infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite, Auflage, Sponsoren, Nachlass, Titelnummer und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden alle Datensätze angezeigt, die alle Suchbegriffe enthalten, die relevantesten Einträge zuerst.
Sonderzeichen #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden besonders behandelt und können zu ungenauen Suchergebnissen führen.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle" oder "Gfeller & Hellsgard".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge


Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Reiz

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend.

Alle Suchbegriffe sind in jedem Ergebnis enthalten: 7 Treffer

Gaenssler Katharina: Atlas und Sequenz Konvolut, 2019

gaenssler-konv19
gaenssler-konv19
gaenssler-konv19

Gaenssler Katharina: Atlas und Sequenz Konvolut, 2019

Gaenssler Katharina
Atlas und Sequenz Konvolut
Wien (Österreich): Westlicht, 2019
(PostKarte / Flyer, Prospekt) 2 S., 21x10 cm, 3 Teile.
Techn. Angaben Zwei Postkarten, ein Flyer, mehrfach gefaltet, beidseitig bedruckt
ZusatzInformation Zu den Ausstellungen Katharina Gaenssler Atlas und Sequenz, sowie Édouard Baldus Transit und Monument, 05.04.-21.07.2019, Westlicht Wien. Katharina Gaenssler (*1974) hat sich auf die fotografische Komprimierung und Transposition von Räumen spezialisiert. In tausenden Aufnahmen scannt sie mit ihrer Kamera Orte und durchfahrene Distanzen akribisch ab und errichtet sie an anderer Stelle als wandfüllende Kollagen in ephemeren Installationen neu oder bindet sie zu voluminösen, mitunter mehrbändigen Atlanten. Parallel zu den historischen Reise- und Architekturaufnahmen der Alben (Chemins de fer de Paris à Lyonet à la Méditerranée (1863)) von Édouard Baldus eröffnet WestLicht erstmals in Österreich einen Einblick in das umfassende Buchwerk der international präsentierten und vielfach ausgezeichneten Künstlerin. Dabei wird das Buch als Zeitraum und analoge Festplatte im Verhältnis zu seiner Materialität und Körperlichkeit vor Augen geführt. Systematisch entlang eines Rasters und Ordnungsprinzips erfasst, sind Gaensslers Lexika jeweils spezifische Formate, deren skulpturaler Reiz Hand in Hand geht mit den umspannten Sequenzen quasi zufälliger, teils abstrakt wirkender Realitätsfragmente.
Text von der Website.
Namen Edouard Baldus
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Barbara Donaubauer
Stichwort Albumin / Archiv / Atlas / Ausstellung / Dokumentation / Eisenbahn / Fotobuch / Fotografie / Fragment / Geschichte / Künstlerbuch / Lexikon / Material / Objekt / Perspektive / Realität / Reiz / Sequenz / Transport
WEB www.katharinagaenssler.de
WEB www.westlicht.com
TitelNummer
027002752 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

bilder-222-provokationen
bilder-222-provokationen
bilder-222-provokationen

Abdessemed Adel / Bratkov Sergey / Lima Roberta / Pietsch Oliver / Pichlmüller Judith / Torresin Giovanna: Bilder, 222, Provokation? II, 2007

Abdessemed Adel / Bratkov Sergey / Lima Roberta / Pichlmüller Judith / Pietsch Oliver / Torresin Giovanna
Bilder, 222, Provokation? II
Wien (Österreich): Fotogalerie Wien, 2007
(Zeitschrift, Magazin) 18x13 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Flyer eingelegt
ZusatzInformation Der diesjährige Themenschwerpunkt der Fotogalerie Wien PROVOKATION? stellt die Frage nach dem inhaltlichen wie formalen Reiz- und Provokationspotential zeitgenössischer künstlerischer Positionen und versucht ihr anhand dreier Ausstellungen nachzugehen. An die Einzelpräsentation des Künstlers Michael Janiszewski anschließend, werden in der zweiten Ausstellung sechs KünstlerInnen zum Thema präsentiert. Alle Positionen kreisen in unterschiedlichen inhaltlichen Bereichen und mit verschiedensten Mitteln um das Verhältnis von Macht und Ohnmacht. Auf teilweise schockierende und radikal unmittelbare Art werden die BetrachterInnen herausgefordert sich dieser Auseinandersetzung zu stellen.
Text von Website
Namen Michael Janiszewski
Geschenk von Hartmut Geerken
Stichwort Fotografie / Nullerjahre
WEB www.fotogalerie-wien.at
TitelNummer
013214478 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

knoop-subway-813
knoop-subway-813
knoop-subway-813

Husslein-Arco Agnes, Hrsg.: Edgar Knoop subway 813, 2016

Husslein-Arco Agnes, Hrsg.
Edgar Knoop subway 813
Wien (Österreich): Belvedere, 2016
(PostKarte) 18,4x18,5 cm,
Techn. Angaben Einladungskarte in Briefumschlag
ZusatzInformation zur Ausstellung 28.01.28.03.2016. Die Erarbeitung von Bildstrukturen, die nach bestimmten mathematischen Mustern variiert werden , sind Kern seiner künstlerischen Arbeit. Knoop ortet Reiz- und Reflexionsmuster in unserer alltäglichen Umwelt und setzt sie in Bildserien um. Zu sehen sind Werke der 1970er sowie jüngste Arbeiten. Kinetische Lichtobjekte nennt er dabei seine Werke, die sich dem Auge des Betrachters durch Lichtreflexionen als veränderlich ausweisen.
Text von der Webseite
TitelNummer
014929601 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

No-secrets-Leporello
No-secrets-Leporello
No-secrets-Leporello

Fehle Isabella, Hrsg.: No secrets! – Bilder der Überwachung! 24.03.–16.07.2017, 2017

Fehle Isabella, Hrsg.
No secrets! – Bilder der Überwachung! 24.03.–16.07.2017
München (Deutschland): Münchner Stadtmuseum, 2017
(Flyer, Prospekt) 12 S., 21x10,5 cm,
Techn. Angaben Informationsflyer zur Ausstellung, Leporello
ZusatzInformation Spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden ist deutlich geworden, in welchem Ausmaß Netzwerke und Datenströme die Ziele von Überwachung und Kontrolle sind. Aber nicht nur Geheimdienste generieren Daten aus der Nutzung von Medientechnologien, auch im "Internet der Dinge" und in den Fantasien von "Big Data" werden mediale Vorgänge, Ereignisse und Kommunikationen automatisierten Auswertungen unterzogen, die die Kontrolle des Menschen zum Ziel haben. Die Ausstellung beleuchtet dieses Thema, das meist sehr emotional und kontrovers diskutiert wird. In einem kurzen historischen Rückblick werden die Vorfahren der staatlichen Kontrolle von Mensch und Raum, etwa die Einführung der öffentlichen Straßenbeleuchtung oder die erkennungsdienstliche Fotografie, als einem Vorläufer aktueller biometrischer Erfassungsmethoden verortet. Der Hauptteil der Ausstellung präsentiert zeitgenössische Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Video, Malerei, Plakat und Installation. Mittels unterschiedlichster Taktiken versuchen sie, die heutigen Praktiken der Überwachung zu torpedieren, zu reflektieren oder zumindest sichtbar zu machen. Ergänzend zur Ausstellung im Münchner Stadtmuseum widmet sich die ERES-Stiftung unter dem Titel „No secrets! – Reiz und Gefahr der digitalen Selbstüberwachung“ dem mittlerweile weitverbreiteten Phänomen, dass sich die meisten Menschen heute durch die Benutzung von Internet, Smartphones und Social Media quasi freiwillig überwachen lassen.
Text von der Webseite
Stichwort Fotografie / Installation / Malerei / Plakat / Video
WEB www.muenchner-stadtmuseum.de
TitelNummer
019764701 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

eres-no-secrets-fly
eres-no-secrets-fly
eres-no-secrets-fly

Adler Sabine, Hrsg.: No secrets! – Reiz und Gefahr digitaler Selbstüberwachung, 2017

Adler Sabine, Hrsg.
No secrets! – Reiz und Gefahr digitaler Selbstüberwachung
München (Deutschland): ERES Stiftung, 2017
(Flyer, Prospekt) 6 unpag. S., 21x10,5 cm,
Techn. Angaben Informationsflyer zur Ausstellung mit beigelegter Einladung zur Eröffnung
ZusatzInformation Vorträge, Dialoge und Kuratorenführungen. In Zusammenarbeit mit dem Münchner Stadtmuseum: NO SECRETS! – Bilder der Überwachung
Namen Ed Fornieles / Hasan Elahi / Manu Luksch / Martin Reinhart / Matthias Oostrik / Rafael Lozano-Hemmer / Surya Mattu / Susan Morris / Tactical Technology Collective / Tega Brain / Thomas Tode / Trevor Paglen
Stichwort Fotografie / Installation / Malerei / Plakat / Video
WEB www.eres-stiftung.de/de/events/no_secrets_program.html
TitelNummer
023275701 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Marc Sargent, Hrsg.: Platt vorm Fernsehturm - 2A Private Revue zur Beschleunigung der Dadastophie., 1981

platt-vorm-fernsehturm
platt-vorm-fernsehturm
platt-vorm-fernsehturm

Marc Sargent, Hrsg.: Platt vorm Fernsehturm - 2A Private Revue zur Beschleunigung der Dadastophie., 1981

Marc Sargent, Hrsg.
Platt vorm Fernsehturm - 2A Private Revue zur Beschleunigung der Dadastophie.
München (Deutschland): Der Kern Verlag, 1981
(Zeitschrift, Magazin) 40 S., 28,8x28,7 cm, Auflage: 1000 ca.,
Techn. Angaben Drahtheftung, zwei- und mehrfarbiger Druck
ZusatzInformation Beiheft zum München-Sampler Reifenwechsel leicht gemacht des Labels Lächerlich
Namen Ameisensäure / Brechreiz / Deutsches Froileinwunder / Die kleinen Strolche / Durchfall / Early Ledder / Ernst des Lebens / FKK Strandwixer / Freddy Grosser Band / FSK / Instant Music / Konsumgeil / La Bastard / Marionetz / Michael Heinkel / Notes / Reiz des Neuen / Ski und der Rest / Stoertrupp / The Marionettes / Tony Titt and the Torpedoes / Zero Zero / ZSD
Sprache Deutsch
Stichwort 1980er / Musik / New Wave / No Wave / Punk
TitelNummer
024240K78 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Bunk Holger / Ha Soon Shin / Norihiko Saito, Hrsh.: ZigZag - Harmonica books - Hua Chup - Ori-Hon, 2013

zigzag-katalog-objekt
zigzag-katalog-objekt
zigzag-katalog-objekt

Bunk Holger / Ha Soon Shin / Norihiko Saito, Hrsh.: ZigZag - Harmonica books - Hua Chup - Ori-Hon, 2013

Bunk Holger / Ha Soon Shin / Norihiko Saito, Hrsh.
ZigZag - Harmonica books - Hua Chup - Ori-Hon
Stuttgart (Deutschland): Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, 2013
(Buch) 142 S., 24,3x14x11 cm, Auflage: 450, ISBN/ISSN 978-3-942144-27-8
Techn. Angaben Broschur mit rotem Leinenrücken, Seiten nicht aufgeschnitten und von außen jeweils 3 cm nach innen geknickt, mit Banderole aus Karton etwas zusammengehalten
ZusatzInformation Zu einer Ausstellung in der Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, 13.6.-30.06.2013
in cooperation of National University Seoul, Department of Oriental Painting. Tokoy University of the Arts, Department of Painting, Japanese Painting. Stuttgart State Academy of Art and Design.
»Im ›ZigZag‹ den Reiz des ostasiatischen Leporelloformates zu erkunden«, wie es im Vorwort heißt, wäre das Motto dieses Buchobjektes. »ZigZag«, das ist der Katalog zu einem Semesterprojekt von Studierenden aus Seoul, Tokio und Stuttgart. Zum Objekt wurde es durch die Kombination von zwei fernöstlichen Arten, Papier zum Blättern zu bringen. einmal die Japanbindung, bei der die offenen Seiten von gefalzten Blättern geheftet werden, und einmal das Leporello, auch Zickzack-Falz genannt.
Wie er nun in der Hand liegt, wundert man sich, wie verblüffend einfach dieser buchbinderisch aber kniffelige Katalog konzipiert ist. Auch hier wurden gefalzte Blätter an der offenen Seite klebegebunden, aber nicht einfach gefalzt, sondern mit verkürzter Einstülpung im Zickzack-Falz zu einer Art Scheinleporello geformt. Die Verbindung zu einem multiplen Leporello lässt das Buch nun stabil aufrecht stehen. Das traditionelle Liegen ist schwierig, das herkömmliche Eingepresstsein im Bücherregal zwar auch. Über diese Konventionen hingegen erhaben ist ein wunderbares Fächerobjekt entstanden, das die neu gewonnene Möglichkeit der Seitengestaltung freilich gleich mit zarter Typografie und fließender Bildplatzierung bearbeitet. Leider keine Form für jeden Tag, aber ein Appell zum Neudenken des Bekannten.
Begründung der Jury, Stiftung Buchkunst. Abb. Stiftung Buchkunst (Details)
Namen Atelier mit Meerblick (Gestaltung) / Nadine Bracht (Illustration) / Petra von Olschowski (Vorwort)
Sprache Englisch / Japanisch / Koreanisch
Geschenk von Holger Bunk
Stichwort Buchgestaltung / Buchkunst / Hochschule / Kooperation / Künstlerbuch / Leporello / Malerei / Student / Zeichnung / Zusammenarbeit
WEB http://www.stiftung-buchkunst.de/de/foerderpreis-fuer-junge-buchgestaltung/2014/preistraeger-2014.html?id=85#gallery[g805438]/3/
TitelNummer
026987756 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.