AAP Archive Artist Publications - Online-Katalog-OPAC

Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Katalogsuche nach VERLAG Zeitungszeugen

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 2 Treffer


McGee Peter, Hrsg.
Das unlesbare Buch Teil 1: Autobiografie
Hamburg (Deutschland): Zeitungszeugen, 2012
(Buch) 16 S., 23x14,5 cm,
Techn. Angaben Beilage aus: Zeitungszeugen 03 - Beginn der NS-Diktatur, Originalauszüge und Expertenkommentare zu "Mein Kampf", Originaltext unlesbar gemacht, Drahtheftung

WEB www.zeitungszeugen.de
TitelNummer
008549052 Einzeltitelanzeige (URI)
zeitungszeugen 03
zeitungszeugen 03
zeitungszeugen 03

McGee Peter, Hrsg.: Zeitungszeugen 03 - Beginn der NS-Diktatur, 2012


McGee Peter, Hrsg.
Zeitungszeugen 03 - Beginn der NS-Diktatur
Hamburg (Deutschland): Zeitungszeugen, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 8 S., 40x30 cm,
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt, eingelegt ein Nachdruck der Frankfurter Zeitung vom 6. März 1933 und Der Angriff vom 24. März 1933, Beilage: Das unlesbare Buch Teil 1: Autobiografie
ZusatzInformation Die Analysen unserer Experten:
Ermächtigungsgesetz: Prof. Dr. Gerhard Botz berichtet über die Abstimmung des Reichstags vom 23.03.1933, bei der mit großer Mehrheit für das „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ gestimmt wurde. Die NSDAP versuchte damit den Schein der Rechtsstaatlichkeit zu wahren.

Tag von Potsdam: Prof. Dr. Peter Longerich über den 21.03.1933, an dem Goebbels die große nationale Versöhnung zwischen Konservativen und Nationalsozialisten inszenierte. Das „Dritte Reich“ präsentierte sich als Erbe der preußischenTradition. Damit wollte man die Stimmen der gemäßigten Rechten zum „Ermächtigungsgesetz“ zwei Tage später gewinnen.

Leser-Lupe: Dr. Gabriele Toepser-Ziegert analysiert die beigelegten Zeitungen. Sie zeigen deutlich, worin sich Qualitäts- und Boulevardjournalismus unterscheiden. Während die „Frankfurter Zeitung“ das „Ermächtigungsgesetz“ differenziert analysiert und Kritik nur zwischen den Zeilen anbringen konnte, feiert das NS-Kampfblatt einen
„gloriosen Sieg“ und verhöhnt die politischen Gegner lautstark.

Propaganda: Das Plakat in dieser Ausgabe ist Wahlwerbung der Kommunistischen Partei Deutschlands.

Porträt: Dr. Meik Woyke, Friedrich-Ebert-Stiftung, porträtiert den Sozialdemokraten Otto Wels, der die letzte demokratische Rede im Reichstag hielt
WEB www.zeitungszeugen.de
TitelNummer
008548052 Einzeltitelanzeige (URI)



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.