Künstlermedien in der Archiv Galerie

Donnerstag, 09. Mai 2019

4. Vitrinenwechsel im Haus der Kunst

Im Rah­men der Aus­stel­lung des AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons in der Ar­chiv Ga­le­rie im Haus der Kunst in Mün­chen fand am 9. Mai 2019 der vier­te Vi­tri­nen­wech­sel statt. Die Künst­ler­zeit­schrif­ten wur­den aus­ge­tauscht ge­gen Künst­ler­me­di­en, wie Schall­plat­ten, CDs, Mu­sik­kas­set­ten, Dia­po­si­ti­ve, VHS-Kas­set­ten und USB-Sticks. Ge­zeigt wer­den dies­mal 91 Tei­le aus den Jah­ren 1969–2019 und aus fol­gen­den Län­dern:
Bel­gi­en, Deutsch­land, Frank­reich, Grie­chen­land, Groß­bri­tan­ni­en, Ita­li­en, Ja­pan, Nie­der­lan­de, Ös­ter­reich, Schwe­den, Schweiz und Spa­ni­en.

(mehr …)

NEU: Kunst zwischen Deckeln

Mittwoch, 08. Mai 2019

Ab heu­te on­line: Der BLOG der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek in Mün­chen zum The­ma in­ter­na­tio­na­le Künst­lerb­cher und book arts bookarts.hypotheses.org/. Ein­ge­rich­tet hat die­sen On­line-Ser­vice Li­lan Lan­des, zu­stän­dig für die Samm­lung der Künst­ler- und Ma­ler­bü­cher so wie Pres­sen­dru­cke in der Ab­tei­lung Hand­schrif­ten und Al­te Dru­cke.
Wis­sen­schaft­lerïn­nen, sam­meln­de In­sti­tu­tio­nen, Stu­die­ren­de, Künst­lerïn­nen, Mu­se­en und Pri­vat­samm­lerïn­nen prä­gen die Künst­ler­buch­land­schaft – al­le sind als Bei­trä­ger will­kom­men: Kunst zwi­schen De­ckeln ist ein Ge­mein­schafts­blog.

Kunst zwi­schen De­ckeln will Schlag­lich­ter auf Er­wer­bun­gen sam­meln­der In­sti­tu­tio­nen wie Bi­blio­the­ken und Mu­se­en wer­fen, wird skur­ri­le Fun­de, ab­ge­le­ge­ne Ver­la­ge, Pres­sen und Pro­jek­te in den Blick neh­men, Wis­sen­schaft­lerïn­nen und Künst­lerïn­nen zu Wort kom­men las­sen, kurz: die Le­ben­dig­keit der Sze­ne do­ku­men­tie­ren. (mehr …)

Künstlermagazine in der Archiv Galerie

Sonntag, 10. März 2019

3. Vitrinenwechsel im Haus der Kunst

Im Rah­men der Aus­stel­lung des AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons in der Ar­chiv Ga­le­rie im Haus der Kunst in Mün­chen fand am 8. März 2019 der drit­te Vi­tri­nen­wech­sel statt. Die Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen mit Mün­chen­be­zug wur­den aus­ge­tauscht ge­gen Künst­ler­zeit­schrif­ten. Ge­zeigt wer­den dies­mal 74 Aus­ga­ben aus den Jah­ren 1959–2019 und aus fol­gen­den Län­dern:
Dä­ne­mark, Deutsch­land, Frank­reich, Ita­li­en, Nie­der­lan­de, Ös­ter­reich, Po­len, Schweiz, Un­garn, Ver­ei­nig­te Staa­ten von Ame­ri­ka und Zy­pern.

(mehr …)

Künstlerbücher und Zines in Köln

Freitag, 18. August 2017

The Cologne Art Book Fair 2017

01.–03. Sep­tem­ber 2017
Werft 5 – Raum für Kunst / Kunst­haus Rhen­ania / Bay­en­str. 28 in Köln
Of­fen am Frei­tag 1. Sep­tem­ber von 18–22 Uhr
am Sams­tag von 14–20 Uhr / am Sonn­tag von 12–18 Uhr
Je­der kann kom­men und der Ein­tritt ist frei

Team: An­dré Sau­er, Di­rec­tor. (Tim), Cu­ra­tor. Leo­nie Pfen­nig, Edi­to­ri­al Di­rec­tor
The Co­lo­gne Art Book Fair (TCABF) was in­itia­ted in 2015 by An­dré Sau­er, Ve­re­na Maas and (Tim) pro­vi­ding a new and inva­lu­able plat­form for fri­ends, collec­tors, and ma­kers of ar­tists’ books, fan­zines, li­mi­ted edi­ti­ons, and uni­que prints.

Bü­ro: The Co­lo­gne Art Book Fair / Su­der­man­str. 250670 Köln
Pho­ne +49 (0) 221168 984 79 / Mo­bi­le +49 (0) 178251 489 6
(mehr …)

Into the archives: ARTPOOL

Sonntag, 27. März 2016

The Experimental Art Archive of East-Central Europe

Liszt Fe­renc tér 10, Bu­da­pest
Ich klin­ge­le an ei­nem der alt-ehr­wür­di­gen, gro­ßen Häu­ser am Liszt Fe­renc Platz. Be­tre­te den Haus­flur, der in ei­nen gro­ßen In­nen­hof führt, ge­he die Trep­pe rauf, be­tre­te ei­nen wei­te­ren lan­gen, of­fe­nen Flur und tref­fe auf die Ein­gangs­tür von Art­pool, auf der zu le­sen ist:
“if so­me­thing doesn’t exist but will then it does exist”.
Es exis­tiert wirk­lich: das Art­pool Art Re­se­arch Cen­ter. In hand­be­schrie­be­nen Bo­xen, die in Re­ga­len bis zur ho­hen De­cke der gro­ßen Alt­bau­woh­nung ge­sta­pelt sind, la­gern z.B. Künst­ler­bü­cher, Zi­nes, Post­kar­ten, Vi­deo­tapes und DVDs, so­wie Kas­set­ten und Fest­plat­ten voll von künst­le­ri­schem Ma­te­ri­al aus den 60er Jah­ren bis heu­te. Die Schwer­punkt­the­men: flu­xus, per­for­mance, con­cep­tu­al art, in­stal­la­ti­on art, sound poe­try, ra­dio and sound art, vi­su­al poe­try, ar­tists’ books, mail art, ar­tists’ stamps, ar­tists’ post­cards, ar­tists’ pe­rio­di­cals, co­py art, com­pu­ter art, vi­deo art, pu­blic art, street art, gen­der, etc. Seit 24 Jah­ren, al­so seit 1992 exis­tiert Art­pool in die­ser Form und an die­sem Ort, als öf­fent­li­che non-pro­fit In­sti­tu­ti­on – be­stehend aus Bi­blio­thek, Mul­ti­me­dia-Ar­chiv und Aus­stel­lungs­raum. (mehr …)

Ein fantastischer Neuzugang – Antoine Lefebvres “La Bibliothèque Fantastique” (Oder die Frage: Wann ist ein Buch überhaupt ein Buch?)

Samstag, 23. Mai 2015

Seit De­zem­ber 2014 be­her­bergt das Ar­chiv Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons in Mün­chen ei­nes der wohl span­nends­ten Bi­blio­theks­kon­glo­me­ra­te un­se­rer Zeit – “La Bi­blio­t­hèque Fan­tas­tique” von An­toi­ne Lef­eb­v­re. 2009 be­gann der Künst­ler, Ku­ra­tor und Ver­le­ger, in sei­ner fan­tas­ti­schen Bi­blio­thek ver­schie­dens­te Künst­ler­bü­cher zu sam­meln und frei zu­gäng­lich zu ma­chen. Was die­sen Bü­chern fehlt, ist ihr Wa­ren­cha­rak­ter: Zu­sam­men­ge­stellt aus Schwarz­weiß-Ko­pi­en, ent­schlackt von ISBN-Num­mern, die Na­men der Au­toren teils über­schrie­ben oder un­kennt­lich ge­macht, wer­den sie – ganz im Sin­ne der Ap­pro­pria­ti­on Art – zu ei­gen­stän­di­gen Kunst­wer­ken. Tex­te, Bil­der und Ti­tel­blät­ter sind be­reits Vor­han­de­nem ent­nom­men und wer­den, wie et­wa Mi­chel Fou­caults Es­say “La Bi­blio­t­hèque Fan­tas­tique” (auf den Lef­eb­v­re sich ganz of­fen­kun­dig be­zieht), ver­viel­fäl­tigt. (mehr …)

Donation from Joachim Schmid, Berlin

Donnerstag, 16. April 2015

donation-from-joachim-schmid-2015
En­de 2014 und An­fang 2015 ka­men 3 Pa­ke­te vom Ber­li­ner Fo­to­künst­ler Joa­chim Schmid mit über 140 wun­der­ba­ren Pu­bli­ka­tio­nen, dar­un­ter Ar­bei­ten von ihm selbst, von Künst­lern der abc-Coope­ra­ti­ve, von in­ter­na­tio­na­len Fo­to­gra­fen und Künst­lern (vie­le aus Po­len, Ita­li­en, Nie­der­lan­de, Schweiz, Frank­reich, Deutsch­land u.v.a. Län­dern), meist aus den Be­rei­chen do­ku­men­ta­ri­scher und künst­le­ri­scher Fo­to­gra­fie, abs­trak­ter und kon­zep­tio­nel­ler Fo­to­gra­fie, aus den 80er Jah­ren bis heu­te, Bü­cher, Hef­te, Ma­ga­zi­ne, Pla­ka­te, CDs, Fly­er und ei­ni­ge Ori­gi­nal­ar­bei­ten. Herz­li­chen Dank.

BookBook von Ikea, frei nach Apple

Freitag, 12. September 2014

Auch au­ßer­halb der Künst­ler­buch­sze­ne lässt sich das The­ma Buch um­spie­len: Ei­ne Vi­deo-Par­odie auf ein elek­tri­sches High­tech-Ge­rät, des­sen Her­stel­ler ger­ne mit dem Charme von Bü­chern spielt.
Hübsch. Aber hüb­scher noch ist das geis­ti­ge Ori­gi­nal zu die­sem Film der spa­ni­schen Buch­händ­ler­ver­ei­ni­gung von 2012.
Sie­he mei­nen Bei­trag:
BOOK – Ein al­tes to­tal mo­der­nes Me­di­um

The Sackner Archive in Miami

Mittwoch, 14. Mai 2014

A Human Document: Selections from the Sackner Archive of Concrete and Visual Poetry

Pé­rez Art Mu­se­um Mia­mi (PAMM) will pre­sent an ex­ten­si­ve selec­tion of works from the Mia­mi-ba­sed collec­tion of Ruth and Mar­vin Sack­ner. Foun­ded in 1979, this “ar­chi­ve of ar­chi­ves” in­iti­al­ly fo­cu­sed on con­cre­te and vi­su­al poetry—including ra­re ma­nu­scripts and pu­blished works by in­ter­na­tio­nal lu­mi­na­ries such as Au­gus­to and Ha­roldo de Cam­pos, Oy­vind Fahl­ström and Eu­gen Gom­rin­ger. (mehr …)

Latest Donation from Karlsruhe, November 2013

Samstag, 28. Dezember 2013

latest-donation-karlsruhe-2013Im No­vem­ber ist ein Pa­ket von SLANTED aus Karls­ru­he ein­ge­trof­fen mit den 8 letz­ten Aus­ga­ben des Ty­po­gra­fie-Ma­ga­zins, dem Ein­zig­ar­tig-Ka­len­der 2010 von Slan­ted & Frei­stil, der Slan­ted Son­der­aus­ga­be Ba­by­lon und ei­nem Schwung Post­kar­ten.

Je­des Heft hat ein Schwer­punkt­the­ma, z.B. Ex­pe­ri­men­te, Bold-Light, Ba­by­lon, Car­toon und Co­mic, Si­gnet und Ori­en­tie­rung, Su­per Schrift­fa­mi­li­en, Se­ri­fen, Cu­ba, Art Ty­pes.

Die Bild- und Text-/Ty­po­gra­fie-Bei­spie­le zei­gen wie nah bei­ein­an­der Kunst und De­sign lie­gen kön­nen, aber auch wel­che Kluf­ten sich auf­tun kön­nen. Es kommt halt, wie im­mer dar­auf an, wer das Werk­zeug ein­setzt. Schwit­ters mein­te schon in den 30er Jah­ren, dass Typo­­gra­­fie un­ter Um­stän­den Kunst sein kann. Für ei­ne Viel­zahl von Künst­ler ist Schrift seit mehr als 100 Jah­ren ein gän­gi­ger Be­stand­teil der Bil­der. Für al­le Kul­tur­schaf­fen­den wür­de sich ein Blick in die mitt­ler­wei­le 22 SLAN­TED-Ma­ga­zi­ne im­mer loh­nen.

Die 22. Aus­ga­be des Slan­ted Ma­ga­zins prä­sen­tiert Ar­bei­ten und Tex­te mit dem The­men­schwer­punkt Kunst. Art Ty­pe ver­sam­melt ei­ne gro­ße An­zahl von Wer­ken und In­stal­la­ti­ons­an­sich­ten in­ter­na­tio­na­ler Künst­le­rin­nen und Künst­ler, die sich mit Schrift und Spra­che aus­ein­an­der­set­zen, Be­fra­gun­gen von De­sign Stu­di­os, die kul­tu­rel­le Er­schei­nungs­bil­der ent­wer­fen, so­wie zahl­rei­che Es­says und In­ter­views, die um die The­ma­tik Kunst, De­sign und Ty­po­gra­fie krei­sen.

Tipp:
In Karls­ru­he zeigt die Städ­ti­sche Ga­le­rie die Aus­stel­lung Zei­chen. Spra­che. Bil­der – Schrift in der Kunst seit den 1960er Jah­ren, vom 9. No­vem­ber 2013 – 23. Fe­bru­ar 2014.
Zu se­hen sind u. a. Ar­bei­ten von Franz Acker­mann, Saâ­da­ne Afif, Ri­chard Artschwa­­ger, Ro­bert Bar­ry, Jean-Mi­chel Bas­qui­at, Jo­seph Beuys, Mat­thi­as Bit­zer, Jen­ny Hol­zer, Ro­ni Horn, Mar­tin Kippen­­ber­­ger, Ha­rald Klingel­höl­ler, Jo­seph Ko­s­uth, Jo­na­than Monk, To­bi­as Reh­ber­ger, Kay Ro­sen, Ed Ru­scha, Kurt Schwit­ters, Ré­my Zaugg oder Hei­mo Zober­nig.
Kriwet, Poem
KRIWET Po­em Print, 1968 Sieb­druck auf Stoff, Holz­leis­te 127,5 x 127,5 x 3,5 cm Fo­to: Lo­thar Schnepf, Köln Cour­te­sy BQ, Ber­lin

weniger ist mehr ist im hausderkunst

Mittwoch, 28. April 2010

Ge­zeigt wer­den vom 30. April bis 10. Ju­li Bil­der, Ob­jek­te und Kon­zep­te von 1966 bis 1978 aus der Samm­lung und dem Ar­chiv der Brüs­se­ler Samm­ler Her­man und Ni­co­le Da­led

Er­öff­nung der Aus­stel­lung am 29. April

Haus der Kunst Mün­chen