1.1 Suche:
infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Umlaute werden wie Vokale behandelt, ß wie ss, ü wie u usw..

Nur Titel mit Bild   Nur Bilder   Abwärts sortieren  
Volltext-Suche / Erweiterte Suche / NeueEinträge

Ergebnis der erweiterten AAP Katalogsuche nach ein feldflug magazin

Kategorie: Alle Kategorien, Sortierung: Autor, aufsteigend. 50 Treffer


Landspersky Christian / Schmidt Michael / Woller Andreas, Hrsg.
Navigator, ein feldflug magazin
München (Deutschland): feldflug Verlag, 2010
(Zeitschrift, Magazin) 40 S., 29,7x21 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Beigelegt eine grüne Infokarte mit abgerundeten Ecken, ähnlich eines Flugscheins
ZusatzInformation Zur Ausstellung 11.06.-18.07.2010 in der Galerie und Grünfläche des Puchheimer Kulturcentrum PUC der Klasse Hien der Akademie der Bildenden Künste München, Arbeitskreis Geschichte des Flugfelds Puchheim zusammen mit der vhs Puchheim.
100 jahre Flugfeld Puchheim. Eine Trabantenstadt auf der Suche nach ihrer Identität. Titelbild von Stefanie Müller

Namen Stefanie Müller
Sprache Deutsch
Geschenk von Christian Landspersky
Stichwort Geschichte / Spurensicherung
TitelNummer 006905613 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.feldflug.com

Kretschmer Hubert, Hrsg.
Von der Künstlerzeitschrift bis zum Liefstyle-Magazin - Eine Auswahl / 165 Hefte von 50 internationalen Magazinen
München (Deutschland): Archive Artist Publications, 2010
(Plakat) 29,7x21 cm, Auflage: 10,
Techn. Angaben Plakat zur Ausstellung von Künstlerzeitschriften und Lifestyle-Magazinen im Archiv für künstlerische Bücher, einer von vier Entwürfen von Christoph Mauler, Farbkopie
ZusatzInformation 032c / Himaa / afterart news / andergrad jam / ART galerija nova / Boxhorn / Charley / CUT - Leute machen Kleider / Der Kunstabwart / Die Luitpold-Blätter / Dummy / Dynasty / Elk / Esopus / EXIT / Extra Market / Fabrikzeitung / foto.zine / Free world / GAGARIN / galerije nova newspapers / Gaudiblatt / Graphic / Hier & Jetzt / Igitte / Kunstbüro reillplast / LTTR / McLoop Magazine / Navigator, ein feldflug magazin / Pavillon 21 Mini Opera Space / Permanent Food / Petunia / pointdironie / RAW Magazine / so viele / SPECTOR cut+paste / spy / Süddeutsche Zeitung Magazin / super paper / Temporary Services / terrain vague / The Arturi / The Club Voice / Traffic News to go / Turbo Magazine / un sedicesimo / Vice / vie / Viewers Digest / zingmagazine
Ausstellung vom 16.10.-30.10.2010

TitelNummer 007330303 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.artistbooks.de/blog/von-der-kunstlerzeitschrift-bis-zum-lifestyle-magazin

Kretschmer Hubert / Lang Laura, Hrsg.
GEGENKULTUR - Münchner Independent-Magazine
München (Deutschland): PLATFORM, 2017
(PostKarte) 2 S., 9,7x21 cm, Auflage: 2000, 2 Stück.
Techn. Angaben Infokarte zur Veranstaltung
ZusatzInformation Ausstellung vom 03.07.-28.07.2017 in der Halle der PLATFORM. ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG am Sonntag 02.07.2017 um 12 Uhr, WORKSHOP „SNIFFIN‘ GLUE“ mit dem beißpony Artwork-Team um 14 Uhr. LESUNG am Donnerstag 13.07. um 19 Uhr.
Über 30 Hefte, die sonst nur in Off-Spaces, Clubs oder ‚unter der Hand‘ weitergereicht werden, können durchgeblättert, entdeckt und gelesen werden. Neben aktuellen Magazinen werden alternative, kuriose und hochpolitische Hefte seit den 1970er-Jahren gezeigt, die der Sammler Hubert Kretschmer für sein Archive Artist Publications aufgespürt hat, so wie queere Zines aus dem Archiv des forum homosexualität münchen e.V. und Punkmagazine aus den frühen 80ern aus dem Bestand von Wolfgang Diller.
Text von der Karte

Namen 59 to 1 / aber wir wollten doch SCHÖN SEIN / Ahmadinejad / Awareheft / BANG BANG / Beißponi / Bettelzeitung München / Blatt / boris / browninthehouse / Clash / cogito / Comicaze / Concrete / Crap / curt / Der Bote / Der Feminist / Der Sprengreiter / Der Tod / edition: abenteuer / ein feldflug magazin / Fragmente / Gang Time / Gaudiblatt / Glasherz / Igitte / Irregular Magazin / Kellerjournal / Kunstbüro Reilpalast / Kunst redet / M+M / Malerei.Painting / Medusa / MO:DE / Mode & Verzweiflung / muss sterben / München ist Dreck / NA-EN-DE-NA-EN-DE-NA-WI-DA / Navigator / on fleek / ontos / Plastic Indianer / Plastic Indianer / S!A!U / Salopp / Schrottland / Sigi Götz Entertainment / SNIFFIN‘ GLUE / so-viele.de / South Bavaria Morning Post / Soziale Skulptur München / Stefanie Müller / Strapazin / super paper / Südwind / Tamtam / Tapefruit / terrain vague / The Heft / This Week / Trennlinie zwischen Gesten / Wirklichkeit / Wolfgang Diller / Zeitung / [kon]
Sprache Deutsch
Stichwort Comic / DIY / Kunst / Kunst / Künstlermagazine / Literatur / Malerei / Musik / Philosophie / Punk / Studenten
TitelNummer 023787701 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.platform-muenchen.de/programm/

Karlstetter Simon / Kirchlechner Leon / Kreier Florian / Lohscheidt Matthias, Hrsg.
Der Greif Ausgabe 05 Dezember 2011
Augsburg (Deutschland): Der Greif , 2011
(Zeitschrift, Magazin) 98 S., 35x25 cm, Auflage: 2000, Nr. 0878,
ISBN/ISSN 2191-4524
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Was ist DER GREIF?
DER GREIF kuratiert Fotografien und Texte aus aller Welt. Jeder kann Arbeiten einreichen.
DER GREIF ist mobile Galerie und gleichzeitig Forum für die ausstellenden Künstler.
DER GREIF ist thematisch frei. Er lebt von der Kombination der eingesendeten Arbeiten.
DER GREIF steht einem Buch näher als einem herkömmlichen Magazin. Die Spannung der inszenierten Arbeiten wird nicht durch Werbung unterbrochen.
DER GREIF bildet und und konserviert eine zeitgenössische Vorstellung von Fotografie, Literatur und Ästhetik.
DER GREIF ist ein Experiment…
Wie funktioniert der Greif?
Fotografen und Autoren aus allen Teilen der Welt reichen über ein Upload-Formular auf der Magazin-Website bis zu 10 Arbeiten ein. Die Redaktion kuratiert die Einsendungen, kombiniert sie miteinander und stellt daraus neue Bild- und Textkompositionen zusammen. Demnach ist DER GREIF kein Portfolio-Magazin, sondern findet seinen Inhalt aus einer Fülle künstlerischer Arbeiten. Er lebt vom Vertrauen der Künstler in die sensible Kuration und Zusammenstellung durch die Redaktion des Magazins.
Warum gibt es den Greif?
Die Kuration und Gestaltung des Magazins ist ein intensiver Arbeitsprozess, die Intensität wird für den aufmerksamen Betrachter spürbar. DER GREIF ist somit ein Ruhepol in der täglichen Flut aus Bildern und Informationen. Er fordert zum genauen Betrachten, Verweilen, Nachdenken auf – er freut, schockiert, berührt, kurz: DER GREIF entfaltet sich erst voll durch die Emotionen und Gedanken der Betrachter. DER GREIF mäandert zwischen Märchenbuch, Ausstellungsraum und Reflexionsvorlage. Er steht in starker Verbindung zum Netz, bietet der Geschwindigkeit und der daraus resultierenden Oberflächlichkeit Kontra, vor allem durch einen entscheidenden Punkt: Er schafft Raum, der gefüllt werden darf mit eigenen Ideen, Perspektiven und Phantasien

TitelNummer 008542052 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.dergreif-online.de

Imbery Jonas / Modica Mathias, Hrsg.
Universum: Gomma – Magazin
München (Deutschland): Gomma, 2013
(Zeitschrift, Magazin) 50 S., 35,2x25,7 cm, Auflage: 1500,
Techn. Angaben Blätter lose zusammengelegt. Erschienen anlässlich des Festival of Independents im Haus der Kunst
ZusatzInformation Gomma ist ein Musiklabel aus München, das von Mathias "Munk" Modica und Jonas "Telonius" Imbery gegründet wurde. Neben der Musik junger elektronischer Künstler aus der ganzen Welt ist das Label auch für seine visuellen Ideen bekannt, die sich in Form von T-Shirts, Poster, Artworks, Videos, Stickern, Fanzines und Ausstellungen manifestiert haben. Gestaltet sind diese von den beiden Gomma Graphikern Mirko „Smal“ Borsche & Thomas "Paze" Kartsolis und Gomma Chef Modica. Für ihre Projekte haben Gomma vielfach mit Künstlern kollaboriert unter anderem mit Michael Sailstorfer, Parra, Frauke Finsterwalder, The Rammellzee, Heji Shin, P.A.M., Kostas Murkudis, Daniel Josefsohn, Martin Fengel und anderen.
Gomma veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen auch das limitierte Amore Postermagazin, ein 50-seitiges Magazin, das ausschließlich aus visuellem Material besteht. Für das "Festival of Independents" im Haus der Kunst hat Gomma ein Universum: Gomma – Magazin geschaffen. Es ist ein Mash-Up von Arbeiten, die Borsche & Kartsolis zwischen 2000 und 2013 für Gomma gemacht haben

TitelNummer 010983000 Einzeltitelanzeige (URI)

Eisler Hilde, Hrsg.
Das Magazin Heft 12/1960
Berlin (DDR): Das Neue Berlin, 1960
(Zeitschrift, Magazin) 84 S., 23,9x16,5 cm,
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Das Magazin ist eine Zeitschrift mit den Schwerpunkten Kultur und Lebensart. Es ist eine der wenigen DDR-Zeitschriften, die auch nach der Wiedervereinigung noch erscheinen. Die Zeitschrift erschien seit 1954 monatlich im DDR-Verlag Das Neue Berlin, seit den 1960er Jahren dann im Berliner Verlag. Chefredakteur war zunächst Heinz H. Schmidt. Mit der Juni-Ausgabe 1956 übernahm Hilde Eisler die Chefredaktion. Inhaltlich wird ein Mix aus Literatur, Reportagen, Feuilleton und Satire geboten, grafisch interessant umgesetzt. Kurz vor dem Mauerfall erreichte Das Magazin eine Auflage von etwa 560.000 Exemplaren, angesichts des begrenzten Zeitschriftenangebots war das Heft im handlichen DIN-C5-Format (ca. 16 × 23 cm) ein gedruckter Publikumsliebling. Die regelmäßig veröffentlichten erotischen Geschichten und künstlerischen Aktfotografien waren unter den DDR-Printmedien ein weiteres Markenzeichen, mit dem diese Zeitschrift bis heute identifiziert wird.
(Text aus Wikipedia)

Namen Brigitte Bardot / Fjodor Michailowitsch Dostojewski / Jose Sancha / Kurt Tucholsky
Sprache Deutsch
Stichwort 1960er Jahre / Akt / Beziehung / Comic / Fotoroman / Freizeit / Illustration / Krimi / Kurzgeschichte / Liebe / Lyrik / Mode / Sex / Werbung
TitelNummer 024039662 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.dasmagazin.de/heft-121960/
WEB www.de.wikipedia.org/wiki/Das_Magazin_(Deutschland)

Leesch Kerstin, Hrsg.
Für das Kleine, Große und Ganze - Greenpeace Magazin Warenhaus
Hamburg (Deutschland): Greenpeace Media, 2016
(Heft) 20 unpag. S., 14,8x10,5 cm,
Techn. Angaben geklammert, letzte Seite ausklappbar
ZusatzInformation Prospekt zum Greenpeace Magazin Warenhaus.
Wir vom Greenpeace Magazin setzten ins seit 23 Jahren für mehr Umweltbewusstsein ein und versuchen Denkanstöße zu geben - nicht nur journalistisch, sondern auch mit ganz besonderen Alltagsprodukten. Sie werden ökologisch, sozial und fair hergestellt und gehandelt oder in kleinen Manufakturen exklusiv für Greenpeace Magazin von Hand gefertigt.
Text aus dem Heft

Stichwort Fairtrade / Kaufen / Kommerz / Konsum / Umwelt
TitelNummer 017061618 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.greenpeace-magazin.de

Klotzek Timm, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 46 - Videokunst - Bilder einer Ausstellung
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 54 S., 27,3x21,3 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation eine Bildstrecke kuratiert von Ingvild Goetz. Vorgestellt werden 17 Videoarbeiten von renommierten Künstlerinnen und Künstlern, die exklusiv für das SZ-Magazin kuratiert wurden. Zusammen ergeben sie die diesjährige Edition 46, eine virtuelle Ausstellung, die man als SZ-Magazin-App herunterladen oder vier Wochen auf der Webseite des magazins sehen kann. Manche Filme irritieren, rütteln auf, andere sind ganz still, melancholisch, schön. Der kürzeste dauert gut zwei Minuten, der längste mehr als elf Minuten, gemeinsam zeigen sie, was Videokunst im Jahr 2012 sein und leisten kann.
Text von der Webseite

Sprache Deutsch
TitelNummer 009331295 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.sz-magazin.de

Johnson Phyllis, Hrsg.
Aspen Magazine Vol. 1 No. 01
New York, NY (Vereinigte Staaten): Roaring Fork Press, 1965
(Zeitschrift, Magazin) 31x23,6x1,5 cm, signiert,
Techn. Angaben Kassette mit losen Einzelblättern, teils ausgeschnitten, beklebt und beschrieben mit Signatur der Herausgeberin, Mappe mit Werbeheften und Einzelblättern ("Our Ad Gallery") und fünf Heften mit Drahtheftung
ZusatzInformation Gilt als erstes dreidimensionales Magazin. The subject matter of issue number 1 stayed close to the magazine's namesake ski spa, with features on Aspen's film and music festivals, skiing, mountain wildlife, and local architecture. Themen: "Jazz: A Cool Duel. Three perspectives on jazz, from three active musicians", Vinyl "Two sides of jazz" mit Aufnahmen von Peanuts Hucko, Yank Lawson, Clancy Hayes, Lou Stein, Lou McGarrity und Morey Field und Bill Evans (fehlt), "Ski-Roaming, Lift-Shunning, Mountain-Touring", "Configurations of the New World. Extracts from thirteen papers presented at the 15th annual International Design Conference in Aspen."
Namen Arthur Drexler / Chuck Israels (Jazz-Musiker) / David Finn / Denis Higgins / Freddie Fisher (Jazz-Musiker) / Frederic Benedict (Architekt) / George Lois (Gestaltung Magazin) / George Nelson & Co. / James W. Rouse / Jan C. Rowan / John Henry Auran / Jon Hendricks (Jazz-Musiker) / Konrad Wachsman / Martin Wohl / Peggy Clifford / Peter Blake / Philip M. Hauser / Philip Rosenthal / Ralph Tuzzo (Gestaltung Magazin) / Rev. William F. Lynch / Robert G.W. Theobald / Robert G.W. Theobald / Stewart L. Udall / Timothy Thomas / Tom Courtos (Gestaltung Magazin) / Tony Gauba
Sprache Englisch
Stichwort 1960er Jahre / Architektur / Design / Einrichtung / Freizeit / Jazz / Kunst / Lifestyle / Musik / Objektzeitschrift / Wintersport
TitelNummer 024018663 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.anothermag.com/art-photography/7220/aspen-magazine-a-surprise-box-of-delights
WEB www.www.ubu.com/aspen/

Blaha Agnes / Cella Bernhard / Findeisen Leo, Hrsg.
NO-ISBN on self-publishing
Köln (Deutschland): Verlag der Buchhandlung Walther König, 2015
(Buch) 506 S., 18,7x12,1 cm, signiert,
ISBN/ISSN 978-3-86335-818-1
Techn. Angaben Broschur, mit Schutzumschlag, Einwickelpapier, Widmung. Text Deutsch
ZusatzInformation Ein Buch über Bücher, die aus der Reihe fallen und sich dem internationalen System des Warenaustauschs entziehen. Ein Register, das 1.800 Veröffentlichungen auflistet, sie alle kursieren ohne ISBN-Index, sind auf Papier gedruckt und jüngeren Datums. Ein Verzeichnis von Mikro- und Fanzinemessen aus vier Kontinenten, ein Abriss der Mediengeschichte, Manifeste der zeitgenössischen Avantgarden. Dazwischen Texte zum internationalen Boom an Künstlerbüchern, verfasst von Akteuren des Selbstverlegens. Dieser erste, reich illustrierte Reader wurde von einem Herausgeberteam zusammengestellt, das Konzeptkunst, Medienphilosophie und Kulturwissenschaft auf sich vereint. So bietet es eine Navigationshilfe, um sich ein neues, bislang unbekanntes Terrain zu erschließen. NO-ISBN versammelt eine kurze Mediengeschichte vom Buchdruck bis in die elektronische Gegenwart, ein Register der NO-ISBN, ein Verzeichnis der Kunstbuch- und Fanzinemessen, Manifeste der historischen und aktuellen Avantgarden sowie Texte zu Künstlerbüchern und dem Phänomn des Selbstpublizierens.
Text von der Webseite

Geschenk von Leo Findeisen
Stichwort Eigeninitiative / Konzeptkunst / Künstlerbuch / Publishing as Artistic Practice / Selbstverlag
TitelNummer 014473530 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.salon-fuer-kunstbuch.at

Blaha Agnes / Cella Bernhard / Findeisen Leo, Hrsg.
NO-ISBN on self-publishing
Köln (Deutschland): Verlag der Buchhandlung Walther König, 2015
(Buch) 495 S., 18,8x12 cm,
ISBN/ISSN 978-3-86335-819-8
Techn. Angaben Broschur, mit Schutzumschlag, Einwickelpapier
ZusatzInformation Ein Buch über Bücher, die aus der Reihe fallen und sich dem internationalen System des Warenaustauschs entziehen. Ein Register, das 1.800 Veröffentlichungen auflistet, sie alle kursieren ohne ISBN-Index, sind auf Papier gedruckt und jüngeren Datums. Ein Verzeichnis von Mikro- und Fanzinemessen aus vier Kontinenten, ein Abriss der Mediengeschichte, Manifeste der zeitgenössischen Avantgarden. Dazwischen Texte zum internationalen Boom an Künstlerbüchern, verfasst von Akteuren des Selbstverlegens. Dieser erste, reich illustrierte Reader wurde von einem Herausgeberteam zusammengestellt, das Konzeptkunst, Medienphilosophie und Kulturwissenschaft auf sich vereint. So bietet es eine Navigationshilfe, um sich ein neues, bislang unbekanntes Terrain zu erschließen. NO-ISBN versammelt eine kurze Mediengeschichte vom Buchdruck bis in die elektronische Gegenwart, ein Register der NO-ISBN, ein Verzeichnis der Kunstbuch- und Fanzinemessen, Manifeste der historischen und aktuellen Avantgarden sowie Texte zu Künstlerbüchern und dem Phänomn des Selbstpublizierens.
Text von der Webseite

Sprache Englisch
Geschenk von Bernhard Cella
Stichwort Eigenverlag / Kleinverlag / Konzeptkunst / Künstlerbuch / Selbstverlag
TitelNummer 015997530 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.salon-fuer-kunstbuch.at

Brinck Christine
Stadt, Mann, Fluss - Tod Lippy macht in New York das Magazin Esopus - ganz allein und als Gegenentwurf zur Unterhaltungsindustrie
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2006
(Presse, Artikel)
Techn. Angaben Artikel über die Objektzeitschrift Esopus, SZ Nr. 86 / Seite 15
ZusatzInformation Groß wie ein Din-A4-Schulheft, dick wie ein Buch kommt in jedem Herbst und jedem Frühling in New York ein Magazin heraus,
Sprache Deutsch
Stichwort Künstlermagazin / Künstlerzeitschrift / Nullerjahre
TitelNummer 005457022 Einzeltitelanzeige (URI)

Wichmann Dominik, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 19 - Hoffnung? Titel von Kiki Smith
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2010
(Zeitschrift, Magazin) 46 S., 27,3x21,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Magazin der Süddeutschen Zeitung in vier Versionen, exklusive Entwürfe von vier Künstlern, eingelegt ein gefaltetes Poster des Titelbildes
Sprache Deutsch
TitelNummer 006720038 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.sz-magazin.de

Wichmann Dominik, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 19 - Hoffnung? Titel von Josephine Meckseper
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2010
(Zeitschrift, Magazin) 46 S., 27,3x21,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Magazin der Süddeutschen Zeitung in vier Versionen, exklusive Entwürfe von vier Künstlern, eingelegt ein gefaltetes Poster des Titelbildes
Sprache Deutsch
TitelNummer 006721038 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.sz-magazin.de

Wichmann Dominik, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 19 - Hoffnung? Titel von Daniel Richter
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2010
(Zeitschrift, Magazin) 46 S., 27,3x21,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Magazin der Süddeutschen Zeitung in vier Versionen, exklusive Entwürfe von vier Künstlern, eingelegt ein gefaltetes Poster des Titelbildes
Sprache Deutsch
TitelNummer 006722038 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.sz-magazin.de

Wichmann Dominik, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 19 - Hoffnung? Titel von Thomas Schütte
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2010
(Zeitschrift, Magazin) 46 S., 27,3x21,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Magazin der Süddeutschen Zeitung in vier Versionen, exklusive Entwürfe von vier Künstlern, eingelegt ein gefaltetes Poster des Titelbildes
Sprache Deutsch
TitelNummer 006723038 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.sz-magazin.de

Ebert Michael / Klotzek Timm, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 39 - Wider die Norm - Ein Designheft
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 96 S., 27,3x21,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, Parfumprobe eingeklebt, Werbeprospekt inliegend
ZusatzInformation Das Süddeutsche Magazin vom 30.09.2016 beschäftigt sich mit den Normen und Regeln von Alltagsprodukten, Autos und Möbeln. Mit einem Interview mit Jean-Luc Martinez, dem Direktor des Louvre
Sprache Deutsch
Stichwort Alltagsprodukte / Design / Objekte
TitelNummer 016696606 Einzeltitelanzeige (URI)

Ebert Michael / Klotzek Timm, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 19 - Jeder Geschmack ist ok - Ein Gespräch mit Jeff Koons, dem teuersten Künstler unserer Zeit.
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2017
(Zeitschrift, Magazin) 60 S., 27,3x21,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Das Süddeutsche Magazin vom 12.05.2017
INTERVIEW Sven Michaelsen. Ich habe nichts gegen Leute, die sich mir überlegen fühlen. Jeff Koons über das Klischee der gequälten Künstlerseele, sein Talent als Verkäufer und seine glücklichen Jahre in München.
INTERVIEW Boris Herrmann. Wir waren die beiden Mamakinder. Juan Martín Guevara spricht zum ersten Mal darüber, wie sich einst sein Bruder Ernesto wandelte: vom abenteuerlustigen Herumtreiber zum weltberühmten Comandante Che Guevara

Namen Boris Herrmann / Che Guevara / Jeff Koons / Juan Martín Guevara / Sven Michaelsen
Sprache Deutsch
Stichwort Idol / Kunst / Revolutionär / Skulptur
TitelNummer 023646650 Einzeltitelanzeige (URI)

Tan Shaun
Ein neues Land
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2012
(Buch) 128 S., 30x22,3 cm,
ISBN/ISSN 978-3-86497-009-2
Techn. Angaben Bibliothek, Graphic Novels 10, Hardcover mit Bändchen, Abbildungen in Farbe
ZusatzInformation Ein Mann wandert, von der Not gezwungen, in ein fernes Land aus. Aber auch dort, alleine in einer gigantischen Großstadt, muss er um sein Überleben kämpfen. Erst nach und nach gewöhnt er sich ein und findet Freunde. Schließlich kann er seine Frau und seine kleine Tochter nachkommen lassen. Shaun Tans poetische Graphic Novel, die völlig ohne Worte auskommt, ist eine zeitlose Parabel über die Erfahrung der Fremde und die unstillbare Sehnsucht nach einem Leben in Würde.
Shaun Tan (*1974) wurde in Perth geboren und lebt heute als Zeichner und Autor in Melbourne. Für seine phantastisch-surrealen Kinderbücher wurde er mehrfach ausgezeichnet. Außerdem war Tan an der visuellen Konzeption der Animationsfilme „Horton hört ein Hu!“ und „WALL•E – Der Letzte räumt die Erde auf“ beteiligt. „Ein neues Land“ erhielt 2008 auf dem Internationalen Comic-Festival in Angoulême den begehrten Preis für das beste Album

Sprache Deutsch
TitelNummer 008837054 Einzeltitelanzeige (URI)

Clowes Daniel
Wilson
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2012
(Buch) 80 S., 30x22,3 cm,
ISBN/ISSN 978-3-86497-007-8
Techn. Angaben Bibliothek, Graphic Novels 08, Hardcover mit Bändchen, Abbildungen in Farbe
ZusatzInformation Er ist ein Ekel, dieser Wilson! Ein Egomane und Misanthrop, der gerne penetrant auf Fremde einquatscht, um sie dann zu beleidigen. Wen er gar nicht leiden mag, dem schickt er ein Paket voll Hundekot. Er ist aber auch ein armer Kerl. Und ein Clown, über dessen Späße und Missgeschicke man lachen muss – nicht zufällig sieht Wilson aus wie ein Halbbruder von Woody Allen.
Daniel Clowes (*1961) zählt mit seinen abgründigen, oft von David Lynch beeinflussten Arbeiten seit rund 20 Jahren zu den wichtigsten Vertretern der amerikanischen Independent-Comic-Szene. Er arbeitet auch als Illustrator und Drehbuchautor. Seine Graphic Novel „Ghost World“ wurde 2001 verfilmt

Sprache Deutsch
TitelNummer 008838054 Einzeltitelanzeige (URI)

Abrams J.J. / Dorst Doug
S. - Das Schiff des Theseus
Köln (Deutschland): Kiepenheuer & Witsch, 2015
(Buch) 522 S., 24,6x16,2x4 cm, 2 Stück.
ISBN/ISSN 978-3-462-04726-4
Techn. Angaben Hardcover in Schuber, verschiedenartige Papiereinlagen. Limitierte Auflage
ZusatzInformation Eine junge Studentin findet in der Bibliothek ein Buch, in das ein anderer Student Hunderte von Randbemerkungen gekritzelt hat, offenbar im Bemühen, der wahren Identität des unter Pseudonym schreibenden Autors V. M. Straka auf die Spur zu kommen. Die junge Frau ist fasziniert und ergänzt die Notizen mit eigenen Mutmaßungen. Zwischen den beiden Studenten Jen und Eric entspinnt sich eine lebhafte Unterhaltung, die allein auf den Seiten des Romans "Das Schiff des Theseus" stattfindet. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem mysteriösen Autor V. M. Straka. Ein unbekannter Übersetzer hat den Roman herausgegeben und ihn mit teilweise verwirrenden Fußnoten versehen. Doch die beiden finden heraus, dass diese Fußnoten einen geheimen Code ergeben, der ihnen Informationen liefert, die der Straka-Forschung bisher völlig unbekannt waren. Was wie ein Spiel beginnt, wird im Laufe der Zeit bitterer Ernst, denn jemand scheint Interesse daran zu haben, dass die Identität des Autors nicht gelüftet wird. Jen und Eric geraten in gefährliche Verstrickungen, die sie fast das Leben kosten. Ein Roman, der zeigt, was ein Buch anrichten kann. In der Literatur und im Leben.
Klappentext

TitelNummer 014392516 Einzeltitelanzeige (URI)

Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.
Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 18
Halle (Saale) (Deutschland): Kulturstiftung des Bundes, 2011
(Zeitschrift, Magazin) 44 S., 42x29,7 cm, Auflage: 26.000,
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt
ZusatzInformation Im Juni 2012 veranstaltet die Kulturstiftung die mehrtägige interdisziplinäre Tagung Kulturen des Bruchs. Dort werden sich Experten aus Wissenschaft und Kunst mit der Frage nach den "Grenzen des Wachstums" in der Kultur beschäftigen und darüber diskutieren, wie stark unsere Kultur von der Macht der Vergangenheit und einer forcierten Erinnerungskultur geprägt ist. Inwieweit kann und darf sich unsere kulturelle Praxis zugunsten unserer Zukunftsfähigkeit von der Verpflichtung auf die Tradierung lösen? Lässt sich dem Bruch mit Traditionen auch etwas Positives abgewinnen, lassen sich Kulturen des Bruchs denken und demokratisch legitimieren? In Interviews haben sich der Althistoriker Christian Meier und der Autor und Filmemacher Alexander Kluge diesem Fragenkomplex gestellt. Ein Essay des Historikers Per Leo und ein literarischer Beitrag der Schriftstellerin Kathrin Röggla runden den Themenschwerpunkt ab.
Zwei ungewöhnliche Perspektiven auf die bundesrepublikanische Geschichte nehmen die Beiträge von Gerd Koenen und Wolfgang Kraushaar ein. Anlässlich der Ausstellung BILD Dir Dein Volk – Axel Springer und die Juden im Frankfurter Jüdischen Museum beleuchtet der Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar die Reaktion der Linken auf Axel Springers pro-israelisches Engagement in den 1960er und 70er Jahren. Der Publizist Gerd Koenen widmet sich der immer noch wenig untersuchten Rezeptionsgeschichte der sowjetischen Gulags. Die Kulturstiftung des Bundes fördert eine Wanderausstellung, die den Spuren des Gulags 1929–1956 folgt.
Gegen Ende des Kleist-Jahres 2011 und aus Anlass des 200. Todestages Heinrich von Kleists am 21.11.2011 findet im Maxim Gorki Theater Berlin ein großes, von der Kulturstiftung gefördertes Theaterfestival statt, bei dem unter anderem alle Dramen Kleists zur Aufführung kommen. Der international renommierte ungarische Schriftsteller und Kleist-Experte László F. Földényi würdigt den Dichter als Komet der Literatur.
Artur Zmijewski, Kurator der 7. Berlin Biennale, die von der Kulturstiftung als "kultureller Leuchtturm" gefördert wird, erklärt, was er unter politischer Kunst versteht.
Der britische Wachstumskritiker Tim Jackson hat mit seinem Buch "Wohlstand ohne Wachstum – Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt" große Aufmerksamkeit in Deutschland erlangt. Das Interview mit ihm entstand im Rahmen des von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Projektes "Werden wir die Erde retten? – Gespräche über die Zukunft von Technologie und Planet". Die siebenteilige Veranstaltungsreihe findet von Dezember 2011 bis Juni 2012 statt und gehört zum Themenschwerpunkt "Nachhaltigkeit", zu dem die Kulturstiftung unter anderem im August 2011 das Festival Über Lebenskunst im Berliner Haus der Kulturen der Welt veranstaltet hat. Die Bilder des Fotojournalisten Sebastian Bolesch geben einen atmosphärischen Eindruck von diesem Festival wieder, dessen große Resonanz beim Publikum und in den Medien optimistisch stimmt

TitelNummer 008257050 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.kulturstiftung-bund.de

Bambach Elmar / Marquardt Julia / Vogel Birgit, Hrsg.
Ein Magazin über Orte No. 07 Meer
Berlin (Deutschland): Ein Magazin über Orte, 2010
(Zeitschrift, Magazin) 76 S., 27x21 cm,
ISBN/ISSN 1866-2331
Techn. Angaben Ringösenheftung
Sprache Deutsch / Englisch
TitelNummer 007357214 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.orte-magazin.de

Bambach Elmar / Marquardt Julia / Vogel Birgit, Hrsg.
Ein Magazin über Orte No. 06 Zuhause
Berlin (Deutschland): Ein Magazin über Orte, 2009
(Zeitschrift, Magazin) 84 S., 27x21 cm,
ISBN/ISSN 1866-2331
Techn. Angaben Ringösenheftung
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer 007358214 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.orte-magazin.de

Bambach Elmar / Marquardt Julia / Vogel Birgit, Hrsg.
Ein Magazin über Orte No. 04 Schreibtisch
Berlin (Deutschland): Ein Magazin über Orte, 2008
(Zeitschrift, Magazin) 78 S., 27x21 cm,
ISBN/ISSN 1866-2331
Techn. Angaben Ringösenheftung
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer 007359214 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.orte-magazin.de

Bambach Elmar / Marquardt Julia / Vogel Birgit, Hrsg.
Ein Magazin über Orte No. 05 Tatort
Berlin (Deutschland): Ein Magazin über Orte, 2009
(Zeitschrift, Magazin) 84 S., 27x21 cm,
ISBN/ISSN 1866-2331
Techn. Angaben Ringösenheftung
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer 007360214 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.orte-magazin.de

Bambach Elmar / Marquardt Julia / Vogel Birgit, Hrsg.
Ein Magazin über Orte No. 08 Paradies
Berlin (Deutschland): Ein Magazin über Orte, 2011
(Zeitschrift, Magazin) 84 S., 27x21 cm, Auflage: 1000,
ISBN/ISSN 1866-2331
Techn. Angaben Ringösenheftung
Sprache Deutsch / Englisch
TitelNummer 008051214 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.orte-magazin.de

Bambach Elmar / Marquardt Julia / Vogel Birgit, Hrsg.
Ein Magazin über Orte No. 09 Berlin
Berlin (Deutschland): Ein Magazin über Orte, 2011
(Zeitschrift, Magazin) 84 S., 27x21 cm, Auflage: 1000,
ISBN/ISSN 1866-2331
Techn. Angaben Ringösenheftung
Sprache Deutsch / Englisch
TitelNummer 008333214 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.orte-magazin.de

Armann Anna
Wirklichkeit Nr. 1 - Ein Gespräch mit Biggi Berchthold
München (Deutschland): Lieschen Montag Verlag, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 18x12 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, verschiedene Papiere und verschiedene Formate angeheftet
ZusatzInformation Dieses Magazin schildert ehrlich und ungeniert ein bewusstseinserweiterndes Gespräch.
Es gibt ja nun viele Wirklichkeiten, wenn nicht unendlich viele. Jeder Mensch hat seine eigene, ganz spezielle Wahrnehmung der Begebenheiten. In diesem Magazin wird die einzigartige Wirklichkeit der Biggi Berchthold präsentiert, ihre hoch interessante , streng durchdachte Sichtweise auf die Welt.
Text von der Verlagswebseite

TitelNummer 010494375 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.anna-armann.de

Baier Hans Alexander / Bechtloff Dieter, Hrsg.
Magazin KUNST Konvolut
Mainz (Deutschland): H. E. Trost / Verlag Magazin KUNST, 1970 ab
(Zeitschrift, Magazin) 30x21,4 cm, 9 Stücke.
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Heft Nr. 39 1970, Kunst und Computer, Kybernetik - Informationsästhetik - Computer Art (Anzeige Aktionsraum 1, Günter Saree).
Heft Nr. 40, Kunst und Politik (Anzeige Galerie Schein München, Berengar Laurer. 2 Anzeigen von Wolf Vostell).
Heft Nr. 46, Verkehrskultur Kunst und Sport (Anzeigen Von Winfried Gaul, Vostell. Klaus Staeck und Gerhard Steidl, Befragung der documenta oder: die Kunst soll schön bleiben).
Heft Nr. 47, Die Kunst auf dem Prüfstand: documenta 5.
Heft Nr. 48, Der Rubel rollt, 5 Jahre Kunstmärkte (International Artist's Cooperation, zur Gründung des I.A.C. im Februar 1972 in Oldenburg von Klaus Groh. Kunstszene München, Gruppe Z, Vlado Kristl im Herbstsalon, Konrad Balder Schäuffelen im Münchner Justizpalast).
Heft Nr. 49, Zeit, Ein Aspekt in der aktuellen Kunst (Leserbriefe von Albrecht D., Wolf Vostell, Thomas Niggel, Klaus Groh. Anzeige vom I.A.C., Klaus Staeck: Die Litfaßsäule als Galerie).
Heft N. 50, Joseph Beuys (Leserbriefe von Klaus Staeck, H. A. Schult. Von Bernhard Sandfort und Dieter Hacker, Die Welt als Produzentengalerie).
Heft Nr. 51, Kunst-Fazit 72/73 (Leserbrief von Peter Below).
Heft Nr. 52, Kunst und Fernsehen (Leserbrief von Klaus Staeck. AQ Kunstzeitschrift. Sarée, letzte Arbeiten, Dokumentation bei Reflection Press Stuttgart von Albrecht D.. Jochen Gerz, Die Kunst ein Mißverständnis?)

Namen Albrecht D. / Berengar Laurer / Bernhard Sandfort / Dieter Hacker / Günter Saree / H. A. Schult / Jochen Gerz / Joseph Beuys / Klaus Groh / Klaus Staeck / Konrad Balder Schäuffelen / Peter Below / Thomas Niggel / Vlado Kristl / Winfried Gaul / Wolf Vostell
Stichwort 1970er Jahre / Ausstellungen / Rezensionen
TitelNummer 023372651 Einzeltitelanzeige (URI)

Wichmann Dominik, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 46 - Verloren in München
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 1997
(Zeitschrift, Magazin) 29,5x22,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Sonderausgabe des Süddeutsche Zeitung Magazin No. 46, mit aufgeklebtem Kofferanhänger. Edition Christian Boltanski
Sprache Deutsch
Stichwort 1990er Jahre
TitelNummer 000485224 Einzeltitelanzeige (URI)

Klotzek Timm, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 47 - Durch die Blume
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2011
(Zeitschrift, Magazin) 78 S., 27,3x21,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Wir wollten wissen, wie es Ai Weiwei wirklich geht. Chinas wichtigster Künstler hat geantwortet - mit einer eigenen Fotoserie für das SZ-Magazin. S.10-19
Sprache Deutsch
TitelNummer 008334251 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.sz-magazin.de

Klotzek Timm, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 49 - Was macht die Konkurrenz?
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 82 S., 27,3x21,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. parallel erscheinende Ausgabe zum Zeit-Magazin Nr 50, Doppelausgabe
ZusatzInformation Comic von Kuper
Sprache Deutsch
TitelNummer 009378295 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.sz-magazin.de

Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.
Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 20
Halle (Saale) (Deutschland): Kulturstiftung des Bundes, 2013
(Zeitschrift, Magazin) 62 S., 41,5x29 cm, Auflage: 26.000, 2 Stück.
Techn. Angaben Umschlag aus bedrucktem Pergamentpapier. Mit einem Text von Hermann Lübbe über das Vergessen und die Historisierung der Erinnerung
ZusatzInformation Das Magazin präsentiert sich von nun an in einem neuen Design. Nach zehn Jahren wurde es optisch "verjüngt" und einem Relaunch unterzogen. Die Beiträge unserer Autorinnen und Autoren bleiben dabei auch weiterhin Erstveröffentlichungen, ganz gleich, ob es sich um literarische, um wissenschaftliche Beiträge, um Interviews oder Essays handelt.
Zu den Themenschwerpunkten des Magazin #20 gehören z. B. die Schuldenkrise, mit der sich der Kulturwissenschaftler Thomas Macho auseinandersetzt und das Georg Büchner Jahr 2013, das Monika Rinck zum Anlass nimmt, Verbindungslinien zwischen Büchners Stücken "Woyzeck" und "Leonce und Lena" herauszuarbeiten. Mit weiteren Beiträgen u. a. von Andres Veiel, Hermann Lübbe, Barbara Behrendt und Katja Lange-Müller.
Die Bildstrecke des französisch-algerischen Künstlers Kader Attia gibt Einblicke in die Ästhetik der Architektur des Mittelmeerraumes.
Text von der Webseite

Namen Andres Veiel / Barbara Behrendt / Hermann Lübbe / Kader Attia / Katja Lange-Müller / Thomas Macho
Stichwort Architektur / Erinnerung / Schuldenkrise / Theater / Vergessen
TitelNummer 010141K09 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.kulturstiftung-bund.de

Harmsen Lars / Weiß Uli, Hrsg.
Slanted Magazin
Karlsruhe (Deutschland): Magma Brand Design, 2013
(Ephemera, div. Papiere) 24x15,6 cm,
Techn. Angaben Werbepostkarten zum Magazin, verschiedene Papiere
ZusatzInformation Werbekarten allgemein zum Magazin, zum Cuba-Heft, zu den Nummern 11, 12, 13, 14, 21, 5 Sticker in Pink und Schwarz, Visitenkarte von Julia Kahl.
In transparenter Hülle

Geschenk von Slanted
TitelNummer 011156395 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.slanted.de

Zimmermann Damian, Hrsg.
L.Fritz - Das Magazin der Photoszene, No. 01 - Why me?
Köln (Deutschland): Internationale Photoszene Köln, 2014
(Zeitschrift, Magazin) 56 unpag. S., 35x25 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung,
ZusatzInformation erschienen im Rahmen des Photoszene-Festivals 2014.
L. Fritz ist das kostenlose bilinguale Magazin der Photoszene. In Hommage an den großen Förderer der Fotografie L.Fritz Gruber ist er Echolot und Botschafter, seriös und spannend, unterhaltsam und fordernd. L. Fritz reflektiert aktuelle Tendenzen und Ausstellungspraxen der Fotografie im internationalen und künstlerischen Kontext. Dabei ist der Fotografiestandort Köln mit seinen vielfältigen, namhaften Instituten regelmäßig Ausgangspunkt der Betrachtung und Anlass zur kritischen Diskussion und Reflektion über das Leitmedium unserer Zeit. Das Magazin spricht Kuratoren, Galeristen und Verleger, Studenten und Sammler, Fotografen und Designer, Profis und Amateure gleichermaßen an.
Text von der Webseite
Mit einem Text von Klaus Honnef

Sprache Deutsch / Englisch
TitelNummer 013932K10 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.photoszene.de

Ebert Michael / Klotzek Timm, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 01/16 - Stil Leben - Marina Abramovic
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 76 S., 30x22 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Sonderausgabe des Süddeutsche Zeitung Magazin
ZusatzInformation Interview mit der Performancekünstlerin Marina Abramovic und dem Kulturmanager André Heller
Namen André Heller / Marina Abramovic
Sprache Deutsch
Stichwort Hobby / Interview / Mode / Performance / Porzellandesign / Stil / Werbung
TitelNummer 015619568 Einzeltitelanzeige (URI)

Rychert Timo
...-Magazin Nr.01 - Galaxie
Hamburg (Deutschland): Selbstverlag, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 30 S., 28,7x20,6 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, Digitaldruck,
ZusatzInformation Diese Ausgabe zum Thema Galaxie wurde am 7.03.2016 um 09.00 Uhr generiert. Konzept, Programmierung und Gestaltung von Timo Rychert. Das ...-Magazin ist eine automatisch erstellte Zeitschrift, deren Gestaltungsmethoden sich aus der von Jacques Derrida beschriebenen Theorie der Dekonstruktioni ableiten. Das Projekt entstand als Bachelor-Arbeit im Wintersemester 2015/2016 am Department Design der HAW Hamburg. Zum theoretischen Hintergrund liegt die Bachelor-Thesis Setzen, Entsetzen, Zersetzen - Erprobung dekonstruktiver Gestaltungsmethoden im sequentiellen Printmedium vor.
Text aus dem Magazin

Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Guido Stemme
Stichwort Auto / Film / Ford Galaxie / Fotografie / Internet
TitelNummer 016673598 Einzeltitelanzeige (URI)

Michaelsen Sven
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 51 - Für mich ist die Jagd das Schönste
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 48 S., 27,3x21,3 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, Artikel im Magazin vom 23. Dezember 2016 ab Seite 22
ZusatzInformation Heribert Tenschert ist einer der weltweit wichtigsten Sammler und Händler antiquarischer Bücher. Er erklärt, warum manche Werke Millionen kosten, weshalb man Pergament nicht mit Handschuhen anfassen sollte – und was seine innige Freundschaft mit Martin Walser ausmacht.
Interview mit H. Tenschert

Sprache Deutsch
Stichwort Antiquariat / Bibliophilie / Sammlung / wertvolle Bücher
TitelNummer 017158619 Einzeltitelanzeige (URI)

Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.
Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 27 - Welt
Halle (Saale) (Deutschland): Kulturstiftung des Bundes, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 40 S., 41,5x29 cm, Auflage: 26000, 2 Stück.
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt
ZusatzInformation Das Magazin der Kulturstiftung erscheint halbjährlich und will einen aktuellen und facettenreichen Einblick in die Arbeit der Kulturstiftung des Bundes geben. Dargestellt werden aktuell geförderte Projekte und Programme, begleitet von Essays internationaler Autoren, Interviews, Bildstrecken oder literarischen Texten. Zu Wort kommen etwa Künstler, Wissenschaftler, Philosophen und Kuratoren. Die jüngsten Ausgaben des Magazins der Kulturstiftung des Bundes hatten jeweils einen Themenschwerpunkt.
Text von der Website.
Dem aktuellen Magazin #27 der Kulturstiftung des Bundes liegt die zweite deutsche Ausgabe der Chimurenga Chronic (Herbst 2016) bei, die eigens für die deutschsprachige Öffentlichkeit produziert wurde. Themen sind außereuropäische Kooperationen, globale Geflechte und das Verhältnis von Nah und Fern, Eigen und Fremd.
Inhalt: Diversity, Essay, Fotografie, Globalisierung
Gestaltung: Neue Gestaltung, Berlin, Ole Jenssen, Pit Stenkhoff

Stichwort Diversity / Essay / Fotografie / Globalisierung
TitelNummer 017228K54 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.kulturstiftung-bund.de

Nebel Otto
Zuginsfeld
Neuwied (Deutschland): Luchterhand, 1974
(Buch) 180 S., 18x11,5 cm,
ISBN/ISSN 3-472-87022-2
Techn. Angaben Broschur. Aus dem Nachlass Michael Köhler
ZusatzInformation Hrsg. und mit einem Nachwort von Angela Köhler
Luchterhand Typoskript.
"Als Dichter gehört Otto Nebel mit Schwitters und den Dadaisten zu den großen Ahnen der literaischen Avantgarde. die experimentelle Literatur ist ohne ihn nicht denkbar" (Süddeutsche Zeitung). Das zeigt mit Nachdruck Nebels erste große Dichtung, die endlich - nach über 50 Jahren - zugänglich gemacht wird. Zuginsfeld ist ein radikales Porträt einer Gesellschaft durch das Vorzeigen ihrer Wörter, eine Kampfschrift gegen imperialistische Barbarei und großdeutsche, Unkultur - Kritik an der Sprache als Mittel der Ideologiekritik, dieser frühe Versuch Nebels ist 1918 so aktuell wie 1973. So verkommt ein Land. So verdummt ein Volk. Wehrmann ist kein Schutz. Schutzmann ist kein Mann, Vordermann ein Hinterhalt, Hintermann kein Unterhalt, Untertan kein Übermensch, Untermensch kein Mensch. Kein Halt. So verkommt ein Volk im Staat. So verkommt im Nichts die Saat. Gehen Völker vor die Hunde. Und vergehen Gehen Hunde vor den Völkern. Otto Nebel, 1892 in Berlin geboren, war Mitglied des Sturm-Kreises, lebte ab 1933 als Dichter und Maler in Bern in der Schweiz, starb am 12.09.1973. (Verlagstext)

Stichwort 1970er Jahre
TitelNummer 009096267 Einzeltitelanzeige (URI)

Gaenssler Katharina / Hirn Sebastian
Fluchträume - Schauspiel, Film, Musik und bildende Kunst.
München (Deutschland): Kulturreferat der Landeshauptstadt München, 2012
(Flyer, Prospekt) 21x10 cm, signiert, 2 Stück.
Techn. Angaben Gefaltetes Plakat zur Veranstaltung im MaximiliansForum, mit handschriftlichem Gruß, beigelegt ein gefalteter image index von Katharina Gaenssler, ein Exemplar gestempelt
ZusatzInformation In einer interdisziplinären Aktion werden der westliche Freiheitsbegriff und der Mythos der Autonomie des Einzelnen untersucht.
Amerika ist mehr als ein Land, 'Amerika ist ein Modell', ein mythisches Sehnsuchtsbild. 'Amerika' ist der Ort des Neuanfangs, der größtmöglichen individuellen Freiheit. Am Anfang der Auseinandersetzung mit dem Freiheitsbegriff steht das Verbrechen als Initiation des Aufbruchs und der Flucht aus den gesellschaftlichen Schranken. 'Die Kriminalität ist der urwüchsigste Ausdruck der Auflehnung.' FLUCHTRAEUME versteht sich nach „reenacting the reenactment“ als zweiter Versuch, das Spannungsverhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft zu beleuchten. Im Wort steckt die Bewegung, der Aufbruch. Die Sehnsucht geht in die Weite, die Landschaft. Und eingeschrieben ist das Scheitern, der Tod.
Konzeption, Inszenierung, Raum, Video: Sebastian Hirn Fotoinstallation: Katharina Gaenssler Dramaturgie: Berit Carstens Kostüm: Monika Staykova Musik: Florian Götte, Thomas Hien Videotechnik: Ole Heinzow Ton: Benjamin Hüttner, Andreas Reinalter Produktionsleitung: Lisa Hörstmann Regieassistenz: Katrin Sedlbauer Ausstattungsassistenz: Stephanie Karl Regiehospitanz: Constanze Hörlin Dramaturgiehospitanz: Ina Rudolf Schauspiel: Sophie Engert, Yuri Englert, Johannes Flachmeyer, Anjorka Strechel Chor: vox nova
Text von der Webseite

Namen Andreas Reinalter / Anjorka Strechel / Benjamin Hüttner / Berit Carstens / Constanze Hörlin / Florian Götte / Ina Rudolf / Johannes Flachmeyer / Katrin Sedlbauer / Lisa Hörstmann / Monika Staykova / Ole Heinzow / Sophie Engert / Stephanie Karl / Thomas Hien / Yuri Englert
TitelNummer 009364306 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.fluchtraeume.de

N. N.
Papermind No. 07
Barcelona (Spanien): Papermind, 2008
(Zeitschrift, Magazin) 26,5x17,5 cm, Auflage: 100,
Techn. Angaben ca. 18 Originalarbeiten, lose zusammengelegt, unterschiedliche Techniken auf verschiedenen Papieren, eingeschoben in einen bemalten und gesprüten Pappumschlag, eingeschlagen in ein loses zweifach gefaltetes Papierblatt
ZusatzInformation in transparenter Kunststoffhülle mit Aufkleber, unter den Arbeiten einige einseitig bedruckte und mehrfach gefaltete Plakate, Konfetti mit Beiblatt in Tüte, mehrere Karten in transparenter Kunststoffhülle, ein mit Gummiband gebundenes kleines Heft, eine Lottoquittung, ein Sticker, ein Küchenmagnet sowie ein Farbfoto, vereinzelt num. und sig. Exemplare
Namen Borja Garmendia / Carles Murillo / Christina Pfeifer / Daphne Heemskerk / Ferran ElOtro / Francis Rebollar / Gabriel Espi / Josep Roca / Juan José Fernández / Judit Reig / Maria des Castellarnau / Mercè Rocadembosc / Mr. Hierro / Sara Santos / Sergio Puertas / Xavi Boronat / Xavi Padrós / Yvonne Blanco
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer 010598378 Einzeltitelanzeige (URI)

Juanjo El Rápido / Murciego Pepe / Ortiz Diego, Hrsg.
La Más Bella Playa
Valencia (Spanien): El Cabanyal, 2011
(Zeitschrift, Magazin) 20x25x4,5 cm, Auflage: 700,
Techn. Angaben Kasten aus transparentem Kunststoff, mit angebrachten Aufklebern, in Tragegriff befestigter Bleistift, Fächer bestückt mit verschiedenen Originalarbeiten
ZusatzInformation Objektzeitschrift, unter den Arbeiten ein Stofftuch, eine Spielmatte aus PVC und dazugehörige Spielfiguren sowie Würfel, verschiedene Papierarbeiten, ein Parfümfläschchen, ein bedruckter Flaschenkorken, eine Miniaturfigur in Tüte, Aufkleber, eine Muschel mit Fell beklebt, ein Anstecker, ein aufblasbarer Wasserball, eine Keramikarbeit
Namen Ajo / Andi Rivas / Astro Naut / Calo / Calpurnio / Carlos Pazos / Cento Yuste / Dani Sanchís / De La Puríssima / El Hombre en la Sombra / Eltono / Eugenio Ampudia / Falansh / Gonzalo Mora / José Luis Sampedro / Julio Falagén / La Más Bella / Luis Demano / MacDiego / Mariscal / Mateo Maté / Miguel Gallardo / Miguel Molina / Monique Bastiaans / Muntadas / NEKO / Noaz / Ortifus / Paco Roca / Paula Bonet / Pepetono / Rafa Fonteriz / Rosh / Sue / Technologies To The People / Txemacantropus / Álvaro Nofuentes / Álvaro Santamaría / Óscar Mora
Stichwort Künstler-Kollektiv
TitelNummer 011555064 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.lamasbella.es

Obretenov Boyan
He nckam - Ich will nicht
Stans (Schweiz): Verlag Das Fünfte Tier, 2010
(Buch) 24x13,2 cm,
ISBN/ISSN 978-3-9522982-5-1
Techn. Angaben Klappbroschur, Cover aus Metallfolie, innen alle Seiten ausklappbar,
ZusatzInformation Boyan Obretenov, Autor und Zeitungsredakteur in Sofia, schrieb zwei Jahre lang aus seinem Alltag heraus auf, was er nicht will. Daraus entstand ein Stück eigenwilliger Poesie mit einer inneren, persönlichen Form – kein Gedicht, keine Litanei, sondern ein Behaupten, eine listenartige literarische Positionsbestimmung gegen ein genormtes und durch gesellschaftliche und politische Systeme in stille Einwilligung gepresstes Leben. Natürlich ist der Text in Bezug zu einem aktiven, künstlerischen und widerständigen Leben in Bulgarien entstanden, jedoch berührt er den Leser ganz unabhängig davon, denn dem Autor gelingt es, 200 mal ICH WILL NICHT zu sagen, ohne nur von sich zu erzählen. Die Aufforderung, etwas nicht zu wollen, ist kein Aufruf zu negativer Weltsicht, sondern ein Bekenntnis und ein Wollen: lustvoll und lebendig, unterhaltsam und anregend. Wir machten es zu einem schmalen, doch sehr besonderen Buchobjekt. Mit Zeichungen von Alexander Obretenov.
Text von der Webseite

Sprache Bulgarisch / Deutsch
Geschenk von Jürgen O. Olbrich
TitelNummer 012771474 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.dasfuenftetier.ch

Balko Victor / Dignal Oliver / Nelles Jan Nikolai / Stark Stefan, Hrsg.
Album #1, Magazin für Fotografie, Introducing
Offenbach (Deutschland): Album, 2010
(Zeitschrift, Magazin) 32 S., 57x39 cm, Auflage: 5000, 2 Stück.
Techn. Angaben Blätter lose zusammengelegt, 1 Ex
ZusatzInformation Album behauptet sich als Orien­tie­rungs– und Knoten­punkt. Zwischen fest­ge­schrie­bener Buch­ver­öf­fent­li­chung und laufend wandel­barem Blog­post greift Album akute Strö­mungen auf und hält sie für den Moment fest. Auf Papier gedruckt, aber nicht in einen Leinen­ein­band gezwängt. Dement­spre­chend entscheiden die Inhalte über den Zeit­punkt der Veröf­fent­li­chung. Album wird publik, sobald die Posi­tionen um ein Thema versam­melt sind. Mindes­tens einmal pro Halb­jahr. Mit spon­tanem, aber ernstem Blick auf das Neue in der Foto­grafie, auf junge Sicht– und Zugangs­weisen entsteht ein hoch­schul– und länder­über­grei­fendes Wahrnehmungsfeld.
Text von der Webseite

Namen Clemens Bech­mann / Egor Kirpi­chev / Jan Nikolai Nelles / Lena Ditlmann / Marie-Luise Marchand / Max Eulitz / Oliver Dignal / Patrick Raddatz / Pujan Shakupa / Stefan Stark / Thomas Weyand / Timo Klos / Victor Balko / Ville Lenk­keri
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Joachim Schmid
TitelNummer 007724K31 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.album-magazin.de

Balkenhol Bernhard / Berger Tobias / Block René / Grützmacher Elke / Heinrich Barbara / Schott Petra, Hrsg.
ein + alle - Das Fridericianum Magazin, Nummer 06
Kassel (Deutschland): Kasseler Kunstverein, 2001
(Zeitschrift, Magazin) 80 S., 25x21 cm, Auflage: 5000, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung, eingelegt ein Plakat von Claus Böhmler (71,1x58,2 cm) und ein Flyer der Kunsthalle Fridericianum
Namen Claus Böhmler / Dieter Rudolph / Echolalia Penny Yassour / Peter Frisch / Richard Hamilton / Rolf Julius / Rüdiger Barharn / Silvia Bächli / Stan Douglas / Tamara Grcic
Geschenk von Jürgen O. Olbrich
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer 011810422 Einzeltitelanzeige (URI)

Balkenhol Bernhard, Hrsg.
ein + alle - Das Fridericianum Magazin, Nummer 16
Kassel (Deutschland): Kasseler Kunstverein, 2006
(Zeitschrift, Magazin) 36 S., 25x21 cm, Auflage: 1800,
ISBN/ISSN 1618-3711
Techn. Angaben Drahtheftung, eingelegt ein loser Mitgliedsflyer
ZusatzInformation Letzte Ausgabe. Mit Liste aller "ein + alle"-Ausgaben auf Seite 3.
Namen Francis Hunger / Hans Schabus / René Block / W. Mark Sutherland
Geschenk von Jürgen O. Olbrich
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer 011823422 Einzeltitelanzeige (URI)

Abushi Lena
Die anderen Seiten - Eine Kunstaktion unterstützt am Sonntag ein neues Subkultur-Magazin. München ist Dreck soll ein offenes Mitmach-Medium werden und Ungewohntes über die Stadt erzählen
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2015
(Presse, Artikel) 1 S., 57x39 cm,
Techn. Angaben Artikel in der Süddeutschen Zeitung Nr. 106, vom 09./10. Mai 2015, S. R18
ZusatzInformation über ein Zeitungsprojekt von Veronica Burnuthian
Namen Veronica Burnuthian
Sprache Deutsch
Stichwort Künstlerzeitung
TitelNummer 013235476 Einzeltitelanzeige (URI)

Zimmermann Damian, Hrsg.
L.Fritz - Das Magazin der Photoszene, No. 02 - Keine neuen Fotos, bis die alten aufgebraucht sind - No new photos until the old ones are used up
Köln (Deutschland): Internationale Photoszene Köln, 2015
(Zeitschrift, Magazin) 56 unpag. S., 33,4x23,9 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung, in der Mitte kleinerformatiges Heft
ZusatzInformation erschienen im Rahmen der The Cologne Art Book Fair vom 13.-15.08.2015 im Kunsthaus Rhenania, Köln.
In diesem monothematischen Heft dreht sich alles um Archive, Sammlungen und Found-Footage und stellt Künstler vor, die gar keine eigenen Fotos mehr produzieren, sondern die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das bereits vorhandene Bildmaterial zu sichten, zu bewerten, zu kontextualisieren und zu editieren – getreu Joachim Schmids Motto „Keine neuen Fotos, bis die alten aufgebraucht sind“.
In sechs Portfolios stellen wir sieben Positionen, ihre unterschiedlichen Quellen und Herangehensweisen vor – vom Klassiker „Evidence“ von Larry Sultan und Mike Mandel über Levi Bettwieser, der alte unentwickelte Filme rettet bis zum Aktenkoffer von Günter K., der eine geheimnisvolle Liebesaffäre beinhaltet. Außerdem dabei: Ein Essay von Marc Feustel über die Archive der Zukunft, ein Interview mit dem Medienwissenschaftler Prof. Wolfgang Ernst und ein Text von Natascha Pohlmann darüber, dass das Arbeiten mit den Bildern fremder Menschen schon fast so alt ist wie die Fotografie selbst.
Text von der Webseite

Sprache Deutsch / Englisch
TitelNummer 013933K10 Einzeltitelanzeige (URI)
WEB www.photoszene.de



nach oben
Volltext-Suche / Erweiterte Suche / NeuEinträge


Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.