infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Sinn

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 33 Treffer

goengrich-drucken-heften-laden
goengrich-drucken-heften-laden
goengrich-drucken-heften-laden

Göngrich Erik / Lattner Heimo / Reichard Katja / Schaber Ines / Schmidt Peter / Wüst Florian, Hrsg.: Drucken Heften Laden - Versuche über Theorie und Praxis unabhängigen Publizierens, 2015


Göngrich Erik / Lattner Heimo / Reichard Katja / Schaber Ines / Schmidt Peter / Wüst Florian, Hrsg.
Drucken Heften Laden - Versuche über Theorie und Praxis unabhängigen Publizierens
Berlin (Deutschland): Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, 2015
(Flyer, Prospekt) 2 S., 29,7x21 cm,
Techn. Angaben Flyer, gefaltet
ZusatzInformation Flyer zur Veranstaltung Drucken Heften Laden der neuen Gesellschaft für Bildende Kunst in Berlin, vom 08.-18.01.2015
Teilnehmer adocs, Hamburg. Architektur in Gebrauch, Berlin. Archive Books, Berlin. Michael J. Baers, Berlin. Books People Places, Berlin. Botopress, Berlin. Edition Bernward Reul, Berlin. ernstundmund, Leipzig. Errant Bodies, Berlin/Los Angeles. form und sinn, Berlin. Fulcrum, London. image-shift, Berlin. Wolfgang Kil, Berlin. Metabook, Amsterdam/Berlin. metroZones, Berlin. nGbK, Berlin. Revolver Publishing, Berlin. Scriptings/Achim Lengerer, Berlin. Spector Books, Leipzig. Temporary Services/Half Letter Press, Chicago/Kopenhagen. The Green Box, Berlin. von hundert, Berlin. ztscrpt, Wien/Berlin
Namen Achim Lengerer / adocs / Architektur in Gebrauch / Archive Books / Books People Places / Botopress / Edition Bernward Reul / ernstundmund / Errant Bodies / form und sinn / Fulcrum / Half Letter Press / image-shift / Metabook / metroZones / Michael J. Baers / nGbK / Revolver Publishing / Scriptings / Spector Books / Temporary Services / The Green Box / von hundert / Wolfgang Kil / ztscrpt
Geschenk von Christoph Mauler
WEB www.ngbk.de
TitelNummer
012747468 Einzeltitelanzeige (URI)
dusanek-viezig-jacken
dusanek-viezig-jacken
dusanek-viezig-jacken

Dusanek Ivan / Hatzel Michael: Vierzig Jacken = selbstverständliche Handlung 1, 1985


Dusanek Ivan / Hatzel Michael
Vierzig Jacken = selbstverständliche Handlung 1
Darmstadt / Selb (Deutschland): Gesellschaft für Kunst und angewandte Geschichten / Verlag Hubert Kretschmer, 1985
(Buch) 106 S., 34x24 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 978-3-923205-99-8
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation mit 258 Schwarz-Weiß-Abbildungen.
Ddie beiden Künstler haben vierzig Jacken organisiert und sie vierzig Menschen in Europa geschenkt. Das Formprinzip dieses Kunstwerkes ist die Reise. Jackenträger sind u. a. Jean Hubert Martin (Paris), Erich Andree (Graz), Alfons J. Keller (St. Gallen), Guido Nussbaum (Basel), Eugen Gomringer (Wurlitz), Hans Gercke (Heidelberg), VA Wölfl (Essen-Kettwig), Stampa (Basel).
Aus der Einführung: ... Das was für den Objektdesigner die Funktion ist, ist für uns das Ziel der Handlung. Was für ihn die Ästhetik bedeuted, ist für uns der Sinn der Handlung. Und was für den Objektdesigner die Symbolik ist der Form darstellt, ist für uns die Umgangsregel
Namen Alfons J. Keller / Erich Andree / Eugen Gomringer / Guido Nussbaum / Hans Gercke / Jean Hubert Martin / Stampa / VA Wölfl
Sprache Deutsch
Stichwort 1980er Jahre / Dokumentation / Konzeptkunst / Schwarz-Weiß-Fotografie
WEB www.icon-verlag.de
TitelNummer
001003028 Einzeltitelanzeige (URI)

Müller Andraes, Hrsg.
Sinn & Form Data 0015
Bonn (Deutschland): Normal, 1982
(Buch mit MusikKassette / Heft / Sammeltuete, Schachtel, Kassette) 2 Teile.
Techn. Angaben MC und booklet in Kunststoffhülle

Stichwort 1980er Jahre
TitelNummer
002948149 Einzeltitelanzeige (URI)
sichtwende
sichtwende
sichtwende

Organisationskreis Neues Medium, Hrsg.: SichtWende Punk, 1978


Organisationskreis Neues Medium, Hrsg.
SichtWende Punk
Freiburg im Breisgau (Deutschland): Selbstverlag, 1978
(Zeitschrift, Magazin) 29,6x21 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, gefaltetes Plakat inneliegend
ZusatzInformation Kultur und Wahn(sinn): Kunst und Lyrik
Stichwort 1970er Jahre
TitelNummer
003815295 Einzeltitelanzeige (URI)

Köppe Harald / Schnautzer Max / Wallersdorfer-Axmann Walter, Hrsg.
Kultur-Kanal Mai 2005
München (Deutschland): hk-Mediacreativ, 2005
(Zeitschrift, Magazin) 32 S., 45x31 cm, Auflage: 150000,
Techn. Angaben Mit einem Artikel über Sinn und Unsinn des Sammelns

Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
004425019 Einzeltitelanzeige (URI)

Tefelski Norbert
uns sinn liegt uns in
Frankfurt am Main (Deutschland): Patio, 1984
(Buch) signiert,
Techn. Angaben Widmung, Pa-Ra_Bü 20

Stichwort 1980er Jahre
TitelNummer
004876158 Einzeltitelanzeige (URI)

Dusanek Ivan
Bilder Vor-Bilder. Die Faszination von Sinn
Selbitz (Deutschland): Selbstverlag, 2009
(Heft) 16 S., 10,5x14,5 cm, Auflage: 300, signiert, 2 Stück.
Techn. Angaben Katalogteil 1, durchgehend mit farbigen Abbildungen. Auszug aus dem Projekt "Vierzig Jacken". Geklammert. Mit Widmung

Geschenk von Ivan Dusanek
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
005897177 Einzeltitelanzeige (URI)

Mitzev Vincent
Aber Hallo
München (Deutschland): Selbstverlag, 2011
(Buch) 96 S., 17x12 cm,
ZusatzInformation 16.11.2010. Ausstellung „Aber Hallo“ von Vincent Mitzev in der Artothek, Bildersaal

Unter dem Titel „Aber Hallo“ zeigt der aus Bulgarien stammende Künstler Vincent Mitzev vom 19.11.-8.01.in der Artothek, Bildersaal, eine raumgreifende, aus gefundenen Möbelstücken bestehende Installation. Vincent Mitzev verfolgt in seinen Arbeiten das Thema der Wahrnehmung des Alltäglichen und stellt diese im wahrsten Sinne auf den Kopf. Es erwartet die Besucher das Bild einer verkehrten Welt: Möbelstücke werden zu Türmen aufgehäuft oder scheinen schwerelos im Raum zu schweben. Stühle werden mit Zwingen an einer vier Meter hohen Säule befestigt und entziehen sich damit ihrer Bestimmung. Mitzevs fragile Kompositionen aus vorgefundenen Gegenständen sind ihrem Funktionszusammenhang enthoben und irritieren die gewohnte Sichtweise durch ihre funktionsfremde Anordnung im Raum. Charakteristisch für ihn ist der ausgeprägte Sinn für Vorhandenes, das oft durch minimale Eingriffe eine andere Bedeutung erhält. Auf der Suche nach Einfachheit erschafft Vincent Mitzev ironisch heitere Arbeiten, die still, durchdacht und poetisch sind
WEB www.vincent-mitzev.de
TitelNummer
008701266 Einzeltitelanzeige (URI)
sarafov fragmente
sarafov fragmente
sarafov fragmente

Sarafov Nicolai, Hrsg.: Fragmente 01-12, 2000


Sarafov Nicolai, Hrsg.
Fragmente 01-12
München (Deutschland): Institut für Bagonalistik, 2000
(Zeitschrift, Magazin) 1000 S., 24,8x21,5x10,2 cm, Auflage: 90, signiert,
Techn. Angaben 12 Hefte zusammen im festem Schuber, Vorderseite mit Loch. Alle Drahtheftung, Umschläge mit Prägedruck, Seiten 5 - 1000, einzeln signiert, numeriert und gestempelt, verschiedene Papiere und Drucktechniken, Collagen
ZusatzInformation In ihrer Eigenschaft als Sporadicum zur Sache Bagonalismus, stellen die FRAGMENTE eine Betrachtungsweise dar, die als Schrägstrich der kulturellen Orthographie des vergangenen Jahrtausendstel beigefügt werden könnte.
Durch Wort im Wort, Bild im Bild, Sinn im Unsinn werden die Vorzüge einer modernen ANTILOGIE der Gegensätze und Grundbegriffe bagonalistischer Erkenntnis zielstrebig verbunden, um die Unkenntnis über die gegenwärtige BAGOSOPHIE zusammenführend zu vertiefen.
Die inhaltliche Ladung des Gesamtwerkes ist dazu gedacht, das dritte Jahrtausend zu bereichern, ist aber auch dem schäbigen Geist davor gewidmet.
Welche Motive, Kräfte, Methoden und Prinzipien wirkten damals, als FRAGMENTE entstanden und vollbracht wurden? Nun, die sind identisch mit dem, was der BAGONALISMUS vermitteln möchte. Mehr auf der Webseite
Stichwort Nullerjahre
WEB www.bago.net/buecher-und-publikationen/
TitelNummer
009477317 Einzeltitelanzeige (URI)
openohr 08
openohr 08
openohr 08

Roth Monika / Hansen Marcus, Hrsg.: 34. Open Ohr Festival - Geld Gut Güter - Von Konsum und anderen Notwendigkeiten, 2008


Hansen Marcus / Roth Monika, Hrsg.
34. Open Ohr Festival - Geld Gut Güter - Von Konsum und anderen Notwendigkeiten
Mainz (Deutschland): Jugendamt, 2008
(Heft) 50 S., 29,7x21 cm,
Techn. Angaben Programmheft, Farblaserkopie nach PDF
ZusatzInformation ...Alle machen mit. KeineR kann sich ihm entziehen: dem Konsum. Keine Gesellschaft funktioniert ohne ihn, und mehr oder weniger stark bestimmt er unser aller Leben. JedeR besitzt diesen sechsten Sinn, mit dem er oder sie Dingen, Leistungen und Tieren oder anderen Menschen einen Wert zuweist, sogar sich selbst. JedeR ist käuflich, nur zu welchem Preis? Ist es überhaupt möglich, sich in einer Gesellschaft wie der unseren von diesem Gedanken abzuwenden und trotzdem zu überleben? Vielleicht ist Verweigerung auch gar nicht die Lösung. Schließlich gibt es Möglichkeiten, das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen und anschließend bewusster zu handeln. Doch wer erst einmal beginnt, sein Konsumverhalten konsequent zu durchleuchten, stößt im Alltag früher oder später an seine Grenzen.
mehr auf der Webseite
Stichwort Nullerjahre
WEB www.openohr.de
TitelNummer
009704307 Einzeltitelanzeige (URI)

Husslein-Arco Agnes, Hrsg.
belvedere Magazin 2013 / 2014
Wien (Österreich): Belvedere, 2013
(Zeitschrift, Magazin) 46 S., 29,7x21 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Mit einem Beitrag über den Salon für Kunstbuch im 21er Haus. Auf der suche nach dem sinn, der noch zu machen ist - Der Salon für Kunstbuch im 21er Haus. Interview mit Bernhard Cella. (S.9)
Namen Bernhard Cella
Stichwort Buchladen / Interview
WEB www.belvedere.at
TitelNummer
010959386 Einzeltitelanzeige (URI)
slanted-16
slanted-16
slanted-16

Harmsen Lars / Weiß Uli, Hrsg.: Slanted #16 – Bold/Light, 2011


Harmsen Lars / Weiß Uli, Hrsg.
Slanted #16 – Bold/Light
Karlsruhe (Deutschland): Magma Brand Design, 2011
(Zeitschrift, Magazin) 146 S., 27x21 cm, ISBN/ISSN 1867-6510
Techn. Angaben Softcover. Verschiedene Papiere
ZusatzInformation Die Ausgabe beschäftigt sich mit dem Laut und dem Leise, dem Plakativen und dem Unscheinbaren.
BOLD ist das Gegenteil von verzagt. In der Typografie ein beliebtes Mittel der Hervorhebung. LIGHT ist das Gegenteil von laut und großmäulig. Bei diesem Thema der Gegensätze kamen uns zunächst deutlich mehr laute, plakative Schriften, Arbeiten und Bilder in den Sinn als leise, zurückhaltende. Uns prägt eine Zeit – plakativ und gewaltig in ihren Ereignissen – welche an uns vorbei rauscht und uns mitreißt. Den leisen Zwischentönen werden bei diesem rasanten Tempo wenig Aufmerksamkeit geschenkt.
Text von der Webseite
WEB www.slanted.de
TitelNummer
011138393 Einzeltitelanzeige (URI)
Kiefer-Kuehlstaub
Kiefer-Kuehlstaub
Kiefer-Kuehlstaub

Kiefer Anselm: Kühlstaub, 2014


Kiefer Anselm
Kühlstaub
München (Deutschland): Schirmer/Mosel, 2014
(Buch) 56 S., 32x24,5 cm, ISBN/ISSN 978-3-8296-0662-2
Techn. Angaben Hardcover mit Schutzumschlag. 27 Farbtafeln, Edition Heiner Bastian
ZusatzInformation In der Edition Heiner Bastian erscheint jetzt das siebte dieser Künstlerbücher. Der Titel, Kühlstaub, nimmt ein fernes „Bild“ aus Hermann Brochs Roman Der Tod des Vergil auf. In seinem 1945 im amerikanischen Exil erschienenen Buch schildert Broch die letzten Stunden des Dichters der Aeneis, der monologisierend den Sinn des dichterischen, sprich künstlerischen Lebens und Erkennens reflektiert. In einem der sinnenden Momente betrachtet der Sterbende den Sternenhimmel und spricht vom „abgeschiedenen dunklen Hauch des kühlsteinernen“ und in einem weiteren Bild vom „staubkühlen des östlichen Mondlichts ...“. Kiefer transponiert diese poetische Metapher der Gedanken und Stimmungen Vergils in eigene Bilder aus Schnee und nächtlichen Winterwäldern, in die der lichte Kühlstaub als das Unwirkliche und Dichterische einfällt.
Text von der Webseite
Namen Heiner Bastian / Hermann Broch
Stichwort Literatur / Roman
WEB www.schirmer-mosel.de
TitelNummer
011614417 Einzeltitelanzeige (URI)
magazin-kulturstiftung-24
magazin-kulturstiftung-24
magazin-kulturstiftung-24

Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.: Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 24 - Religion, 2015


Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.
Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 24 - Religion
Halle (Saale) (Deutschland): Kulturstiftung des Bundes, 2015
(Zeitschrift, Magazin) 34 S., 41,5x29 cm, Auflage: 26.000, 2 Stück.
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt
ZusatzInformation Im Interview mit Jacqueline Boysen beleuchtet Birger Priddat verschiedene Facetten im Zusammenspiel von religiösen Glaubensgrundsätzen und kapitalistischer Doktrin. Marcia Pally setzt sich in ihrem Essay mit der in Europa vorgetragenen Religionskritik auseinander, die sie für „naiv“ hält. Der britische Schriftsteller Tim Parks beschäftigt sich mit der Frage, ob nicht die Wissenschaft(en) der Religion den Rang abgelaufen haben, wenn es um Deutung und Sinn von Lebensfragen geht. Anlässlich einer Produktion des Theaterkollektivs Rimini Protokoll sprechen wir mit dem Berliner Historiker Michael Wildt über die Gefahren und die Chancen einer Veröffentlichung von Adolf Hitlers „Mein Kampf“. Mit einer Bildstrecke von Boris Mikhailov.
Text von der Webseite
WEB www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de
TitelNummer
013118K23 Einzeltitelanzeige (URI)
mills-archiv
mills-archiv
mills-archiv

Toperngpong Florian: Einhundert ausgewählte Fundstücke aus dem Mills Archiv, 2015


Toperngpong Florian
Einhundert ausgewählte Fundstücke aus dem Mills Archiv
Regensburg (Deutschland): Selbstverlag, 2015
(Sammeltuete, Schachtel, Kassette) 13x16x11 cm, Auflage: 100, signiert,
Techn. Angaben Hartpappebox, genietet, mit 100 Karten in unterschiedlichen Formaten und Papieren, 6-farbiger Offsetdruck, 3 Karteireiter. Eine Postkarte mit handschriftlichem Gruß und Visitenkarte
ZusatzInformation Ist das Leben von Zufall, Vorherbestimmung oder freiem Willen geprägt? Das Mills Archiv wurde 2011 mit dem Ziel gegründet, die nichtwissenschaftliche Recherche zu diesen Themen mit Hilfe der Sammlung von assoziativen Partikeln zu ermöglichen. Relevante Fundstücke werden gesichtet und archiviert und sollen dieser und zukünftigen Generationen helfen, Fragen zur Vorbestimmtheit unseres Handelns zu beantworten.
Mit dieser vorliegenden Auswahl machen wir einhundert besonders aussagekräftige Dokumente der Öffentlichkeit als Faksimiles zugänglich. Dieser Auszug aus dem Gesamtarchiv ist bewusst als Lose-Blatt-Sammlung angelegt. Wir verzichten damit auf eine Reihenfolge, Gewichtung und Hierarchie der Dokumente und wollen dem interessierten Leser die Möglichkeit geben, eigene Sinn- und Assoziationszusammenhänge zu erstellen und einzelne Schriftstücke und Fotografien auch räumlich miteinander zu verknüpfen.
Die vorliegenden Faksimiles sind originalgetreue, jedoch anonymisierte Reproduktionen aus dem Archivbestand. Wo es möglich und/oder nötig war, wurden Vorder- und Rückseite angebildet. Eine farbig ausgezeichnete Text-Bildebene stellt Zusatzinformationen bereit, um den Zugang zum Material und seine Einordnung zu erleichtern.
Text von der Karte "Über das Archiv" (der Sammelbox beiliegende Beschreibung)
Geschenk von Florian Toperngpong
Stichwort Künstler Archiv
WEB www.derhundertsteaffe.de
TitelNummer
013474493 Einzeltitelanzeige (URI)
mcbu-mag-2016
mcbu-mag-2016
mcbu-mag-2016

Shell Nina, Hrsg.: MCBW MAG 2016 - Design Connects Visions for Economy, 2016


Shell Nina, Hrsg.
MCBW MAG 2016 - Design Connects Visions for Economy
München (Deutschland): bayern design, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 72 S., 29,7x21 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Magazin zur Munich Creative Business Week vom 20.02.-28.02.2016.
Mit einem Artikel über Editorial Design von Boris Kochan: In die Augen, in den Sinn - Über die gestaltende Kraft des Editorial Designs (S. 44-45)
WEB www.bayern-design.de
TitelNummer
015182536 Einzeltitelanzeige (URI)
interviews-02
interviews-02
interviews-02

Rahn Ayumi: InterViews Heft 02 - Heinz und Kunz, Spezialisierte Handgriffe, Die Grenze der Ausdehnung, ..., 2014


Rahn Ayumi
InterViews Heft 02 - Heinz und Kunz, Spezialisierte Handgriffe, Die Grenze der Ausdehnung, ...
Berlin (Deutschland): Selbstverlag, 2014
(Zeitschrift, Magazin) 20 S., 29,7x21 cm, Auflage: 50,
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt
ZusatzInformation INTERVIEWS ist ein Künstlerheft, das von Ayumi Rahn gestaltet und herausgegeben wird, und welches das Interview oder den Dialog im weitesten Sinn als Ausdrucksform untersucht. Alle „Interviews" sind fiktiv. Während einige der Form nach klassischen Befragungen entsprechen (zB. etwa über Erfindungen und neue Ideen), sind andere Dialoge oder Selbstgespräche, die oft ins Absurde kippen und teils einen performativen Charakter haben.
Text von der Webseite
WEB www.rollerdancelessons.com
TitelNummer
015513546 Einzeltitelanzeige (URI)
gaze-asemic-magazine
gaze-asemic-magazine
gaze-asemic-magazine

Gaze Tim, Hrsg.: aSemic magazine nr. 2,1, 1999 ca.


Gaze Tim, Hrsg.
aSemic magazine nr. 2,1
Kent Town (Australien): Selbstverlag, 1999 ca.
(Zeitschrift, Magazin) 48 unpag. S., 21x14,8 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Magazin mit gesammelten Arbeiten zum Thema asemischer Texte (ohne semantischen Sinn), u. a
Namen David Dellafiora / Harmut Andryczuk / Harold Kaplan / John M. Bennett
Geschenk von Klaus Groh
Stichwort Kalligraphie / Linguistik / Text
WEB www.asemic-magazine.blogspot.de
TitelNummer
017150627 Einzeltitelanzeige (URI)
weherli-ursus_kunst-aufraeumen_2004
weherli-ursus_kunst-aufraeumen_2004
weherli-ursus_kunst-aufraeumen_2004

Wehrli Ursus: Band 1: Kunst aufräumen, 2004


Wehrli Ursus
Band 1: Kunst aufräumen
Königstein im Taunus (Deutschland): Kein und Aber Verlag, 2004
(Buch) 48 S., 11x14 cm, ISBN/ISSN 978-3-0369-5221-5
Techn. Angaben Broschur mit Hardcover, 2. Auflage, mit beiliegender individueller Weihnachtskarte von Justine Thomas,
ZusatzInformation Mit einem Vorwort von Albrecht Götz von Olenhusen, "Kunst aufräumen" ist der verspielt-absurde Versuch, genau dort Klarheit zu schaffen, wo es am wenigsten Sinn macht! Ursus Wehrli [...] ordnet abstrakte Kunstwerke neu, übersichtlich und Platz sparend, denn Ordnung ist das halbe Leben! Aufräumen ist keine Kunst - Kunst aufräumen hingegen schon.
Klappentext
Geschenk von Justine Thomas
Stichwort Bildband / Humor / Malerei / Motiv / Ordnung / Persiflage
TitelNummer
017176602 Einzeltitelanzeige (URI)
weserburg-kuenstlerbuecher-fuer-alle-pk
weserburg-kuenstlerbuecher-fuer-alle-pk
weserburg-kuenstlerbuecher-fuer-alle-pk

Thurmann-Jajes Anne / Jordan Dörthe / Schyma Frauke, Hrsg.: Künstlerbücher für Alles - Artists' Books for Everything, 2017


Jordan Dörthe / Schyma Frauke / Thurmann-Jajes Anne, Hrsg.
Künstlerbücher für Alles - Artists' Books for Everything
Bremen (Deutschland): Weserburg / Zentrum für Künstlerpublikationen, 2017
(PostKarte) 2 S., 16x11,5 cm,
Techn. Angaben Einladungskarte zur Ausstellungseröffnung, beidseitig bedruckt
ZusatzInformation Einladung zur Eröffnung der Ausstellung am 02.06.2017.
Ausstellung des Zentrums für Künstlerpublikationen 03.06.2017-06.08.2017
Die Ausstellung möchte erstmals einen Überblick über die aktuelle Entwicklung und Verbreitung des Künstlerbuches geben und die Vielfältigkeit dieses Genres aufzeigen. Es werden Künstlerbücher gezeigt, die ca. in den letzten fünf Jahren international entstanden sind. Dazu lädt das Zentrum für Künstlerpublikationen mit einen "Call for Artists‘ Books" Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt ein, sich mit einem Werk an der Ausstellung zum internationalen Künstlerbuch zu beteiligen. Unter dem Motto "Künstlerbücher für Alles - Artists‘ Books for Everything - Livre d'artiste pour tout" können bis Ende April 2017 Künstlerbücher eingereicht werden, die in einer größeren Auflage, also nicht als Unikate oder in Kleinstauflage, entstanden sind und über den Buchhandel oder Galerien bzw. die Künstlerinnen und Künstler selbst vertrieben werden. ...
Der Titel oder das Motto "Künstlerbücher für Alles" oder "Artists Books for Everything" bezieht sich auf den deutsch-schweizerischen Künstler Dieter Roth und seine "Zeitschrift für Alles", für die er ebenso Künstlerinnen und Künstler eingeladen hatte, sich mit künstlerischen Beiträge zu beteiligen.
Text von der Webseite
Namen (Tim) / Aalrust Endre / Adt Reinhold / Agosta Marco / Almeida Cristina de / Alonso Diana Mercedes / Altmann Paul / Amore Johnny / Anastasio Laura / Andras Butak / Andreasen Søren / André Sassenroth / Andy & Cloud / Appelt Julia / Arend Henning / Armani Rozbeh / Avramidou Lina / Back Seung Woo / Bahlsen Clara / Balamuc / Baracchi Tiziana / Beckmann Matthias / Belinchón Sergio / Below Peter / Bennett Jennifer / Berthold Matthias / Bessarabova Anastasia / Beutler Philip / Bielmeier Felix / Bigland Guy / Bizzoni Jessica / Blaskovic Nikola / Blast / BLEK / Blue Simon / Bodman Sarah / Bonke Regine / Borgsen Anne Doris / Bory Jean-Francois / Boschan Madeleine / Boué Peter / Brandis Birgit / Brandsma Martin / Brandstifter / Bredahl Vibe / Breuer Lars / Breuer Marcia / Brinkmann Thorsten / Bürner Susanne / Cador Armin Brito / Chabalala Nonkululeko / Choi-ahoi Kyun-hwa / Christoffel Claudia / Claudia Piepenbrock / Clement Angela B. / Coneja Marisa / Conrads Martin / Conrady Matthias / Contini Leone / Cremers Sebastian / Cremer Till / Csaba Pál / Cuppens Noelle / D'Agata Antoine / Dadanautik / Dahms Irmgard / Dannecker Maks / Danner Michael / Dansa Salmo / Danysz Inga / Debenedetti Bruno Chiarlone / de la Fuente Gutierrez Nieves / Dellafiora David / Delpino Gianinna / Del Vecchio Naomi / Demuth Karin / Dencker Klaus Peter / Dieckwisch Liza / Dietmann Anja / Diotavelli Marcello / Dobers Veronika / Dornan Linda Rae / Doubrawa Reinhard / Drange Chris / Dreesen Felix / Dworsky Alexis / Ebner Jorn / Eichelmann Volker / Eimermacher Sibylle / Einhoff Friedrich / Einszehn Iven / Eklund Petter / Endrejat Birte / Erbelding Jan / Erikson Carl Johan / Espíndola Mauro / Esswein Andrea / Everaers Johan / Exotikdot / Fabis Jeannette / Fabricius Jesper / Fahima Alexander / Falkenhagen Harald / Faruqee Anoka / Feder Melanie / Feldmann Jenny / Fenner Mariska / Fernandez Sabrina / Fervenza Helio / Feyrer Gundi / Fierens Luc / Fiola Johannes / Foken Gesa / Frei Moritz / Fricker H.R. / Fritsch Sabrina / Froelich Dieter / Fuchs Nora / Förster Manfred / Gabriel Martin / Galeano Andrés / Geiger Thomas / Geister Gilbert / Gil Flood Patricio / Gilje Johanna / Gille Anna / Glas Mathias / Gloria Glitzer / Goosse Bruno / Grahnert Henriette / Grasser Angela / Grath Anna / Green Malcolm / Grigorescu Ion / Grohmann Uli / Groschup Sabine / Gruppo Sinestetico / Gräf Dieter M. / Gufler Philipp / Gunnesch Stefan / Géraud Yann / Göbel Philipp Donald / Hacker Karl-Friedrich / Haenni Michèle / Haffke Tilman / Halbritter Roland / Hamann Matthias / Hehmann Kerstin / Hehn Tanja / Heinemann Ellen / Heinze Manfred / Hempel Simon / Herfeldt Lisa / Hildebrand Sarah / Hilf Almut / Hinze Timo / Hoeft Jan / Hoffmann Anna / Hoffmann Kornelia / Holm Hansen Marianne / Holtfrerich Manfred / Holtmann Christian / Hombach Thomas / Huh Sookyoung / Hönig Nikolas / Ibrahim Bassel / Immigration Office / Jaxy Constantin / Jochum Michael / Jordan Dörthe / Jungesblut Yuki / Jóhannsson Sveinn Fannar / Jørgensen Åse Eg / Kalmus Lucas Jaspar / Kampka Marina / Kampmeier Theresa / Kamrau Katrin / Karo Blau / Karpushina Maria / Kelly Déirdre / Kenschner Gudrun / Kiewert Hartmut / Kiss Ilona / KLANK. MusikAktionEnsemble / Kleimann Anneke / Klein Lennart / Klein Stefan / Klose Franziska / Knaack Monika / Knotek Anatol / Koch Simona / Krauss Ingar / Kreiser Constanze / Kuhlendahl Kilian / Kuppel Edmund / Kwan Lorraine / Küster Sabine / Laidler Paul / Lange Carolin / Lange Gesa / Larsson Björn / Lemke Helmut / Lente Jelte van / Le Ruez Simon / Liefmann Jürgen / Lindau Margarete / Litzenberger Pia / Lloyd Ginny / Lohmann Imke / Loock Isolde / Lothschütz Leon / Lowry Sean / Loytved Axel / Lulay Lilly / Lupu Alina / Löffelholz Jue / Löser Ricarda / Lück Malte / Lühmann Andrea / Mackillop Sara / Maele Francis van / Maggi Ruggero / Mahlknecht Brigitte / Malsy Victor / Maltzan Gudrun von / March Sandra / Margulis & Sagan / Maris Benna G. / Marx Stefan / Masuku Siya / Mattes Hanna / Matysik Reiner Maria / May Eva / Mazières Damien / McLaren Sara / McTernan Elizabeth / Meinert Patrizia / Meinzer Dirk / Meyer Nanne / Middel Almut / Mier Hammann von / Miller Peter / Miralda / Missmahl Steffen / Mitkov Mitko / Miéville Paula / Mohr Beate / Morarescu Patrick / Moulène Jean-Luc / Myong-Hee KI / Möschel Ulrike / Müller Peter / Müller Ute / Nalbantidou Lia / Nast Franziska / Nausikaä Antoinette / Navarrete Carlos / Navarroza Wawi / Neacsu Irina / Neubauer Sebastian / Nixdorff Tabea / Norkeit Lätitia / Nuovia Eva Claudia / Núñez Barez Elia / Oberthaler Nick / Obst Heinrich / Oehmann Felix / Oertel Lucas / Offermann Eva-Maria / Ohlen Ahlrich von / Okazaki Ghaku / Opel Franziska / Palotai Gabor / Pam-Grant Sue / Paul Ulrike / Payer Micha / Paz Maria / Pedraza Paula Andrea / Pellacini Fion / Pellet Christian / Pelling Kate / Persy Daniel Ramon / Peschel Tilman / Peschel Tilman / Petit Rodolphe / Petri Jörg / Petri Nina / Pfahl Jirka / Pfister Burkhard / Pfohl Heidi / Pichler Michalis / Piekarski Thomas / Piller Peter / Pinheiro de Sousa Patricia / Platen Eva von / Plogsties Jochen / Pohl Holger / Premper Tobias / Prill Tania / Pál Csaba / Pötter Jan / Rabascall Joan / Ramaseder Josef / Rath Hannah / Rehnen Antonia / Reinecke Tim / Rein Lisa / Remy Penard / Renner Volker / Renninger Ann Carolin / Reusch Theresa / Rhys Sarah / Ricciardi Angelo / Riechardt Jörg / Rietzschel Tina / Rohde Michael H. / Romine Aaron / Rosenblith Edo / Rosengarth Barbara / Rupp Anna Rosa / Ruthenberg Matthias / Sauter Fritz / Scala Roberto / Schall Martina / Schamp Matthias / Schaper Antje / Schattauer Nora / Scheller Maxi / Schlamann Anja / Schloen Uwe / Schlöpke Anne / Schmid Doris / Schmitz Claudia / Schmuki Salome / Schoen Kim / Schul Natalia / Schulze-Wollgast Petra / Schulze Ani / Schulze Max / Schwalbe Anne / Schäfer Jenny / Sebert Vera / Seck Martin / Seedler Anija / Seidel Elfie / Seitz Maria / Shishkin Dasha / Sierra Gabriel / Sieverding Nina / Simnikiwe Buhlungu / Sinn Angelika / Specker Heidi / Spector Buzz / Sprenger Diana / Spurrier Stephen / Stahl Julius / Stegat Christiane / Steinhauser Gabi / Stiegler Angela / Stigmark Karl-Johan / Stolkin Maxwell / Strau Josef / Streng Ana / Strüver Lisan / Su Bo / Summers Rod / Survival Kit / Systermans Marvin / Søe-Pedersen Myne / Takkides Stephan / Teixeira Amanda / Tekaat Ralf / Terbuyken Tillmann / Terfloth Beate / Teske Anja / Theilkäs Hans-Ulrich / Thierback Stephan / Til Jan van der / Tiller Barbro Maria / Tomicek Timotheus / Torre Claudia de la / Trantel Piet / Tucholski Barbara Camilla / Vagt Anne / Vergnon-d'Alancon Aymeric / Vieceli Alberto / Vincent Frederic / Voigt Julius / Voit Konstantin / Vordermayr Marianne / Weber Eva / Wedel Heidemarie von / Weisser Michael / Welch Corinne / Wenzel Käthe / Wermers Nicole / Westermann Thilo / Wetzel Antonia / Wetzig Janika Naja / Wiersbinski Paul / Wilke Johannes / Williams Euan / Wlodarczak Gosia / Wolf-Rehfeldt Ruth / Yersel Seçil / Zellerhoff Martin / Ziegenbalg Mario / Zoller Rahel / Zombik Maren / Zuber Benjamin / Šalamoun Barbara / Éts. Decoux / Öchsele Tobias
WEB http://www.weserburg.de/index.php?id=933
TitelNummer
023620701 Einzeltitelanzeige (URI)
kaufmann-in-dieser-sprache
kaufmann-in-dieser-sprache
kaufmann-in-dieser-sprache

Kaufmann Benjamin A.: In dieser Sprache, 2016


Kaufmann Benjamin A.
In dieser Sprache
Wien (Österreich): Salon für Kunstbuch, 2016
(Heft) 28 unpag. S., 10,3x14,5 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, in Karton eingeklebt
ZusatzInformation Heft 007 des Salon für Kunstbuch.
Dieses Heft erschien im Rahmen der von Benjamin A. Kaufmann kuratierten Ausstellung "Der Sand aus den Uhren" in Wien.
In dieser Sprache untersucht, wie sich Bedeutung in der deutschen Sprache durch die Shoah verschoben hat. Die Kürzestgedichte von einem bis zehn Wörtern, die alle wenigstens auf zweierlei, häufig aber noch mehr Arten gelesen werden können, sind mehr Objets trouvés der Sprache als Dichtung im herkömmlichen Sinn.
Text von der Webseite
Sprache Deutsch
Geschenk von Bernhard Cella
Stichwort Poesie / Shoah / Text
TitelNummer
024202667 Einzeltitelanzeige (URI)
Olaf-Nikolai-30-Farben
Olaf-Nikolai-30-Farben
Olaf-Nikolai-30-Farben

Nicolai Olaf: 30 Farben, 2000


Nicolai Olaf
30 Farben
Köln (Deutschland): Salon Verlag, 2000
(Buch) 60 unpag. S., 13,4x28,5 cm, Auflage: 750, ISBN/ISSN 3-89770-113-8
Techn. Angaben Broschur, hinten Umschlag ausklappbar, CD und Beiheft eingelegt
ZusatzInformation Beigegeben ein zwölfseitiges Beiheft mit dem Text "Language of Colour. Olaf Nicolais Modelle und Muster zwischen Sinn und Sinnlichkeit / Olaf Nicolais models and patterns between sense and sensuality" von Annelie Pohlen sowie der beiliegenden CD von To Rococo Rot, 30 Farben. Sound für "pantone wall, instrumented" von Olaf Nicolai. Erschien anläßlich der Ausstellung "pantone wall, instrumented" von Olaf Nicolai im Bonner Kunstverein vom 11.10.-26.11.2000
Namen Annelie Pohlen (Text)
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Farben / Konzeptkunst
TitelNummer
024429613 Einzeltitelanzeige (URI)

Riechers Achim, Hrsg.: Richas Digest #09 Edition, 2017

richas-digest-no9
richas-digest-no9
richas-digest-no9

Riechers Achim, Hrsg.: Richas Digest #09 Edition, 2017


Riechers Achim, Hrsg.
Richas Digest #09 Edition
Köln (Deutschland): Richas Digest, 2017
(Zeitschrift, Magazin) [64] S., 31x21 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, eingeklebtes Heft, drahtgeheftet, Originalfoto, Karton in Schutzhülle
ZusatzInformation Das Bild der Frau ist überpräsent. Die Publikation zeigt
dem entsprechend viele chromogene Frauenbildnisse, nur wenige Beispiele, die Männer abbilden. Meistenteils Werbeaufträge für die Kosmetik- und Textilproduktion in der DDR, der Fotograf: Jürgen Rach, Bildjournalist und Bildautor für Werbung in der DDR mit staatlicher Zulassung, versteht sich. Rach war wohnhaft in Dresden und verantwortlich für die Fotografien in „Dresden“, Führer in Fotos, VEB F.A. Brockhaus Verlag Leipzig, DDR, 1974.
Auf der 3. Pressekonferenz des Zentralkomitees der SED Mitte April 1959 hatte das Politbüro per Beschluss die Abkehr von „starren und gestellten Fotos“ gefordert. Pressefotografien hätten „das pulsierende Leben darzustellen und den Menschen zu zeigen, der die sozialistische Gesellschaft gestaltet“ habe. Ein gutes Pressefoto, heißt es weiter, müsse „Bewegung atmen und die für das Ganze gültigen Details überzeugend ausdrücken“. Die große Schwäche waren die Bilder aus Politik und Alltag. Diese Worte bezogen sich auch auf die zu diesem Zeitpunkt laufende 1. Pressefotoschau der DDR. Hier fehlte, so das Protokoll, „fast völlig die Darstellung unseres breiten demokratischen Lebens, an dem jeder Bürger irgendwie teilhat.
Dem Anspruch hinkte die journalistische Bildproduktion bis 1989 hinterher. Das Bild blieb zumeist Illustration eines primär zu vermittelnden Textes. Primitive Schemata gerieten im nachhinein zur Karikatur.
So verhält es sich auch bisweilen in den Bildreportagen von J. Rach.
Doch anders bei den Werbebildern. Hier herrscht eine Art von Schemata vor, die macht schon eher Sinn. „Lessons in Posing Subjects“ würde Robert Heineken das nennen. Dazu kommt eine Qualität des Ausdrucks in den Gesichtern dieser Models, die man heute vermissen mag. Es schlich sich unbemerkt eine Indifferenz in die Bilder, wenn die Ideologie der Politagitation nicht vorherrschend an der Bildproduktion beteiligt war.
Text von der Webseite
Namen Jürgen Rach (Fotografie)
Sprache Deutsch
Geschenk von Achim Riechers
Stichwort DDR / Fotografie / Frau / Werbung
WEB www.richasdigest.de
TitelNummer
024894675 Einzeltitelanzeige (URI)

Viala Julien: Bien Commun, 2018

viala-bien-commun
viala-bien-commun
viala-bien-commun

Viala Julien: Bien Commun, 2018


Viala Julien
Bien Commun
München (Deutschland): edition taube, 2018
(Buch) [121] S., 13,2x19,5 cm, Auflage: 180-200 ca., ISBN/ISSN 978-3-945900-11-6
Techn. Angaben Klebebindung, einseitig bedruckte Seiten. In beidseitig bedrucktem Papier eingewickelt, mit Sticker (Siebdruck) verklebt
ZusatzInformation Präsentation im Kunstraum München, 17.01.2018.
Im Rahmen einer Ein-Tages-Ausstellung stellt der Kunstraum eine Arbeit vor, die an der Schnittstelle von Edition, Künstlerbuch, Publikation und Skulptur fungiert. Der Titel „Bien commun“ beschreibt im Französischen (mehr noch als das deutsche „Gemeinwohl“) das Gut innerhalb einer Gesellschaft und eines kulturellen Kreises im politischen, philosophischen und theologischen Sinn. Die Terminologie ist Ausgang für eine Erörterung von Julien Viala und seinen Kollaborateuren. Julien Viala hat einen schier endlosen Fundus an fotografischen Beobachtungen gesammelt, wie Kunstwerke, kunsthistorische Artefakte oder ästhetische Eingriffe die im öffentlichen und halböffentlichen Räumen „auftreten“. In Zusammenarbeit mit Jonas Beuchert von Edition Taube entstanden daraus einen halben Meter lange Papierblöcke mit einer scheinbar endlosen Anzahl von Seiten, in zufälliger Reihenfolge werden ca 120 Fotografien wie Bücher verleimt. John Beeson beleuchtet in seinem gleichnamigen Essay verschiedene Aspekte und Konflikte, die mit dem Begriff „Bien commun“ und dessen Übersetzung in unterschiedliche Sprachen und Kontexte verbunden sind. Am Abend werden die Papierblöcke angeschnitten und in zufällige Bücher zerteilt.
Text aus der Facebook-Veranstaltung.
Namen John Beeson (Text) / Jonas Beuchert (Gestaltung)
Sprache Englisch
Stichwort Buchkonzept / Buchobjekt / Fotografie / Konzeptkunst / Kunst im öffentlichen Raum
Sponsoren Prinzregent-Luitpold-Stiftung / Werner-Pokorny-Stiftung
WEB http://www.julienviala.eu
WEB https://www.facebook.com/events/1961282380865206/
WEB www.editiontaube.de
TitelNummer
025003669 Einzeltitelanzeige (URI)
loitzl-kunstboxen
loitzl-kunstboxen
loitzl-kunstboxen

Loitzl Ina, Hrsg.: KUNSTBOXEN. Zur Situation des Künstlerinnendaseins - Filmscreening und Diskussion mit Ina Loitzl, 2018


Loitzl Ina, Hrsg.
KUNSTBOXEN. Zur Situation des Künstlerinnendaseins - Filmscreening und Diskussion mit Ina Loitzl
München (Deutschland): Pasinger Fabrik, 2018
(Flyer, Prospekt / PostKarte) 9,7x21 cm,
Techn. Angaben Flyer
ZusatzInformation Wie steht es um die Gleichberechtigung im Kunstbetrieb? Sind Künstlerinnen immer noch benachteiligt? Was sind die Ursachen dafür und welche Lösungsvorschläge gibt es? Bekommen Frauen seltener große Chancen, oder trauen sie sich weniger groß zu denken? Machen Quoten Sinn oder boxen sie die Künstlerinnen in eine isolierte Ecke? Und gibt es Parallelen zwischen Kunstbetrieb und Boxsport? Im Anschluss an das Screening ihres Films KUNSTBOXEN diskutiert Ina Loitzl, Crossover- und Artist in Residence-Künstlerin aus Wien, mit Akteurinnen und Akteuren aus der Kunst- und Boxszene.
Text vom Flyer
Namen Anabel Roque Rodriguez (Moderation) / Eva Maria Stadler / Gretta Louw / Nick Trachte / Sophie de Toom / Stefan Wischnewski
Sprache Deutsch
Stichwort Emanzipation / Feminismus / Gleichberechtigung / Kunstmarkt / Kunstszene / Künstlerinnen / Repräsentation / Sport
WEB http://www.kunstpaedagogik.uni-muenchen.de/ueber-uns/bildergalerie/artist-in-residence/flyer.pdf
TitelNummer
025038701 Einzeltitelanzeige (URI)
camera-austria-138
camera-austria-138
camera-austria-138

Braun Reinhard, Hrsg.: Camera Austria International 138 - Archiv 1974–1985, 2017


Braun Reinhard, Hrsg.
Camera Austria International 138 - Archiv 1974–1985
Graz (Österreich): Verein Camera Austria, 2017
(Zeitschrift, Magazin) 104 S., 29,6x21 cm, ISBN/ISSN 978-3-902911-34-6
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation In den letzten Jahren hat Camera Austria mit zahlreichen KünstlerInnen gearbeitet, deren Werke einen direkten Bezug zur Frage des Archivs aufweisen. Özlem Altin, Sven Augustijnen, Eric Baudelaire, Martin Beck, Peggy Buth, Peter Friedl, Maryam Jafri, Tatiana Lecomte, Uriel Orlow, Ines Schaber, Ala Younis und andere mehr konstruieren eine Art – temporäres, vorläufiges – Archiv, legen Sammlungen an, nehmen ihren Ausgangspunkt für Recherchen in Material, das sie in Archiven finden, oder in Funden, die in Archive führen. Einerseits geht es also darum, Archive zu imaginieren, die es nicht gibt, die aber notwendig wären, andererseits darum, Archiven etwas hinzuzufügen, das diesen fehlt, das sie unterdrücken oder ausschließen. Künstlerische Praktiken intervenieren dabei auch in einem allgemeinen Sinn in Wissensproduktion, sie instituieren gewissermaßen Verfahren einer Produktion von Wissen, das fehlt, und übernehmen dabei teilweise Funktionen anderer kultureller Institutionen.
Text von der Webseite
Namen Branko lenart Jr. / Christian Boltanski / Cindy Sherman / Franco Vaccari / Friedl Bondy / Hermann Stamm / Jochen Gerz / Joseph Kosuth / Luigi Ghirri / Manfred Willmann / Mary Ellen Mark / Michael Köhler / Michael Schmidt / Peter Weibel / Ralph Gibson / Seiichi Furuya / Till Gathmann
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Archiv / Fotografie / Recherche / Sammlung / Wissen
WEB www.camera-austria.at
TitelNummer
025102671 Einzeltitelanzeige (URI)
komfort-kuppel-komplex
komfort-kuppel-komplex
komfort-kuppel-komplex

Grundler Swantje / Mayfried Thomas, Hrsg.: Der Komfort-Kuppel-Komplex, 2018


Grundler Swantje / Mayfried Thomas, Hrsg.
Der Komfort-Kuppel-Komplex
München (Deutschland): Lothringer13, 2018
(Heft) [44] S., 14,8x10,5 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Dies ist eine Themenausstellung! Aus aktuellem Anlass gehen wir nicht der Frage nach, wie sich ein „Aufbäumen Europas“ ausnehmen würde und was nach diesem hochenergetischen Akt geschehen soll, sondern wir bauen mit Hilfe des Philosophen Slavoj Žižek eine Versuchsanordnung: Er entwarf vor einiger Zeit das Bild einer „Kuppel“, in deren Inneren die Gewinner der Globalisierung agieren. Damit folgt er einer Idee seines Kollegen Peter Sloterdijk, der Idee vom „Weltinnenraum des Kapitals“. Sloterdijk hat verschiedene, recht konkrete Vorstellungen der architektonischen Ausformung dieses Innenraums. Er spricht zum Beispiel von „Kristallpalästen“, einem „Treibhaus ohne fester Außenhaut“, einem „Weltpalast“, einem „Geflecht aus Korridoren des Komforts“. Žižek konzentriert sich auf das Bild der Kuppel. Es mag einem dabei der transparente „Dome over Manhattan“ (ca. 1960) des Visionärs Buckminster Fuller in den Sinn kommen. Jedoch müsste man sich das Gebilde ins Immense vergrößert vorstellen, wie es gläsern die gesamte westliche Welt überspannt. Unter dieser Haube treiben zum Teil skurrile, zumeist beängstigende Gewächse aus. Heute gerade mal für ein, zwei Generationen Selbstverständliches wird einfach so in Frage gestellt, und Themen des linksliberalen Kampfes frech gekapert und gegen die eigentlichen Urheber gewendet. Wie reagieren? Was tun? Sich seiner Geschichten bewusst werden, erstmal: Wer sind wir? Wo ist das Licht? Wo die Luft und der Boden? Bleiben wir unter Glas, oder hat jemand den Schlüssel?
Die assoziative Ausstellung will den Versuch machen, den Komfort-Kuppel-Komplex ein wenig zu beschreiben und zeigt anhand von historischen Artefakten und Exponaten aus Kunst, Film und Design unterschiedlichste Facetten unserer Glaskuppelexistenz.
kuratiert von Swantje Grundler und Thomas Mayfried
Text von der Website.
Namen Adolph Freiherr Knigge / Alfons Hooikaas (Emblemmatic) / Augarten Porzellanmanufaktur Wien / Brooks B. Harding / Daniel van der Velden (Metahaven) / Erik van der Weijde / Fred Forest / Guðný Guðmundsdóttir / Jean-Baptiste Decavèle / Jean Rouch / Jenni Tischer / Karlheinz Stockhausen / Mark Henning / Shannon Bool / Tim Gambell (Emblemmatic) / Vinca Kruk (Metahaven) / William Klein / Yona Friedman / Édouard Glissant
Stichwort Dokumentationsmaterial / Film / Fotografie / Installation / Objekt / Skulptur
WEB www.lothringer13.com
TitelNummer
025247661 Einzeltitelanzeige (URI)
der-spiegel-nr33_2004
der-spiegel-nr33_2004
der-spiegel-nr33_2004

Augstein Rudolf, Hrsg.: Der Spiegel Nr. 33 - Prinzip Zufall, 2004


Augstein Rudolf, Hrsg.
Der Spiegel Nr. 33 - Prinzip Zufall
Hamburg (Deutschland): Spiegel-Verlag Rudolf Augstein, 2004
(Zeitschrift, Magazin) 146 S., 28x21,3 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Flugzeugabstürze, Lottogewinne, Krankheiten oder überraschende Anrufe von Menschen, mit denen man selbst gerade telefonieren wollte: Sind das nur Zufälle des jeweiligen Augenblicks, bloß Fragen von Wahrscheinlichkeiten ohne eigentlichen Sinn? Oder doch allesamt Ereignisse, die einer geheimnisvollen Vorsehung folgen, einer Art Masterplan des Weltenlaufs? Seit Jahrhunderten streiten Naturwissenschaftler, Philosophen, Theologen und Esoteriker über das "Prinzip Zufall", und als die SPIEGEL-Titelbildner Stefan Kiefer, 46, Iris Kuhlmann, 39, und Gershom Schwalfenberg, 40, darüber nachdachten, wie das Stück des Autors Stefan Klein, 38, über den Disput zu illustrieren sei, kam es zu einer Premiere: Erstmals in seiner 57-jährigen Geschichte erscheint der SPIEGEL gleichzeitig in acht verschiedenen Titelvarianten. Sie bilden einen Würfel ab, der in jeder der acht Versionen unterschiedliche Kombinationen von Augenzahlen auf den sichtbaren drei Flächen zeigt - SPIEGEL-Leser können nun in Ruhe darüber sinnieren, ob es die Vorsehung oder doch nur ein Zufall war, der über das Titelbild ihres Exemplars entschied.
Text von der Website
Namen Gershom Schwalfenberg (Titelbild) / Iris Kuhlmann (Titelbild) / Stefan Kiefer (Titelbild) / Stefan Klein (Text)
Sprache Deutsch
Stichwort Der Spiegel / Schicksal / Würfel / Zufall
TitelNummer
025319688 Einzeltitelanzeige (URI)
ikea-katalog-2019-d
ikea-katalog-2019-d
ikea-katalog-2019-d

Balslev Dennis, Hrsg.: IKEA Katalog 2019, 2018


Balslev Dennis, Hrsg.
IKEA Katalog 2019
Hofheim (Deutschland): IKEA Deutschland, 2018
(Buch) 294 S., 22,3x21 cm, Auflage: 30100000,
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Verteilung deutschlandweit 25 Mio. Exemplare.
Der neue IKEA Katalog kommt mit einem Umfang von 284 Seiten plus vier Seiten für den Umschlag – und die deutsche Auflage lassen wir komplett in Deutschland an mehreren Standorten drucken und binden. Aber natürlich gibt es den Katalog nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Er wird in mittlerweile 55 Ländern und 38 verschiedenen Sprachen verbreitet, die Gesamtdruckauflage sind 190 Millionen Exemplare.
Und weil wir 2018 unseren 75. Geburtstag feiern, haben wir aus diesem Anlass eine Beilage, in der besonders die Vintage-Kollektion GRATULERA eine große Rolle spielt.
Die Bilder im Katalog. Die Inhalte im Katalog 2019 sind brandneu, aber eine Sache ist aus Tradition unverändert: Er wird im schwedischen Älmhult produziert, wo schon 1951 der erste Katalog gedruckt wurde. Die insgesamt 1.552 Bilder im Katalog sind eine Mischung aus klassischen Studiofotos und 3D-Bildern. Die meisten Inhalte für den IKEA Katalog werden im IKEA Communications Studio in Älmhult zwar noch ganz normal fotografiert. Manchmal macht die Ergänzung durch 3D aber Sinn. So können Küchengeräte zum Beispiel in verschiedenen Ländern ganz unterschiedlich aussehen. Damit diese Geräte nicht extra ins Fotostudio nach Älmhult transportiert werden müssen, setzen wir in solchen Fällen auf die 3D-Technik. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern schont auch die Umwelt. ...
Text von der Webseite
Sprache Deutsch
Stichwort 3D / Alltagskultur / Design / Einrichtung / Firmenpublikation / Fotografie / Lebensstil / Möbel / Möbelhaus / Möbelkatalog / Regal / virtuell / Wohnen
WEB https://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2018/katalogfakten-2019
TitelNummer
025925718 Einzeltitelanzeige (URI)
siegfried-riss
siegfried-riss
siegfried-riss

Siegfried Walter: Der Riss - Essay, 2017


Siegfried Walter
Der Riss - Essay
München / Zofingen (Deutschland / Schweiz): Selbstverlag, 2017
(Heft) [16] S., 21x14,8 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, Cover aus farbigem Papier, gestempelt, mit Prägung
ZusatzInformation Essay von Walter Siegfried, München und Zofingen, Oktober 2017 zur Performance "in sichtweite klangnah". Warum sollte ein Riss zwischen den Sachen und ihren Repräsentanten Verwirrung stiften? Worte, Ideen, Zeichen sind doch hilfreich für den Umgang mit den Sachen.
Text von der Website.
Sprache Deutsch
Geschenk von Walter Siegfried
Stichwort Bedeutung / Essay / Idee / Literatur / Performance / Philosophie / Sinn / Theorie / Wort / Zeichen
WEB http://ariarium.de/riss.html
TitelNummer
026055730 Einzeltitelanzeige (URI)
petschar-katalog99
petschar-katalog99
petschar-katalog99

Petschar Hans / Strouhal Ernst / Zobernig Heimo, Hrsg.: Ein historisches System geistiger Ordnung - der Katalog (der Zettelkatalog), 1999


Petschar Hans / Strouhal Ernst / Zobernig Heimo, Hrsg.
Ein historisches System geistiger Ordnung - der Katalog (der Zettelkatalog)
Wien (Österreich): SpringerWienNewYork, 1999
(Buch) 178 S., 29,7x21 cm,
Techn. Angaben Softcover, fadengeheftet
ZusatzInformation Publikation zur Ausstellung im Museum für angewandte Kunst (MAK) Wien vom 25.09.–07.11.1999.
Die Ausstellung ist eine Kooperation des ab dem Wintersemester an der Städelschule Frankfurt unterrichtenden Künstlers Heimo Zobernig mit dem an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien tätigen Philosophen Ernst Strouhal und präsentiert den ehemaligen Nominalkatalog der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien. 1998 wurde der Katalog der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisiert und ist nun ausschließlich per Computer benützbar. Mit dieser Form der Katalogisierung haben die 84 Katalogkästen der Bibliothek mit ihren 2,6 Millionen Katalogzetteln ihre ursprüngliche Funktion verloren. Ernst Strouhal und Heimo Zobernig haben diesen Funktionswandel aufgegriffen und für die MAK-Säulenhalle eine Installation entwickelt, in der die Katalogkästen - von ihrem ursprünglichen Verwendungszweck gelöst - als Skulptur im ästhetischen Sinn erfahrbar werden. Für Strouhal und Zobernig bilden die obsolet gewordenen Bibliothekskataloge einen semiotischen Raum, der auf die Vergangenheit eines Ordnungssystems verweist: eindrucksvoll in seinem Volumen und Anspruch, trotz seiner Materialität steril und neutral. Sie erzählen die Geschichte einer über Jahrhunderte entwickelten methodischen Anstrengung der Ordnung und Disziplinierung der Erinnerung.
Text von der Website.
Namen Friedrich Nicolai / Gina Kaus / Monika Hoxha (Dokumentation) / Monika Kiegler-Griensteidl (Dokumentation) / Octavian Trauttmansdorff (Fotografie) / Robert Musil
Sprache Deutsch
Geschenk von Marlene Obermayer
Stichwort 1990er Jahre / Archiv / Ausstellung / Beschreibung / Bibliothek / Bibliothekar / Digitalisierung / Enzyklopädie / Katalog / Reise
WEB http://www.portikus.de/de/exhibitions/96_katalog?9527e7785ab877926b6001b684d03fc4=4319b35da305758dd4648de7d42d20e8
WEB https://www.mak.at/programm/ausstellungen/ausstellungen?event_id=1381315578437&article_id=1381315578391
TitelNummer
026039712 Einzeltitelanzeige (URI)
melgard-making-americans
melgard-making-americans
melgard-making-americans

Melgard Holly: The Making Of The Americans, 2012


Melgard Holly
The Making Of The Americans
Buffalo, NY (Vereinigte Staaten von Amerika): Troll Thread Press, 2012
(Heft) 36 S., 22,8x15,2 cm, Auflage: print on demand, ISBN/ISSN 580088985832
Techn. Angaben Drahtheftung, Softcover, Digitaldruck
ZusatzInformation Now "there is no such thing as repetition" in The Making of Americans, because I deleted it. Herein, every word and punctuation mark is retained according to its first (and hence last) appearance in Gertrude Stein's 925-page edition of the book.
Text aus dem Vorwort des Heftes.
Namen Gertrude Stein / Martha Hersland
Sprache Englisch
Stichwort Konzeptkunst / Literatur / Sinn / Text / Wiederholung / Wort
WEB http://www.lulu.com/shop/holly-melgard/the-making-of-the-americans/ebook/product-20513750.html
TitelNummer
026084721 Einzeltitelanzeige (URI)
am-anfang-war-das-wort-am
am-anfang-war-das-wort-am
am-anfang-war-das-wort-am

Bender Renate, Hrsg.: Am Anfang war das Wort Am. Sprache in Wort und Bild, 2018


Bender Renate, Hrsg.
Am Anfang war das Wort Am. Sprache in Wort und Bild
München (Deutschland): Galerie Renate Bender, 2018
(Flyer, Prospekt) [12] S., 20,8x9,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Ausstellungsflyer zur Ausstellung 09.11.-22.12.2018. Künstlerkooperationen Tadaaki Kuwayama und Eugen Gomringer, Peter Weber und Klaus Peter Dencker.
Die konkrete oder visuelle Poesie vermag es, sich einzuschleichen in die Sprache und deren Strukturen aufzubrechen und Aneignungsformen zu präsentieren, die zeigen, dass wir die Herrscher der Sprache sind. Wir können die Sprache manipulieren, im positiven Sinne, wir können sie beherrschen und können mit ihr machen, was wir wollen. Wir können sie auseinandernehmen, wir können die Buchstaben umstellen und erkennen darin Anagramme - den geheimen Sinn.
Text vom Flyer nach Timm Ulrichs, SWR 2, 2012
Namen Ado Hamelryck / Angelika Huber / Carlo Battisti / Eugen Gomringer / Heinz Gappmayr / Josef Linschinger / Klaus Peter Dencker / Lars Koepsel / Peter Weber / Tadaaki Kuwayama / Timm Ulrichs
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Installation / Konkrete Poesie / Malerei / Skulptur / Sprache / Textbild / Textobjekt / Visuelle Poesie
TitelNummer
0261268014 Einzeltitelanzeige (URI)



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.