infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Fragen

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 50 Treffer

block-echolot-7-moffatt
block-echolot-7-moffatt
block-echolot-7-moffatt

Block René, Hrsg.: Echolot Nr. 7 - Tracey Moffatt, 1998


Block René, Hrsg.
Echolot Nr. 7 - Tracey Moffatt
Kassel (Deutschland): Museum Fridericianum, 1998
(Buch) 36 S., 24,5x19 cm, ISBN/ISSN 3-927015-09-1
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Erschienen anlässlich des Ausstellungsprojektes "Echolot oder 9 Fragen an die Peripherie", kuratiert von Rene Block, 22.03.-07.06.1998, Museum Fridericianum, Kassel.
Namen Anne Marie Freybourg (Autorin) / Tracey Moffatt (Künstlerin)
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort 1990er Jahre / Australien / Fotografie
WEB www.artlog.net/de/kunstbulletin-6-1998/echolot-im-museum-fridericianum
WEB www.fridericianum.org/books/echolot-oder-9-fragen-an-die-peripherie-echosounder-or-9-questions-to-the-periphery
TitelNummer
006950212 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
block-echolot-8-neshat
block-echolot-8-neshat
block-echolot-8-neshat

Block René, Hrsg.: Echolot Nr. 8 - Shirin Neshat, 1998


Block René, Hrsg.
Echolot Nr. 8 - Shirin Neshat
Kassel (Deutschland): Museum Fridericianum, 1998
(Buch) 44 S., 24,5x19 cm, ISBN/ISSN 3-927015-09-1
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Erschienen anlässlich des Ausstellungsprojektes "Echolot oder 9 Fragen an die Peripherie", kuratiert von René Block, 22.03.-07.06.1998, Museum Fridericianum, Kassel.
Namen Octavio Zaya (Autor) / Shirin Neshat (Künstlerin)
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort 1990er Jahre / Fotografie / Iran / Islam / Video-Kunst
WEB www.artlog.net/de/kunstbulletin-6-1998/echolot-im-museum-fridericianum
WEB www.fridericianum.org/books/echolot-oder-9-fragen-an-die-peripherie-echosounder-or-9-questions-to-the-periphery
TitelNummer
006951213 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
franz-erhard-walther_mit-dem-koerper-formen
franz-erhard-walther_mit-dem-koerper-formen
franz-erhard-walther_mit-dem-koerper-formen

Brüninghaus-Knubel Cornelia / Lessmann Saina, Hrsg.: Franz Erhard Walther - Mit dem Körper formen - Ein Werkbuch, 2001


Brüninghaus-Knubel Cornelia / Lessmann Saina, Hrsg.
Franz Erhard Walther - Mit dem Körper formen - Ein Werkbuch
Bonn (Deutschland): Kunstmuseum Bonn, 2001
(Sammeltuete, Schachtel, Kassette) 192 unpag. S., 16,5x13,5 cm, ISBN/ISSN 3-929790-50-5
Techn. Angaben 12 nummerierte Faltbögen (Leporellofaltung, á 16 Seiten, H15 x B12 cm) im Pappkarton mit Titelaufkleber, zusammengehalten mit einer Papierbinde, die Farben beschränken sich auf Grautöne und Orange
ZusatzInformation Ausstellung für Kinder und Jugendliche im Kunstmuseum Bonn und im Kindermuseum im Wihelm Lehmbruck Museum Duisburg.
»Was ist Form? Wie entstehen Bilder? Was ist ein Werk?« - die von Franz Erhard Walther gestellten Fragen erscheinen simpel. Tatsächlich gehen sie an die Wurzeln jeder Begegnung mit Kunst, und spätestens die Formulierung der Antworten macht bewusst, dass die Fragen und eine Vielzahl potentieller Antworten einfach und komplex zugleich sind. So wie das künstlerische Werk Franz Erhard Walthers jeden in einen Dialog zu verwickeln vermag, so richtet sich auch dieses Faltbuch an Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Gemäss der Kunst Walthers, die im wahrsten Sinne des Wortes anschaulich ist, möchte diese Publikation die Übungen, Prozesse und Werkhandlungen anschaulich machen.
Text von der Website
Namen Franz Erhard Walther
Stichwort Aktion / Buch / Buchobjekt / Erfahrung / Faltbuch / Körper
TitelNummer
016863602 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
block-echolot-kim-soo-ja
block-echolot-kim-soo-ja
block-echolot-kim-soo-ja

Block René, Hrsg.: Echolot Nr. 6 - Soo-Ja Kim, 1998


Block René, Hrsg.
Echolot Nr. 6 - Soo-Ja Kim
Kassel (Deutschland): Museum Fridericianum, 1998
(Buch) 36 S., 24,5x19 cm, ISBN/ISSN 3-927015-09-1
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Erschienen anlässlich des Ausstellungsprojektes "Echolot oder 9 Fragen an die Peripherie", kuratiert von Rene Block, 22.03.-07.06.1998, Museum Fridericianum, Kassel.
Namen Kim Airyung (Autorin) / Soo-Ja Kim (Künstlerin)
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Beatrice Hernad
Stichwort 1990er Jahre / Korea / Objekt / Performance / Stoff
WEB www.artlog.net/de/kunstbulletin-6-1998/echolot-im-museum-fridericianum
WEB www.fridericianum.org/books/echolot-oder-9-fragen-an-die-peripherie-echosounder-or-9-questions-to-the-periphery
TitelNummer
024037664 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
bazon-brock-was-machen-sie
bazon-brock-was-machen-sie
bazon-brock-was-machen-sie

Brock Bazon: Bazon Brock, was machen Sie jetzt so?, 1968


Brock Bazon
Bazon Brock, was machen Sie jetzt so?
Darmstadt (Deutschland): Joseph Melzer, 1968
(Buch) 29,4x23,3 cm,
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Fragen an Bazon Brock zusammengefasst in einem Buch, damit diese endlich rational beantwortert werden können für Partygäste, Berufsgremien, Arbeitsämter, Prieskommissionen , Heiratsvermittler, Zeitungsarchive usw
Stichwort 1960er Jahre / Autobiografie
TitelNummer
000573144 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
fischli-weiss-ordnung
fischli-weiss-ordnung
fischli-weiss-ordnung

Fischli Peter / Weiss David: Ordnung und Reinlichkeit, 1981


Fischli Peter / Weiss David
Ordnung und Reinlichkeit
Zürich (Schweiz): Selbstverlag, 1981
(Heft) 48 S., 14,8x10,5 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung, erhalten über Edition Stähli. Handschriftlicher Vermerk mit Bleistift auf der Rückseite
ZusatzInformation Fragen der Arbeitsethik, gezeichnete Diagramme.
The diagrams were drawn around the same time as their earliest film Der geringste Widerstand (The Least Resistance, 1981), in which the artists walk through Los Angeles dressed as a rat and a bear. The original Ordnung und Reinlichkeit was a self-produced booklet, also made in 1981 and on sale following the first showing of Der geringste Widerstand at a late-night screening in a Zurich theater. Two years later in Der rechte Weg (The Right Way, 1983), the same rat and bear traverse the Swiss alps.
Text von www.servinglibrary.org
Stichwort 1980er Jahre / Diagramm / Ethik / Zeichnung
WEB www.servinglibrary.org
TitelNummer
001154131 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Tavenne Vincent
Hundert Fragen und keine Antwort
Köln (Deutschland): Verlag der Buchhandlung Walther König, 2001
(Buch) 48 S., 27,2x21,5 cm, ISBN/ISSN 3-88375-502-8
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
005996175 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Tavenne Vincent
Hundert Fragen und keine Antwort
Köln (Deutschland): Verlag der Buchhandlung Walther König, 2001
(Buch) 48 S., 27,2x21,5 cm, ISBN/ISSN 3-88375-502-8
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
005997175 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Immendorff Jörg / Spengler Tilman
15 Affen für Ida, die einmal sehr kluge Fragen stellte
Berlin (Deutschland): Bloomsbury, 2004
(Buch) 60 S., 22,5x17,3 cm, ISBN/ISSN 3-8270-5071-5
Techn. Angaben Hardcover
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
006013165 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
schriftenreihe-fuer-kuenstlerpublikationen_1
schriftenreihe-fuer-kuenstlerpublikationen_1
schriftenreihe-fuer-kuenstlerpublikationen_1

Schade Sigrid / Thurmann-Jajes Anne, Hrsg.: Schriftenreihe für Künstlerpublikationen - Band 1 - Buch / Medium / Fotografie, 2004


Schade Sigrid / Thurmann-Jajes Anne, Hrsg.
Schriftenreihe für Künstlerpublikationen - Band 1 - Buch / Medium / Fotografie
Köln (Deutschland): Salon Verlag, 2004
(Buch) 192 S., 23,5x16,5 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 3-89770-223-1
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Eine Dokumentation der Internationalen Tagung am 21. und 22.02.2003, anlässlich der Ausstellung "Ars Photographica. Fotografie und Künstlerbücher" im Neuen Museum Weserburg Bremen (01.12.2002-09.03.2003). Herausgeber der Schriftenreihe: Universität Bremen, Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und Neues Museum Weserburg Bremen. Band 1 in Kooperation mit dem Insitut Cultural Studies in Art, Media und Design an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich publiziert.
"Die AutorInnen des ersten Bandes untersuchen das Verhältnis von Buch und Fotografie im Medium Künstlerpublikation. Die Diskussionen umfassen Avantgarde- und Mediendiskurse, die Konzeptualität des Fotografischen sowie Narrationen und narrative Strategien in verschiedenen Künstlerbüchern. Der Begriff »Medium« wird als Scharnier aufgefasst, über das sich unterschiedliche Fragen an Künstlerbücher miteinander verknüpfen lassen.
Die Beiträge behandeln Arbeiten von Carl André, Mel Bochner, Katharina Bosse, Michel Duquette, György Galántai, Nan Goldin, Delia Keller, Martin Kippenberger, Jaroslaw Kozlowski, Zoe Leonhardt, Sol LeWitt, Richard Long, Katharina Meyer, Józef Robakowski, Zbigniew Rybczynski, Ed Ruscha u. a." Text von der Webseite
Namen Carl André / Delia Keller / Ed Ruscha / György Galántai / Jaroslaw Kozlowski / Józef Robakowski / Katharina Bosse / Katharina Meyer / Martin Kippenberger / Mel Bochner / Michel Duquette / Nan Goldin / Richard Long / Sol LeWitt / Zbigniew Rybczynski / Zoe Leonhardt
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Fotografie / Konferenzband / konzeptuelle Strategien / Medienkunst / Monographie / Nullerjahre
WEB www.salon-verlag.de
TitelNummer
006200229 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
schriftenreihe-fuer-kuenstlerpublikationen_5
schriftenreihe-fuer-kuenstlerpublikationen_5
schriftenreihe-fuer-kuenstlerpublikationen_5

Röder Kornelia, Hrsg.: Schriftenreihe für Künstlerpublikationen - Band 5 - Topologie und Funktionsweise des Netzwerks der Mail Art. Seine spezifische Bedeutung für Osteuropa von 1960 bis 1989, 2008


Röder Kornelia, Hrsg.
Schriftenreihe für Künstlerpublikationen - Band 5 - Topologie und Funktionsweise des Netzwerks der Mail Art. Seine spezifische Bedeutung für Osteuropa von 1960 bis 1989
Köln (Deutschland): Salon Verlag, 2008
(Buch) 304 S., 23,5x16,5 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 978-3-89770-280-6
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation "Beim Netzwerk der Mail Art handelt es sich um das erste World Wide Web, lange bevor es das Internet gab. Die Post wurde als weltweites Kommunikationssystem genutzt. Es entwickelte sich aus einem kunstgeschichtlichen Kontext heraus und brachte ein neuartiges Beziehungsgeflecht von Kunst, Kultur und Gesellschaft hervor. Zum einen stellte es eine der sich mit der Grenzüberschreitung der Kunst entwickelnde neue Produktions-, Kommunikations- und Vermittlungsform dar. Zum anderen wurde mit ihm die bisherige Funktionsweise von Kunst kritisch hinterfragt, vor allem deren Warencharakter bzw. deren ideologische Vereinnahmung wie in Osteuropa. Es warf grundlegende Fragen nach dem Stellenwert von Original und Autorenschaft auf, denn an die Stelle der Genialität des einzelnen Künstlers trat das Gemeinschaftswerk. Ob Künstler oder Laie, jeder konnte sich an Projekten beteiligen und selbst neue initiieren. Mit dem Netzwerk der Mail Art entwickelten sich spezifische Ausdrucksformen wie Postkarte, Assemblings, Rubber Stamps, Künstler-Briefmarke und Magazine, die zugleich den Vernetzungsprozess beförderten. Es kann als Erscheinungsform einer sich in den 1960er Jahren entwickelnden Bewegung zur Demokratisierung der Kunst angesehen werden. Aufgrund der speziellen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gewann es für die Länder Osteuropas eine spezifische Bedeutung. Es bot eine der wenigen Möglichkeiten, weltweit und über die Systemgrenzen hinaus, Ideen und Kunst auszutauschen und die Verbindung zum internationalen Kunstgeschehen während der Zeit des Kalten Krieges aufrecht zu erhalten. Initiativen von osteuropäischen Künstlern und Mailartisten stehen im Mittelpunkt. Deren Dokumentation trägt dazu bei, einen differenzierteren Blick auf die Kunst, die bis zur Öffnung der Grenzen im Jahr 1989 entstand, zu entwickeln und fokussiert künstlerische Leistungen, die es vor dem Vergessen zu bewahren gilt." Text von der Webseite Diese Veröffentlichung lag dem Promotionsausschuss Dr. phil. der Universität der Universität Bremen vor. Herausgeber der Schriftenreihe sind: Forschungsverbund Künstlerpublikationen für Universität Bremen, Jacobs University, Hochschule für Künste, Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen. Veröffentlicht in Kooperation mit dem Institute for Cultural Studies in the Arts ICS an der Züricher Hochschule der Künste
Stichwort 1960er Jahre / 1970er Jahre / 1980er Jahre / Assmbling / Künstlerbriefmarke / Mail Art / Netzwerk / Osteuropa / Post / Postkarte / Rubber Stamp
WEB www.salon-verlag.de
TitelNummer
006201229 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
schmit-gespraeche
schmit-gespraeche
schmit-gespraeche

Schmit Tomas / Lukatsch Wilma: Dreizehn Montagsgespräche, 2008


Lukatsch Wilma / Schmit Tomas
Dreizehn Montagsgespräche
Berlin (Deutschland): Wiens Verlag, 2008
(Buch) 408 S., 27x21,5 cm, ISBN/ISSN 978-3-9811288-1-9
Techn. Angaben Klappumschlag
ZusatzInformation Die Dreizehn Montagsgespräche fanden von Juni bis Dezember 2005 in Berlin statt. Mit erfrischendem Sprachwitz, gleichzeitig ernst und unterhaltsam, wird man in die biographischen Daten und künstlerischen Fragen und Prinzipien von Tomas Schmit eingeführt. Dazu zählen vor allem „Zurücknahme“, „Spiel“ und „sachen m a c h e n “. Das Neue an der Kunst der 60er Jahre (die Beschäftigung mit Indeterminismus, Chaos und Ordnung, aleatorischem Prinzip), die Aktionszeit und die besondere Form des Schreibens und Zeichnens, für die sich Tomas Schmit entschieden hatte, werden genauso besprochen wie Literaten, Musiker oder Wissenschaftler, die für ihn von Bedeutung waren. Dazu gehörten Gertrude Stein, Franz Kafka, Robert Walser, Karl Valentin, John Cage, Morton Feldman, Georg Christoph Lichtenberg und William Hogarth. Im Anhang finden sich Texte von Tomas Schmit, die in den Gesprächen eine besondere Rolle spielen und die entweder schwer zugänglich sind oder bisher unveröffentlicht waren. Die 288 farbigen Abbildungen dokumentieren die meisten der besprochenen Werke.
Tomas Schmit gehörte zu den Pionieren der Fluxus-Bewegung in den frühen 60er Jahren. Er hat die radikale Infragestellung der bürgerlichen Kunst und die Ansätze zu einer neuen Ästhetik wesentlich mitgeprägt. Sein Briefwechsel mit George Maciunas führte dazu, daß eine theoretische Auseinandersetzung mit den politischen und ästhetischen Vorstellungen der Fluxuszeit möglich geworden ist. Er hat an Fluxusevents teilgenommen, die heute als Meilensteine der Kunst der 60er Jahre gelten. Als Veranstalter organisierte er das Event „20. Juli TU Aachen“ 1964. Sein Text „über f.“ (1982) ist eine der wenigen profunden Einschätzungen der Fluxusideen.
Tomas Schmit hat sich früh von der Fluxusaktion zurückgezogen – er war gegen die Verwässerung des radikalen Potentials. In diesem Potential gründete sein wohl wichtigstes Arbeitsprinzip: „was ich, neben vielem anderen, von f. gelernt habe: was man mit einer plastik bewältigen kann, braucht man nicht als gebäude zu errichten. was man in einem bild bringen kann, braucht man nicht als plastik zu machen. was man mit ner zeichnung erledigen kann, braucht man nicht als bild zu bringen. was man auf nem zettel klären kann, braucht keine zeichnung zu werden. und was man im kopf abwickeln kann, braucht nichtmal einen zettel!“ Freunde und Kollegen, wie Nam June Paik, George Brecht, Arthur Köpcke, Ludwig Gosewitz, Emmett Williams und Dieter Roth haben ihn besonders für diese konsequente künstlerische Haltung geschätzt.
Seit Anfang der 70er Jahre entwickelte er ein Werk, das mehrere tausend Zeichnungen umfaßt, veröffentlichte Editionen und Bücher, in denen er sich mit Sprache, Logik, Paradoxie, Biologie, Verhaltensforschung, Wahrnehmung und anderem beschäftigte. Dabei ist er immer von konkreten Beobachtungen ausgegangen und hat sich mit Neugier und Lust widersprüchlichen oder unerklärlichen Phänomenen gestellt. Er nannte es „Scharren am Zaun“. Mit seinem Buch „erster entwurf (einer zentralen ästhetik)“ (1989) hat er eine in der Wissenschaft anerkannte Einführung in die Gehirnforschung geliefert
Namen Arthur Köpcke / Dieter Roth / Emmett Williams / Franz Kafka / Georg Christoph Lichtenberg / George Brecht / George Maciunas / Gertrude Stein / John Cage / Karl Valentin / Ludwig Gosewitz / Morton Feldman / Nam June Paik / Robert Walser / William Hogarth
Stichwort 1960er Jahre / 1970er Jahre / Aktionskunst / Fluxus / Nullerjahre
TitelNummer
008532264 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Galántai György
Fluxus + Konzeptuell = Kontextuell - Galántai György antwortet auf sechs Fragen
Budapest (Ungarn): Artpool, 2012
(Text) 5 S., 29,7x21 cm,
Techn. Angaben Farbkopien nach Webseite, geklammert:
WEB http://www.galantai.hu/
WEB www.artpool.hu/2007/FluxusEast/Galantaide.html
TitelNummer
008612304 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Torres Garcia Mario
dOCUMENTA(13), 100 Gedanken - Nr. 026 Einige Fragen hinsichtlich des Zögerns bei der Entscheidung, eine Flasche Wein oder einen Blumenstrauß mitzubringen
Ostfildern (Deutschland): Hatje Cantz Verlag, 2012
(Buch) 28 S., 21x14,8 cm, ISBN/ISSN 978-3-7757-2875-1
Techn. Angaben aus der Reihe 100 Gedanken zur dOCUMENTA (13), Drahtheftung,
Sprache Deutsch / Englisch
WEB www.documenta.de
TitelNummer
008669268 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Applebroog Ida
dOCUMENTA(13), 100 Gedanken - Nr. 042 Scrips
Ostfildern (Deutschland): Hatje Cantz Verlag, 2011
(Buch) 28 S., 24,4x17,3 cm, ISBN/ISSN 978-3-7757-2891-1
Techn. Angaben aus der Reihe 100 Gedanken zur dOCUMENTA (13), Drahtheftung,
ZusatzInformation Die Künstlerin Ida Applebroog behandelt in verschiedensten Medien Themenfelder wie Machtkämpfe zwischen Geschlechtern und politischen Rollen sowie Fragen sexueller Identität. Die Publikation Scripts ist ein Faksimile von Ausschnitten aus ihrem privaten Notizbuch und enthält eine Sammlung an handschriftlichen Notizen, Storyboards und musikalischen Notationen.
Text von der Webseite
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Frau / gender studies / Geschlechterrolle / Weiblichkeit
WEB www.documenta.de
TitelNummer
008692268 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
ruehm 3 fragen
ruehm 3 fragen
ruehm 3 fragen

Rühm Gerhard: 3 fragen, 2 sätze, bitten, 1995


Rühm Gerhard
3 fragen, 2 sätze, bitten
Hamburg (Deutschland): material-Verlag, 1995
(Buch mit Schallplatte o. CD) 23x15 cm, ISBN/ISSN 3-9802934-7-5
Techn. Angaben ein Fotodruck eingeklebt, rückseitig eine CD eingelegt, Fadenheftung, Klappbroschur
Stichwort 1990er Jahre
TitelNummer
008853265 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
ehlingv vergisz
ehlingv vergisz
ehlingv vergisz

Ehling Thekla: VERGISZMEINNICHT, 2011


Ehling Thekla
VERGISZMEINNICHT
Heidelberg (Deutschland): Kehrer Verlag, 2011
(Buch) 104 S., 15x11,5 cm, Auflage: 500, ISBN/ISSN 978-3-86828-250-4
Techn. Angaben Buchblock Fadenheftung in Box mit Gummiband, beigelegt eine Postkarte von Felicitas Gerstner
ZusatzInformation Vordergründig zeugt es von kindlicher Naivität, doch sieht man es oft auf Gräbern. Nimmt man es wörtlich, offenbart es einen leisen, flehenden Appell. Und mit ihm verbunden ist die Gewissheit der eigenen Vergänglichkeit. Dabei handelt es sich um einen Pflanzennamen, der fast so alt ist wie unsere Sprache. Die Rede ist vom Vergiszmeinnicht.
Das Buch ist Arno Fischer gewidmet, bei dem Thekla Ehling das Sehen und das Fotografieren erlernte. Vor einigen Jahren verwirklichte Fischer selbst ein Buch, es handelte von seinem eigenen Garten. Darin finden sich einige Polaroidaufnahmen, die Zeugnis davon ablegen, wie beharrlich der Lehrer über Jahrzehnte die Welt vor seinem Hause wahrgenommen hat. Dass Thekla Ehling hierauf Bezug nahm, ist kein Zufall. Es ist ein Vergiszmeinnicht. Woher nehmen wir die Vergewisserung, scheinen die Bilder in diesem Buch zu fragen. Von uns, unserem Leben, unseren merkwürdigen Träumen. Es sind immer drei. Drei Zustände, drei Deutungen, drei Wahrheiten. Als Ganzes scheinen sie sich gegenseitig aufzuheben und schweben in fragiler Balance, anwesend und abwesend zugleich. Wer glaubt, den Bildern sei ein Zauber inne? Man mag sie einfach nicht in Worte fassen. (Christoph Schaden)
Text von der Webseite des Verlages
Sprache Deutsch / Englisch
TitelNummer
009071276 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Fischli Peter / Weiss David
Ordnung und Reinlichkeit
Zürich (Schweiz): Selbstverlag, 1981
(Heft) 12 S., 29,7x21 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben FarbLaserAusdruck nach einem PDF, Blätter lose ineiander gelegt/
ZusatzInformation Fragen der Arbeitsethik, gezeichnete Diagramme
Stichwort 1980er Jahre
WEB www.servinglibrary.org
TitelNummer
009358260 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
kapielski mischwald
kapielski mischwald
kapielski mischwald

Kapielski Thomas: Mischwald, 2009


Kapielski Thomas
Mischwald
Frankfurt am Main (Deutschland): suhrkamp Verlag, 2009
(Buch) 347 S., 17,7x10,8 cm, ISBN/ISSN 978-3-518-12597-7
Techn. Angaben edition suhrkamp 2597
ZusatzInformation Kunst ist schlimmer als Heimweh – sagt Thomas Kapielski in Mischwald, seinem neuen großen Prosaband, einer reich illustrierten Welt- und Werkschau, angelegt als Logbuch eines gemischten Jahres, zu dessen Auftakt man ihn irrtümlich für tot erklärt und an dessen Ende er verfügt: Meinen Grabstein soll die Zeile schmücken: »Macht bloß so weiter!«
Was das Leben ihm dazwischen alles zuträgt, spottet jedem Vorschautext: Paradoxe Rauschzustände angesichts eines TV-Konzerts von André Rieu, heikle Fragen der Koran-Archäologie oder eine Einladung zur »Blattkritik« beim Stern haben genauso ihren Ort wie die angeschwipsten Bekenntnisse eines Künstlersozialkassenmitglieds, liebevoll gemeißelte Porträts verstorbener Weggefährten wie Emmett Williams, Thomas Schmid oder Ludwig Gosewitz, sowie – last but not least – der schlichte Wunsch nach Erdbestattung.
Text von der Webseite
Namen Emmett Williams / Ludwig Gosewitz / Thomas Schmid
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
009376288 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
darboven briefe
darboven briefe
darboven briefe

Darboven Hanne: Briefe aus New York 1966-68 an zu Hause, 1997


Darboven Hanne
Briefe aus New York 1966-68 an zu Hause
Ostfildern-Ruit (Deutschland): Cantz Verlag, 1997
(Buch) 650 S., 22,9x17,5 cm, Auflage: 999, signiert, ISBN/ISSN 978-3-89322-767-9
Techn. Angaben Hardcover im Schuber
ZusatzInformation Die komplett faksimilierten New-Yorker Briefe sind Kern und Ausgangspunkt für zentrale Aspekte des Gesamtwerks von Hanne Darboven.
Als die 25-jährige Hanne Darboven unmittelbar nach ihrem Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg für zwei Jahre nach New York geht, entstehen auf Millimeterpapier »Zeichnungsblätter«, frühe Entwürfe dessen, was später zu einem System werden sollte, in das sie sich im Laufe der Jahre »hineinschreibt«. In diesen für ihr Leben und Werk äußerst bedeutsamen Jahren entwickelt sie parallel eine Art Selbstvergewisserungsprogramm, indem sie anfängt, in unzähligen kleinen Kalendern Daten, Beobachtungen und alltägliche Erfahrungen zu fixieren. Diese »Kontoauszüge der Existenz« nennt sie später »Existenz 66-88«. Mit ihren Briefen, die sie in dieser Zeit regelmäßig an die Familie in Hamburg schreibt, geht sie einen Schritt weiter. Noch mehr im Privaten verankert, dienen sie als »lifeline« der Objektivierung des eigenen Daseins in Worten und Mitteilungen: Begegnungen (etwa mit Sol LeWitt und Carl Andre), Fragen zur eigenen Identität, zur Kunst und Auseinandersetzung mit dem darin gespiegelten Ich. Die New Yorker Briefe sind Kern und Ausgangspunkt für wichtige Aspekte des Gesamtwerks von Hanne Darboven, sie werden in diesem Buch komplett faksimiliert abgedruckt.
Text von der Webseite
Stichwort 1990er Jahre
TitelNummer
009516289 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Gripp Anna / Liebscher Martin
Fotografie-Studium in Offenbach - Fragen an Prof. Martin Liebscher, Hochschule für Gestaltung
Hamburg (Deutschland): Photonews Verlag, 2011
(Presse, Artikel) 37,5x27,6 cm, ISBN/ISSN 1612-4413
Techn. Angaben Artikel in Photonews 7-8/11 Seiten 28/29
Namen Martin Liebschert (Fotografie)
Stichwort Ausbildung / Fotografie / Hochschule
TitelNummer
010392K10 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Quellenberg Björn, Hrsg.
Javier Téllez
Zürich (Schweiz): Kunsthaus Zürich, 2014
(Presse, Artikel) 5 S., 16x22,8 cm,
Techn. Angaben Pressematerial zur Ausstellung: Anschreiben, Medienmitteilung, Bilderübersicht, CD mit dem Bildmaterial, in Briefumschlag
ZusatzInformation Ausstellung 31.10.2014–4.1.2015
In seinen Videos und Videoinstallationen rückt Javier Téllez jene Menschen ins Zentrum, die normalerweise am Rande der Gesellschaft stehen. Er thematisiert Fragen von Normalität und Anderssein und arbeitet oft mit Laienschauspielern, wie zum Beispiel Patienten aus psychiatrischen Kliniken. In Téllez‘ Arbeit geht es immer gleichzeitig um eine Hinterfragung des Begriffs des «Fremden» oder «Anderen», wie auch um eine kunst- und filmhistorische Reflexion des Mediums Film.
Text von der Webseite
TitelNummer
011944395 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
mccarthy-angry-time-1
mccarthy-angry-time-1
mccarthy-angry-time-1

McCarthy Anna / Dobrucki Anna / Lückenkemper Anja, Hrsg.: Angry Time #1 Strikework, 2013


Dobrucki Anna / Lückenkemper Anja / McCarthy Anna, Hrsg.
Angry Time #1 Strikework
Leipzig (Deutschland): Hochschule für Grafik und Buchkunst, 2013
(Heft) 29,7x21,5 cm, Auflage: 100, signiert,
Techn. Angaben Blätter aus verschiedenen Papieren lose zusammengelegt und schwarzem Gummiband zusammen gehalten, Cover Originalmalerei, eingelegt ein gefaltetes Plakat und 2 Aufkleber, in brauner Papiertüre
ZusatzInformation am Sa., 29.06.2013, 20.00 Uhr Projekt- und Hörgalerie "A und V" Lützner Str. 30 04177 Leipzig.
ANGRY TIME ist ein Publikationsprojekt, das die Fragen, die im Rahmen künstlerischer und kultureller Arbeitsstrukturen aufkommen, diskutieren und öffentlich machen will. Die erste Ausgabe des Zines mit dem Titel STRIKEWORK beschäftigt sich mit den im kulturellen Feld weit verbreiteten prekären Arbeitsbedingungen und versucht, gleichzeitig Alternativen und Möglichkeiten des Widerstands mitzudenken.
Text von der Webseite
TitelNummer
012129426 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
tamtam-tanzverbot
tamtam-tanzverbot
tamtam-tanzverbot

Stadler Matthias, Hrsg.: taNzVERbot mit TamTam in der Roten Sonne, 2014


Stadler Matthias, Hrsg.
taNzVERbot mit TamTam in der Roten Sonne
München (Deutschland): TAMTAM, 2014
(PostKarte) 14,8x10,5 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Postkarte zur Veranstaltung
ZusatzInformation Künstler aus Wien, Leipzig, Spanien und natürlich München entführen uns an diesem Abend in eine Welt der Grenzüberschreitung.
Der Fluxuskompensator Prcls [prizls] (Wien) nimmt uns mit seiner verträumt-heftigen Bassmusik mit auf eine farbenfrohe Reise durch Raum und Zeit. Seine pittoresken Frickel-Beats schießen uns durchs Weltall und lehren uns das Fürchten vor dem Monster unter unserem Bett. Noch bevor wir unsere Regenbogenschorle mit dem Strohhalm laut ausschlürfen und uns fragen, wo wir sind, lockt uns das Leipziger Duo „LLLL“ mit dem Kuschelfaktor analoger Tonerzeugung in psychedelische Soundlandschaften. Technoid anmutende Passagen, extasischer Bombast, groovige Sequenzen, noisige Parts und eruptive Momente werden zelebriert und lassen uns ratlos wie rastlos zurück. Am Ende ist nichts mehr so, wie es einmal sein wird. „Jeder hat sein eigenes Gewitter, durch das er muss. Geh mit dem Kopf durch die Wand, denn du weißt nie wie lange diese Wand noch steht oder noch besser, weine nicht wenn der Regen fällt, TAMTAM!“ Alejandor Valbuena hat dieses Motto illustriert und zeigt weitere Werke an diesem Abend. Die Klanginstallation „fragments in joint fluid“ von Patrick Schimanski integriert die klingenden Sitzmöbel von not yet als Live-Instrument und schmiert unsere Gelenke. Geschmeidig nimmt das Modelabel rag*treasure darauf Platz und feiert mit Euch seinen 10-jährigen Geburtstag: „Fixing A Hole Where The Rain Gets In – 10 Jahre an der Nadel“. Hubert Kretschmer zieht euch die Schuhe an!
Namen Alejandor Valbuena / Hubert Kretschmer / LLLL / Patrick Schimanski / Prcls / rag*treasure
Stichwort Club / Discothek / Installtion / Künstler-Kollektiv / Performance
TitelNummer
012173395 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
PlanW-01
PlanW-01
PlanW-01

Borchardt Alexandra / Klingner Susanne, Hrsg.: Plan W - Frauen verändern die Wirtschaft 2015 01 - Die neue Signatur der Macht, 2015


Borchardt Alexandra / Klingner Susanne, Hrsg.
Plan W - Frauen verändern die Wirtschaft 2015 01 - Die neue Signatur der Macht
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2015
(Zeitschrift, Magazin) 40 S., 32x24 cm, Auflage: 460.847,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Erstmals erschienen am 13.06.2015.
Frauen sind hervorragend qualifiziert, hoch motiviert. Frauen verbinden fachliches Know-How mit speziellen Soft-Skills, die die Wirtschaft in Zeiten von Fachkräftemangel und Überalterung der Gesellschaft entscheidend prägen - und voranbringen.
Die zentrale Botschaft unserer neuen Publikation Plan W. lautet: Veränderung ist möglich. Just go for it!
Das neue Supplement Plan W. liegt der Süddeutschen Zeitung am Wochenende bei und macht Frauen und Unternehmen Mut und Lust darauf, die notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen selbst voranzutreiben. Plan W. ist fokussiert auf Wirtschaft. Wirtschaft ist Leben. Plan W. ist SZ Qualität aus weiblicher Perspektive: klug, debattenstark und unterhaltsam. Geschichten, die berühren, Bilder, die in Erinnerung bleiben. Plan W. informiert, orientiert und inspiriert. In der ersten Ausgabe spüren die Autorinnen und Autoren dem Wesen der Macht nach. Und fragen, was Macht mit Menschen anstellt, welche Chancen sie eröffnen kann und wie Frauen ihr im Alltag und Berufsleben begegnen.
Text von Website
WEB www.sz.de/planw
TitelNummer
013425480 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
mills-archiv
mills-archiv
mills-archiv

Toperngpong Florian: Einhundert ausgewählte Fundstücke aus dem Mills Archiv, 2015


Toperngpong Florian
Einhundert ausgewählte Fundstücke aus dem Mills Archiv
Regensburg (Deutschland): Selbstverlag, 2015
(Sammeltuete, Schachtel, Kassette) 13x16x11 cm, Auflage: 100, signiert,
Techn. Angaben Hartpappebox, genietet, mit 100 Karten in unterschiedlichen Formaten und Papieren, 6-farbiger Offsetdruck, 3 Karteireiter. Eine Postkarte mit handschriftlichem Gruß und Visitenkarte
ZusatzInformation Ist das Leben von Zufall, Vorherbestimmung oder freiem Willen geprägt? Das Mills Archiv wurde 2011 mit dem Ziel gegründet, die nichtwissenschaftliche Recherche zu diesen Themen mit Hilfe der Sammlung von assoziativen Partikeln zu ermöglichen. Relevante Fundstücke werden gesichtet und archiviert und sollen dieser und zukünftigen Generationen helfen, Fragen zur Vorbestimmtheit unseres Handelns zu beantworten.
Mit dieser vorliegenden Auswahl machen wir einhundert besonders aussagekräftige Dokumente der Öffentlichkeit als Faksimiles zugänglich. Dieser Auszug aus dem Gesamtarchiv ist bewusst als Lose-Blatt-Sammlung angelegt. Wir verzichten damit auf eine Reihenfolge, Gewichtung und Hierarchie der Dokumente und wollen dem interessierten Leser die Möglichkeit geben, eigene Sinn- und Assoziationszusammenhänge zu erstellen und einzelne Schriftstücke und Fotografien auch räumlich miteinander zu verknüpfen.
Die vorliegenden Faksimiles sind originalgetreue, jedoch anonymisierte Reproduktionen aus dem Archivbestand. Wo es möglich und/oder nötig war, wurden Vorder- und Rückseite angebildet. Eine farbig ausgezeichnete Text-Bildebene stellt Zusatzinformationen bereit, um den Zugang zum Material und seine Einordnung zu erleichtern.
Text von der Karte "Über das Archiv" (der Sammelbox beiliegende Beschreibung)
Geschenk von Florian Toperngpong
Stichwort Künstler Archiv
WEB www.derhundertsteaffe.de
TitelNummer
013474493 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
badura-a-73
badura-a-73
badura-a-73

Badura Michael: Michael Badura, 1973


Badura Michael
Michael Badura
Zürich / München (Schweiz / Deutschland): Galerie Art in Progress, 1973
(Buch) 18,9x18,1 cm,
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Mit einem Beitrag "Zur Ökologie von Michael Badura" von Klaus Hoffmann, "Imaginäre Prozesse" von Margarethe Jochimsen und Fragen von Jürgen Weichardt an Michael Badura zum Thema 'Landschaft'
Namen Klaus Hoffmann / Margarethe Jochimsen
Sprache Deutsch
Stichwort 1970er Jahre
WEB www.baduramuseum.de
TitelNummer
013919507 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
schnurer-ostexport
schnurer-ostexport
schnurer-ostexport

Schnurer Christian: www.ostexport.eu - Ein Kunsttransport über Europas Grenzen im Oktober 2015, 2015


Schnurer Christian
www.ostexport.eu - Ein Kunsttransport über Europas Grenzen im Oktober 2015
München (Deutschland): Halle 6, 2015
(PostKarte) 14,8x10,4 cm,
Techn. Angaben Postkarte
ZusatzInformation Der Künstler Christian Schnurer starten von München nach Kiew, über Wien, Bratislava und Budapest mit einem Expeditionsprojekt. Ziel ist die Grenzen Osteuropas zu überqueren und mit dem Mittel der künstlerischen Aktion brennende Fragen zu Nationalismus und Imperialismus, Militär und Kapital, Freiheitsliebe und Heimatschutz zu stellen - ein Viertel Jahrhundert nach dem Fall der Mauer.
Text von Postkarte
WEB www.ostexport.eu
TitelNummer
014150501 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
between-two-spaces
between-two-spaces
between-two-spaces

Mohr Anja / Rung Hanne / Winter Georg: between two spaces?, 2015


Mohr Anja / Rung Hanne / Winter Georg
between two spaces?
München (Deutschland): MaximiliansForum, 2015
(PostKarte) 21x10,5 cm,
Techn. Angaben Postkarte, Einladung zum Vortrag
ZusatzInformation Vortrag und Gespräch am 17.11.2015 19:00 bis 22:00 zu Fragen der Vermittlung zwischen urbanem Raum und Kunstraum im MaximiliansForum_Schaufenster mit Prof. Dr. Anja Mohr (LMU), Dipl. Ing. Hanne Rung (TUM) und Prof. Georg Winter (HBKsaar).
Mit seiner besonderen Lage als durchgehend einsehbarer Kunstraum in einer öffentlichen Fußgängerunterführung ist das MaximiliansForum seit Anfang der 1970er Jahre ein Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst und deren aktuelle Diskurse. Der in seinem Profil für München einzigartige, variable Ausstellungsraum ist Veranstaltungsort für Projekte der Bildenden und Angewandten Kunst und Schaufenster in die Szenen und ihre Netzwerke.
Seine Lage in einer Unterfü,hrung der Maximilianstraße verortet ihn zwischen Kunstraum und dem sich stetig verändernden öffentlichem Raum. Ausgehend von ihren Projekten und Erfahrungen werfen die Vortragenden an diesem Abend einen jeweils eigenen Blick auf die Möglichkeiten der Kunst und Kunstvermittlung an diesem ungewöhnlichen Ort.
Text von der Webseite
Stichwort Gespräch / Kunstvermittlung / Lebensraum / Stadtraum / Urbanität
WEB www.maximiliansforum.de
TitelNummer
014425501 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
der-freitag-2014-12-23
der-freitag-2014-12-23
der-freitag-2014-12-23

Augstein Jakob, Hrsg.: der Freitag 23. Dezember 2014 - Nur Mut - Wir können alles ändern. Eine Themenausgabe, 2014


Augstein Jakob, Hrsg.
der Freitag 23. Dezember 2014 - Nur Mut - Wir können alles ändern. Eine Themenausgabe
Berlin (Deutschland): der Freitag Mediengesellschaft, 2014
(Zeitschrift, Magazin) 32 S., 52,5x35 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 0945-2095
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt
ZusatzInformation Die Print-Ausgabe des »Freitag« vom 23. Dezember liefert karge Kost: Bildunterschriften und Fotonachweise: ja. Bilder: nein. Medien-Dada? Oder einfach Panne?
Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Richard Zietz
Textlastiger als sonst ist bei der neuen Freitag-Printausgabe bereits das Titellayout. »Nur Mut« – Untertitel: »Wir können alles ändern. Eine Themenausgabe«. Mal kein Foto. Sicher – kann man machen. Auf Seite 2 folgt zunächst eine Bilderstrecke – eine lediglich mit Seitennumerierungen betextete Inhaltsangabe der neuen Nummer. Die normalen Beiträge folgen im Freitag-gewohnten Layout. Bis auf – nunja: die schwarzen, leerstehenden Rahmen dort, wo normalerweise Bebilderung platziert ist. Macht der linksliberale Freitag zu Weihnachten einen auf Dada? Auf demonstrative Publikumsverachtung, um uns verwöhnten, faulen Leserinnen und Lesern die Augen zu öffnen für die wesentlichen (im Textteil behandelten) Fragen? ...
Text von der Webseite
WEB www.freitag.de
TitelNummer
014434K29 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
mccarthy-angry-time-1b
mccarthy-angry-time-1b
mccarthy-angry-time-1b

McCarthy Anna / Dobrucki Anna / Lückenkemper Anja, Hrsg.: Angry Time #1 Strikework, 2013


Dobrucki Anna / Lückenkemper Anja / McCarthy Anna, Hrsg.
Angry Time #1 Strikework
Leipzig (Deutschland): Hochschule für Grafik und Buchkunst, 2013
(Zine) 29,7x21,5 cm, Auflage: 100,
Techn. Angaben Drahtheftung, Blätter aus verschiedenen Papieren, Cover Originalmalerei, eingelegt mehrere Aufkleber
ZusatzInformation am Sa., 29.06.2013, 20.00 Uhr Projekt- und Hörgalerie "A und V" Lützner Str. 30 04177 Leipzig.
ANGRY TIME ist ein Publikationsprojekt, das die Fragen, die im Rahmen künstlerischer und kultureller Arbeitsstrukturen aufkommen, diskutieren und öffentlich machen will. Die erste Ausgabe des Zines mit dem Titel STRIKEWORK beschäftigt sich mit den im kulturellen Feld weit verbreiteten prekären Arbeitsbedingungen und versucht, gleichzeitig Alternativen und Möglichkeiten des Widerstands mitzudenken.
Text von der Webseite
TitelNummer
014609536 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
geh-und-spiel-mit-dem-riesen
geh-und-spiel-mit-dem-riesen
geh-und-spiel-mit-dem-riesen

Stadler Eva Maria / Marr Anne, Hrsg.: Geh und spiel mit dem Riesen! Kindheit, Emanzipation und Kritik, 2015


Marr Anne / Stadler Eva Maria, Hrsg.
Geh und spiel mit dem Riesen! Kindheit, Emanzipation und Kritik
München (Deutschland): Museum Villa Stuck, 2015
(Heft) 21x14,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Ausstellung 11.10.2015 – 10.01.2016. Mit Werken u. a. von Cosima von Bonin, Mike Kelley, Michaela Melián, Heimo Zobernig.
Die Ausstellung Geh und spiel mit dem Riesen! zeigt über 80 Werke internationaler, zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, die sich mit der Projektion und sozialen Konstruktion von Kindheit befassen. Die Ausstellung ist eine Einladung an Kinder und Erwachsene, sich mit Fragen des Kindseins zu beschäftigen.
Text von der Webseite
Namen Cosima von Bonin / Heimo Zobernig / Michaela Melián / Mike Kelley
Geschenk von Reinhard Grüner
Stichwort Kind / Kindheit / Riese
TitelNummer
014921533 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
starship-07
starship-07
starship-07

Dany Hans-Christian / Ebner Martin / Müller Ariane, Hrsg.: Starship Nr. 07 - Y, 2004


Dany Hans-Christian / Ebner Martin / Müller Ariane, Hrsg.
Starship Nr. 07 - Y
Frankfurt am Main (Deutschland): Revolver Publishing, 2004
(Zeitschrift, Magazin) 180 S., 17,8x10,8 cm, ISBN/ISSN 978-3-86588-037-6
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Die Arbeit an dieser Ausgabe von Starship begann mit einer Beobachtung: Es gibt mehr Sexismen und sie scheinen vehementer als früher. Woran liegt das? Was tun? Wenn wir die Beobachtung akzeptieren, dann müssten wir auch nach Antworten für die Fragen suchen. Starship 7 hat den Titel Y. Ein großer Teil des Heftes ist Frage oder Antwort zu dieser Beobachtung, die wir Y nennen, weil die Koordinaten noch nicht festgelegt sind. Y steht für die Vielfältigkeit von Sexismen, ihre Begrenztheit, ihr diffuses Auftreten und ihre hartnäckige Monotonie. Y ist ein Modus, der von allen, die damit etwas anfangen können, weiterentwickelt und benutzt werden kann.
Text von der Webseite
Namen Andrea Geyer / Chris Kraus / Henrik Olesen. / Judith Williamson / Melissa Logan / Michaela Melián / Monika Rink / Reto Pulfer / Simone Möller / Stephanie Wurster / Vera Tollmann
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Nullerjahre / Sexismus
WEB www.starship-magazine.org
TitelNummer
015034556 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
fotodocs-2015
fotodocs-2015
fotodocs-2015

Greiff Sophia / Herbig Hans / Koopmann Jörg / Pupeter Robert / Smailovic Armin, Hrsg.: Fotodoks 2015 - Past is now - Festival für aktuelle Dokumentarfotografie, 2015


Greiff Sophia / Herbig Hans / Koopmann Jörg / Pupeter Robert / Smailovic Armin, Hrsg.
Fotodoks 2015 - Past is now - Festival für aktuelle Dokumentarfotografie
München (Deutschland): Fotodoks, 2015
(Buch) 128 S., 26,9x20,5 cm, Auflage: 12000,
Techn. Angaben KlappBroschur
ZusatzInformation Ausstellung vom 14.10.2015-10.01.2016 im Stadtmuseum München im Rahmen des Festivals Fotodoks und der Wanderausstellung 2016/17 durch die Länder des ehemaligen Jugoslawiens, in Kooperation mit dem Goethe Institut.
Fotodoks ist ein anspruchsvolles und familiäres Festival für aktuelle Dokumentarfotografie, das alle zwei Jahre im Oktober in München stattfindet. Den Blick auf ein jeweils anderes Partnerland und Thema gerichtet, versteht sich das Festival als Forum, um unabhängig von den Reglements der Printmedien und des Kunstbetriebs offen nach den Beweggründen der Fotografen, den Produktionsbedingungen und den Interessen von Auftraggebern und Konsumenten zu fragen.
Text von der Webseite
Namen Anne Morgenstern / Borut Krajnc / Collaboration-project / Dragan Petrovic / Hrvoje Slovenc / Ibro Hasanovic / Jaka Babnik / Jörg Gläscher / Katja Stuke / Merlin Nadj-Torma / Michael Wesely / Oliver Sieber / Roman Bezjak / Sasa Krajl / Tanja Kernweiss / Tom Licht / Vladimir Miladinovic / Ziyah Cafic
Geschenk von Lisa Fuhr
WEB www.fotodoks.de
TitelNummer
015049550 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
lettmayer-selbstschutz
lettmayer-selbstschutz
lettmayer-selbstschutz

Lettmayer Verena: Selbstschutz - für KünstlerInnen und andere unsichere Existenzen, 2006


Lettmayer Verena
Selbstschutz - für KünstlerInnen und andere unsichere Existenzen
Offenbach (Deutschland): Selbstverlag, 2006
(Heft) 40 S., 10,7x15 cm,
Techn. Angaben Geklammert mit Musternbeutelklammern, Neuauflage von 2011
ZusatzInformation Selbstschutz, für KünstlerInnen und andere unsichere Existenzen ist ein Fragen- und Antwortenkatalog mit nützlichen Textbausteinen.
Text aus dem Heft
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Verena Lettmayer
Stichwort Nullerjahre
WEB www.verenalettmayer.de
TitelNummer
015062510 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
coleman-lothringer13
coleman-lothringer13
coleman-lothringer13

Coleman Steve / Bugayova Karina / Geiger Daniel / Koval Oleksiy / Wenger Veronika: The Beautiful Formula Collective - Steve Coleman And Five Elements - Live Performance, 2016


Bugayova Karina / Coleman Steve / Geiger Daniel / Koval Oleksiy / Wenger Veronika
The Beautiful Formula Collective - Steve Coleman And Five Elements - Live Performance
München (Deutschland): Lothringer13, 2016
(PostKarte) 2 S., 10,5x21 cm,
Techn. Angaben Postkarte, beidseitig bedruckt
ZusatzInformation Live Performance am 20.07.2016 in der Lothringer 13 Halle.
In einer Live-Performance treffen der in New York lebende Komponist, Saxophonist und Bandleader Steve Coleman und seine Band Five Elements auf The Beautiful Formula Collective – eine Gruppe bildender Künstler, die sich dem Malprozess als solchem zuwenden und nach der Bedeutung von Formeln und Regeln fragen, die ihn in Gang setzen und in Bewegung halten. Musikalische und bildnerische Komposition werden von diesem interdisziplinären Ensemble vor Publikum in freier Improvisation ausgeführt, gegenseitig rhythmische Strukturen ausgelotet und Impulse gesucht.
Text von Website
WEB www.lothringer13.com
TitelNummer
016041601 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
weserburg-albert-2014
weserburg-albert-2014
weserburg-albert-2014

Thurmann-Jajes Anne / Dyck Regine, Hrsg.: Yuri Albert - Fragen der Kunst: Moskauer Abstimmung, 2014


Dyck Regine / Thurmann-Jajes Anne, Hrsg.
Yuri Albert - Fragen der Kunst: Moskauer Abstimmung
Bremen (Deutschland): Studienzentrum für Künstlerpublikationen / Weserburg, 2014
(PostKarte) 2 S., 16x11,5 cm,
Techn. Angaben Einladungskarte zur Ausstellungseröffnung, beidseitig bedruckt
ZusatzInformation Einladung zur Eröffnung der Ausstellung am 22.05.2014.
Ausstellung des Zentrums für Künstlerpublikationen in Kooperation mit der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und dem internationalen Literaturfestival "poetry on the road". 23.05.-28.09.2014
Namen Yuri Albert
Stichwort Moskau
WEB www.weserburg.de/index.php?id=826
TitelNummer
016448601 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Hohmann Katharina / ten Hoevel Christiane, Hrsg.
Public Library - 20 künstlerische Interventionen
Berlin (Deutschland): Amerika Gedenkbibliothek, 2016
(Flyer, Prospekt) 4 S., 29,7x21 cm,
Techn. Angaben Ausstellungsplan, gefaltet
ZusatzInformation Ausstellung vom 09.09.-13.10.2016.
Unter dem Einfluss von 20 Künstlerinnen und Künstlern bzw. Künstlerduos erweitert sich die Amerika-Gedenkbibliothek zu einem begehbaren Kunstwerk. Das Kunstprojekt PUBLIC LIBRARY wird am 08.09.2016 um 18.00 Uhr eröffnet. Mit Installationen im laufenden Bibliotheksbetrieb erforschen die Künstlerinnen und Künstler die Amerika-Gedenkbibliothek, suchen offene und verborgene Orte und fragen auch nach ihrer Zukunft.
Text von der Webseite
Namen Adib Fricke / Ambroise Tièche / Arnold Dreyblatt / Bettina Allamoda / Christiane ten Hoevel / Eckhard Etzold / Ella Ziegler / Eva-Maria Schön / Harry Walter / Inken Reinert / Juliane Laitzsch / Katharina Hohmann / Kirsten Johannsen / Kurt Grunow / Marine Kaiser / Maroan El Sani / Michaela Nasoetion / Nina Fischer / Roman Signer / Seraphina Lenz / Stefan Krüskemper / Stella Veciana
Geschenk von Christoph Mauler
Stichwort Bibliothek / Installation / Intervention
Sponsoren Botschaft der Vereinigten Staaten / Hauptstadtkulturfonds / Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB)
TitelNummer
016700601 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
weserburg-mir-ist-das-leben-lieber
weserburg-mir-ist-das-leben-lieber
weserburg-mir-ist-das-leben-lieber

Schoppmann Wolfgang / Friese Peter / Boulboullé Guide, Hrsg.: Mir ist das Leben lieber - Sammlung Reydan Weiss, 2016


Boulboullé Guide / Friese Peter / Schoppmann Wolfgang, Hrsg.
Mir ist das Leben lieber - Sammlung Reydan Weiss
Bremen (Deutschland): Museum für moderne Kunst / Weserburg, 2016
(Heft) 64 S., 21x14,2 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, Umschlag aus farbigem Papier, Leporello zur Ausstellung beiliegend
ZusatzInformation Die Ausstellung Mir ist das Leben lieber (21.05.2016-26.02.2017) vereinigt Bilder, Skulpturen und Videoarbeiten, die auf sehr sinnliche und überzeugend provokante Weise Fragen der Identität, der gesellschaftlichen Rollenzuschreibung, aber auch existenziellen Bereichen wie Leben und Tod nachgehen. Präsentiert werden Höhepunkte und noch nie gezeigte Werke aus der Sammlung Reydan Weiss. Neben namhaften Künstlerinnen und Künstlern wie Cindy Sherman, Nathalie Djurberg, Bettina Rheims, aber auch Gerhard Richter, Anselm Kiefer, Olaf Metzel und Robert Longo zeigt die Ausstellung viele überraschend neue Werke, darunter afrikanische, ozeanische, chinesische, japanische, lateinamerikanische und karibische Positionen.
Text aus dem Heft
Namen Anselm Kiefer / Bettina Rheims / Cindy Sherman / Gerhard Richter / Nathalie Djurberg / Olaf Metzel / Robert Longo
Stichwort Digitaldruck / Farbwelten / Fetisch / Fotografie / Installation / Malerei / Materialcollage / Skulpturen / Totem / Weibliche Inszenierungen / Zeichnung
WEB www.weserburg.de
TitelNummer
016817602 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
kon-03
kon-03
kon-03

Hell Julia / Lobodzinski Pia, Hrsg.: [kon] No. 03 SPIEL, 2016


Hell Julia / Lobodzinski Pia, Hrsg.
[kon] No. 03 SPIEL
München (Deutschland): Fachschaft AVL, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 28 S., 46,5x31,3 cm, Auflage: 2000, 2 Stück.
Techn. Angaben Zeitung, Blätter lose ineiander gelegt
ZusatzInformation Wird unser Alltag, wie der Jacks, von der Maxime „all work and no play“ bestimmt? Und lässt sich in einer Zeit der Lernspiele, professionellen Cosplayer, der ‚Hunger Games‘ und Spielsüchtigen überhaupt noch eine Grenze zwischen Arbeit und Spiel ziehen? Ist das Gegenteil von Spiel überhaupt Ernst oder ist es, wie Freud 1930 schon schreibt, nicht vielmehr die Wirklichkeit, die unser Spiel stört? Das und anderes fragen wir in unserer dritten Ausgabe in einer großen Interviewreihe unter anderem Kinder, Puppenspieler, Spieleautoren und Schauspielerinnen.
Text von der Webseite
Geschenk von Chantal Vassaux
Stichwort Spiel / Student / Universität
WEB www.kon-paper.com
TitelNummer
016830K43 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
Cuadro-No4
Cuadro-No4
Cuadro-No4

Hergueta Mario, Hrsg.: CUADRO – No. 4, 2016


Hergueta Mario, Hrsg.
CUADRO – No. 4
Rüsselsheim (Deutschland): Cuardro, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 16 S., 21x21 cm, Auflage: 250, signiert, ISBN/ISSN 2364-4540
Techn. Angaben doppelseitig bedrucktes Blatt mehrfach gefaltet
ZusatzInformation In den letzten 60 Jahren haben sich insbesondere Künstlerinnen intensiv mit der Transformation des Körpers in vielfältigsten Formen und Medien beschäftigt. Dabei wird der Körper als lebendes Medium und künstlerisches Material verstanden. Auch aktuell findet ein veränderter Umgang mit der Wahrnehmung des eigenen Körpers statt. Durch Prozesse der Fragmentarisierung und Zerstückelung wird die Verletzlichkeit des Körpers gezeigt. Durch Selbstexperimente und Untersuchung des Verhältnisses von Körper und Raum, Subjekt und Objekt wird sich der eigenen Körperlichkeit vergewissert sowie Fragen nach Bildmedien, Wahrnehmung und dem Verständnis von Repräsentation gestellt.
Text von der Webseite.
Für die vierte Ausgabe des Cuadro Art Magazine hat Herausgeber Mario Hergueta, selbst Künstler, vier Künstlerinnen aus den USA, Finnland, England und Deutschland eingeladen, das quadratische Format des Magazins für ihre künstlerischen Konzepte zu nutzen.
Namen Annegret Soltau / Iiu Susiraja / Jaimie Warren / Polly Penrose / Sabine Dehnel
Geschenk von Annegret Soltau
Stichwort Body-Art / Collage / Fotografie / Frauenkunst / Körperkunst
WEB www.cuadro-edition.com
TitelNummer
016986625 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
kleine-reihe_band15
kleine-reihe_band15
kleine-reihe_band15

Thurmann-Jajes Anne / Hänsgen Sabine, Hrsg.: Kleine Reihe Band 15. Yuri Albert - Fragen der Kunst: Moskauer Abstimmung, 2014


Hänsgen Sabine / Thurmann-Jajes Anne, Hrsg.
Kleine Reihe Band 15. Yuri Albert - Fragen der Kunst: Moskauer Abstimmung
Bremen (Deutschland): Studienzentrum für Künstlerpublikationen / Weserburg, 2014
(Heft) 40 S., 21x14,8 cm, ISBN/ISSN 978-3-928761-95-6
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Ausstellung 23.05.-28.09.2014
Yuri Albert ist einer der konsequentesten Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. In den 1970er Jahren begann er sein künstlerisches Schaffen in der inoffiziellen sowjetischen Kulturszene. Geprägt von den Erfahrungen der Selbstorganisation in diesem Milieu fand zu seinen kritischen und ironischen Reflexionen des Systems Kunst. In seinen Arbeiten untersucht Yuri Albert die Bedingungen der Produktion und Rezeption von Kunst, er interessiert sich für die Beziehungen zwischen Kunstwerk und Interpretation, zwischen Bild und Text, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit, Original und Kopie.
Text von der Website
Geschenk von Studienzentrum für Künstlerpublikationen
Stichwort Russland
TitelNummer
023328647 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
schriftenreihe-fuer-kuenstlerpublikationen_6
schriftenreihe-fuer-kuenstlerpublikationen_6
schriftenreihe-fuer-kuenstlerpublikationen_6

Glasmeier Michael, Hrsg.: Schriftenreihe für Künstlerpublikationen - Band 6 - Künstler als Wissenschaftler, Kunsthistoriker und Schriftsteller, 2012


Glasmeier Michael, Hrsg.
Schriftenreihe für Künstlerpublikationen - Band 6 - Künstler als Wissenschaftler, Kunsthistoriker und Schriftsteller
Köln (Deutschland): Salon Verlag, 2012
(Buch) 264 S., 23,5x16,5 cm, ISBN/ISSN 978-3-89770-331-5
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Auf Basis der großartigen Sammlung des Zentrums für Künstlerpublikationen versammelt der Band Symposiumsvorträge zu theoretischen und poetischen Texten von Künstlerinnen und Künstlern. Ziel des Unternehmens ist es, die Texte vom Ruch des Beiläufigen zu befreien und sie im Sinne eines erweiterten Kunstbegriffs als gleichwertiges künstlerisches Produkt ernst zu nehmen. Die Fragen, die sich aus solche Neubewertung ergeben, werden von renommierten Kunstwissenschaftlern an Werken einzelner Künstler exemplifiziert, um konkret zu bleiben und darauf hinzuweisen, dass das Ziel des Unternehmens nicht eine verbindliche Theorie zu Künstlertexten ist. Vielmehr gilt es, die unterschiedlichen Schreibstrategien herauszuarbeiten, um ein möglichst breites Spektrum differenzierter Arten der Künstlertexte vorzustellen. Mit ihren speziellen Eigenarten und außergewöhnlichen Sprachen bereichern sie die Diskurse von Wissenschaft und die Dichtung.
Text von Website)
Herausgeber der Schriftenreihe sind: Forschungsverbund Künstlerpublikationen für Universität Bremen, Jacobs University, Hochschule für Künste, Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen
Namen Ad Reinhardt / Agnes Martin / Bernhard Blume / Dieter Roth / Emmett Williams. / Francis Alÿs / Félix Vallotton / Jeff Wall / Jenny Holzer / Jonathan Monk / Marcel Broodthaers / Michelangelo / Panamarenko / Richard Hamilton / Tomas Schmit
Geschenk von Studienzentrum für Künstlerpublikationen
TitelNummer
023338647 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Baier Hans Alexander, Hrsg.
Magazin KUNST Nr. 63/64 - Mailand. Eine europäische Kunstmetropole
Mainz (Deutschland): Alexander Baier-Presse, 1975
(Zeitschrift, Magazin) 166 S., 27,3x19,5 cm,
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Themen:
"Künstler unter Kuratell?" - Karl Ruhrberg nimmt zu einer Entwicklung Stellung, die zur Reglementierung des nicht kommerziellen Ausstellungswesens führen könnte.
Dieter Honisch äußert sich zu Fragen, die sich aus seinem neuen Amt als Direktor der Berliner Nationalgalerie ergeben.
Dem Heft liegt ein Werbeplakat zur Ansichtsbestellung eines Buches bei
Namen Carlo Alfano / Claes Oldenburg / Gerhard Merz / Hans Salentin / Joachim Bandau / Jorge Castillo / Klaus Vogelsang / Marcel Broodthaers / Riccardo Corte / Willi Sitte
Sprache Deutsch
Geschenk von Susann Kretschmer
Stichwort Mailand / Monographien
TitelNummer
023585656 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
hoffmann-liedl-punkt
hoffmann-liedl-punkt
hoffmann-liedl-punkt

Hoffmann Meret / Liedl Carolina: Punkt.Punkt.Stadt, 2017


Hoffmann Meret / Liedl Carolina
Punkt.Punkt.Stadt
München (Deutschland): super+Centercourt, 2017
(PostKarte) 2 S., 21x14,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Einladungskarte
ZusatzInformation Zur Ausstellung im super+Centercourt vom 15.07.-27.08.2017.
PUNKT.PUNKT.STADT folgt der These, dass jede Weiterentwicklung von Stadt jeweils von bereits aktiven Punkten ausgeht. Dies im Kontext der Diskussionen um Nachverdichtung gelesen, stellt natürliche und städteplanerische Stadtentwicklung an einen vergleichbaren Ausgangspunkt. Die Stadttore (Sendlinger Tor/ Isartor) Münchens zeigen die Grenzen der ursprünglichen, historischen Stadt auf. Eine Stadt entwickelt sich aber nicht nur aus sich heraus, sondern auch durch den Zusammenschluss von bereits existierenden Orten. München wächst, verleibt sich bereits existierende Orte ein, und beeinflusst Städte im Umkreis (Augsburg, Passau und Würzburg).
Wie entsteht eine Stadt? Wie kann sich eine Stadt wie München weiterentwickeln ohne ihren eigenen Charakter zu verlieren? Wie wird eine Stadt von unbebauten Flächen geprägt? Wie treten neue Orte/Gebäude mit bereits existierenden Orten/Gebäuden in den Dialog?
Meret Hoffmann und Carolina Liedl fordern die BesucherInnen in ihrer Ausstellung dazu auf, sich diesen Fragen in spielerischer/partizipativer Weise zu nähern und sich selbst mit einzubringen ...
Text von der Webseite
Sprache Deutsch
Stichwort Architektur / Bürger / Forschung / Ort / Partizipation / Stadt / Stadtentwicklung / Verdichtung
WEB www.punktpunktstadt.de
TitelNummer
024196701 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Albrecht D.: Die Abartigen - Abart von Künstlern - den Satz von Herrn Neuendorf wiederholen, 2016

die-abartigen-slowscan-33
die-abartigen-slowscan-33
die-abartigen-slowscan-33

Albrecht D.: Die Abartigen - Abart von Künstlern - den Satz von Herrn Neuendorf wiederholen, 2016


Albrecht D.
Die Abartigen - Abart von Künstlern - den Satz von Herrn Neuendorf wiederholen
Stuttgart / Den Bosch (Deutschland / Niederlande): Reflection Press / Slowscan, 2016
(Schallplatte) 31x31 cm, Auflage: 200,
Techn. Angaben Langspielplatte in Hülle
ZusatzInformation Pressung nach einer Musikkassette der reflection press nR. 25 von Albrecht D. von 1972, Slowcase Vol. 33 von 2012.
Bezieht sich auf einen Artikel im Feuilleton aus der ZEIT Nr. 40 vom 6. Oktober 1972, Kölner Kunstmarkt (03.-08.10.1972), Fragen an einen Galeristen von Petra Kipphoff an den Galeristen Hans Neuendorf
Namen Allen Kaprow / Dietrich Albrecht / Günter Saree / Hans Neuendorf (Galerist) / Jean Toche / Jon Hendricks / Nam Jun Paik / Wolf vostell
Sprache Deutsch
Stichwort 1970er Jahre / Aktionskunst / Electronik / Fluxus / Free Improvisation / Non-Music / Sound Poetry / Zufall
TitelNummer
024213K70 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Albrecht D.: Die Abartigen - Abart von Künstlern, 2016

die-abartigen-slowcase
die-abartigen-slowcase
die-abartigen-slowcase

Albrecht D.: Die Abartigen - Abart von Künstlern, 2016


Albrecht D.
Die Abartigen - Abart von Künstlern
Den Bosch (Niederlande): Slowscan, 2016
(Schallplatte) 31x31 cm, Auflage: 5,
Techn. Angaben Langspielplatte in Hülle. Umschlag Xerox auf grünes Papier, Label handgestempelt, handnumeriert
ZusatzInformation TestPressung nach einer Musikkassette der reflection press nR. 25 von Albrecht D. von 1972, Slowcase Vol. 33 von 2012.
Bezieht sich auf einen Artikel im Feuilleton aus der ZEIT Nr. 40 vom 6. Oktober 1972, Kölner Kunstmarkt (03.-08.10.1972), Fragen an einen Galeristen von Petra Kipphoff an den Galeristen Hans Neuendorf
Namen Allen Kaprow / Dietrich Albrecht / Günter Saree / Hans Neuendorf (Galerist) / Jean Toche / Jon Hendricks / Nam Jun Paik / Wolf vostell
Sprache Deutsch
Stichwort 1970er Jahre / Aktionskunst / Electronik / Fluxus / Free Improvisation / Non-Music / Sound Poetry / Zufall
TitelNummer
024253K70 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
sz-magazin-2017-46-calle
sz-magazin-2017-46-calle
sz-magazin-2017-46-calle

Ebert Michael / Klotzek Timm, Hrsg.: Süddeutsche Zeitung Magazin No. 46 - Sophie Calle - ein Foto-Text-Zyklus, 2017


Ebert Michael / Klotzek Timm, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 46 - Sophie Calle - ein Foto-Text-Zyklus
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2017
(Zeitschrift, Magazin) 88 S., 27,3x21,5 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Sonderausgabe. Edition 46 Sophie Calle.
Sophie Calle verwandelt ihren Schmerz, ihre Neugierde, ihre Langeweile in Kunst. Manchmal wird sie dafür angegriffen, meistens gefeiert. Ihr ist beides egal - solange man sie mit Moral verschont. Interview von Tobias Haberl.
Zuerst schien Sophie Calle schockiert von den Interview-Fragen. Dann erzählte die Künstlerin bereitwillig von ihrem Werk, dem Tod ihrer Eltern, ihrer Leidenschaft für Stierkampf – und der Abschiedsfeier, die sie für ihre Brüste veranstaltet hat. ...
... Im Gespräch erläutert sie ihre Arbeit, die sie für die »Edition 46« des Süddeutsche Zeitung Magazins produziert hat, einen Foto-Text-Zyklus bestehend aus neun Bildern, die sie en passant gemacht hat, um sich im Nachhinein über ihre Motivation klar zu werden, ausgerechnet diese Bilder und Szenen unbedingt festhalten zu wollen. Auf die Frage, ob sie damit unsere inflationäre Art, von allem und jedem und überall Fotos zu machen, kritisieren wolle, sagt sie: »Ich bin keine, die mit der Revolutionsflagge durch die Gegend läuft, aber wer sich kritisiert fühlen will, kann das ruhig tun.« Und wenn auf Konzerten alle nur noch auf ihre Handys statt auf die Bühne schauten, mache sie das zwar nicht aggressiv (solange ihr niemand die Sicht verdeckt), aber rührend und lächerlich finde sie es schon.
Text von der Webseite
Namen Sophie Calle
Sprache Deutsch
Stichwort Fotografie / Interview / Text
WEB http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/46629/
TitelNummer
024720678 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Willmann Manfred, Hrsg.: Camera Austria International 51/52 - Symposion über Fotografie XV - Das Archiv, 1995

willmann-camera-austria-51-52
willmann-camera-austria-51-52
willmann-camera-austria-51-52

Willmann Manfred, Hrsg.: Camera Austria International 51/52 - Symposion über Fotografie XV - Das Archiv, 1995


Willmann Manfred, Hrsg.
Camera Austria International 51/52 - Symposion über Fotografie XV - Das Archiv
Graz (Österreich): Verein Camera Austria, 1995
(Zeitschrift, Magazin / PostKarte) 212 S., 29,6x21 cm, ISBN/ISSN 1015-1915
Techn. Angaben Broschur, verschiedene Papiere, beigelegte Postkarte und Bestellformular.
ZusatzInformation Aus dem Vorwort: Mit dem Symposion über Fotografie, der seit 1979 jährlich im Rahmen des Festivals steirischer herbst stattfindenden Gesprächsveranstaltung (die Resultate liegen in CAMERA AUSTRIA publiziert vor), soll unsere Beschäftigung mit Fragen der kulturellen, künstlerischen und gesellschaftlichen Wirkungsweisen des Mediums Fotografie in den Kontext der zeitgenössischen Theoriediskussion gestellt werden. Dieses Faktum ist eine wichtige Überlegung bei der Wahl der Themen der Symposien: in der Verknüpfung künstlerischer und theoretischer Fragestellungen und ihrer allgemein– gesellschaftlichen Relevanz soll hier zwar ein spezifisch fotografisches Wissen respektiert, der Horizont einer Debatte um “künstlerische Fotografie” jedoch immer neu problematisiert werden.
Wir geben dem Begriff des Archivs (dasArchiv lautete das Thema des Symposions über Fotografie XV) in unserer Kultur zentrale Bedeutung, und es sind die Institutionen der Akkumulation und Verwaltung von Information und Wissen, die auch die Strukturen der Macht (wie Foucault zeigte) bilden. In diesen Institutionen (im Museum, in der Bibliothek) werden normative Ordnungssysteme hergestellt, die unser Verhältnis zur Welt prägen. Die Qualität des Mediums Fotografie, Wirklichkeit gleichsam verdoppelnd zu ersetzen, begründet, wie Herta Wolf in ihrem Beitrag zeigt, seine Einschreibung in das Archiv.
Text von der Webseite.
Namen Andrea van der Straeten / Christiane Schneider (Text) / David Goldblatt / Hans-Peter Feldmann / Henry Bond (Interview) / Herta Wolf / Herta Wolf (Text) / Inez van Lamsweerde / Jindrich Streit / Ken Lum / Leo Kandl / Liam Gillick / Monique Behr (Text) / Peter Roehr / Roberta McGrath
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Archiv / Figur / Fotografie / Sammlung / Vogel
Sponsoren steirischer herbst, Land Steiermark, bm:wfk
WEB www.camera-austria.at
TitelNummer
025036671 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Rotsch Michaela, Hrsg.: Glaspalaeste Journal Issue #1, 2017

rotsch-glaspalaeste-journal-no1
rotsch-glaspalaeste-journal-no1
rotsch-glaspalaeste-journal-no1

Rotsch Michaela, Hrsg.: Glaspalaeste Journal Issue #1, 2017


Rotsch Michaela, Hrsg.
Glaspalaeste Journal Issue #1
Wittenberg / München (Deutschland): reformation2017 / Universität Wien, 2017
(Zeitschrift, Magazin) [20] S., 49x34 cm, Auflage: 1000, ISBN/ISSN 978-3-00-056758-2
Techn. Angaben Lose ineinander gelegte Blätter
ZusatzInformation Zeitung mit Rahmenprogramm und Hintergrundinformationen zu "Glaspaläste", eine interaktive Raumstruktur zwischen Kunst und Wissenschaft, im Rahmen der Weltausstellung Reformation 2017 in Wittenberg, 19.05.- 10.09.2017.
Eine mobile Raumstruktur von zwölf Glaskuben formiert sich auf dem zentralen Platz zwischen dem Neuen Rathaus und der Exerzierhalle in Wittenberg. In ihrer ephemeren Form setzen sich die Glaspaläste den unvorhersehbaren Situationen im Stadtraum aus, um Fragen zur Globalisierung interaktiv zu gestalten. Seit der ersten Weltausstellung, die 1851 im Glaspalast in London stattfand, werden in den Pavillions von Weltausstellungen technische, wissenschaftliche oder ökonomische Errungenschaften einzelner Nationen präsentiert. Es geht dabei um Vorrangstellung, Macht und Prestige. Bei den Glaspalästen in Wittenberg steht jeder Glaskubus zu einem bestimmten Ort auf der Welt in Bezug - ohne dabei eine dominante Position einnehmen zu wollen. Hier formieren sich die Glaskuben bzw. Pavillons zu Interaktionsräumen und fungieren als transkulturelle Displays zwischen den eingeladenen Gastwissenschaftler_innen und -künstler_innen, die über die Kubengestaltungen mit verschiedenen Orten der Welt und mit Besucher_innen vor Ort im Austausch stehen.
Text von der Webseite.
Namen Annabella Maneljuk (Poster) / Barbara Pelzelmayer / Danae Ioannou / Elif Agde / Ina Pidun / Irmtraud Voglmayr (Soziologische Projektleitung) / Joschka Köck / Judith Fischer / Julia Dorner / Juliane Zellner (Künstlerische Produktionsleitung) / Lena Trost / Linus Lorenz / Lugo Rob (Ausstellungsdesign & Technische Leitung) / Martin Zenker / Norbert Burggraf / Susanne Tenzler-Heusler (Öffentlichkeitsarbeit)
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Albert Coers
Stichwort Kunst im öffentlichen Raum / Religion / Ökonomie
WEB http://www.glaspalaeste.org
WEB http://www.glaspalaeste.org/Glaspalaeste_Journal.pdf
TitelNummer
025040K44 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.