ProtestKultur + ProtestKunst

Montag, 15. Juli 2024 18:58 Beitrag von Hubert Kretschmer

Protest ist lokal, Protest ist global, Protest ist überall.

Das AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons nimmt die­ses Jahr an Kunst im Kar­ree, dem Wo­chen­en­de der Of­fe­nen Ate­liers in Schwa­bing und Max­vor­stadt, teil.
Das Ar­chiv öff­net am Sams­tag den 20.07. und Sonn­tag den 21.07. sei­ne Pfor­ten und ge­währt Besucher*innen ei­nen Ein­blick in sei­nen Bestand.
In An­be­tracht der lan­des­wei­ten De­mons­tra­tio­nen ge­gen Rechts zu Be­ginn des Jah­res prä­sen­tiert das AAP ei­nen Ab­riss der Pro­test­kul­tur in Mün­chen und in der Welt.
Die Aus­stel­lung Pro­test­Kunst & Pro­test­Kul­tur be­leuch­tet Pro­test als Akt der öf­fent­li­chen Auf­leh­nung: In Ab­leh­nung ge­gen un­trag­ba­re so­zia­le Um­stän­de re­agie­ren Men­schen ver­ein­zelt oder aber auch als Mas­se mit öf­fent­lich ge­äu­ßer­tem Unmut.
Ein be­son­de­rer Fo­kus liegt in der Wech­sel­wir­kung zwi­schen po­li­ti­schem Pro­test und der Viel­falt künst­le­ri­scher Ausdrucksformen.
Kunst und Pro­test sind eng mit­ein­an­der ver­wo­ben. Die Künst­le­rin blickt auf Pro­test. Pro­test mo­ti­viert den Künstler.
Es wird für die Frei­heit von Kunst­schaf­fen­den pro­tes­tiert. Oder Kunst als Form des Pro­tes­tes genutzt:
Die Staats­an­walt­schaft des baye­ri­schen Frei­staats bringt die avant­gar­dis­ti­sche Grup­pe SPUR aus Mün­chen auf Ba­sis der Blas­phe­mie vor Ge­richt, wäh­rend Gün­ter Sar­rée mit­hil­fe von Denk­leit­bal­ken das Wort im­mer durch das In­nen­mi­nis­te­ri­um in Bonn denkt. Rus­si­sche Künst­le­rin­nen sti­cken Fah­nen, auf de­nen Men­schen ge­ehrt wer­den, die für ih­re Wer­te vom Staat in al­ler Här­te be­straft werden.

Knapp 200 Pos­ter, Fly­er, Bü­cher, Ma­ga­zi­ne oder Zi­nes aus al­ler Welt ver­an­schau­li­chen ein­drucks­voll, wie Men­schen welt­weit laut wer­den, um ei­ne bes­se­re Le­bens­rea­li­tät für sich und an­de­re zu schaffen.
Eben­so er­in­nern sie dar­an, dass Pro­test als Form von an­ti-sys­te­mi­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on ei­ne ba­sis­de­mo­kra­ti­sche Not­wen­dig­keit darstellt.
In die­sem Rah­men bie­tet sich die Ge­le­gen­heit, ei­ni­ge der Ma­che­rin­nen der aus­ge­stell­ten Ma­te­ria­li­en per­sön­lich ken­nen zu ler­nen und mit Ih­nen über ih­re Ar­beit zu sprechen.

Ge­zeigt wer­den Ex­po­na­te von
Ab­del­ha­di Meha­san · Abed Sal­ly · Ad­ler Sa­bi­ne · Ahl­born La­le · Al­brecht D. (Diet­rich Al­brecht) · Alk­hairy Ni­zar · Alk­hairy Ni­zar · An­onym · As­ger Jorn · Av­ne­ri Ita­mar · Ba­cos Kay­la · Ba­d­a­lov Ba­bi · Be­cker He­ri­bert · Bihr Ju­dith · Blei­st­ei­ner An­ne­gret · Blum Ga­bi · Bö­ckel­mann Frank · Boer­boom Pe­ter · Böhm Cor­bi­ni­an · Bou­kal Tan­ja · Brand­stif­ter (Brand Ste­fan) · Bs­ha­ra Shahed · Bu­ben­ik An­ton · Bür­ve­nich Lu­cia · But­ten­dorf Nad­ja · Ca­pus Alex · Dai­ber Bir­git · Danz­ker Jo-An­ne Bir­nie · Daood Ru­la · De­gol­la­do Jes­si­ca · De­got Eka­te­ri­na · der Dä­ne · De­vor­a­do Lao­coon­te · Ditt­meyr Mo­ritz · Do­brucki An­na · Dor­nacher Pia · Drou­et Do­mi­ni­que · Dunn Alec Icky · Eden­ho­fer Ani­ta · Ex­quis He­le­na · Fair Mol­ly · Feest Pa­tric · Feh­le Isa­bel­la · Filc Da­ni · Fi­scher Bar­ba­ra · Fi­scher Chris­tel · Fi­scher Lo­thar · Fi­scher Su­san­ne · Fuhr Li­sa · Gan­ze­er · Gas­ché Ro­dol­phe · Giuria­ti Ste­fa­no · Green Alon-Lee · Gul­den Al­fred · Gün­ther Egon · Ha­ni Gha­dir · Heil Axel · Hei­sig Alex­an­der · Hirsch Mi­cha­el · Höh­mann Jo­han­na · Höl­zel Wil­li · Horn Lui­se · Horn Ma­ri­on · Hu­b­ach Ka­rin · Hu­ber Mo­ni­ka · Hu­ber Ste­phan · Huf Paul · Hütt­ner Bernd · Ja­kel Lu­kas Yves · Jo­nes Ri­chard John · Jo­va­no­vic Al­ek­sand­ar · Jua­rez Sa­man­tha · Kaa­dan Manar · Ka­de Ta­run · Kat­rin So­fie F. · Kel­ler Le­vin · Kir­schen­mann Jo­han­nes · Klos Su­sy · Klos Yvonne · Köh­ler Chris­to­pher-Fa­res · Kret­schmer Hu­bert · Kuhn Jo­han­nes · Kun­zel­mann Die­ter · Lamp­kin Ch­ri­sci­na · Lang Lau­ra · Lau­rer Beren­gar · Lau­rer Jut­ta · Le Clap Nik · Le­co­int­re Di­dier · Le­feb­v­re An­toine · Lenz Pe­dro · Lex An­ge­li­ka · Lindell Kat­ja · Lü­ckenk­em­per An­ja · Lutz-Ster­zen­bach Bar­ba­ra · MacPhee Josh · Made­lung Eva · Ma­lik De­si­ree · Ma­ri­no­t­ti Pao­lo · Marx Mat­thi­as · Mc­Car­thy An­na · Men­trup Lars · Mes­ha­el He­li · Meu­len­di­jks Gem­ma · Mo­ser Wal­ter · Mül­ler Mat­thi­as · Mül­ler Pe­ter · Mul­ligan Mika­la · Nai­ca-Loebell An­drea · Naprush­ki­na Ma­ri­na · Nash Jür­gen · Nash Kat­ja · Nau­erz Ol­li · Ne­gra Nu­be As­tor · Ne­met­schek Pe­ter · Net­mail An­ge­la · Net­mail Pe­ter (Küs­ter­mann Pe­ter) · Ober­mai­er Ga­brie­le · O’­Cal­lag­han Marc · Odat Na­ser · Oh­ren­schall An­dre­as · Ohrt Ro­ber­to · Oppl Ruth · Pa­din Cle­men­te · Pa­la­cio Carles · Pau­la Pon­gratz · Pe­rin Ro­maine · Pfeif­fer Za­ra S. · Pon­gratz Pau­la · Prem Heim­rad · Riff Da­vid · Ro­dri­guez Mag­gii · Röhl Klaus Rai­ner · Roß­meisl Jo­nas · Ro­tem Oded · Rüh­le­mann Mar­tin W. · Sachs Her­by · Saree Gün­ter · Schaich Til­man · Schat­ten­berg Su­san­ne · Scheir Ga­bri­el­le · Schep­pe Wolf­gang · Scherf In­grid · Schi­ko­ra Wolf­gang · Schnei­der Ro­bert · Schnitz­le Karl · Scholl Si­mon · Schölß An­na · Schor Ga­brie­le · Schrö­der Klaus Al­brecht · Schwartz Ori · Sef­zig Fa­bi­an · Sei­ler Jor­dan · Se­may­is Tü­lin · Sen­jor Bran­ko · Se­zen Bel­dan · Shofet Na­dav · Sieg­mund Sa­rah · So­la­ri Aleen · Sov­ra­ni Eleo­no­ra · Stan­kie­witz Karl · Stef­fel-Ster­gar Ma­ri­on · Stein­bach An­drzej · Sten­cil · Stern­berg Ca­ro­li­ne · Stöp­pel Da­nie­la · Stül­pna­gel Klaus · Sturm Hel­mut · Sup­p­mayr Tho­mas · Tam Da­ni­el · Thie­le Fe­lix · Thur­mann-Ja­jes An­ne · Über­all Da­ni­el · Ude Chris­ti­an · Ull­rich An­dre­as · Ul­rich Jo­hann · Vogl Fa­bi­an · Vogt Ca­ro­la · Völk­mann Al­bert · Wag­ner No­ra · Wal­lace Mi­cha­el · Wan­del Mal­te · We­ber Mar­shall · We­ber Ste­pha­nie · Weg­ner Man­fred · Wei­bel Pe­ter · Weigt Pe­ter · Weiss Pe­tra · Weiz­man Ey­al · Welt­mann Uri · Wenn­gatz Mi­cky · Wey­ers Un­di­ne · Wie­del Ja­ni­ne · Wie­demann Si­gi · Witzsch Sil­ke · Wl­a­darsch Mi­cha­el · Woldt Chris­ti­an · Wong Jo­an­na · X Ebow · Yil­di­rim Sa­mi­ra · Za­bel Frau­ke · Zeiln­ho­fer-Rath Wolf­gang · Zil­lig Stef­fen · Zim­mer Hans-Pe­ter · Zir­ner Ana

Aspen sehen und Art-Rite blättern

Donnerstag, 11. Januar 2024 17:38 Beitrag von Hubert Kretschmer

Der Grund für mei­nen Be­such im AAP ist das Schrei­ben ei­ner Se­mi­nar­ar­beit im Se­mi­nar «Ru­les of the Game – Ty­po­lo­gies of Ar­tis­tic Stra­te­gies» an der Uni Bern. Ge­lei­tet wur­de der Kurs von Prof. Dr. Pe­ter J. Schnee­mann, der 2016 auch schon bei Ih­nen im Ar­chiv war, wie ich auf der Web­site ge­se­hen ha­be. Den the­ma­ti­schen In­halt der Ar­beit muss ich nun noch aus­ar­bei­ten; ich den­ke aber, dass ich die Ma­ga­zi­ne mit Fo­kus auf de­ren Tem­po­ra­li­tät und den Um­gang mit der je­wei­li­gen zeit­li­chen Ver­fasst­heit un­ter­su­chen wer­de. Dass Aspen je­weils in ei­ner Kar­ton­box er­schien, le­se ich u.a. als ei­ne Art der Selbst-Ar­chi­vie­rung und da­mit des be­wuss­ten Fest­hal­tens ei­ner schon bald nicht mehr ak­tu­el­len Zeit, Me­dia­li­tät, Welt­an­schau­ung, etc. Art-Ri­te da­ge­gen ver­mit­telt ma­te­ri­ell so­wie in­halt­lich sei­nen star­ken Be­zug aufs Jetzt und die ei­ge­ne Ver­gäng­lich­keit und legt es den Le­sen­den na­he, das Ma­ga­zin nach dem Le­sen weg­zu­wer­fen und es nicht als un­be­dingt als zu er­hal­ten­des Kul­tur­gut auf­zu­be­wah­ren. Die­se bei­den un­ter­schied­li­chen künst­le­ri­schen Prak­ti­ken ver­su­che ich dann wohl auch vor dem Hin­ter­grund zu be­leuch­ten, dass heu­te bei­de Ma­ga­zi­ne glei­cher­mas­sen in Kunst­ar­chi­ven auf­be­wahrt wer­den. Im üb­ri­gen fand ich es sehr span­nend, dass zu Künstler*innenmagazinen ver­hält­nis­mäs­sig we­nig For­schung und Li­te­ra­tur be­steht und sich der Zu­gang zu den Ori­gi­na­len – wie in Genf – schwie­rig ge­stal­ten kann. Ge­ra­de auch dies­be­züg­lich, war der Be­such im AAP sehr in­spi­rie­rend und erfrischend.
Ni­co­las Gränacher
Be­such am 08. und 09.01.2024

Aspen – The Ma­ga­zi­ne in a Box Vol. 1 No. 01, 02, 04. Roaring Fork Press, 1965 – 1967
Art-Ri­te 4, 5, 11–12, 14, 15, 18, 20. Art-Ri­te Pu­bli­shing 1973 – 1978.

Super BOOKS 4

Mittwoch, 25. Oktober 2023 22:15 Beitrag von Hubert Kretschmer

3. + 4. November 2023 im Haus der Kunst München
Freitag 3.11.23, 16:00 h – 22:00 h
Samstag 4.11.23, 12:00 h – 20:00 h
Eintritt frei

Mit der dies­jäh­ri­gen Aus­ga­be von Su­per BOOKS lei­tet das Haus der Kunst den Münch­ner Bü­cher­herbst 2023 ein. Seit dem Auf­takt im Jahr 2019 er­hält die sehr le­ben­di­ge und ak­ti­ve Künstler*innenbuchszene zum vier­ten Mal die Flä­che für ei­nen ge­mein­sa­men Auftritt.
Am 3. und 4. No­vem­ber zei­gen über 50 Künstler*innen, Gestalter*innen und al­ter­na­ti­ve Verleger*innen so­wie drei Hoch­schu­len ih­re ak­tu­el­len Pro­duk­tio­nen im Haus der Kunst. Ne­ben Produzent*innen aus Deutsch­land sind in die­sem Jahr auch Aussteller*innen aus Spa­ni­en, Ita­li­en, Frank­reich, Ös­ter­reich, Eng­land, Bel­gi­en, den Nie­der­lan­den und Süd­ko­rea ver­tre­ten. Die Teil­neh­men­den se­hen sich in der Tra­di­ti­on der 1960er Jah­re, als sich im Um­feld der post­avant­gar­dis­ti­schen Kunst­sze­ne neue Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Dis­tri­bu­ti­ons­net­ze bil­de­ten. Ih­re Pro­duk­te wie Künstler*innenbücher, Ma­ga­zi­ne oder Zi­nes sind au­to­no­me Kunstwerke.
Der Schwer­punkt von Su­per BOOKS liegt auf Pu­bli­ka­tio­nen, die die Gren­zen des Me­di­ums Buch hin­ter­fra­gen, neu den­ken und de­ren The­men, For­ma­te und Tech­ni­ken sich stän­dig er­wei­tern. Mit ih­rer Ethik der Zu­gäng­lich­keit, die in Preis­ge­stal­tung und der Di­rekt­heit von Ver­triebs­we­gen zum Aus­druck kommt, bil­den sie ein Ge­gen­ge­wicht zu den gän­gi­gen Spiel­re­geln des Kunstmarkts.
Zu­sätz­lich zu den Prä­sen­ta­tio­nen fin­den an bei­den Ta­gen ver­teilt Work­shops für al­le Al­ters­grup­pen mit den Teams von kul­tur und spiel­raum e.V. / pirat:innenpresse, Kunst­haus KAT18 und Haus der Kunst statt. Ra­dio 80000, ein nicht­kom­mer­zi­el­les On­line­ra­dio aus Mün­chen, baut wäh­rend der Ver­an­stal­tung sein Stu­dio auf und sen­det live aus dem Haus der Kunst mit Sound und Talks.

Das kom­plet­te Ver­an­stal­tungs­pro­gramm und die Lis­te al­ler Aus­stel­ler fin­den Sie auf der Web­sei­te des Haus der Kunst
Su­per BOOKS ist ein Ko­ope­ra­ti­ons­pro­jekt zwi­schen dem Haus der Kunst, AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons, der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek, der Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te Mün­chen und der Kunst­hoch­schu­le Kassel.

The Place of Independent Publications
in the Arts Ecosystem

Donnerstag, 31. August 2023 21:34 Beitrag von Hubert Kretschmer

Am Er­öff­nungs­tag von VARIOUS OTHERS, am 7.9.2023 um 16 Uhr, Talk im AAP mit Jo­nas Beu­chert von der Edi­ti­on Tau­be, den Ma­chern aus Lis­sa­bon vom Um­bi­go ma­ga­zin (El­sa Gar­cia, An­tó­nio Néu und Jo­sé Pard­al Pi­na) und Hu­bert Kret­schmer vom AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons.
Ab 15 Uhr geöffnet.

About
VARIOUS OTHERS ist das in­ter­na­tio­na­le For­mat der Münch­ner Kunst­sze­ne. Die am­bi­tio­nier­tes­ten Ak­teu­re – Ga­le­rien, Ar­tist-run-Spaces und In­sti­tu­tio­nen – la­den Sie ein, die wich­tigs­ten Kunst­or­te der Stadt in ih­rer gan­zen Viel­falt ken­nen­zu­ler­nen. In Zu­sam­men­ar­beit mit in­ter­na­tio­na­len Part­nern bie­tet VARIOUS OTHERS Künst­lern, Samm­lern, Ku­ra­to­ren, Ga­le­ris­ten und Kunst­in­ter­es­sier­ten aus al­ler Welt zeit­ge­nös­si­sche Kunst von höchs­ter Qua­li­tät und Relevanz.
Mit ih­rem ful­mi­nan­ten Auf­takt am zwei­ten Sep­tem­ber­wo­chen­en­de läu­tet VARIOUS OTHERS die Herbst­kunst­sai­son ein und ist ei­ne fes­te Grö­ße im in­ter­na­tio­na­len Kunst­ka­len­der. Mit ei­nem ak­tu­el­len, viel­fäl­ti­gen und hoch­wer­ti­gen Aus­stel­lungs- und Ver­an­stal­tungs­pro­gramm för­dert VARIOUS OTHERS die Sicht­bar­keit Mün­chens als le­ben­di­ge Kunststadt.
Durch un­ser Part­ner­schafts­kon­zept – Ga­le­rien und künst­le­risch ge­führ­te Räu­me la­den Part­ner ein, um ge­mein­sam Aus­stel­lun­gen zu rea­li­sie­ren – stär­ken wir den in­ter­na­tio­na­len Aus­tausch und die Zu­sam­men­ar­beit und tei­len die­se Wer­te mit un­se­ren Gäs­ten und Part­nern. In vier er­eig­nis­rei­chen Wo­chen la­den wir un­se­re Gäs­te und Freun­de ein, gro­ße Or­te zeit­ge­nös­si­scher Kunst in Mün­chen zu er­le­ben und die hier ar­bei­ten­den Künst­ler ken­nen­zu­ler­nen – und so Neu­es zu entdecken.

Queer*fem* magaZINES.

Montag, 06. März 2023 15:36 Beitrag von Hubert Kretschmer

Queeres und feministisches Publizieren in Kunst und Kultur

25.02.2023 — 04.06.2023
Ge­ne­ra­li Foun­da­ti­on Stu­di­en­zen­trum, Salz­burg Alt­stadt (Ru­per­ti­num)

Die Aus­stel­lung wid­met sich Zeit­schrif­ten, Zi­nes und Co­mics, die fe­mi­nis­ti­schen und quee­ren Per­spek­ti­ven in Kunst und Po­pu­lär­kul­tur ei­ne Platt­form bie­ten. Sie be­leuch­tet nicht nur, wie wich­tig der­ar­ti­ge Pu­bli­ka­ti­ons­pro­jek­te für die Ver­brei­tung und Sicht­bar­keit fe­mi­nis­ti­scher und quee­rer Kunst sind, son­dern auch, wie das künst­le­ri­sche Pu­bli­zie­ren que­er-fe­mi­nis­tisch ge­dacht wer­den kann. Die Band­brei­te reicht von Zeit­schrif­ten aus der zwei­ten Wel­le der Frau­en­be­we­gung, die Kunst und Po­li­tik zu­sam­men­d­ach­ten; sie geht über al­ter­na­ti­ve For­men des Self-Pu­bli­shings und der Zi­ne-Kul­tur, die über das Prin­zip des Do-it-yours­elf zu ei­ner eman­zi­pa­to­ri­schen und em­powern­den Hal­tung ge­lan­gen; und nicht zu­letzt um­fasst sie Pu­bli­ka­ti­ons­pro­jek­te, die Quer­ver­bin­dun­gen zu Fra­gen von Mi­gra­ti­on, Post­ko­lo­nia­li­tät, Dis/Ability u.a. ziehen.
Die Aus­stel­lung wird in Zu­sam­men­ar­beit mit Stu­die­ren­den der Pa­ris Lo­dron Uni­ver­si­tät Salz­burg und der Uni­ver­si­tät Mo­zar­te­um Salz­burg ent­wi­ckelt und umgesetzt.

Pu­bli­ka­tio­nen:
Aqua­ri­um, Bor­ro­wed Faces, Crip Ma­ga­zi­ne, Eye Ma­ma Pro­ject, Here­sies. A Fe­mi­nist Pu­bli­ca­ti­on on Art and Po­li­tics, Ho­mes­to­ries. Ko­rea­ni­sche Dia­spo­ra in Wien, Lin­da Noch­lin Fan­zine, LTTR, Mi­gra­zi­ne, n.paradoxa. in­ter­na­tio­nal fe­mi­nist art jour­nal, Pe­ri­l­la Zi­ne, Po­lysè­me, re­gi­na, The Pa­mi­na Ef­fect so­wie ei­ne Samm­lung quee­rer Zines

Ku­ra­tiert wur­de die Aus­stel­lung von Ste­fa­nie Grün­an­gerl und Jür­gen Ta­bor in Zu­sam­men­ar­beit mit den Do­zen­tin­nen El­ke Zobl, Ri­car­da Drüeke, Lai­la Lu­cie Hu­ber, Bet­ti­na Egger

Fo­to­gra­fien Hu­bert Kretschmer

Super BOOKS 3 im Haus der Kunst München

Samstag, 17. September 2022 21:55 Beitrag von Hubert Kretschmer

Am 11. + 12. No­vem­ber 2022 wird das Haus der Kunst die drit­te Aus­ga­be von Su­per BOOKS aus­rich­ten. An zwei Ta­gen zei­gen Künstler*innen, Gestalter*innen und al­ter­na­ti­ve Verleger*innen ih­re au­to­no­men Pro­duk­tio­nen. Su­per BOOKS wur­de 2019 im Rah­men der von Sa­bi­ne Brantl ku­ra­tier­ten Aus­stel­lung „Ar­chi­ves in Re­si­dence: AAP Ar­chiv Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen“ erst­ma­lig im Haus der Kunst ver­an­stal­tet. Das Pro­jekt sieht sich in der Tra­di­ti­on un­ab­hän­gi­ger, in­di­vi­du­el­ler Or­te für Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen, die sich seit den 1960er-Jah­ren im Um­feld der in­ter­na­tio­na­len, post-avant­gar­dis­ti­schen Kunst­sze­ne ge­bil­det haben.

Ak­tio­nen
Ca­ri­na Mül­ler und Do­mi­nik Wend­land bau­en wäh­rend der Mes­se vor Ort das Su­per­book, Jür­gen O. Ol­brich bie­tet mit sei­ner Bo­den­in­stal­la­ti­on Pa­per­Po­li­ce sei­ne Ob­jek­te dem Pu­bli­kum zur Mit­nah­me an.
Sound
Ra­dio 80000 wird wäh­rend der Ver­an­stal­tung sein Stu­dio in der Nord­ga­le­rie des Haus der Kunst auf­bau­en und live ein Pro­gramm mit DJs, Per­for­mance und Sound senden.
Am 11.11.22 ab 21 Uhr wird Cos­mi­ca Ban­di­da im Rah­men von Su­per Books 3 per­for­men. Das Künst­ler­duo spielt ex­pe­ri­men­tel­len lo-fi Cum­bia, be­glei­tet von Vi­su­als des Münch­ner Künst­lers Mer­lin Stadler.

Teilnehmer*innen
[kon] Pa­per, Mün­chen / <usus>: Uta Schnei­der & Ul­ri­ke Stoltz, Of­fen­bach am Main / 20 Se­conds Ma­ga­zi­ne, Ber­lin / AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons, Mün­chen / ABC [Ar­tists‘ Books Co­ope­ra­ti­ve], Ams­ter­dam / AG Mi­ni­ma­les Rei­sen, Ber­lin, Be­low / Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te Mün­chen / Al­bert Coers, Mün­chen / Art­ner aka G. Wei­ten­au­er, Mün­chen / au­to­press, Frank­furt am Main / back­bone­books, Ber­lin / Baye­ri­sche Staats­bi­blio­thek, Mün­chen / Beren­gar Lau­rer, Mün­chen / Bern­hard Cel­la, Wien / c8400, Esch­born / CAL­DO­world­wi­de, Mün­chen / Co­si­ma Pitz, Mur­nau / Do­mi­nik Wend­land, Mün­chen / Dutch In­de­pen­dent Art Book Pu­blishers (DIABP), Ams­ter­dam / edi­ti­on met­zel êche ca­si­no!, Mün­chen / Edi­ti­on Tau­be, Mün­chen / Food&, Ber­lin / Fo­rum Que­e­res Ar­chiv Mün­chen e.V. / Ham­mann von Mier Ver­lag, Mün­chen / Haus der Kunst, Mün­chen / Hei­de­ma­rie von We­del UNDEINS, Stutt­gart / icon Ver­lag, Mün­chen / Igit­te, Mün­chen / IN MY HANDS, Köln / In­sti­tut für Kunst und For­schung, Mün­chen / In­ter­Views, Ber­lin / Kars­ten Neu­mann – stadt­grün­dungs­bü­ro Be­thang, Nürn­berg / kennedy+swan, Ber­lin / Kunst­hoch­schu­le Kas­sel / Kunst­ver­ein Mün­chen e.V. / Lub­ok Ver­lag, Leip­zig / malenki.net, Al­bers­dorf / MEDIENDIENST LEISTUNGSHÖLLE, Mün­chen / no-in­sti­tu­te, Jür­gen O. Ol­brich, Kas­sel / pirat:innenpresse, Kul­tur & Spiel­raum e.V., Mün­chen / pla­s­tic in­dia­ner, Mün­chen / Ro­sa Stern Space e.V., Mün­chen / Rui­ne Mün­chen / Schwei­ze­ri­sche Na­tio­nal­bi­blio­thek, Bern / SHIFT BOOKS, Ber­lin / so-VIELE.de, Mün­chen / South Ba­va­ri­an Mor­ning Post, Mün­chen / Ste­fa­nia Kuszlik, Mün­chen / Stein­druck Werk­statt Münch­ner Künst­ler­haus / Suo­loc­co, Mün­chen / The Ar­tist and the Others, Maastrich / TheH­id­den­Ri­ver, Mün­chen / Thors­ten Fuhr­mann, Hu­gl­fing / Va­gue in­tellec­tu­al plea­su­res (VAGUE IP), Mün­chen / Ve­re­na Häg­ler & Ni­co­la Rei­ter, München

Su­per BOOKS ist ein Ko­ope­ra­ti­ons­pro­jekt zwi­schen Haus der Kunst, AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons, Baye­ri­scher Staats­bi­blio­thek, Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te Mün­chen und Kunst­hoch­schu­le Kas­sel. Ku­ra­tiert von Sa­bi­ne Brantl mit Hu­bert Kret­schmer, Li­li­an Lan­des, Ve­ro­ni­ka Gün­ther und Mar­tin Schmidl.

PaperPolice: Bodeninstallation von Jürgen O. Olbrich (Kassel)

Pa­per­Po­li­ce: Bo­den­in­stal­la­ti­on von Jür­gen O. Ol­brich (Kas­sel). Fo­to Hu­bert Kretschmer


Foto Maximilian Geuter, 2021

documenta fifteen: 18.06. – 25.09.2022

Freitag, 20. Mai 2022 15:51 Beitrag von Gabriele Weitenauer

Wo Wer­te Kunst her­vor­brin­gen, sind Wor­te überall. 

Die dies­jäh­ri­ge do­cu­men­ta fif­teen hat die ku­ra­to­ri­sche Ver­ant­wor­tung in die Hän­de des in In­do­ne­si­en an­säs­si­gen Kol­lek­tivs ru­an­grupa ge­legt. Als die ers­ten Fä­den für das Do­cu­men­ta-15-Fes­ti­val zu­sam­men­ge­führt wur­den, herrsch­ten Rei­se­be­schrän­kun­gen und Di­stanz­re­geln auf­grund ei­ner pan­de­mi­schen Ge­fah­ren­la­ge: aber die kol­lek­ti­ve, die un­ter der ku­ra­to­ri­schen so­zu­sa­gen Nicht­an­lei­tung der künst­le­ri­schen Ge­mein­schaft ru­an­grupa in Ak­ti­on tre­ten, wuch­sen oft in Ni­schen her­an, sind un­ter dem Zwang der Im­pro­vi­sa­ti­on ge­wohnt hand­lungs­fä­hig und im­stan­de – auf wel­chem Weg auch im­mer – ih­re Sicht­bar­keit zu realisieren.
Sie al­le tra­fen sich on­line, lan­ge be­vor das Er­öff­nungs­da­tum des 18. Ju­ni 2022 in den Ka­len­dern stand: Es ent­stand Ge­krit­zel­tes, Ge­sprüh­tes, Ge­fal­te­tes, Ge­kleb­tes, Ge­zeich­ne­tes – und der dies­jäh­ri­ge Me­di­en­part­ner „Asphalt“ zeigt das: Aus­schnit­te aus dem Ar­chiv ei­nes glo­ba­len kol­la­bo­ra­ti­ven Tuns. “Asphalt” – das nie­der­säch­si­sche Pen­dant, könn­te man sa­gen, zur Münch­ner Zeit­schrift “Biss” – die ei­nes der wert­volls­ten Kol­lek­ti­ve dar­stel­len: ei­ner für al­le – al­le für ei­nen. Im bes­ten Fall.
| Gan­zen Bei­trag lesen …

KünstlerVerlegerKünstler in Kassel

Donnerstag, 14. April 2022 19:31 Beitrag von Hubert Kretschmer

KünstlerVerlegerKünstlerKünst­ler­Ver­le­ger­Künst­ler

Aus­stel­lung im Kunst­tem­pel Kas­sel, 05.–29.05.2022.
Das Fünf­te Tier”/ Lu­zern (Max Chris­ti­an Graeff, Hei­ni Gut)
FREIBORD”/ Wien (Ger­hard Jaschke)
so-VIELE.de”/ Mün­chen (Hu­bert Kretschmer)

| Gan­zen Bei­trag lesen …

re:working archives

Montag, 17. Januar 2022 20:42 Beitrag von Hubert Kretschmer

02. Fe­bru­ar – 18. Fe­bru­ar 2022 in der Hal­le der PLATFORM
Die Aus­stel­lung re:working ar­chi­ves zeigt im Kon­trast zum ver­staub­ten Bild des sta­ti­schen Ar­chi­ves jun­ge Künstler*innen, die mit Ar­chi­ven ar­bei­ten, sie um­ar­bei­ten, nach­be­ar­bei­ten und über­ar­bei­ten. Da­bei le­gen sie ei­ge­ne Ar­chi­ve an, ver­än­dern be­reits exis­tie­ren­de oder ar­bei­ten mit dem, was zu­rück­bleibt. In der Hal­le der PLATFORM wird ei­ne künst­le­ri­sche Band­brei­te an epis­te­mi­scher Di­ver­si­tät und al­ter­na­ti­ver Samm­lun­gen auf­ge­zeigt, die Ver­gan­ge­nes und Zu­künf­ti­ges in Be­we­gung set­zen. | Gan­zen Bei­trag lesen …

Edith – zwischen Fanzine und Künstler*innenbuch

Montag, 22. November 2021 20:02 Beitrag von Hubert Kretschmer

Edith PlakatVer­nis­sa­ge am 25. No­vem­ber, 19 Uhr in der Li­tho­werk­statt un­ter Lei­tung von Raquel Ro im Künst­ler­haus München
mit vie­len Fan­zines und Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen aus Münch­ner Privatsammlungen
• Fens­ter­prä­sen­ta­ti­on Ame­lie Lihl
• Um­klang mit Mat­thi­as Stad­ler (TAMTAM) aka Mo­ni­ka Blu­se und der Hörer

Vor­stel­lung Bü­cher und Fan­zines im De­zem­ber 2021, Prä­sen­ta­ti­on der Künst­ler­bü­cher Samm­lung Grü­ner und und Fan­zines aus dem AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons Hu­bert Kret­schmer. | Gan­zen Bei­trag lesen …

Pop Punk Politik in der Monacensia

Montag, 01. November 2021 14:05 Beitrag von Hubert Kretschmer

Fo­to Vol­ker Derlath

Pop Punk Politik – Die 1980er Jahre in der Monacensia

Ei­ne Aus­stel­lung der Mo­na­cen­sia in Mün­chen vom 30.04.2021–31.03.2022. Ein­tritt frei

… Die Aus­stel­lung wid­met sich ei­ner in den 1980er Jah­ren jun­gen, viel­fäl­ti­gen Text­pro­duk­ti­on in Mün­chen. Text, Me­di­um, Bot­schaft und Hal­tung sind hier aufs Engs­te ver­wo­ben. Denn die Ent­schei­dung zwi­schen „Ge­fühl und Här­te“ oder „Mo­de und Ver­zweif­lung“ be­stimmt das hal­be Le­ben. Pop und Punk de­kon­stru­ie­ren spie­le­risch die bür­ger­li­che Me­di­en­welt. | Gan­zen Bei­trag lesen …

Super BOOKS 2021 im Haus der Kunst

Donnerstag, 30. September 2021 20:30 Beitrag von Hubert Kretschmer

Su­per BOOKS im Haus der Kunst München
Frei­tag, 12. No­vem­ber 2021, 16–22 Uhr
Sams­tag, 13. No­vem­ber 2021, 12–20 Uhr
Süd­ga­le­rie 1. Stock / Ein­tritt frei

Zum zwei­ten Mal seit dem Auf­takt im Jahr 2019 zei­gen über 50 Künstler*innen, Gestalter*innen und al­ter­na­ti­ve Verleger*innen ih­re Pro­duk­tio­nen im Haus der Kunst. Da­mit er­hält die in Mün­chen sehr le­ben­di­ge und ak­ti­ve Künst­ler­buch­sze­ne die Flä­che für ei­nen ge­mein­sa­men Auf­tritt. | Gan­zen Bei­trag lesen …

Sub City München – Subversion archivieren ?

Donnerstag, 30. September 2021 11:29 Beitrag von Hubert Kretschmer

Sub Bavaria MünchenSams­tag 01.10.2021 um 20 Uhr im Werk­raum der Kam­mer­spie­le München:
Diskussionsrunde
Wel­ches Ma­te­ri­al ist es wert, ar­chi­viert zu wer­den, wer ent­schei­det dar­über und was ist über­haupt re­le­vant für das Ge­dächt­nis der Stadt?
mit An­ke Buett­ner (Mo­na­cen­sia), Chris­toph Gü­r­ich (Stadt­mu­se­um), Hu­bert Kret­schmer (AAP Ar­chiv Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen) und Ga­bi Blum/Patrick Gruban/Emanuel Mooner/Matthias Stad­ler (What is the Ci­ty – For­schungs­re­si­denz #2)
Die Münch­ner Sub­kul­tur ist im stän­di­gen Wan­del, neue Akteur*innen be­tei­li­gen sich, Or­te und Pro­jek­te ent­ste­hen, wäh­rend an­de­re ver­schwin­den oder be­en­det wer­den. Meist be­kom­men we­ni­ge Men­schen et­was da­von mit und oft blei­ben nur Er­in­ne­run­gen, Fo­tos, Vi­de­os und Au­dio­auf­nah­men in pri­va­ten Samm­lun­gen übrig.
Kön­nen wir die­ses Wis­sen auf sub­ver­si­ve Wei­se noch ein­mal ak­ti­vie­ren? Wie kön­nen wir Or­te, Protagonist*innen und Er­eig­nis­se ar­chi­vie­ren und zu­gäng­lich ma­chen? Wie be­ur­tei­len wir die Raum-Ver­tei­lungs­po­li­tik in un­se­rer Stadt?
De­tails zum Pro­gramm der Kammerspiele

Burning IXXUES von Zine COOP

Samstag, 18. September 2021 10:50 Beitrag von Hubert Kretschmer

FLORIDA in der Kunst­hal­le Lothringer13 in Mün­chen zeigt vom 18.09.2021–10.10.2021 zu Va­rious Others 21BURNING IXXUES”, ei­ne Samm­lung von über 100 Zi­nes, ent­stan­den wäh­rend welt­wei­ter ge­sell­schaft­li­cher Bewegungen.
Er­öff­nung am 17.09.2021, 19 Uhr.
Öff­nungs­zei­ten: Fr/Sa/So je­weils von 16–19 Uhr und nach Vereinbarung.
Die­se Aus­stel­lung wird um Bei­trä­ge von Zi­nes­tern ums FLORIDA her­um er­wei­tert. Es wird au­ßer­dem ein Zi­ne-Work­shop mit der Münch­ner Künst­le­rin Pau­la Pon­gratz statt­fin­den so wie ein On­line-Vor­trag mit ZINE COOP. | Gan­zen Bei­trag lesen …

Fanzineist Vienna Art Book and Zine Fair 2021

Donnerstag, 29. Juli 2021 12:31 Beitrag von Hubert Kretschmer

Fanzinist Vienna 2021Die Fan­zin­eist Vi­en­na Art Book & Zi­ne Fair be­grüßt am 26. Ju­li Künst­ler, Ver­le­ger und an­de­re Krea­ti­ve, um ih­re Ge­schich­ten, ihr Wis­sen und ih­re Lie­be zu Zi­nes und Kunst­bü­chern zu tei­len. Ei­nen Mo­nat lang wer­den 117 Aus­stel­ler aus 34 Län­dern ih­re Pu­bli­ka­tio­nen in der vir­tu­el­len Aus­stel­lung prä­sen­tie­ren. Die Fan­zin­eist Vi­en­na fin­det die­ses Jahr als On­line-Mes­se statt, um die Auf­merk­sam­keit ei­nes brei­te­ren, glo­ba­len Pu­bli­kums zu ge­win­nen. On­line-Be­su­cher ha­ben die Mög­lich­keit, mehr als 600 Pu­bli­ka­tio­nen in ei­ner 3D-Ga­le­rie zu se­hen. | Gan­zen Bei­trag lesen …

Villa Stuck: Lee Mingwei, The Living Room

Donnerstag, 22. Juli 2021 19:51 Beitrag von Hubert Kretschmer

Im Rah­men der Aus­stel­lung Lee Ming­wei: Ge­schen­ke und Ri­tua­le, vom 17.–22.08.2021 in der Vil­la Stuck in Mün­chen, wer­den ca. 160 Münch­ner In­de­pen­dent Ma­ga­zi­ne aus dem AAP Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons im Li­ving Room ge­zeigt. In ei­nem von böhm­ler ex­tra ein­ge­rich­te­ten “Wohn­zim­mer” kön­nen sich die Be­su­cher in Ru­he vie­le der sonst kaum zu fin­den­den Zeit­schrif­ten an­schau­en und sich selbst ein Bild von der viel­fäl­ti­gen Sze­ne ma­chen. Der zeit­li­che Rah­men der sel­te­nen Pu­bli­ka­tio­nen reicht von den 60er Jah­ren über das Blatt, über Künst­ler­pu­bli­ka­tio­nen, Punk­ma­ga­zi­ne und Li­te­ra­tur­zeit­schrif­ten bis in die ge­gen­wär­ti­ge Zi­nes- und Ma­ga­zin­pro­duk­ti­on.
Der Samm­ler ist an­we­send:
Mitt­woch 18.08. 14:00–18:00 Uhr und Samstag/Sonntag 21.+22.08. 11:00–15:00 Uhr

Independent Magazine aus dem AAPa | Gan­zen Bei­trag lesen …

Künstlerbücher bei den Druckkunsttagen in FFB

Samstag, 15. Februar 2020 20:30 Beitrag von Hubert Kretschmer

Zum Jah­res­tag zur Er­he­bung der Druck­kunst zum „Im­ma­te­ri­el­len Kul­tur­er­be“ durch die UNESCO zei­gen in Fürs­ten­feld­bruck in der Kul­tur­werk­statt Haus 10 ge­la­de­ne Gäs­te ih­re neu­es­ten Ar­bei­ten. Au­ßer­dem prä­sen­tiert der Münch­ner Samm­ler Rein­hard Grü­ner ei­ne Aus­wahl sei­ner Künstlerbücher.
Ku­ra­tiert von Ro­sa Zschau, Ste­fan Weh­mei­er, Kat­rin Krat­zen­berg, Chris­ti­ne Helmerich.
Aus­stel­lung 29. Fe­bru­ar bis 15. März 2020. Er­öff­nung ist am 28. Fe­bru­ar um 19.30 Uhr.

Teil­neh­men­de Künst­ler sind
Wal­traud Dan­zig, Heinz Fel­ber­mair, Gi­se­la Franz­ke, Mi­chae­la Grä­per, Lud­wig Gru­ber, Zi­ta Ha­bar­ta, Phil­ipp Hen­ne­vogl, Franz Ho­ke, Ka­ti Ikä­val­ko, Kat­rin Krat­zen­berg, Chris­toph Lam­mers, Jo­sef Lang, Ku­no Lin­den­mann, Ma­ria Mai­er, Mit­su­ya­su Mas­ano­bu, Erd­mu­te Praut­zsch, Rai­mund Rei­ter, Clau­dia Rut­ter-Tuch­ler, Mi­ri­am Sa­la­man­der, Se­bas­ti­an Speck­mann, Ste­fan Weh­mei­er, Ro­sa Zschau

1. Editionale in Wien

Freitag, 14. Februar 2020 13:53 Beitrag von Hubert Kretschmer

1. Editionale Wien 2020

Pos­ter der 1. Edi­tio­na­le wien 2020

Die EDITIONALE ist ei­ne Mes­se für Künst­ler­bü­cher, Edi­tio­nen und Buch­ob­jek­te und wur­de von den bei­den Künstler_innen Eli­sa­beth Br­oel und Ger­not Cepl im Jahr 2000 ins Le­ben ge­ru­fen. Bis­lang wur­de die EDITIONALE im Zwei­jah­res­tur­nus in Köln ver­an­stal­tet, vom 6.- 8. März 2020 fin­det sie nun erst­mals in Wien statt.

Flux 1 und Flux 2 (2. und 3.OG) in der Uni­ver­si­tät für an­ge­wand­te Kunst Wien, Vor­de­re Zoll­amts­stra­ße 7, 1030 Wien

Ein in­ter­na­tio­na­les Prä­sen­ta­ti­ons-Fo­rum für das Buch als Kunst­me­di­um und die ver­schie­dens­ten Spiel­ar­ten ge­gen­wär­ti­ger Buch­kunst – so zeigt sich die EDITIONALE die­ses Jahr nun erst­mals auch in Wien. Ab Frei­tag, den 6. März 2020 steht die Mes­se drei Ta­ge lang in den Räum­lich­kei­ten des 2018 er­öff­ne­ten Er­wei­te­rungs­baus der Uni­ver­si­tät für An­ge­wand­te Kunst Wien in der Vor­de­ren Zoll­amts­stra­ße für Be­su­cher of­fen, der Ein­tritt ist frei. | Gan­zen Bei­trag lesen …

Wir publizieren, in Bern

Samstag, 18. Januar 2020 21:39 Beitrag von Hubert Kretschmer

Redaktion, Gestaltung, Produktion und Distribution unabhängiger Magazinformate in der Schweiz seit 1960

20. De­zem­ber 2019 – 2. Fe­bru­ar 2020 in der Kunst­hal­le Bern, Hel­ve­ti­a­platz 1, 3005 Bern

Wir pu­bli­zie­ren (Bild von der Webseite)

Die Aus­stel­lung «Wir pu­bli­zie­ren» ist ein ge­mein­sa­mes Pro­jekt des Fach­be­reichs Ge­stal­tung und Kunst der Hoch­schu­le der Küns­te Bern HKB und des De­par­te­ments Kunst und De­sign der Hoch­schu­le für Küns­te Bre­men. Sie rich­tet den Blick auf un­ab­hän­gi­ge, kol­lek­ti­ve Prak­ti­ken des Her­aus­ge­bens, Ver­viel­fäl­ti­gens und Ver­tei­lens. | Gan­zen Bei­trag lesen …

TAM TAM Zahnarzttermine Januar 2020

Mittwoch, 01. Januar 2020 17:18 Beitrag von Hubert Kretschmer

Jetzt Zahn­arzt­ter­mi­ne Jan 2020 vor­mer­ken: Zahn­arzt­pra­xis Holz­stra­ße 34, Par­terre rechts im Glo­cken­bach­vier­tel in München

TAM TAM Zahnarzttermine Januar 2020

Das Team im Glockenbachviertel

am 3., 4., 5., 9., 18. und 25. Ja­nu­ar 2020 je­weils ab 19 Uhr mit bes­ten Be­hand­lun­gen durch un­ser er­fah­re­nes Team mit

Mr. Vast / In­ga Rie­del / Paul Wick / Hu­bert Kret­schmer / Pe­ter Herr / Ro­bert Crot­la / An­ton Kaun / Stef­fi Mül­ler / En­ik / Not Yet / Ar­chi­ve Ar­tist Pu­bli­ca­ti­ons / Mar­tin Kreic­ji / Chris­ti­an Weiß / Mar­cel Ral­le / Phil­ipp Ben­kert / Kim Ra­mo­na Ranal­tar / Klaus Erich Dietl / Si­mon Kum­mer / Afs­hin Ka­ri­mi Fard / Her­mann Hil­ler / Ro­bert Hoff­mann / Stem

Zahn­arzt­ter­mi­ne bei face­book

Ein herz­li­cher Emp­fang mit O‑Ton Zahn­zie­hen, im War­te­zim­mer neue Le­se­zir­kel­map­pen mit al­ten Ma­ga­zi­nen, und über­all Sound und ein rund­um ak­ti­ves Team.

In drin­gen­den Fäl­len könnt Ihr uns un­ter der Pra­xis­hot­line 089 55063275 et­was drauf spre­chen und Euch schon mal ei­nen Vor­ge­schmack vom Zahn­zie­hen an­hö­ren (Text und Spre­cher Hu­bert Kretschmer).