler wie sie auch in Zu­kunft be­schäf­ti­gen wer­den, ei­nen Fo­kus ge­legt.
Mo­de­ra­ti­on Clau­dia Fa­bi­an mit Un­ter­stüt­zung durch Bea­tri­ce Her­nad, bei­de Da­men von der Bay­er. Staats­bi­blio­thek.

(mehr …)

Sind das noch Bücher ?

Montag, 03. Oktober 2016
Daniel Buren, Les Écrits (1965-1990), Burdeos: CAPC musée d’art contemporain, 1991. Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía. Foto: Centre for Artists’ Publications, Weserburg, Bremen. © DB – VEGAP, Madrid, 2016.

Da­ni­el Bu­ren, Les Écrits (1965−1990), Bur­de­os: CAPC mu­sée d’art con­tem­porain, 1991. Mu­seo Na­cio­nal Cen­tro de Ar­te Rei­na Sofía. Fo­to: Cent­re for Ar­tists’ Pu­bli­ca­ti­ons, We­ser­burg, Bre­men. © DB – VEGAP, Ma­drid, 2016.

21. Sept. 2016 – 22. Mai 2017 im Mu­seo Na­cio­nal Cen­tro de Ar­te Rei­na Sofía, Nou­vel Buil­ding, Li­bra­ry, Space D, Bi­blio­te­ca y Cen­tro de Do­cu­men­ta­ción

Zu­sam­men­ge­stellt von Guy Schrae­nen
Mit Buch­ar­bei­ten von En­ri­co Baj, John M. Be­lis, Jean-Pierre Be­non, Da­ni­el Bu­ren, Ja­mes Lee By­ars, Au­gus­to de Cam­pos, Ma­ria­na Cas­til­lo De­ball, Ri­car­do Cris­tóbal, Ro­bert Fil­liou, Axel Hei­bel, Diet­rich Helms, Ge­or­ge Maci­u­nas, François Mo­rel­let, Den­nis Op­pen­heim, Ma­rie Orens­anz, Fran­cis­co Pi­no, Ju­lioPla­za, Ray­mond Que­ne­au, Die­ter Roth, Paul Sharits, Da­ni­el Spo­er­ri, Sho­ha­chi­ro Ta­ka­ha­shi, An­to­ni Tàpies, Jo­sé-Mi­guel Ul­lán, Ji?í Va­loch, Wolf Vostell, An­dy War­hol

I Am Al­so not a Book is the tit­le of the last part of a tri­lo­gy of ex­hi­bi­ti­ons which in­clu­des It is not new, it is a book (from Sep­tem­ber, 2014 to May, 2015) and I call them sim­ply books (from May to Oc­to­ber, 2015). On this oc­ca­si­on, the tit­le re­fers to the 1973 work by John M. Be­lis, I Am Al­so not a Book, which con­sists of a card with the sen­tence “At­tach this card to any book-ty­pe ob­ject and it will be­co­me a ge­nui­ne John M. Be­lis,” and which can in­de­ed be af­fi­xed to any book-shaped ob­ject.Al­tog­e­ther, the three parts, cu­ra­ted by Guy Schrae­nen, pro­vi­de an over­view of the main in­ves­ti­ga­ti­ve fields wi­t­hin the uni­ver­se of ar­tists’ books. While part one dealt with the tau­to­lo­gi­cal no­ti­on of the artist’s book, and part two re­flec­ted on the artist’s book as an art­work in its own right, equi­va­lent to a pain­ting or a sculp­tu­re, part three fo­cu­ses on works that exist at the in­ter­face bet­ween a book and an ob­ject.

Zur Web­sei­te

Aus­stel­lungs­er­öff­nung, Fo­tos von Hu­bert Kret­sch­mer20160921_203911 20160921_191504

100 Pirckheimer in München

Freitag, 26. August 2016

Büchersammler erkunden die bibliophile Seite Münchens

pirckheimer-logoRund 100 Samm­ler von Bü­chern und Gra­fi­ken aus ganz Deutsch­land tref­fen sich vom 2. bis 4. Sep­tem­ber 2016 in Mün­chen. Sie sind Mit­glie­der und Freun­de der bi­blio­phi­len Pirck­hei­mer-Ge­sell­schaft, die im 61. Jahr ih­res Be­stehens die baye­ri­sche Lan­des­haupt­stadt als Aus­tra­gungs­ort ih­res Jah­res­tref­fens ge­wählt hat. In Zu­sam­men­ar­beit mit der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek, die eben­falls Mit­glied der Pirck­hei­mer-Ge­sell­schaft ist, ha­ben der Buch­samm­ler Rein­hard Grü­ner (Mün­chen) und die Pirck­hei­mer-Vor­stän­de Mat­thi­as Ha­ber­zettl (Augs­burg) und Ernst Reif (In­gol­stadt) ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm or­ga­ni­siert. Die Teil­neh­mer und Gäs­te be­kom­men nicht nur ei­nen Ein­blick in die rei­che Kunst- und Buch­welt Mün­chens. Sie ha­ben auch die sel­te­ne Ge­le­gen­heit, Münch­ner Samm­ler und Künst­ler in ih­rem Ar­beits- und Le­bens­um­feld zu be­su­chen. Da­zu ge­hö­ren Rein­hard Grü­ner und Cor­ne­lia Gö­bel (www.buchkunst.info), Hu­bert Kret­sch­mer (Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons) so­wie Chris­ta Schwarzt­rau­ber (Hand­satz­werk­statt Flie­gen­kopf). (mehr …)

er und 80er Jahre">Künstlerbücher der 70er und 80er Jahre

Sonntag, 20. September 2015

KUNST BUCH WERKE
Künstlerbücher aus den 70er und 80er Jahren
aus dem Archive Artist Publications

so-VIELE.de Heft 36

so-VIELE.de Heft 36

22.09. – 20.11.2015 in der Staat­li­chen Bi­blio­thek Re­gens­burg.
Er­öff­nung am 22. Sep­tem­ber, 19.00 Uhr.

Das so-VIE­LE Heft 36 2015 als Ka­ta­log­heft da­zu, 60 Sei­ten in Far­be, 15×10,5 cm, ISBN 978−3−923205−89−9. Je­dem Buch wird im Heft ein De­si­gn­ob­jekt des glei­chen Jah­res aus der Neu­en Samm­lung in Mün­chen zu­ge­ord­net.

Ar­ti­kel in der Mit­tel­baye­ri­schen Zei­tung: Bü­cher­schät­ze aus Ba­na­nen­kis­ten

Bil­der von der Er­öff­nung

Künst­ler:
Ab­ra­mo­vic Ma­ri­na / Ab­ra­mo­vic Ulay • Bald­essa­ri John • Beuys Jo­seph • Böhm­ler Claus • Bol­t­an­ski Chris­ti­an • Brecht Ge­or­ge / Kay­ser Alex / Möl­zer Mi­lan / Thom­kins An­dré • Broodtha­ers Mar­cel • Bu­ren Da­ni­el • Car­ri­ón Uli­ses • Cut­ler-Shaw Joy­ce • Dar­bo­ven Han­ne • Downs­brough Pe­ter • Erb Leo • Feld­mann Hans-Pe­ter • Fil­liou Ro­bert • Fin­lay Ian Ha­mil­ton • Fisch­li Pe­ter / Weiss Da­vid • Fox Ter­ry • Ful­ton Ha­mish • Gar­net El­don • Gerz Jo­chen • Get­te Paul-Ar­mand • Glas­mei­er Mi­cha­el C. • Gom­rin­ger Eu­gen • Hain­ke Wolf­gang / Ol­brich Jür­gen O. • Higgins Dick / Vostell Wolf • Ian­no­ne Do­ro­thy • Im­men­dorff Jörg / Penck A.R. (Wink­ler Ralf) • Jandl Ernst • Know­les Ali­son • Lau­rer Be­ren­gar • Le Gac Jean • Le­Witt Sol • Long Ri­chard • Maci­u­nas Ge­or­ge F. • Mau­ler Chris­toph • Nannuc­ci Mau­ri­zio • Nitsch Her­mann • Pau­lot Bru­no • Penck A.R. (Wink­ler Ralf) • Rich­ter Ger­hard • Roth Die­ter (Rot Di­ter) • Rühm Ger­hard • Ru­scha Ed / Wei­ner Law­rence • Se­lichar Gün­ther • Smith Ki­ki / Till­mann Lyn­ne • Snow Mi­cha­el • Staeck Klaus • Ul­richs Timm • Vac­ca­ri Fran­co • Vau­tier Ben • Voss Jan • Wei­ner Law­rence (mehr …)

Kriegsdeutungen im Künstlerbuch

Donnerstag, 27. Februar 2014

Ma­ler­buch­aus­stel­lung in der Her­zog Au­gust Bi­blio­thek vom 21. Fe­bru­ar bis 18. Mai 2014, in der Bi­blio­thek im Ma­ler­buch­saal der Bi­blio­the­ca Au­gus­ta in Wol­fen­büt­tel. (mehr …)

Poetische Wissenschaften

Samstag, 01. Mai 2010

plakat poetische wissenschaftenKünst­ler­bü­cher aus der Samm­lung des Stu­di­en­zen­trums für Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen in der We­ser­burg | Mu­se­um für mo­der­ne Kunst, Bre­men
Ei­ne Aus­stel­lung in der Staats- und Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Bre­men, 23.04. – 31.12.2010

Die Aus­stel­lung zeigt aus­ge­wähl­te Pu­bli­ka­tio­nen deut­scher und in­ter­na­tio­na­ler Künst­lern seit den 1960er Jah­ren. Da­bei han­delt es sich we­ni­ger um so ge­nann­te „Künst­ler­bü­cher“, die in oft auf­wän­di­gen gra­phi­schen und bin­dungs­tech­ni­schen Ver­fah­ren her­ge­stellt wer­den, son­dern um nor­ma­le Off­set-Druck­wer­ke in klei­nen Auf­la­gen. Den­noch wird hier ein an­de­rer Um­gang mit der (wis­sen­schaft­li­chen) Bü­cher­welt sicht­bar, der sich we­sent­lich frei­er und un­dog­ma­ti­scher for­mu­liert. Das be­ruht nicht al­lein auf der spe­zi­el­len Stra­te­gie von Ex­pe­ri­men­ten, die Künst­ler ähn­lich den Wis­sen­schaft­lern durch­füh­ren. Viel­mehr ist die vi­su­el­le Dar­stel­lung und Zu­spit­zung hier eben­so her­vor­zu­he­ben wie die kon­se­quen­te Aus­nut­zung des Bu­ches als „Le­se­ma­schi­ne“ (Paul Va­lé­ry). Tex­te wer­den bild­haft, Zeich­nun­gen oder Fo­to­gra­fi­en le­gen ih­ren il­lus­tra­ti­ven Cha­rak­ter ab und wer­den zu Zeug­nis­sen von For­schun­gen, die in­di­vi­du­ell die In­ter­es­sen der Künst­ler prä­gen und in al­le wis­sen­schaft­li­chen Rich­tun­gen ge­hen kön­nen. Me­tho­disch al­so durch­aus kon­se­quent er­wei­tern die­se Bü­cher un­se­ren Be­griff von Wis­sen­schaft um die poe­ti­sche Di­men­si­on, die dann zu­ta­ge tritt, wenn sich das Un­fass­ba­re und Rät­sel­haf­te nicht durch lo­gi­sche Un­ter­su­chun­gen auf­lö­sen lässt.
Ge­or­ge Brecht / Mar­cel Broodtha­ers / Ro­bert Fil­liou / Nan­ne Mey­er / Alex­an­der Roob / Die­ter Roth / No­ra Schat­tau­er / To­mas Schmit / Hei­di Spe­cker / Em­mett Wil­liams

In Zu­sam­men­ar­beit mit dem For­schungs­ver­bund Künst­ler­pu­bli­ka­ti­on, Bre­men und dem In­sti­tut für Kunst- und Mu­sik­wis­sen­schaft der Hoch­schu­le für Küns­te Bre­men
aus­ge­wählt von Mi­cha­el Glas­mei­er.
(Pres­se­text)