infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite, Auflage, Sponsoren, Nachlass, Titelnummer und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Zustand

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 11 Treffer

kulturstiftung-30
kulturstiftung-30
kulturstiftung-30

Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.: Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 30 - anderer Zustand, 2018

Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.
Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 30 - anderer Zustand
Halle (Saale) (Deutschland): Kulturstiftung des Bundes, 2018
(Zeitschrift, Magazin) 48 S., 41,5x29 cm, Auflage: 26.000, 2 Stück.
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt
ZusatzInformation Gestaltung: Neue Gestaltung Berlin. Der Wunsch, aus den Begrenzungen des Alltags herauszutreten und die Welt gleichsam von außen oder von oben zu betrachten, ist ein uralter Menschheitstraum. Mit dem „Außersichsein“ im ekstatischen Zustand ist die Hoffnung auf eine gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeit verbunden, auf größere Klarheit, auf eine verfeinerte Sensibilität, die erspürt, was dem normalen, sozial kontrollierten Erleben verborgen bleibt. Die transzendente, ekstatische Erfahrung wird seit Sokrates mit dem künstlerischen Schaffensprozess in Verbindung gebracht und ist einer der ältesten Topoi der Kultur. Mit diesem "anderen Zustand" beschäftigen sich schwerpunktmäßig die Beiträge in unserem Magazin #30.
Text von der Webseite
Namen Carsten Höller / Computer Grrrls / Hans-Joachim Müller / Hans Ulrich Obrist / KP Brehmer / Meg Stuart / Udo Kittelmann / Victor Vasarely
Stichwort Bauhaus / Begeisterung / Ekstase / Erfahrung / Konkrete Malerei / Literatur / Malerei / Musik / Strategie / Tanszendenz / Tanz
WEB http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de/mediathek/magazin/magazin30/
TitelNummer
025483K71 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

arcangel-deterioration
arcangel-deterioration
arcangel-deterioration

Gygax Raphael, Hrsg.: DETERIORATION, THEY SAID, 2009

Gygax Raphael, Hrsg.
DETERIORATION, THEY SAID
Zürich (Schweiz): JRP Ringier, 2009
(Buch) 92 S., 29,1x21,5 cm, ISBN/ISSN 978-3-03764-076-0
Techn. Angaben Hardcover
ZusatzInformation Zur Ausstellung vom 29.08.-08.11.2009.

In ihren Arbeiten schaffen diese Kunstschaffenden allesamt eine übersteigerte, farbgeladene Ästhetik, die mit ihrer exzessiven Zeichendichte auf den konsumorientierten Zustand der westlichen Gesellschaft reagiert. Die vier Positionen befassen sich in ihren Bildräumen mit einer Kultur des Überschusses, formulieren ihre Kritik durch eine Form der Aneignung und lösen gleichzeitig eine wahre Bilderflut aus.
Text von der Webseite
Namen Cory Arcangel / Jacob Ciocci / Jessica Ciocci / Lizzie Fitch / Paper Rad / Ryan Trecartin / Shana Moulton
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
013324489 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Bastian Aeneas / Schmidt Hans-Werner, Hrsg.
ANSELM KIEFER. Die Welt – ein Buch
Leipzig (Deutschland): Museum der bildenden Künste Leipzig, 2016
(Text) 1 S.,
Techn. Angaben Schwarz-Weiß-Laserkopie nach Pressetext
ZusatzInformation Ausstellung 27.02.-16.05.2016.
Kiefer bevorzugt einfaches, holzhaltiges Papier, Tapetenreste wie auch verkohlte Leinwände als Gestaltungsgrundlagen. Er arbeitet im Holzschnitt wie im Kartoffeldruck. Fotografie erscheint in einem Zustand, als sei im Entwicklungsbad ein Malheur passiert. Spuren von Befall, Zersetzung und Brand dokumentieren die Vergänglichkeit des Bildes – aber auch der darin aufgehobenen Erinnerungen.
Text von der Webseite
TitelNummer
015175552 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

museum-leipzig-presse-kiefer
museum-leipzig-presse-kiefer
museum-leipzig-presse-kiefer

Bastian Aeneas / Schmidt Hans-Werner, Hrsg.: ANSELM KIEFER. Die Welt – ein Buch, 2016

Bastian Aeneas / Schmidt Hans-Werner, Hrsg.
ANSELM KIEFER. Die Welt – ein Buch
Leipzig (Deutschland): Museum der bildenden Künste Leipzig, 2016
(Presse, Artikel) 24 unpag. S., 30x21,7 cm,
Techn. Angaben gefaltete Mappe mit geklammerte Pressetexte: Einführungstext, Liste der ausgestellten Werke, Liste mit ausgewählten Bildern und Auszug aus "Anselm Kiefer. Die Welt- ein Buch" des Schirmer/Mosel Verlags, 2016 und Visitenkarte von Ulrike Otto (Besucherdienst) beiliegend
ZusatzInformation Ausstellung 27.02.-16.05.2016.
Kiefer bevorzugt einfaches, holzhaltiges Papier, Tapetenreste wie auch verkohlte Leinwände als Gestaltungsgrundlagen. Er arbeitet im Holzschnitt wie im Kartoffeldruck. Fotografie erscheint in einem Zustand, als sei im Entwicklungsbad ein Malheur passiert. Spuren von Befall, Zersetzung und Brand dokumentieren die Vergänglichkeit des Bildes – aber auch der darin aufgehobenen Erinnerungen.
Text von der Webseite
Stichwort Künstlerbuch / Unikatbuch
TitelNummer
015667570 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

sz-237-kruger-2017
sz-237-kruger-2017
sz-237-kruger-2017

Lorch Catrin: Mit knappen Formulierungen wurde die amerikanische Künstlerin Barbara Kruger berühmt. Ihr Plakat zeigt die Stimmung der Stunde, 2017

Lorch Catrin
Mit knappen Formulierungen wurde die amerikanische Künstlerin Barbara Kruger berühmt. Ihr Plakat zeigt die Stimmung der Stunde
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2017
(Presse, Artikel) 1 S., 57x40 cm,
Techn. Angaben Beitrag in der SZ Nr. 237 vom 14./15. Oktober 2017, Feuilleton Grossformat, S. 24
ZusatzInformation Right is wrong, truth is fiction, up is down, ignorance is bliss, anything goes.
Es sind fünf Sätze, die Barbara Kruger braucht, um den aktuellen Zustand der Welt zu beschreiben: Richtig ist falsch. Wahrheit ist Fiktion. Ignoranz ist Glück. Alles geht. Und – wie ein dicker roter Bruchstrich: Oben ist unten. Das Plakat, auf dem Barbara Kruger diese fünf Sätze zu einem Gedicht montiert, hat sie für das Großformat entworfen. ...
Namen Barbara Kruger
Sprache Deutsch
Stichwort Kritik / Medien / Politik / Textarbeit / USA / Wahrheit
TitelNummer
024504676 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Barney Matthew: Drawing Restraint Vol V 1987-2007, 2008

barney-drawing-restraint
barney-drawing-restraint
barney-drawing-restraint

Barney Matthew: Drawing Restraint Vol V 1987-2007, 2008

Barney Matthew
Drawing Restraint Vol V 1987-2007
Wien / London / Köln (Österreich / Großbritannien / Deutschland): Kunsthalle Wien / Serpentine Gallery / Verlag der Buchhandlung Walther König, 2008
(Buch) 236 S., 24,2x17,3 cm, ISBN/ISSN 978-3-86560-434-7
Techn. Angaben Broschur mit ausgestanztem Schutzumschlag aus Plastik.
ZusatzInformation Erschienen anlässlich der Ausstellung "Matthew Barney: DRAWING RESTRAINT" in der Kunsthalle Wien, 07.03.-08.06.2008 und in der Serpentine Gallery, London, 20.09.-11.11.2007.
Namen Gerald Matt (Interview) / Neville Wakefield (Text) / Sjon (Kurzgeschichte)
Sprache Deutsch
Stichwort 2000er / Aktionskunst / American Football / Bildhauerei / Film / Fischerei / Gesamtkunstwerk / Harry Houdini / Hypertrophie / Installation / Klettern / Körper / Leistungssport / Material / Moby Dick / Ozean / Performance / Plastik / Produktion / Satyr / Seefahrt / sexuelle Energie / Situation / Skulptur / Trägheit / Video / Wal / Walfang / Zeichnung / Zustand
WEB http://kunsthallewien.at/#/de/ausstellungen/vergangene-ausstellungen/matthew-barney-drawing-restraint
TitelNummer
025698699 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

zukunftsvisionen-katalog-2018
zukunftsvisionen-katalog-2018
zukunftsvisionen-katalog-2018

Brantl Ulrike / Stadler Christina, Hrsg.: Zukunftsvisionen 2018 - Künstlerkatalog - Gütesiegel Ungut!, 2018

Brantl Ulrike / Stadler Christina, Hrsg.
Zukunftsvisionen 2018 - Künstlerkatalog - Gütesiegel Ungut!
Görlitz (Deutschland): Second Attempt, 2018
(Buch) 66 S., 21x21 cm, 2 Teile.
Techn. Angaben Broschur, Digitaldruck, beigelegt eine Postkarte mit handschriftlichem Gruß, in Briefumschlag
ZusatzInformation Gütesiegel - Ungut, Das Leitmotiv der ZuVi2018, Görlitz, ehemaliger Güterbahnhof, 05.05.-03.06.2018.
Überall in der Gesellschaft begegnen wir Maßstäben, an denen wir uns und andere messen sollen. Skalen, an Hand derer wir Handlungen einschätzen, Label, die wir vergeben. Überall wird abgestuft, verglichen, gewertet. Doch wer legt eigentlich diese Werte fest? Wer bestimmt, was gut und was schlecht ist für Mensch, Stadt und Gesellschaft? Görlitz ist ein Ort, der von Bestrebungen nach Umnutzung und Umwälzung geprägt ist. Bedeutet der Wunsch nach Veränderung, dass der aktuelle Zustand als unzufriedenstellend, als ungut eingestuft ist? Macht das das Gebiet zu einem Ungut, zu etwas, dessen man sich entledigen will? Wie wird Ungut zu Gut? Und welche Bedeutung haben diese Begriffe für den Einzelnen und die Gesellschaft? Mit diesen Fragen möchten wir uns in der Ausstellung 2018 auseinandersetzen.
Das ZUKUNFTSVISIONEN Festival findet seit 2007 an den verschiedensten spektakulären verlassenen Orten in Görlitz statt. Es thematisiert seit jeher den Leerstand in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec und rückt diesen durch eine einwöchige Ausstellung zeitgenössischer Kunst in den Mittelpunkt.
Das Team wechselt hierbei, bis auf wenige Ausnahmen, jährlich – das führte dazu, dass sich das Ausstellungprojekt über die Jahre immer wieder transformiert und weiterentwickelt hat. Das Publikum erwartet neben der vielseitigen Ausstellung ein anregendes Rahmenprogramm mit Konzerten, Partys, Performances, Poetry Slams und der Möglichkeit, sich in Besucherwerkstätten selbst aktiv zu beteiligen.
Durch eine Ausschreibung werden Künstler aller Art eingeladen, sich zu bewerben, und anschließend von der Festivaljury ausgewählt.
Unterstützt wird das engagierte, junge Team durch seinen Trägerverein Second Attempt e. V. aus Görlitz.
Text von der Webseite
Namen A Duett of Amplified Sewing Machines (Performance) / Agustina Andreoletti (Installation) / Alejandra Morote Peralta (Medienkunst) / Alexander Stoll (Jury) / Barnabas Jacob Herrman (Malerei) / beißpony / Biljana Bakaluca (Installation) / Cristina-Elina-Francisca-Elisa (Raumkonzept -Performance) / Daniel Stimmeder (Installation) / Dario Laganà (Fotografie) / Daryna Fes (Installation) / Djibril Drame (Fotografie) / Eric Beier (Malerei) / Franziska Harnisch (Performance) / Gerlinde Miesenböck (Fotografie) / Hubert Kretschmer (Jury) / Ina Weise (Performance) / Jaeyong Choi (Installation) / Joerg Lipskoch (Jury) / Juliane Wedlich (Layout) / Katarzyna Mlynczak (Jury) / Lisa Simpson / OK DECAY / Rag*Treasure / Sandro Porcu (Jury) / Stephanie Müller / Susanne Hampe (Installation) / Sybille Neumeyer (Installation) / Vaiva Kovieraité-Trumpé (Zeichnung)
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Christina Stadler / Ulrike Brantl
Stichwort contemporary art / Festival / Film / Fotografie / Grafik / Güterbahnhof / Hochschule / Installation / Leerstand / Malerei / Musik / Performance / Studenten / Zeichnung / Zwischennutzung
Sponsoren Kulturstiftung des Freistaates Sachsen / Stadt Görlitz
WEB https://www.zuvi-festival.de
WEB www.facebook/Zukunftsvisionen
WEB www.instagram/zukunfts_visionen
TitelNummer
025705680 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

pyttel-great-times
pyttel-great-times
pyttel-great-times

Pyttel Domino: Great Times - Art of Domino Pytell 2014-2018, 2018

Pyttel Domino
Great Times - Art of Domino Pytell 2014-2018
München (Deutschland): Galerie der Künstler, 2018
(Buch) 25,5x22,4 cm, ISBN/ISSN 978-3-945337-15-8
Techn. Angaben Hardcover, fadengeheftet, Pressemitteilung und einladung zur Ausstellung beigelegt
ZusatzInformation Publikation anlässlich der Ausstellung: DebutantInnen 2018 in der Galerie der Künstler, München am 06.09.2018.
Domino Pyttels vielseitige künstlerische Praxis setzt Hybridwesen, halb Mensch, halb Tier in den Mittelpunkt. Zwischen SciFi und Fetischobjekt bewegen sich ihre Figuren – etwa Sad Leopard, oder ihr Alter Ego Ape Girl – durch eine Narration von Rausch, Emotion, Popkultur und Verfremdung. Lange hat sich Pyttel mit der inhaltlichen Schnittstelle zwischen Mensch und Tier beschäftigt und eine Art Enthierarchisierung der Arten performt. Ihre jüngsten Videos, Objekte, Collagen und Perfomance-Installationen fokussieren auf das Animalische im Menschen, dessen Gefühls- oder Sinneszustände und gesellschaftliche Entfremdung. Die entstehenden, surrealen Parallelwelten und sphärisch anmutenden Settings sind Tragikkomödien, humorvoll, aber auch immer ernsthaft, wahr und ästhetisch. Pyttel ist nicht an der Persiflage eines materialistischen oder emotionsüberladenen Zeitgeists interessiert, sondern an der Zustandsbeschreibung der verschiedenen menschlichen (Lebens-)Realitäten. Den Ausstellungsraum transformiert Pyttel in einen Zustand zwischen geballtem Liebeskummer und kultischer Pop-Verehrung. Zur Eröffnung bevölkern neben Video, Collagen, Fotografien, Skulpturen
auch performative „living skulptures“ diese emotional aufgeladene Erzählwelt, in die die ZuschauerInnen wie von den sehnsüchtigen Liedern der Sirenen hineingezogen werden.
Text aus der Pressemitteilung der Galerie der Künstler.
Namen Anna McCarthy (Übersetzung) / Felix Burger (Text)
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von BBK München
Stichwort Affe / Animalisch / Fetisch / Frau / Hybrid / Installation / Körper / Maske / Objekt / Performance / Skulptur / Tier / Verkleidung / Video / Zeitgenössische Kunst
WEB www.dominopyttel.com
TitelNummer
025969728 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

pka-pyttel-great-times
pka-pyttel-great-times
pka-pyttel-great-times

Pyttel Domino: Great Times - Art of Domino Pytell 2014-2018, 2018

Pyttel Domino
Great Times - Art of Domino Pytell 2014-2018
München (Deutschland): Galerie der Künstler, 2018
(PostKarte) 2 S., 14,8x10,4 cm, signiert, 2 Stück.
Techn. Angaben Postkarte, Rückseite beschriftet
ZusatzInformation Publikation anlässlich der Ausstellung: DebutantInnen 2018 in der Galerie der Künstler, München am 06.09.2018.
Domino Pyttels vielseitige künstlerische Praxis setzt Hybridwesen, halb Mensch, halb Tier in den Mittelpunkt. Zwischen SciFi und Fetischobjekt bewegen sich ihre Figuren – etwa Sad Leopard, oder ihr Alter Ego Ape Girl – durch eine Narration von Rausch, Emotion, Popkultur und Verfremdung. Lange hat sich Pyttel mit der inhaltlichen Schnittstelle zwischen Mensch und Tier beschäftigt und eine Art Enthierarchisierung der Arten performt. Ihre jüngsten Videos, Objekte, Collagen und Perfomance-Installationen fokussieren auf das Animalische im Menschen, dessen Gefühls- oder Sinneszustände und gesellschaftliche Entfremdung. Die entstehenden, surrealen Parallelwelten und sphärisch anmutenden Settings sind Tragikkomödien, humorvoll, aber auch immer ernsthaft, wahr und ästhetisch. Pyttel ist nicht an der Persiflage eines materialistischen oder emotionsüberladenen Zeitgeists interessiert, sondern an der Zustandsbeschreibung der verschiedenen menschlichen (Lebens-)Realitäten. Den Ausstellungsraum transformiert Pyttel in einen Zustand zwischen geballtem Liebeskummer und kultischer Pop-Verehrung. Zur Eröffnung bevölkern neben Video, Collagen, Fotografien, Skulpturen auch performative „living skulptures“ diese emotional aufgeladene Erzählwelt, in die die ZuschauerInnen wie von den sehnsüchtigen Liedern der Sirenen hineingezogen werden.
Text aus der Pressemitteilung der Galerie der Künstler.
Sprache Englisch
Stichwort Affe / Hybrid / Installation / Objekt / Performance / Tier / Video / Zeitgenössische Kunst
WEB www.dominopyttel.com
TitelNummer
025970801 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Hirschhorn Thomas / Roland Wenninger: Never Give Up The Spot - Eintritt frei !! - Alle sind willkommen !!, 2018

hirschhorn-villa-stuck-flyer
hirschhorn-villa-stuck-flyer
hirschhorn-villa-stuck-flyer

Hirschhorn Thomas / Roland Wenninger: Never Give Up The Spot - Eintritt frei !! - Alle sind willkommen !!, 2018

Hirschhorn Thomas / Roland Wenninger
Never Give Up The Spot - Eintritt frei !! - Alle sind willkommen !!
München (Deutschland): Museum Villa Stuck, 2018
(Flyer, Prospekt) [2] S., 42x29,7 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Flyer, mehrfach gefaltet
ZusatzInformation Zur Ausstellung Never give up the Spot in der Villa Stuck 19.10.2018-03.02.2019.
Ruinenlandschaft
Anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums zeigt das Museum VILLA STUCK eine groß angelegte Ausstellung des Schweizer Bildhauers Thomas Hirschhorn mit dem Titel »Never Give Up The Spot«. Thomas Hirschhorn formt eine riesige Ruinenlandschaft, die sich über alle drei Stockwerke des neuen Atelierbaus der VILLA STUCK erstreckt und diese zu einem Raum verbindet.
Der Titel der neuen Arbeit ist gleichzeitig Programm: »Never Give Up The Spot« bedeutet für Thomas Hirschhorn: »Die Position halten, den Standort halten, nie den Standort aufgeben, nie die Position verlassen«, oder, in anderen Worten, »vor Ort sein und am Ort durchhalten«. Die Ruine »Never Give Up The Spot« geht über die Ästhetik der Zerstörung hinaus. Sie ist universell und zeitlos, reine Form – ein autonomes Kunstwerk. Gleichzeitig vermittelt sie eine Erfahrung des Prekären, der Instabilität und des Abgründigen. Thomas Hirschhorn vergleicht die Ästhetik der Ruine im Museum VILLA STUCK mit einem ›Potemkinschen Dorf‹: »Es ist ein umgedrehtes Potemkinsches Dorf. Die Räume werden demnach nicht besser dargestellt als sie sind, sondern der Zustand der Räume wird ›schlechter‹ dargestellt als er in Wirklichkeit ist.«
Zerstörung und Kreation
»Never Give Up The Spot« ist ein Kunstwerk, eine Skulptur und eine Ruine. Gleichzeitig steht »Never Give Up The Spot« für das Experiment, Zerstörung und Kreation miteinander zu verbinden. Deshalb gibt es in der Skulptur zwei Unterstände, in denen gearbeitet und etwas kreiert werden kann. Die gleichen Materialien, aus denen die Ruine geformt wurde, stehen zur Nutzung für die Besucher/innen bereit. Es gibt Werkzeuge, Sitzgelegenheiten, Computer, Drucker, Fotokopierer, Bücher und Zeichenmaterial.
In einem der Unterstände liegt ein von Thomas Hirschhorn gestaltetes Künstler/innenbuch aus, das dem Thema »Ruine« gewidmet ist. Das Buch trägt den Titel »“Destruction is difficult. Indeed it is as difficult as Creation.“ (Antonio Gramsci) Thomas Hirschhorn Künstler/innenbuch« Der Titel bezieht sich auf ein Zitat aus den Gefängnis-Tagebüchern des italienischen Philosophen und Kommunisten Antonio Gramsci. Laut Thomas Hirschhorn soll die Publikation daran erinnern, »wie schwierig es ist, herrschende Gewohnheiten, ungerechte Hierarchien, ungleichende Traditionen, ausschließende Bräuche und unsinnige Verhältnisse umzustoßen oder abzuschaffen. Und wie schwierig es ist, an ihrer Stelle etwas Neues, etwas Gerechtes, etwas Positives, etwas Einschließendes zu schaffen.«
Hinein in die Welt
»Never Give Up The Spot« ist eine Skulptur, die zum Diskurs einlädt, Raum gibt und alle willkommen heißt. Vor und während der Ausstellung bietet der Hashtag #NeverGiveUpTheSpot in den sozialen Netzwerken die Möglichkeit, über eigene Standpunkte und Überzeugungen zu diskutieren oder sich für ein gemeinsames Treffen in der Ruine zu verabreden. In der Ruine stehen u.a. ein Mikrofon, ein E-Bass, Lautsprecher und Beamer zur Nutzung bereit – die Ruine soll ein offener Ort des Austauschs sein. Ein eigens von Thomas Hirschhorn gestalteter Flyer wird in München verteilt. »Never Give Up The Spot« geht auch in den Untergrund: Für die U-Bahn-Gänge am Odeonsplatz entwirft der Künstler großflächige Bilder.
Eintritt frei!!
»Never Give Up The Spot« ist ein Ort, an dem es nichts zu kaufen gibt. Der Eintritt ist frei. Materialien, Werkzeuge und Computer stehen zur freien Verfügung. Das Künstler/innenbuch gibt es unentgeltlich und ausschließlich in der Ruine. Auf diese Weise entsteht ein hierarchiefreier Ort für ein nicht-exklusives Publikum. Thomas Hirschhorn appelliert an ein neues Verständnis von Kunst in der Institution 'Museum', das sich der Öffentlichkeit öffnet und frei von Hierarchien ist. Im Kräftefeld zwischen Destruktion und Kreation, zwischen Utopie und Konkretem entstehen neue Energien für individuelle und gesellschaftliche Transformationen. Die Skulptur »Never Give Up The Spot« macht darauf aufmerksam, wie wichtig es ist – jetzt und in Zukunft – einen Standpunkt zu beziehen, diesen zu vertreten und sich dafür zu riskieren. Es ist ein Ort, der alle Menschen willkommen heißt!
Text von der Webseite
Aufbau der Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Klasse für Bühnebild und -kostüm, Prof. Katrin Brack, Akademie der Bildenden Künste München
Namen Katrin Brack / Roland Wenninger (Kurator)
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Aktion / Architektur / Bühnenbild / Collage / Destruktion / Eingriff / Found Footage / Höhle / Installation / Intertvention / Kooperation / Kreativität / Landschaft / Malerei / Mitmachen / Müll / Raum / Ruine
Sponsoren Münchner Volkshochschule / Pro Helvetia / Richard Stury Stiftung / Verein zur Förderung der Stiftung Villa Stuck e.V
WEB https://www.villastuck.de/ausstellungen/2018/hirschhorn/index.htm /
TitelNummer
026249721 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

franz-xaver
franz-xaver
franz-xaver

Marr Anne, Hrsg.: Das Archiv meiner entsorgten Dinge - Fotografien Franz Xaver Donaubauer und einer Videoinstallation von Barbara Donaubauer, 2018

Marr Anne, Hrsg.
Das Archiv meiner entsorgten Dinge - Fotografien Franz Xaver Donaubauer und einer Videoinstallation von Barbara Donaubauer
München (Deutschland): H-TEAM e.V., 2018
(Flyer, Prospekt) 2 S., 10,5x21 cm,
Techn. Angaben Einladungsflyer
ZusatzInformation Ausstellung vom 22.11.2018-31.03.2019, im H-TEAM e.V., Plinganserstraße 19, 81369 München.
Den Alltagsgegenständen Langlebigkeit und Erinnerung gewähren, diesen einen bleibenden Wert geben, bevor man sich für immer von ihnen trennt, dies möchte Franz Xaver Donaubauer durch seine Fotografien bewirken. Er hat für sich persönlich einen Weg gefunden, der Vergänglichkeit der Dinge entgegenzutreten. Von 1985 an bis heute hat Donaubauer von diversen Gegenständen eine Vielzahl von Bildern gemacht, kurz bevor er sie zum Wertstoffhof gebracht bzw. anderweitig umweltgerecht entsorgt hat. Es handelt sich dabei überwiegend um Textilien, Schuhe, Zeitschriften, Bücher, Unterhaltungselektronik, Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände jeglicher Art. Entgegen der heute innerhalb der Gesellschaft zu erkennenden Geringschätzung der Dinge unserer Konsumgesellschaft und der damit verbundenen Kurzlebigkeit in deren Gebrauch möchte der Münchner den Gegenständen bzw. seinen persönlichen Habseligkeiten durch seine Fotografien eine neue Form der Langlebigkeit geben und sich selbst die Möglichkeit zur Erinnerung schenken. Er selbst bezeichnet die fotografische Methode seiner Archivierung als eine Art fotografisches Tagebuch. Franz Xaver Donaubauers Ziel dieses Projektes ist es die gesellschaftliche Relevanz des Themas der Kurzlebigkeit der Dinge, den Konsum, die heutige Wegwerfgesellschaft anzusprechen. Zur Präsentation des Archivs, das bis 2006 aus analogen Fotografien bestand und bis heute digital fortgeführt wird, sind die Fotos auf 40×60 cm großes, matt coated Papier gedruckt worden. Bereichert werden die Aufnahmen zum einen durch eine Videoinstallation von Barbara Donaubauer, die ein Interview mit Franz Xaver Donaubauer über sein Fotoprojekt zeigt. Zum anderen stellt Barbara Donaubauer, inspiriert durch das fotografische Archiv ihres Bruders, ein Fotoprojekt aus, dass sich mit dem, wie sie es nennt „Räumen“ beschäftigt. Der Zustand von Alltagsgegenständen vor und nach dem ordnen, sortieren, aufräumen, verwerten, entsorgen, … wird fotografisch dokumentiert und somit als eine Art Prozess dem Betrachter gezeigt. Für Barbara Donaubauer wird die Fotografie zum Beweis, zum Hinweis und zu allererst auch zum Antrieb, sich mit den Gegenständen, die sie umgeben auseinanderzusetzen.
Text von der Webseite
Namen Barbara Donaubauer / Franz Xaver Donaubauer
Stichwort Dokumentation / Dokumentieren / Fotografie / Sammeln / Vergessen / Videoinstallation / Wert / wichtig
WEB https://www.h-team-ev.de/veranstaltungen/das-archiv-meiner-entsorgten-dinge-fotografien-von-franz-xaver-donaubauer-und-einer-videoinstallation-von-barbara-donaubauer/
TitelNummer
026534801 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.