infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Angriff

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 5 Treffer

zeitungszeugen 03
zeitungszeugen 03
zeitungszeugen 03

McGee Peter, Hrsg.: Zeitungszeugen 03 - Beginn der NS-Diktatur, 2012


McGee Peter, Hrsg.
Zeitungszeugen 03 - Beginn der NS-Diktatur
Hamburg (Deutschland): Zeitungszeugen, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 8 S., 40x30 cm,
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt, eingelegt ein Nachdruck der Frankfurter Zeitung vom 6. März 1933 und Der Angriff vom 24. März 1933, Beilage: Das unlesbare Buch Teil 1: Autobiografie
ZusatzInformation Die Analysen unserer Experten:
Ermächtigungsgesetz: Prof. Dr. Gerhard Botz berichtet über die Abstimmung des Reichstags vom 23.03.1933, bei der mit großer Mehrheit für das „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ gestimmt wurde. Die NSDAP versuchte damit den Schein der Rechtsstaatlichkeit zu wahren.

Tag von Potsdam: Prof. Dr. Peter Longerich über den 21.03.1933, an dem Goebbels die große nationale Versöhnung zwischen Konservativen und Nationalsozialisten inszenierte. Das „Dritte Reich“ präsentierte sich als Erbe der preußischenTradition. Damit wollte man die Stimmen der gemäßigten Rechten zum „Ermächtigungsgesetz“ zwei Tage später gewinnen.

Leser-Lupe: Dr. Gabriele Toepser-Ziegert analysiert die beigelegten Zeitungen. Sie zeigen deutlich, worin sich Qualitäts- und Boulevardjournalismus unterscheiden. Während die „Frankfurter Zeitung“ das „Ermächtigungsgesetz“ differenziert analysiert und Kritik nur zwischen den Zeilen anbringen konnte, feiert das NS-Kampfblatt einen
„gloriosen Sieg“ und verhöhnt die politischen Gegner lautstark.

Propaganda: Das Plakat in dieser Ausgabe ist Wahlwerbung der Kommunistischen Partei Deutschlands.

Porträt: Dr. Meik Woyke, Friedrich-Ebert-Stiftung, porträtiert den Sozialdemokraten Otto Wels, der die letzte demokratische Rede im Reichstag hielt
WEB www.zeitungszeugen.de
TitelNummer
008548052 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
igitte-59
igitte-59
igitte-59

Klos Susy / Klos Yvonne: Igitte Nr. 59/2014 Angriff der Killertomaten, 2014


Klos Susy / Klos Yvonne
Igitte Nr. 59/2014 Angriff der Killertomaten
München (Deutschland): tomatoloco art & fun Verlag, 2014
(Zine) 20 S., 21x29,7 cm, Auflage: 50-100,
Techn. Angaben Farbfotokopien, Drahtheftung

WEB www.facebook.com/klos.susyvonne
TitelNummer
011982385 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
kleine-reihe_band02
kleine-reihe_band02
kleine-reihe_band02

Thurmann-Jajes Anne, Hrsg.: Kleine Reihe Band 02. Joseph W. Huber - DENK-ZETTEL aus'm Osten, 2009


Thurmann-Jajes Anne, Hrsg.
Kleine Reihe Band 02. Joseph W. Huber - DENK-ZETTEL aus'm Osten
Bremen (Deutschland): Studienzentrum für Künstlerpublikationen / Weserburg, 2009
(Heft) 16 S., 21x15 cm, ISBN/ISSN 3-928761-74-9
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Ausstellung 02.02.-27.04.2008
Joseph W. Huber ging es zuallererst immer darum, Postkarten zu produzieren, Kunstwerke so klein zu gestalten, dass sie jeder haben und in seiner Tasche wegtragen konnte. Nicht das Unikat war sein Metier, sondern die vervielfältigte Kleingraphik. Da der Druck von Postkarten in der DDR nur staatlichen Verlagen vorbehalten war, durften die kleinen Auflagen der Künstler keineswegs als solche bezeichnet werden. Jede einzelne gedruckte Karte musste durch eine Signatur zur Kleingraphik 'geadelt' werden. Joseph W. Huber signierte die Karten anfangs mit seinem vollen Namen, ab 1981/1982 unter dem Pseudonym Joseph. Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre hatte sich auch in der DDR das Bewusstsein für die Umwelt stark entwickelt, obwohl der Staat kritische Stimmen eher als "feindlichen Angriff" wertete. So schrieb Joseph W. Huber unter das Foto von einem abgestorbenen Waldstück "Wie man in den Wald hinein ruft ...", oder er erklärte die Erde "vom Umtausch ausgeschlossen". Er nennt diese Wort-Bild-Montagen DENK-ZETTEL. Einige Motive der dieser Serie erschienen zugleich auch als graphische Plakate oder als Plastiktüte. In der Ausstellung sind zudem die Entwürfe, Klischees und Stanzformen der Werke zu sehen. Text von der Website
Namen Joseph W. Huber
Geschenk von Studienzentrum für Künstlerpublikationen
Stichwort 1980er Jahre / Kleingrafik / Mail Art
TitelNummer
023331647 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
weizman-forensic-architecture
weizman-forensic-architecture
weizman-forensic-architecture

Weizman Eyal: Forensic Architecture - Violence at the Threshold of Detectability, 2017


Weizman Eyal
Forensic Architecture - Violence at the Threshold of Detectability
Brooklyn, NY (Vereinigte Staaten von Amerika): Zone Books, 2017
(Buch) 368 S., 23,5x19 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 9781935408864
Techn. Angaben Hardcover, Schutzumschlag
ZusatzInformation 2. Auflage von 2018. In recent years, a little-known research group named Forensic Architecture began using novel research methods to undertake a series of investigations into human rights abuses. Today, the group provides crucial evidence for international courts and works with a wide range of activist groups, NGOs, Amnesty International, and the UN.
Beyond shedding new light on human rights violations and state crimes across the globe, Forensic Architecture has also created a new form of investigative practice that bears its name. The group uses architecture as an optical device to investigate armed conflicts and environmental destruction, as well as to cross-reference a variety of evidence sources, such as new media, remote sensing, material analysis, witness testimony, and crowd-sourcing.
In Forensic Architecture, Eyal Weizman, the group’s founder, provides, for the first time, an in-depth introduction to the history, practice, assumptions, potentials, and double binds of this practice. The book includes an extensive array of images, maps, and detailed documentation that records the intricate work the group has performed.
Text von der Webseite
Sprache Englisch
Stichwort Aktivist / Analyse / Angriff / Aufklärung / Dokumentation / Forschung / Gerechtigkeit / Gewalt / Investigation / investigativ / Konflikt / Krieg / Menschenrecht / Methode / NGO / Recherche / Schwarmintelligenz / Suche / Tötung / Unrecht / Untersuchung / Wahrheit / Zerstörung
WEB https://www.zonebooks.org/books/50-forensic-architecture-violence-at-the-threshold-of-detectability
TitelNummer
026158727 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
weizman-before-and-after
weizman-before-and-after
weizman-before-and-after

Weizman Eyal / Weizman Ines: BEFORE AND AFTER - DOCUMENTING THE ARCHITECTURE OF DISASTER, 2013


Weizman Eyal / Weizman Ines
BEFORE AND AFTER - DOCUMENTING THE ARCHITECTURE OF DISASTER
Moskau (Russland): Strelka Press, 2013
(Buch) 72 S., 23,5x19 cm, Auflage: Print on demand, ISBN/ISSN 9780992914691
Techn. Angaben Broschur, Fehldruck, Inhalt zweimal eingebunden, letzte Seite falsch beschnitten
ZusatzInformation A nuclear facility in Iran before and after an explosion, a village in Pakistan before and after a drone attack, a Cambodian river valley before and after a flood. The before-and-after image has become the tool of choice for analysing events.
Satellite photography allows us to scrutinise the impact of war or climate change, from the safe distance of orbit. But one thing is rarely captured: the event itself. All we can read is its effect on a space, and that’s where the architectural expert is required, to fill the gap with a narrative. In this groundbreaking essay, Eyal and Ines Weizman explore the history of the before-and-after image, from its origins in 19th-century Paris to today’s satellite surveillance. State militaries monitor us and humanitarian organisations monitor them. But who can see in higher resolution? Who controls the size of the pixels? Interpreting these images is never straightforward.
Text von der Webseite
Sprache Englisch
Stichwort Aktivist / Analyse / Angriff / Aufklärung / Dokumentation / Forschung / Gerechtigkeit / Gewalt / Investigation / investigativ / Iran / Kambodscha / Konflikt / Krieg / Menschenrecht / Methode / Pakistan / Recherche / Suche / Tötung / Unrecht / Untersuchung / Wahrheit / Zerstörung
WEB https://strelka.com/en/press/books/before-and-after-documenting-the-architecture-of-disaster
TitelNummer
026213727 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.