Archiv für die Kategorie 'Tipps'

re:working archives

Montag, 17. Januar 2022

02. Fe­bru­ar – 18. Fe­bru­ar 2022 in der Hal­le der PLATFORM
Die Aus­stel­lung re:working ar­chi­ves zeigt im Kon­trast zum ver­staub­ten Bild des sta­ti­schen Ar­chi­ves jun­ge Künstler*innen, die mit Ar­chi­ven ar­bei­ten, sie um­ar­bei­ten, nach­be­ar­bei­ten und über­ar­bei­ten. Da­bei le­gen sie ei­ge­ne Ar­chi­ve an, ver­än­dern be­reits exis­tie­ren­de oder ar­bei­ten mit dem, was zu­rück­bleibt. In der Hal­le der PLATFORM wird ei­ne künst­le­ri­sche Band­brei­te an epis­te­mi­scher Di­ver­si­tät und al­ter­na­ti­ver Samm­lun­gen auf­ge­zeigt, die Ver­gan­ge­nes und Zu­künf­ti­ges in Be­we­gung set­zen. Zu­dem sind re­prä­sen­ta­ti­ve Leih­ga­ben ei­gen­stän­di­ger (nicht­staat­li­cher) Ar­chi­ve, die ih­re Ar­chi­va­li­en in ei­nen Aus­tausch mit den Kunst­wer­ken und Besucher*innen brin­gen, Teil der Aus­stel­lung. Die Aus­stel­lung eint künst­le­ri­sche und ge­sell­schaft­li­che Po­si­tio­nen, die in Ar­chi­ven for­schen, selbst als Ar­chiv fun­gie­ren, ver­lo­re­nes Wis­sen sam­meln und Ver­gan­gen­heit aus dem Jetzt kon­fron­tie­ren. Zu se­hen sind Ar­bei­ten, die Ge­schich­te und de­ren Ar­chi­vie­rung als un­ab­ge­schlos­se­nes Kon­strukt be­trach­ten. Text von der Webseite
Teil­neh­men­de Ar­chi­ve: AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons, Fo­rum Quee­res Ar­chiv Mün­chen.
Teil­neh­men­de Künstler*innen: Do­mi­nik Bais, Ca­na Bi­lir-Mei­er, Jo­nah Geb­ka, Phil­ipp Guf­ler, Hye­sun Jung

Edith – zwischen Fanzine und Künstler*innenbuch

Montag, 22. November 2021

Edith PlakatVer­nis­sa­ge am 25. No­vem­ber, 19 Uhr in der Li­tho­werk­statt un­ter Lei­tung von Raquel Ro im Künst­ler­haus München
mit vie­len Fan­zines und Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen aus Münch­ner Privatsammlungen
• Fens­ter­prä­sen­ta­ti­on Ame­lie Lihl
• Um­klang mit Mat­thi­as Stad­ler (TAMTAM) aka Mo­ni­ka Blu­se und der Hörer

Vor­stel­lung Bü­cher und Fan­zines im De­zem­ber 2021, Prä­sen­ta­ti­on der Künst­ler­bü­cher Samm­lung Grü­ner und und Fan­zines aus dem AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons Hu­bert Kret­schmer. !! Die Ver­an­stal­tung muss co­ro­nabe­dingt lei­der oh­ne Pu­bli­kum statt­fin­den. Das Ge­spräch wird per Vi­deo auf­ge­zeich­net und ver­mut­lich ge­gen En­de 2021 veröffentlicht.

Fi­nis­sa­ge am 20. Ja­nu­ar, 19 Uhr
• Le­sung von Do­mi­nik Wendland
• Run­der Tisch mit Ka­rish­ma Chuga­ni (Künst­le­rin Künst­ler­bü­cher), Rein­hard Grü­ner (Samm­lung Grü­ner), Ste­fa­nie Ham­mann (Ver­lag Ham­mann von Mier), Hu­bert Kret­schmer (AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons), Con­stan­ze Met­zel (edi­ti­on Metzel).

Kon­zept
Was ist ein Fanzine?
Was ist ein KünstlerInnenbuch?
Was ver­bin­det sie mit­ein­an­der, was liegt da­zwi­schen und wie las­sen sie sich in Zu­sam­men­hang bringen?
Die Li­tho­werk­statt im Künst­ler­haus lädt zum Zu­sam­men­kom­men ein, um ge­mein­sam dar­über zu spre­chen, zu be­trach­ten, Wis­sen und An­sich­ten zu tei­len und Neu­es herauszufinden.
Fo­tos Hu­bert Kretschmer

Pop Punk Politik in der Monacensia

Montag, 01. November 2021

Fo­to Vol­ker Derlath

Pop Punk Politik – Die 1980er Jahre in der Monacensia

Ei­ne Aus­stel­lung der Mo­na­cen­sia in Mün­chen vom 30.04.2021–31.03.2022. Ein­tritt frei

… Die Aus­stel­lung wid­met sich ei­ner in den 1980er Jah­ren jun­gen, viel­fäl­ti­gen Text­pro­duk­ti­on in Mün­chen. Text, Me­di­um, Bot­schaft und Hal­tung sind hier aufs Engs­te ver­wo­ben. Denn die Ent­schei­dung zwi­schen „Ge­fühl und Här­te“ oder „Mo­de und Ver­zweif­lung“ be­stimmt das hal­be Le­ben. Pop und Punk de­kon­stru­ie­ren spie­le­risch die bür­ger­li­che Me­di­en­welt. Die ra­di­ka­le Äs­the­tik wird zum Trans­port­mit­tel po­li­ti­scher An­sprü­che. Nicht weg­zu­den­ken aus die­ser „Grün­der­zeit“ neu­er so­zia­ler und ur­ba­ner Be­we­gun­gen sind der Ak­ti­vis­mus der Schwu­len­be­we­gung ge­gen Dis­kri­mi­nie­rung und ri­gi­de AIDS-Po­li­tik so­wie der Ein­satz der Frau­en-Les­ben­be­we­gung für selbst­be­stimm­te Räu­me. Zum Jahr­zehnt ge­hört auch der Kampf für ei­ne ei­ge­ne Öf­fent­lich­keit und ge­gen die Kri­mi­na­li­sie­rung ge­sell­schaft­li­cher Alternativen.
Mit vie­len Do­ku­men­ten, Fo­to­gra­fien, Me­di­en und Ge­schich­ten ruft „Pop, Punk, Po­li­tik“ die 1980er in Er­in­ne­rung. Da­zu zäh­len Fan­zines, Ra­dio­tex­te, Song­tex­te und Ly­rics, Ma­nu­skrip­te, Ma­ni­fes­te und Star­schnit­te eben­so wie die da­mals neue Do-It-Yourself-Strö­mung (DIY). Die Aus­stel­lung skiz­ziert äs­the­ti­sche Ver­fah­rens­wei­sen der Sub­kul­tur für ei­ne heu­ti­ge De­bat­te über Eman­zi­pa­ti­on und die Ver­we­gen­heit der Revolte. …
Text von der Webseite

Pop Punk Po­li­tik – Die 1980er Jah­re in Mün­chen ist als ein sich über meh­re­re Mo­na­te ent­wi­ckeln­des Pro­jekt kon­zi­piert. Die Aus­stel­lung ver­steht sich als ers­ter Im­puls und Ein­la­dung zur Be­schäf­ti­gung mit Äs­the­tik und Ver­fah­rens­wei­sen der Text­pro­duk­ti­on der Sub­kul­tur der 1980er Jah­re in Mün­chen. Wäh­rend der Lauf­zeit wird sich die Mo­na­cen­sia wei­ter­hin in den Aus­tausch be­ge­ben, um Lü­cken im li­te­ra­ri­schen Ge­dächt­nis der Stadt zu schlie­ßen und ge­mein­sam neu­es Wis­sen zu schaf­fen. Die Ge­schich­te wird wei­ter­erzählt: di­gi­tal und analog.
Hier geht es zur zwei­ten Staf­fel #Pop­Punk­Po­li­tik Vol. 2

Wei­ter gehts di­gi­tal im BLOG, u.a. mit Bei­trä­gen zu Au­to­no­men Räu­men, Ei­ner Ein­la­dung zur Mo­na­cen­sia-Ver­net­zungs­ak­ti­on, mit You­Tube-Bei­trä­gen und Stel­lung­nah­men von Künst­lern und Schrift­stel­lern. Wer sich für die Sub­kul­tur der 80er in­ter­es­siert wird hier si­cher fündig.

Pro­jekt­lei­tung: An­ke Bue­tt­ner, Lei­te­rin der Monacensia
Ge­samt­kon­zep­ti­on: Syl­via Schütz, Ku­ra­to­rin Monacensia
Ku­ra­tor: Ralf Homann
Ge­stal­tung & Rea­li­sa­ti­on: Bü­ro Al­ba, München

Super BOOKS 2021 im Haus der Kunst

Donnerstag, 30. September 2021

Su­per BOOKS im Haus der Kunst München
Frei­tag, 12. No­vem­ber 2021, 16–22 Uhr
Sams­tag, 13. No­vem­ber 2021, 12–20 Uhr
Süd­ga­le­rie 1. Stock / Ein­tritt frei

Zum zwei­ten Mal seit dem Auf­takt im Jahr 2019 zei­gen über 50 Künstler*innen, Gestalter*innen und al­ter­na­ti­ve Verleger*innen ih­re Pro­duk­tio­nen im Haus der Kunst. Da­mit er­hält die in Mün­chen sehr le­ben­di­ge und ak­ti­ve Künst­ler­buch­sze­ne die Flä­che für ei­nen ge­mein­sa­men Auf­tritt. Ne­ben dem Schwer­punkt Mün­chen sind dies­mal auch Produzent*innen aus Ös­ter­reich (Aus­lö­ser so­wie Dar­ja Shatal­o­va und Kris­ti­an Ujhel­ji), der Schweiz (_957 In­de­pen­dent Art Ma­ga­zi­ne so­wie GRRRR) und den Nie­der­lan­den (The Ar­tist and the Others so­wie Dut­ch In­de­pen­dent Art Book Pu­blis­hers und Lu­la Val­let­ta & HOK) ver­tre­ten. To­bi Husch­ka aus Köln stellt Bü­cher vom Kunst­haus Kat18 vor, ei­ner in­klu­si­ven Kunst­werk­statt. Die Münch­ner pi­ra­tIn­nen­pres­se, ein Ver­lag von Kin­dern und Ju­gend­li­chen, stellt Ta­schen­bü­cher und Falt­kar­ten her. Ihr üb­li­cher Ver­samm­lungs­ort ist „die Ka­jü­te un­term Dach der Seidl-Vil­la in Schwa­bing“. Iwa­le­wa­books hat die jüngs­ten Ent­wick­lun­gen in der zeit­ge­nös­si­schen Kul­tur Afri­kas im Fokus.
Die Teil­neh­men­den se­hen sich in der Tra­di­ti­on der 1960er-Jah­re, als sich im Um­feld der post­avant­gar­dis­ti­schen Kunst­sze­ne neue Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Dis­tri­bu­ti­ons­net­ze bil­de­ten. Ih­re Pro­duk­te wie Künst­ler­bü­cher, Ma­ga­zi­ne oder Zi­nes sind au­to­no­me Kunst­wer­ke. Mit ih­rer Ethik der Zu­gäng­lich­keit, die in Preis­ge­stal­tung und der Di­rekt­heit von Ver­triebs­we­gen zum Aus­druck kommt, bil­den sie ein Ge­gen­ge­wicht zu den gän­gi­gen Spiel­re­geln des Kunstmarkts.
Die Pu­bli­ka­tio­nen kön­nen di­rekt vor Ort ge­kauft werden.
Su­per BOOKS ist ei­ne Ko­ope­ra­ti­on mit AAP Ar­chiv Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen, Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te Mün­chen und fruc­ta space.
Ku­ra­tiert von Sa­bi­ne Brantl mit Hu­bert Kret­schmer, Mar­tin Schmidl so­wie Qui­rin Brunn­mei­er und Mal­te Wandel.

Teilnehmer*innen

_957 In­de­pen­dent Art Ma­ga­zi­ne, Lu­zern • Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te Mün­chen • Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te Nürn­berg • Al­bert Co­ers, Mün­chen • Aus­lö­ser, Wien • au­to­press, Frank­furt a. M. • c8400, Esch­born • CAL­DO­world­wi­de, Mün­chen • Co­si­ma Pitz, Uf­fing • Dar­ja Shatal­o­va, Wien • de­part­ment of volx­ver­gnue­gen, Mün­chen • Dut­ch In­de­pen­dent Art Book Pu­blis­hers, Ams­ter­dam • edi­ti­on met­zel, Mün­chen • Edi­ti­on Tau­be, Mün­chen • fruc­ta space, Mün­chen • Ge­org Gai­gl, Mün­chen • GRRRR, Zü­rich • Ham­mann von Mier Ver­lag, Mün­chen • Hei­de­ma­rie von We­del UNDEINS, Stutt­gart • HEINZ MAISON THOMAS, Mün­chen • icon, Mün­chen • Igit­te, Mün­chen • In­sti­tut für Ba­go­na­lis­tik, Mün­chen • In­ter­Views, Ber­lin • iwa­le­wa­books, Bay­reuth • Kunst­haus Kat. 18, Köln • Kris­ti­an Ujhel­ji, Wien • Kunst­raum Mün­chen e. V. • Lub­ok Ver­lag, Leip­zig • Lu­la Val­let­ta & HOK, Den Haag • malenki.net, Bie­le­feld • Mi­chae­la Rotsch / Ka­dir Fad­hel, Mün­chen • pi­ra­tIn­nen­pres­se, Mün­chen • Pro­log – Heft für Zeich­nung und Text, Ber­lin • rakete.co, Ber­lin • Rui­ne Mün­chen • SORRY PRESS, Mün­chen • South Ba­va­ri­an Morning Post, Mün­chen • so-VIELE.de, Mün­chen • Ste­fa­nia Kuszlik, Mün­chen • Suo­loc­co, Mün­chen • The Ar­tist and the Others, Maas­trich • The­Hid­den­Ri­ver, Mün­chen • Thors­ten Fuhr­mann, Huglfing • To­bi­as Husch­ka, Köln

Die ers­te Su­per BOOKS 2019.

Sub City München – Subversion archivieren ?

Donnerstag, 30. September 2021
Sub Bavaria MünchenSams­tag 01.10.2021 um 20 Uhr im Werk­raum der Kam­mer­spie­le München:
Diskussionsrunde
Wel­ches Ma­te­ri­al ist es wert, ar­chi­viert zu wer­den, wer ent­schei­det dar­über und was ist über­haupt re­le­vant für das Ge­dächt­nis der Stadt?
mit An­ke Bue­tt­ner (Mo­na­cen­sia), Chris­toph Gü­r­ich (Stadt­mu­se­um), Hu­bert Kret­schmer (AAP Ar­chiv Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen) und Ga­bi Blum/Patrick Gruban/Emanuel Mooner/Matthias Stad­ler (What is the Ci­ty – For­schungs­re­si­denz #2)
Die Münch­ner Sub­kul­tur ist im stän­di­gen Wan­del, neue Akteur*innen be­tei­li­gen sich, Or­te und Pro­jek­te ent­ste­hen, wäh­rend an­de­re ver­schwin­den oder be­en­det wer­den. Meist be­kom­men we­ni­ge Men­schen et­was da­von mit und oft blei­ben nur Er­in­ne­run­gen, Fo­tos, Vi­de­os und Au­dio­auf­nah­men in pri­va­ten Samm­lun­gen übrig.
Kön­nen wir die­ses Wis­sen auf sub­ver­si­ve Wei­se noch ein­mal ak­ti­vie­ren? Wie kön­nen wir Or­te, Protagonist*innen und Er­eig­nis­se ar­chi­vie­ren und zu­gäng­lich ma­chen? Wie be­ur­tei­len wir die Raum-Ver­tei­lungs­po­li­tik in un­se­rer Stadt?
De­tails zum Pro­gramm der Kammerspiele

Burning IXXUES von Zine COOP

Samstag, 18. September 2021

FLORIDA in der Kunst­hal­le Lothringer13 in Mün­chen zeigt vom 18.09.2021–10.10.2021 zu Va­rious Others 21BURNING IXXUES”, ei­ne Samm­lung von über 100 Zi­nes, ent­stan­den wäh­rend welt­wei­ter ge­sell­schaft­li­cher Bewegungen.
Er­öff­nung am 17.09.2021, 19 Uhr.
Öff­nungs­zei­ten: Fr/Sa/So je­weils von 16–19 Uhr und nach Vereinbarung.
Die­se Aus­stel­lung wird um Bei­trä­ge von Zi­nestern ums FLORIDA her­um er­wei­tert. Es wird au­ßer­dem ein Zi­ne-Work­shop mit der Münch­ner Künst­le­rin Pau­la Pongratz statt­fin­den so wie ein On­line-Vor­trag mit ZINE COOP. (mehr …)

Fanzineist Vienna Art Book and Zine Fair 2021

Donnerstag, 29. Juli 2021

Fanzinist Vienna 2021Die Fan­zin­eist Vi­en­na Art Book & Zi­ne Fair be­grüßt am 26. Ju­li Künst­ler, Ver­le­ger und an­de­re Krea­ti­ve, um ih­re Ge­schich­ten, ihr Wis­sen und ih­re Lie­be zu Zi­nes und Kunst­bü­chern zu tei­len. Ei­nen Mo­nat lang wer­den 117 Aus­stel­ler aus 34 Län­dern ih­re Pu­bli­ka­tio­nen in der vir­tu­el­len Aus­stel­lung prä­sen­tie­ren. Die Fan­zin­eist Vi­en­na fin­det die­ses Jahr als On­line-Mes­se statt, um die Auf­merk­sam­keit ei­nes brei­te­ren, glo­ba­len Pu­bli­kums zu ge­win­nen. On­line-Be­su­cher ha­ben die Mög­lich­keit, mehr als 600 Pu­bli­ka­tio­nen in ei­ner 3D-Ga­le­rie zu se­hen. (mehr …)

Villa Stuck: Lee Mingwei, The Living Room

Donnerstag, 22. Juli 2021

Im Rah­men der Aus­stel­lung Lee Ming­wei: Ge­schen­ke und Ri­tua­le, vom 17.–22.08.2021 in der Vil­la Stuck in Mün­chen, wer­den ca. 160 Münch­ner In­de­pen­dent Ma­ga­zi­ne aus dem AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons im Li­ving Room ge­zeigt. In ei­nem von böhm­ler ex­tra ein­ge­rich­te­ten “Wohn­zim­mer” kön­nen sich die Be­su­cher in Ru­he vie­le der sonst kaum zu fin­den­den Zeit­schrif­ten an­schau­en und sich selbst ein Bild von der viel­fäl­ti­gen Sze­ne ma­chen. Der zeit­li­che Rah­men der sel­te­nen Pu­bli­ka­tio­nen reicht von den 60er Jah­ren über das Blatt, über Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen, Punk­ma­ga­zi­ne und Li­te­ra­tur­zeit­schrif­ten bis in die ge­gen­wär­ti­ge Zi­nes- und Ma­ga­zin­pro­duk­ti­on.
Der Samm­ler ist an­we­send:
Mitt­woch 18.08. 14:00–18:00 Uhr und Samstag/Sonntag 21.+22.08. 11:00–15:00 Uhr

Independent Magazine aus dem AAPa[kon] · Aber wir woll­ten doch… · Ah­ma­di­ne­jad · Pu­tin · Amt­li­che Mit­tei­lung · Ap­plau­dis­se­ment · Arts of the working class · Aspek­te · Aware­heft · Bear­boy · Be­asts and Lo­ners · Black rats · Blatt · Blin­sac · bo­ris · brownin­the­house · co­gi­to · Co­mi­c­a­ze · Curt · Der Bor­ken­kä­fer · Der Bo­te · Der Spren­g­rei­ter · Der Tod · Die Zei­tung, Kas­t­ner · edi­ti­on: aben­teu­er · Ego Fix · Fe­der­le­se · Film­kri­tik · Flo­ri­da · Frag­men­te · Fremd · Gang Time · Gau­di­blatt · Igit­te · Kra­ke · Kru­zefix · Kunst­bü­ro Reil­plast · La.c. · Män­ner ma­chen Kunst Frau­en de­ko­rie­ren · Mau­dit · Mi­cha­el Ried · Mo­de & Ver­zweif­lung · MU:DE · Mün­chen ist Dreck · muss ster­ben · Na­vi­ga­tor · Ne­syo · NN No­men No­menan­dum · on fleek · Plastic In­dia­ner · RAZ · Rind und Schle­gel · Roh · S!A!U! · Sa­lopp · Schrott­land · Si­gi Götz En­ter­tain­ment · South Ba­va­ria Morning Post/Afrika · so-viele.de · Spur · Stra­pa­zin · su­per pa­per · Sy­la · Tam­tam · Tape­fruit · Ta­schen­zei­tung · ter­rain va­gue · Text + Kri­tik · The Heft · This Week · Trenn­li­nie zwi­schen Ges­ten · Up­start · What re­mains gal­le­ry · Zei­tung.
In­stal­la­ti­ons­fo­tos: Isa­bel Mühl­haus, Vil­la Stuck

1. Editionale in Wien

Freitag, 14. Februar 2020

1. Editionale Wien 2020

Pos­ter der 1. Edi­tio­na­le wien 2020

Die EDITIONALE ist ei­ne Mes­se für Künst­ler­bü­cher, Edi­tio­nen und Buch­ob­jek­te und wur­de von den bei­den Künstler_innen Eli­sa­beth Bro­el und Ger­not Cepl im Jahr 2000 ins Le­ben ge­ru­fen. Bis­lang wur­de die EDITIONALE im Zwei­jah­res­tur­nus in Köln ver­an­stal­tet, vom 6.- 8. März 2020 fin­det sie nun erst­mals in Wien statt.

Flux 1 und Flux 2 (2. und 3.OG) in der Uni­ver­si­tät für an­ge­wand­te Kunst Wien, Vor­de­re Zoll­amts­stra­ße 7, 1030 Wien

Ein in­ter­na­tio­na­les Prä­sen­ta­ti­ons-Fo­rum für das Buch als Kunst­me­di­um und die ver­schie­dens­ten Spiel­ar­ten ge­gen­wär­ti­ger Buch­kunst – so zeigt sich die EDITIONALE die­ses Jahr nun erst­mals auch in Wien. Ab Frei­tag, den 6. März 2020 steht die Mes­se drei Ta­ge lang in den Räum­lich­kei­ten des 2018 er­öff­ne­ten Er­wei­te­rungs­baus der Uni­ver­si­tät für An­ge­wand­te Kunst Wien in der Vor­de­ren Zoll­amts­stra­ße für Be­su­cher of­fen, der Ein­tritt ist frei. (mehr …)

5 Jahre SPERLING – 10 Jahre EDITION TAUBE

Montag, 25. November 2019

TALK: «The Life and Opinions of an Artist Book / A conversation with a book»

Edi­ti­on Tau­be und Ga­le­rie Sper­ling la­den ein, zu ei­nem Ge­spräch über Bücher –
mo­de­riert von ei­nem Buch.
5.12. 2019, 19 Uhr // Rroom, Loth­rin­ger Hal­le, Loth­rin­ger Str. 13, 81667 München

Mit
Pa­tri­zia Dan­der (Chef­ku­ra­to­rin, Mu­se­um Brand­horst)
Dr. Li­li­an Lan­des (Ku­ra­to­rin der Künst­ler­buch­samm­lung, Baye­ri­sche Staats­bi­blio­thek)
Ma­ria VMier (Künst­le­rin, Ver­le­ge­rin Ham­man von Mier Ver­lag)
Hu­bert Kret­schmer (Pri­vat­samm­ler, AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons)
Edi­ti­on Taube

Der Per­for­mance­künst­ler und Künst­ler­buch-Ver­le­ger Tho­mas Gei­ger (Künst­ler
bei SPERLING, Ver­le­ger Mark Pe­zin­ger Books) hat für den Talk ein Künstlerheft
ent­wi­ckelt, das selbst zum Mo­de­ra­tor des Abends wird.
In ei­ner of­fe­nen Run­de soll bei Snacks & Drinks ei­ne leb­haf­te Dis­kus­si­on und
Aus­tausch über das Le­ben von und die Mei­nun­gen zu Künst­ler­bü­chern entstehen.
Im An­schluss la­den die Ju­bi­la­re in die Pol­ka Bar ein – zu Drinks und DJ Sets der
Sperling-Taube-Haus-Djs.

1. Künstlerbuchmesse Wien

Mittwoch, 02. Oktober 2019

The Vi­en­na Art Book Fair that will ta­ke place from Oc­to­ber 04–06, 2019, is an in­ter­na­tio­nal fes­ti­val for the pro­mo­ti­on and dis­se­mi­na­ti­on of ar­tists’ pu­bli­ca­ti­ons and edi­ti­ons. In coope­ra­ti­on with the Uni­ver­si­ty of Ap­p­lied Arts Vi­en­na, the Ex­po­si­tur Vor­de­re Zoll­amts­stra­ße 7, 1030 Vi­en­na, will be tur­ned in­to a the­me park for booklovers.

The Vi­en­na Art Book Fair wel­co­mes mo­re than 150 ex­hi­bi­tors from 18 coun­tries. Our spe­cial guests from the US: Prin­ted Mat­ter, Inc., Pri­ma­ry In­for­ma­ti­on, Half Let­ter Press/Temporary Ser­vices, Paul Shortt and HOMOCATS.
Ex­plo­re the full list of ex­hi­bi­tors / Ex­plo­re the full program

Mit da­bei der icon Ver­lag, auch mit Pu­bli­ka­tio­nen des AAP und mit den so-VIELE.de Heften

Magazine am Gitter

Freitag, 31. Mai 2019

Zum Abhängen – zum Lesen – zum Hinhängen

Ein Ab­sperr­git­ter mit Künst­ler­ma­ga­zi­nen bei
Z Com­mon Ground im Ca­fé vom 30.05.–02.06.2019

Magazingittter bei Z Common Ground im Café

Ma­ga­zin­gitt­ter bei Z Com­mon Ground im Café

mit Hef­ten von
[kon] / Ach­tung Tret­mi­ne / South Ba­va­ri­an Morning Post – Afri­ka / Arts of the working class / curt / Gau­di­blatt / In­stant / Ka­put­te Ty­pe / Na­vi­ga­tor / Pi­rol / Plastic In­dia­ner / so-VIELE.de / Tehr­an Mon Amour

Künstlermedien in der Archiv Galerie

Donnerstag, 09. Mai 2019

4. Vitrinenwechsel im Haus der Kunst

Im Rah­men der Aus­stel­lung des AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons in der Ar­chiv Ga­le­rie im Haus der Kunst in Mün­chen fand am 9. Mai 2019 der vier­te Vi­tri­nen­wech­sel statt. Die Künst­ler­zeit­schrif­ten wur­den aus­ge­tauscht ge­gen Künst­ler­me­di­en, wie Schall­plat­ten, CDs, Mu­sik­kas­set­ten, Dia­po­si­ti­ve, VHS-Kas­set­ten und USB-Sticks. Ge­zeigt wer­den dies­mal 91 Tei­le aus den Jah­ren 1969–2019 und aus fol­gen­den Ländern:
Bel­gi­en, Deutsch­land, Frank­reich, Grie­chen­land, Groß­bri­tan­ni­en, Ita­li­en, Ja­pan, Nie­der­lan­de, Ös­ter­reich, Schwe­den, Schweiz und Spanien.

(mehr …)

NEU: Kunst zwischen Deckeln

Mittwoch, 08. Mai 2019

Ab heu­te on­line: Der BLOG der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek in Mün­chen zum The­ma in­ter­na­tio­na­le Künst­lerb­cher und book arts bookarts.hypotheses.org/. Ein­ge­rich­tet hat die­sen On­line-Ser­vice Li­lan Lan­des, zu­stän­dig für die Samm­lung der Künst­ler- und Ma­ler­bü­cher so wie Pres­sen­dru­cke in der Ab­tei­lung Hand­schrif­ten und Al­te Drucke.
Wis­sen­schaft­lerïn­nen, sam­meln­de In­sti­tu­tio­nen, Stu­die­ren­de, Künst­lerïn­nen, Mu­se­en und Pri­vat­samm­lerïn­nen prä­gen die Künst­ler­buch­land­schaft – al­le sind als Bei­trä­ger will­kom­men: Kunst zwi­schen De­ckeln ist ein Gemeinschaftsblog.

Kunst zwi­schen De­ckeln will Schlag­lich­ter auf Er­wer­bun­gen sam­meln­der In­sti­tu­tio­nen wie Bi­blio­the­ken und Mu­se­en wer­fen, wird skur­ri­le Fun­de, ab­ge­le­ge­ne Ver­la­ge, Pres­sen und Pro­jek­te in den Blick neh­men, Wis­sen­schaft­lerïn­nen und Künst­lerïn­nen zu Wort kom­men las­sen, kurz: die Le­ben­dig­keit der Sze­ne do­ku­men­tie­ren. (mehr …)

Super BOOKS 2019 im Haus der Kunst

Montag, 18. März 2019


Su­per BOOKS
Fr, 10.05.19, 17 — 22 Uhr / Sa, 11.05.19, 12 — 20 Uhr im Haus der Kunst, München
mit Rah­men­pro­gramm: Vor­trag, In­ter­views, Mu­sic und per­ma­nent da­bei ra­dio 80k, das In­ter­net­ra­dio aus München

Su­per BOOKS wird im Rah­men der ak­tu­el­len Aus­stel­lung „Ar­chi­ves in Re­si­dence: AAP Ar­chiv Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen“ ver­an­stal­tet und ist ein Ko­ope­ra­ti­ons­pro­jekt zwi­schen Haus der Kunst (Sa­bi­ne Brantl), AAP Ar­chiv Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen (Hu­bert Kret­schmer), Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te Mün­chen (Mar­tin Schmidl) und fruc­ta space (Qui­rin Brunn­mei­er, Mal­te Wan­del), München.
Der Ein­tritt und die Teil­nah­me ist frei. (mehr …)

Künstlermagazine in der Archiv Galerie

Sonntag, 10. März 2019

3. Vitrinenwechsel im Haus der Kunst

Im Rah­men der Aus­stel­lung des AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons in der Ar­chiv Ga­le­rie im Haus der Kunst in Mün­chen fand am 8. März 2019 der drit­te Vi­tri­nen­wech­sel statt. Die Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen mit Mün­chen­be­zug wur­den aus­ge­tauscht ge­gen Künst­ler­zeit­schrif­ten. Ge­zeigt wer­den dies­mal 74 Aus­ga­ben aus den Jah­ren 1959–2019 und aus fol­gen­den Ländern:
Dä­ne­mark, Deutsch­land, Frank­reich, Ita­li­en, Nie­der­lan­de, Ös­ter­reich, Po­len, Schweiz, Un­garn, Ver­ei­nig­te Staa­ten von Ame­ri­ka und Zypern.

(mehr …)

Ding / Unding. Die Entgrenzung des Künstler*innenbuchs

Mittwoch, 06. März 2019

Aus­stel­lung von Künst­ler­bü­chern in der Gra­phi­schen Samm­lung ETH Zü­rich, 13. Fe­bru­ar – 14. April 2019, ku­ra­tiert von Le­na Schaller.

Do­ro­thy Ian­no­ne, DANGER IN DÜSSELDORF / (or) I AM NOT WHAT I SEEM, 1973. Gra­phi­sche Samm­lung ETH Zü­rich / © Do­ro­thy Iannone

Die Aus­stel­lung «Ding / Un­ding» wirft ei­nen Blick auf Künstler*innenbücher der Gra­phi­schen Samm­lung ETH Zü­rich. Bob Brown (1886 – 1959) war An­fang der 1930er Jah­re über­zeugt: «Books are an­ti­qua­ted word con­tai­ners» – und ob­wohl er schon da­mals der Mei­nung war, dass Bü­cher ver­al­tet sei­en, ha­ben sich bis heu­te die Pro­phe­zei­un­gen des Tods des Me­di­ums al­les an­de­re als ein­ge­löst. Im­mer wie­der er­wei­tern Kunst­schaf­fen­de un­se­re Vor­stel­lung, was über­haupt noch als Buch gel­ten kann. Muss es ge­bun­den sein? Ge­druckt? Aus Pa­pier bestehen?

Was bleibt, ist ei­ner­seits das Buch als Ding. Wenn Le­po­rel­los sich zu Räu­men ent­fal­ten oder Bü­cher als Rei­se-Ora­kel kon­zi­piert wer­den, wie bei Žel­j­ka Ma­ruši? / An­dre­as Helb­lings (Zu­sam­men­ar­beit 1998 – 2006) Na­da, geht es nicht län­ger um ein­fa­che In­for­ma­ti­ons­über­tra­gung, son­dern um ei­ne spie­le­ri­sche Un­ter­su­chung des Ob­jekt­haf­ten. An­de­rer­seits kann das Buch auch zum Un­ding wer­den, wenn es statt sei­nen Ob­jekt­cha­rak­ter zu ze­le­brie­ren, viel­mehr ein Da­sein an der Schwel­le führt. Die in über­di­men­sio­na­le Buch­sta­ben zer­leg­ten Wör­ter in Chris­to­pher Wools (*1955) Black Book, die kaum auf ei­nen Blick les­bar sind und un­ge­bun­de­ne Bü­cher, bei de­nen sich die fest­ge­leg­te Ord­nung und Nar­ra­ti­ve auf­zu­lö­sen schei­nen, sträu­ben sich ge­gen ih­ren ei­ge­nen Sta­tus als Ob­jekt. Eben­so sind post-di­gi­ta­le Pu­bli­ka­ti­ons­for­men, wie Print-on-De­mand, Un­din­ge, re­flek­tie­ren sie doch oft ih­re Po­si­ti­on zwi­schen di­gi­ta­lem Code und ana­lo­gem Ob­jekt. «Ding / Un­ding» un­ter­sucht das Künstler*innenbuch zwi­schen sei­nem ei­ge­nen Ze­le­brie­ren, kri­ti­scher Re­fle­xi­on und mög­li­cher Auflösung.
Text von der Web­sei­te (mehr …)

self-publishing in Kassel

Mittwoch, 02. Januar 2019

self-publishing – Publizieren als Kunst – Publishing as Art

Abb: Su­san­na Lak­ner & Ste­fan Heu­er, Stutt­gart. Marc van El­burg, Arn­hem, NL. Rod Sum­mers, Maas­tricht, NL.

Vom 1. bis 31. März 2019 im Kunst­tem­pel Kassel

Er­öff­nung: 28. Fe­bru­ar 201919 Uhr.
Fi­nis­sa­ge mit Ver­stei­ge­rung: 31. März 201917 Uhr.
Öff­nungs­zei­ten: Frei­tag bis Sonn­tag / 15 bis 18 Uhr
(mehr …)

Sammlergespräch in Wien

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Bi­blio­thek des mu­mok in Wien

In der Rei­he Collector’s Pas­si­on in der mu­mok Bi­blio­thek spre­chen Sammler_innen über ih­re per­sön­li­chen Mo­ti­ve und stel­len die un­ter­schied­li­chen Ge­sichts­punk­te ih­rer Samm­lun­gen vor.
Hu­bert Kret­schmer (Mün­chen) am 13. De­zem­ber 2018, 18:00
Su­san­ne Pa­der­berg (Wien) am 17. Ja­nu­ar 2019, 18:00

Ku­ra­tiert von Si­mo­ne Moser.

Freie Teil­nah­me

Kunst, die keine Grenzen kennt

Mittwoch, 05. Dezember 2018

Zeitschriften von Künstler_innen

1.12.2018–24.3.2019 in der Ge­ne­ra­li Foun­da­ti­on Stu­di­en­zen­trum, Salz­burg.
Ku­ra­tiert von An­to­nia Lotz

Die 1950er- und 1960er-Jah­re be­schreibt die Künst­le­rin Ber­na­det­te May­er als die Zeit, „in der wir lern­ten, wie man Kunst macht, die kei­ne Gren­zen kennt“. Ge­mein­sam mit Vi­to Ac­con­ci gab May­er zwi­schen 1967 und 1969 die Zeit­schrift 0 to 9 her­aus, die wie vie­le an­de­re Ma­ga­zi­ne von Künstler_innen erst­mals die for­ma­len und text­li­chen Gren­zen des Me­di­ums spreng­ten. Bis heu­te schaf­fen Künstler_innen mit Zeit­schrif­ten Platt­for­men für ih­re ei­ge­ne Kunst, bie­ten un­ab­hän­gi­ge Al­ter­na­ti­ven zu kom­mer­zi­el­len Ma­ga­zi­nen und ex­pe­ri­men­tel­le Or­te für Kol­la­bo­ra­ti­on, Dis­kus­si­on und künst­le­ri­sche Pro­duk­ti­on. Die Aus­stel­lung zeigt ei­ne Aus­wahl von Hef­ten der 1960er- und 1970er-Jah­re, er­gänzt durch ak­tu­el­le Beispiele.
Text von der Webseite