Ergebnisse der Katalogsuche nach STICHWORT

Nur Titel mit Bild  Nur Bilder  Abwärts sortieren  
Gesucht Galerist, Kategorie alle Kategorien, Sortierung Autor, aufsteigend


10 Treffer

Buchwald Sabine
Ein Scherz am anderen - Der Münchner Maler Rudi Hurzlmeier und die Galeristin Meisi Grill möchten eine Komische Pinakothek gründen - und das ist kein ...
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2011
(Presse, Artikel)
Techn. Angaben: Artikel in der SZ Nr. 46, Seite R 13
Sprache: Deutsch
TitelNummer 007572046 Einzeltitelanzeige
darboven-korrespondenz
darboven-korrespondenz

Darboven Hanne
Korrespondenz Briefe/Letters 1967-1975
Köln (Deutschland): Verlag der Buchhandlung Walther König, 2015
(Sammeltuete, Schachtel, Kassette) 1302 S., 32x33x15 cm, Auflage: 200, Nr. 164, 10 Stücke.
ISBN/ISSN: 978-3-86335-814-3
Techn. Angaben: 10 Broschüren (9 Broschüren mit den Briefen von Hanne Darboven in Faksimile und ein Begleitband in einer Archivbox),
ZusatzInformation: Die Box enthält bei Hanne Darboven eingegangene oder von ihr verfaßte Briefe an und von Freunden, insbesondere von und an Carl Andre, Roy Colmer, Isi Fiszman, Sol LeWitt, Lawrence Weiner und Mitgliedern der Familie. Zudem finden sich Briefe von und an Kollegen (John Baldessari, Daniel Buren, Gilbert & George, Richard Lindner, Reiner Ruthenbeck oder Ruth Vollmer), Sammler (Peter Ludwig, Giuseppe Panza di Biumo, Karl Ströher, Mia und Martin Visser), Kuratoren (Johannes Cladders, Douglas Crimp, Klaus Honnef, Kasper König, Lucy Lippard, Franz Meyer, Diane Waldman) und Galeristen (Leo Castelli oder Konrad Fischer). In der aufwendigen Edition wird die gesamte Korrespondenz im Originalformat farbig faksimiliert und die Korrespondenz erstmals öffentlich zugänglich gemacht. Es tritt eine Figur in den Vordergrund, die neben der Künstlerin, Sammlerin und Komponistin bislang im Schatten stand: Hanne Darboven, die Briefstellerin und ihre unbändige Lust am Schreiben.
Herausgegeben von Dietmar Rübel.
Text von der Webseite

Sprache: Deutsch / Englisch
Stichwort: Briefsammlung / Konzeptkunst
TitelNummer 016598542 Einzeltitelanzeige
zeitgenossen-2016
zeitgenossen-2016

Deisenberger Markus, Hrsg.
Zeitgenossen - Begegnungen in Stadt und Land Salzburg
Salzburg (Österreich): paumgartner, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 48 S., 27,8x21 cm,
Techn. Angaben: Drahtheftung. Beilage der Süddeutschen Zeitung vom 23./24. Januar 2016
ZusatzInformation: Mit Beiträgen u. a. über das Museum der Moderne Salzburg, den Galerist Thaddaeus Ropac, die Stadtgalerie Lehen, Fotohof
TitelNummer 014844519 Einzeltitelanzeige
gaenssler-uno-pk
gaenssler-uno-pk

Gaenssler Katharina
Weihnachtswünsche 2013
München (Deutschland): Barbara Gross Galerie, 2013
(Leporello) 8 S., 21x14,8 cm, Auflage: 200, Nr. 31, signiert,
Techn. Angaben: Leporello als Weihnachtsgruß der Galeristinnen Barbara Gross, Anna Geuder und Franziska Koch, in Briefumschlag
ZusatzInformation: Abbildungen aus: Katharina Gaenssler, UN 242, 2010/2012. Book object, 242 photographs, 242 pages, Pigment print on polyethilen - Buchobjekt, 242 Fotografien, 242 Seiten
,, Pigmentdruck auf Polyethylen, Umschlag Siebdruck. 68×51×4 cm
www.barbaragross.de
TitelNummer 011081356 Einzeltitelanzeige
sediment-nr16_joseph-beuys_2009
sediment-nr16_joseph-beuys_2009

Herzog Günther / Jacobs van Renswou Brigitte, Hrsg.
sediment Heft 16 - Joseph Beuys - Wir betreten den Kunstmarkt
Nürnberg (Deutschland): Verlag für moderne Kunst, 2009
(Zeitschrift, Magazin) 112 S., 28x18 cm, Auflage: 1500,
ISBN/ISSN: 978-3-941185-15-9
Techn. Angaben: Broschur
ZusatzInformation: sediment: Mitteilung zur Geschichte des Kunsthandels - Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels Zadik
Diese Publikation erschien anlässlich der Ausstellung "Joseph Beuys - Wir betreten den Kunstmarkt" auf der ART COLOGNE, 21.04.-26.04.2009 und im ZADIK, 04.05.-31.07.2009
Text u. a. von René Block, Gespräche u. a. mit Günter Herzog, Anny de Decker, Klauzs Staeck, Bernd Klüser, Erhard Klein, Heinz Holtmanbn

Stichwort: Dokumentation / Fotografie / Förderung / Galerist / Interview / Sammlung
TitelNummer 019774628 Einzeltitelanzeige

Kotteder Franz
Vergnügungsminister - Der Galerist Walter Storms ist kein Zahlenmensch, sondern setzt in Zweifelsfällen lieber auf sein Bauchgefühl. Die Münchner Kulturszene hat ihm einiges zu verdanken, nicht zuletzt auch seiner Lust am Feiern und Organisieren
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2013
(Presse, Artikel) 56x39,8 cm,
Techn. Angaben: Artikel in der SZ Nr. 293 vom 19. Dezember 2013, R8
Sprache: Deutsch
TitelNummer 011067390 Einzeltitelanzeige
sz-nedo-im-kooperationsrat
sz-nedo-im-kooperationsrat

Nedo Kito
Im Kooperationsrat - Künstler-Kollektive werden auf Ausstellungen und Biennalen gefeiert. Jetzt finden ihre Werke auch den Weg in die Galerien
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2017
(Presse, Artikel) 1 S., 57x40 cm,
Techn. Angaben: Artikel in der SZ Nr. 35 vom 11./12. Februar 2017, Feuilleton Kunstmarkt S. 22
ZusatzInformation: ... Bricht mit dem andauernden Ausnahmezustand nun auch die große Zeit der Kunstkollektive an? „Kollektive Kunst und Gestaltung hatten immer dann Konjunktur, wenn politische, ökonomische oder gesellschaftliche Strukturen aus der Balance gerieten“, heißt es bei Spampinato. ... Tatsächlich könnten Künstler-Kollektive wegen ihres temporären Charakters als unsicheres Art-Investment gelten. „Kollektive gründen sich meistens, weil sie ein besonderes inhaltliches Anliegen haben, das sie verbindet“, erklärt KOW-Galerist Alexander Koch, der zwischen Künstlergruppen und Künstler-Duos unterscheidet. „Sie bilden eine Denk- und Produktions-Gemeinschaft, die manchmal auch eine soziale Gemeinschaft ist. Wenn dieses Anliegen verschwindet, etwa weil sich eine bestimmte politische Situation ändert, dann verschwindet meist auch das Kollektiv.“ Die Vermittlung dieser Kunst an Sammler und Institutionen sieht er als Einladung zum „kritischen Diskurs“. Das heißt: Wer sich heute mit zeitgenössischer Kunst beschäftigt, kommt um die kollektiven Produktionsformen derzeit einfach nicht herum.
Textausschnitt aus dem Artikel

Sprache: Deutsch
TitelNummer 017596631 Einzeltitelanzeige

Petersen Jan M.
KunstSuperMarkt
München (Deutschland): Jörg Heitsch Galerie, 2009
(PostKarte) 10,4x14,8 cm,
Techn. Angaben: Postkarte zur Ausstellung. kunst ist , wenn alles verkauft ist und der galerist mal wieder verschwunden
www.heitschgalerie.de
Stichwort: Nullerjahre
TitelNummer 006364102 Einzeltitelanzeige

Sommer Tim, Hrsg.
art guide Messe-Spezial: Art Cologne
Hamburg (Deutschland): Gruner und Jahr, 2014
(Heft) 36 S., 31x19,5 cm,
Techn. Angaben: geheftet. Beilage zur Art Cologne 2013
ZusatzInformation: Mit einem Beitrag über die Wiener Galeristin Rosemarie Schwarzwälder, der Galerie nächst St. Stephan
TitelNummer 011447411 Einzeltitelanzeige
l-fritz-01-2014
l-fritz-01-2014

Zimmermann Damian, Hrsg.
L.Fritz - Das Magazin der Photoszene, No. 01 - Why me?
Köln (Deutschland): Internationale Photoszene Köln, 2014
(Zeitschrift, Magazin) 56 unpag. S., 35x25 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben: Drahtheftung,
ZusatzInformation: erschienen im Rahmen des Photoszene-Festivals 2014.
L. Fritz ist das kostenlose bilinguale Magazin der Photoszene. In Hommage an den großen Förderer der Fotografie L.Fritz Gruber ist er Echolot und Botschafter, seriös und spannend, unterhaltsam und fordernd. L. Fritz reflektiert aktuelle Tendenzen und Ausstellungspraxen der Fotografie im internationalen und künstlerischen Kontext. Dabei ist der Fotografiestandort Köln mit seinen vielfältigen, namhaften Instituten regelmäßig Ausgangspunkt der Betrachtung und Anlass zur kritischen Diskussion und Reflektion über das Leitmedium unserer Zeit. Das Magazin spricht Kuratoren, Galeristen und Verleger, Studenten und Sammler, Fotografen und Designer, Profis und Amateure gleichermaßen an.
Text von der Webseite
Mit einem Text von Klaus Honnef

Sprache: Deutsch / Englisch
www.photoszene.de
TitelNummer 013932K10 Einzeltitelanzeige

nach oben
Volltext-Suche / Erweiterte Suche / NeuEinträge


Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.