Volltext-Suche im OPAC des AAP
info Volltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite, Auflage, Sponsoren, Nachlass, Titelnummer und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden alle Datensätze angezeigt, die alle Suchbegriffe enthalten, die relevantesten Einträge zuerst.
Wörter mit mindestens 3 Buchstaben eingeben.
Sonderzeichen #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden besonders behandelt und können zu ungenauen Suchergebnissen führen.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle" oder "Gfeller & Hellsgard".
Suche nach ISBN / ISSN in jeder Schreibweise, 10- oder 13stellig. Z.B. für ISSN 0190-9835 oder ISBN 978-88-9098-178-4 oder 9788890981784
Sortierung

Nur BilderAbwärts sortieren Anzeigen Weniger anzeigen

Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge Aktuell Listen

Digitaler Raum ohne Bilder ?


Ich unterstütze die Initiative der Institutionen der Münchner Note, für eine Neuregelung der juristischen Einschränkungen bei der digitalen Bildwiedergabe einzutreten.

Münchner Note
Museen, Bibliotheken und Archive fordern dringend notwendige politische Unterstützung zur Sichtbarmachung ihrer Sammlungsbestände im digitalen Raum
Die Münchner Note als PDF zum Downloaden

In diesem Zusammenhang auch interessant
Wem gehören die Bilder?
Wege aus dem Streit um das Urheberrecht
Symposion am 14./15.09. 2018

Künstler, Fotografen, Verleger oder sonstige Inhaber von Bildrechten, die nicht möchten, dass ihre Abbildungen im Online-Katalog gezeigt werden, können sich gerne bei mir melden und ich nehme ihre Bilder umgehend aus dem Katalog heraus. Klicken Sie hierzu bitte auf Änderung


Raphael Rubinstein in Art in America
zu Kenneth Goldsmith und sein ubuweb
... UbuWeb has had an enormous impact on the contemporary art world by making available to artists, scholars, and teachers around the world thousands of works that would otherwise be difficult if not impossible to access. ...
... As Goldsmith recounts in his recent book Duchamp Is My Lawyer: The Polemics, Pragmatics, and Poetics of Ubuweb (while not an oral history, the single-voice chronicle frequently evokes a now distant-seeming cultural and technological moment), the site began with the modest project of uploading his collection of concrete poetry in order to make relatively obscure publications more widely available. (The birth of UbuWeb coincided with Goldsmith’s own transition from sculptor to writer, hence, perhaps, his fascination with concrete poetry, which exists between visual art and literature.) ...
... There’s much to be said for not trying to monetize works of art, and UbuWeb can be seen as a welcome attempt to push back against the commodification of the avant-garde, but UbuWeb’s embrace of the gift economy also needs to be seen within the current media landscape in which users usually expect not to pay for what they consume and content creators must increasingly accept not being paid for their work. One can’t help wondering what the members of W.A.G.E. (Working Artists and the Greater Economy), with their campaign for “fair remuneration” in the nonprofit world, make of Ubu’s stance of not paying, nor even seeking permission from its contributors. ...
The article appears in the November/December 2020 issue, pp. 67–70.
www.artnews.com/art-in-america/aia-reviews/kenneth-goldsmith-duchamp-is-my-lawyer-ubuweb-1234575830/

Erklärung von Ulises Carrión:
"The archive is also a product of a theoretical development of mine, which is that I have come to realize more and more clearly that my idea of art does not restrict itself to the making of objects or to events ... I consider an archive to be an artwork, but it is an artwork that implies space, a public institution. lt implies the work of other people, my social function, it has no limit in time, for an archive can survive indefinitely. lt also has no limits, it grows steadily, it is still alive."
Aus einem Interview von Jan van Raay, Stedelijk Museum Schiedam 1981, in "Van boek tot kunstenaarsboek".


Marion Ackermann (Dresden):
"Archive sind das Thema unserer Zeit. Archive bergen Geheimnisse, sind wichtig für die nachfolgenden Generationen. Archive sind die Zukunft."


Stefanie Diekmann
"Die künstlerische Praxis hat ein großes Potenzial, Archive und das Material darin prominent in Szene zu setzen."
... "Das Archiv ist ein Ort der Bereitstellung und des Entzugs - Die halbe Strecke zwischen Museum und Müllhaufen." ...
Aus ANT!FOTO Bar, Juni 2020, Seite 8 und 9


AdA Archiv der Avantgarden:
"Das Archiv ist der Raum, in dem ein Kollektiv von Stimmen weiterhin unbequeme Fragen über die Zukunft stellt, ein Ort, an dem Erinnerungen auf etwas neues gerichtet werden können. ...
Aus Handelsblatt Nr. 145 vom 29. Juli 2016, Seite 57 Kunstmarkt. Egidio Marzona, Ein Labor für die Kunst "
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Japanisches Palais


nach oben