100 Pirck­hei­mer in München

Bü­cher­samm­ler er­kun­den die bi­blio­phi­le Sei­te Münchens

pirckheimer-logoRund 100 Samm­ler von Bü­chern und Gra­fi­ken aus ganz Deutsch­land tref­fen sich vom 2. bis 4. Sep­tem­ber 2016 in Mün­chen. Sie sind Mit­glie­der und Freun­de der bi­blio­phi­len Pirckheimer-Gesellschaft, die im 61. Jahr ih­res Be­stehens die baye­ri­sche Lan­des­haupt­stadt als Aus­tra­gungs­ort ih­res Jah­res­tref­fens ge­wählt hat. In Zu­sam­men­ar­beit mit der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek, die eben­falls Mit­glied der Pirckheimer-Gesellschaft ist, ha­ben der Buch­samm­ler Rein­hard Grü­ner (Mün­chen) und die Pirckheimer-Vorstände Mat­thi­as Ha­ber­zettl (Augs­burg) und Ernst Reif (In­gol­stadt) ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm or­ga­ni­siert. Die Teil­neh­mer und Gäs­te be­kom­men nicht nur ei­nen Ein­blick in die rei­che Kunst- und Buch­welt Mün­chens. Sie ha­ben auch die sel­te­ne Ge­le­gen­heit, Münch­ner Samm­ler und Künst­ler in ih­rem Arbeits- und Le­bens­um­feld zu be­su­chen. Da­zu ge­hö­ren Rein­hard Grü­ner und Cor­ne­lia Gö­bel (www​.buch​kunst​.in​fo), Hu­bert Kret­sch­mer (Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons) so­wie Chris­ta Schwarzt­rau­ber (Hand­satz­werk­statt Flie­gen­kopf).
Zum Auf­takt des Jah­res­tref­fens am 2. Sep­tem­ber be­su­chen die Ta­gungs­teil­neh­mer die Bi­blio­thek und das Ar­chiv des Deut­schen Mu­se­ums. Um 20 Uhr hält die Lei­te­rin der Ab­tei­lung Hand­schrif­ten und Al­te Dru­cke der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek Dr. Clau­dia Fa­bi­an in der Ju­ris­ti­schen Bi­blio­thek im Neu­en Rat­haus ei­nen Fest­vor­trag zum The­ma „Samm­lun­gen und ih­re heu­ti­ge Rol­le in Bibliotheken“.
Füh­run­gen in der Staats­bi­blio­thek fin­den am Fol­ge­tag statt. Be­en­det wird das Jah­res­tref­fen am Sonn­tag, 4. Sep­tem­ber, mit ei­nem Be­such des Mu­se­ums „Brand­horst“.

Pres­se­mit­tei­lung der Pirckheimer-Gesellschaft e.V.
Berlin/München, den 24. Au­gust 2016

Über die Pirckheimer-Gesellschaft
Die Pirckheimer-Gesellschaft wur­de 1956 in Ber­lin von „Buch­men­schen“ wie Wie­land Herz­fel­de, Ar­nold Zweig und Wer­ner Klem­ke ge­grün­det. Sie ver­eint heu­te rund 400 Kul­tur­in­ter­es­sier­te aus Deutsch­land und dem Aus­land, ins­be­son­de­re Bi­blio­phi­le, Graphik- und Exlibris-Sammler. Na­mens­pa­tron ist der Nürn­ber­ger Hu­ma­nist und Bü­cher­samm­ler Wil­li­bald Pirck­hei­mer (1470-1530). Vier­mal jähr­lich gibt die Pirckheimer-Gesellschaft mit den „MARGINALIEN“ die der­zeit ein­zi­ge re­gel­mä­ßig er­schei­nen­de bi­blio­phi­le Zeit­schrift in Deutsch­land her­aus. Vor Ort ist die Ge­sell­schaft mit ih­ren Re­gio­nal­grup­pen ak­tiv. Sie ver­an­stal­tet ein­mal im Jahr ein Jah­res­tref­fen an wech­seln­den Or­ten, bei­spiels­wei­se in Ber­lin, In­gol­stadt, Wei­mar oder Bam­berg. In die­sem Jahr ist Mün­chen der Ta­gungs­ort. Im kom­men­den Jahr ist Pots­dam der Favorit.