infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Erfahrung

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 18 Treffer

kulturstiftung-30
kulturstiftung-30
kulturstiftung-30

Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.: Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 30 - anderer Zustand, 2018


Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.
Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 30 - anderer Zustand
Halle (Saale) (Deutschland): Kulturstiftung des Bundes, 2018
(Zeitschrift, Magazin) 48 S., 41,5x29 cm, Auflage: 26.000, 2 Stück.
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt
ZusatzInformation Gestaltung: Neue Gestaltung Berlin. Der Wunsch, aus den Begrenzungen des Alltags herauszutreten und die Welt gleichsam von außen oder von oben zu betrachten, ist ein uralter Menschheitstraum. Mit dem „Außersichsein“ im ekstatischen Zustand ist die Hoffnung auf eine gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeit verbunden, auf größere Klarheit, auf eine verfeinerte Sensibilität, die erspürt, was dem normalen, sozial kontrollierten Erleben verborgen bleibt. Die transzendente, ekstatische Erfahrung wird seit Sokrates mit dem künstlerischen Schaffensprozess in Verbindung gebracht und ist einer der ältesten Topoi der Kultur. Mit diesem "anderen Zustand" beschäftigen sich schwerpunktmäßig die Beiträge in unserem Magazin #30.
Text von der Webseite
Namen Carsten Höller / Computer Grrrls / Hans-Joachim Müller / Hans Ulrich Obrist / KP Brehmer / Meg Stuart / Udo Kittelmann / Victor Vasarely
Stichwort Bauhaus / Begeisterung / Ekstase / Erfahrung / Konkrete Malerei / Literatur / Malerei / Musik / Strategie / Tanszendenz / Tanz
WEB http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de/mediathek/magazin/magazin30/
TitelNummer
025483K71 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
zurborn-china
zurborn-china
zurborn-china

Zurborn Wolfgang: China! Which China?, 2008


Zurborn Wolfgang
China! Which China?
Köln (Deutschland): Schaden Verlag, 2008
(Leporello) 42x31,5 cm, signiert, ISBN/ISSN 3-932187-12-1
Techn. Angaben Vier Leporellos mit je 4 Abbildungen, mit Banderole mit goldener Prägung
ZusatzInformation Wir alle kennen China aus den Medien - staunen über das Wirtschaftwunderland im Olympiafieber, erschrecken über die aggressive Politik im Tibet-Konflikt und haben Respekt vor der Offenheit im Umgang mit einer unvorstellbaren Naturkatastrophe. Doch eine konkrete Vorstellung von dieser Gesellschaft bleibt uns eher verwehrt. Die Herausforderung bei der persönlichen Begegnung mit dem Leben in den Städten Peking und Shanghai im Sommer 2006 bestand für mich deshalb gerade darin, die Erfahrung der hochkomplexen, in viele Parallelwelten verschachtelten Megacities in eine persönliche Bildsprache umzusetzen, die das Unbekannte nicht in der Distanz des Exotischen hält, sondern im Fremden die Nähe aufspürt. Diese Städte wirkten auf mich wie eine überdichte Collage aus Zeichen, Körpern und Räumen, eine Art semiotischer Overkill. In meinen Fotografien transformiere ich diese Erfahrung in lesbare Kompositionen, die dabei aber nicht das Chaos verraten, weil sich gerade in diesem die Ambivalenz dieser Kultur widerspiegelt.
Text von der Website.
Stichwort Asien / China / Fotografie / Mensch / Metropole / Olympische Spiele / Peking / Shanghai / Stadt
WEB http://www.wolfgangzurborn.de/de/portfolio/china.php
TitelNummer
025957076 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
gerz-life-after-humanism
gerz-life-after-humanism
gerz-life-after-humanism

Gerz Jochen: Life after humanism, Photo/Text 1988-1992, 1992


Gerz Jochen
Life after humanism, Photo/Text 1988-1992
Stuttgart (Deutschland): Edition Cantz, 1992
(Buch) 192 S., 30x24,3 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 3-89322-468-8
Techn. Angaben Softcover, Klappbroschur
ZusatzInformation Gerz entwickelt seine Arbeit in den verschiedenen Gestaltformen von Fotos/Texten, Performances, Video- und Rauminstallationen nicht als Ergebnis eines abgeschlossenen Denkprozesses, sondern als ein nach vorne gerichtetes Experimentierfeld für Erfahrung und Wahrnehmung des existentiell Wirklichen. Er verbindet mehrere Bildteile zu einem Kontext. Die Fotografie als Medium der Reproduktion von Realität steht ebenso wie das Abgebildete für den Zeitbegriff und das Bewußtsein von Raum. Was ist real, was fiktiv, was glaubwürdig in Bezug auf das eigene Selbst. Für Gerz erfolgt jede Äußerung in einem Kontext und ist unaufhebbar auf diesen Kontext bezogen. Es geht ihm um die Kritik des bisherhigen Werkbegriffes, um das Bewußtsein von raumzeitlicher Begrenztheit. Die Kunst ist gehalten, sich als Äußerung im Kontext zu reformieren.
Text von der Webseite
Stichwort 1990er Jahre
TitelNummer
001334130 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
Ginny Lloyd, Blitzkunst
Ginny Lloyd, Blitzkunst
Ginny Lloyd, Blitzkunst

Lloyd Ginny: Blitzkunst - or have you ever done anything illegal in order to survive as an artist ?, 1983


Lloyd Ginny
Blitzkunst - or have you ever done anything illegal in order to survive as an artist ?
Frankfurt am Main (Deutschland): Verlag Kretschmer & Großmann, 1983
(Buch) 120 unpag. S., 20,2x20 cm, Auflage: 500, ISBN/ISSN 978-3-923205-34-9
Techn. Angaben Broschur, Chromolux-Umschlag. Interviews mit 54 internationalen MailArt-Künstlern. Fotografien und Fragebogen
ZusatzInformation Mit Texten von Carl Loeffler, Judith A. Hoffberg und Hal Fischer.
BLITZKUNST, Have you ever done anything illegal in order to survive as an artist ?
Ginny Lloyd porträtiert und befragt 54 internationale MailArt-Künstler.
BLITZKUNST, ein von Ginny Lloyd herausgegebener Fotoband, ist eine außergewöhnliche Auseinandersetzung mit den kreativen Pionieren unserer Gegenwart. Kern des Buches ist die Dokumentation zeitgenössischer Künstler, deren Arbeitsweise sich von dem unterscheidet, was gemeinhin als etablierte Kunst betrachtet wird. Diese internationale Dokumentation hat die Form manipulierter Portraits experimenteller Künstler der Gegenwart und enthält zugleich einen soziologisch orientierten Fragebogen, der darauf abzielt, die persönliche, innerlich-instinktive Erfahrung zeitgenössischen Kunstschaffens zu untersuchen. Die meisten der porträtierten Künstler bemühen sich einerseits darum, mit neuen Materialien zu experimentieren, andererseits sind sie von dem Wunsch bestimmt, die Funktion der Kunst in der Gesellschaft zu untersuchen. Solche Künstler arbeiten am äußersten Rand der Kunstszene, indem Sie Medien benutzen, die normalerweise nicht der bildenden Kunst zugeordnet werden. Es handelt sich unter anderem um Mail-Art, Künstlerbriefmarken, Stempel, Publikationen, Kopierkunst, Performance, Video- und Audiokunst, um Archiv- und Museumsprojekte sowie um Projekte der Selbsthistorifikation.
Ginny Lloyds Arbeit ist die Reaktion auf die umfassenden Veränderungen, die die Gesellschaft international während der kommenden Jahrzehnte erleben wird - Veränderungen hervorgerufen durch neue Technologien, globale Interaktion und die Neuorientierung der Arbeiter in der folge des unvermeidlichen Niedergangs des Industrialismus im Westen. Innerhalb dieses Veränderungsprozesses werden neue Rollen und Materialien dem Künstler verfügbar werden und zu neuen Definitionen und Anwendungen der kreativen Haltung führen. (Carl Loeffler)
Ginny Lloyd zeigt hier in diesem Buch erstmals Künstler, die sich selbst kaum persönlich getroffen haben. Sie agieren weltweit durch postalische Medien und halten sich mit ihrer Person weitgehend im Hintergrund, in einigen Ländern auch im Untergrund. Ginny Lloyd hat sie besucht und auf ihre besondere Art fotografisch porträtiert und gewährt uns so einen seltenen Einblick in eine bis dahin ziemlich unbekannte Seite der aktuellen Kunst.
Namen Abdada Leclair / Al Agius-Sinerco / Andrew Phillip Hayes / Banana Anna / Barbara Wyeth / Baroni Vittore / Bernhard Maurer / Cantsin Monte / Carrion Ulises / Christian van der Borght / Cleveland Buster / Colby Sas / Dean Nat / Deborah Freedman / Dogmatic Irene / Doris Doris Berman / Dreva Jerry / E.F. Higgins III / Eva Lake / F. Stop Fitzgerald / Gaglione Bill / Gajewski Henryk / Guglielmo Achille Cavellini / Hal Fischer / Harley Frances / Helen Holt / Hermann Hess / Hoffberg Judith A. / Joe Lewis / Johann van Geluwe / John J. Rosser / Kazunobu Yanagi / Kwok Mang Ho / Leavenworth Jackson / Linda Frye Burnham / Lloyd Ginny / Loeffler Carl / Mark Rennie / Mollett Michael / Nancy Frank / Nouriman Manouchehri / Olbrich Jürgen O. / P-Porridge Genesis / Petasz Pawel / Rehfeldt Robert / Richard Hambleton / Rocola Robert / Sando Counts / Schloss Arleen / Schmidt Aangelika / Scott Michael / Sigfried / Spiegelman Lon / Stefan Eins / Summers Rod / Van Barneveld Aart / Wolf-Rehfeldt Ruth
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort 1970er Jahre / 1980er Jahre / Fotografie / Mail Art
WEB www.verlag-hubert-kretschmer.de/verlagsprogramm/kuenstlerbuch/blitzkunst.htm
TitelNummer
002588002 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
Noi altri - Wir anderen
Noi altri - Wir anderen
Noi altri - Wir anderen

Loers Veit, Hrsg.: Noi Altri - Wir Anderen. Künstlerische Aktivität und Selbsterfahrung im sozialen Raum, 1982


Loers Veit, Hrsg.
Noi Altri - Wir Anderen. Künstlerische Aktivität und Selbsterfahrung im sozialen Raum
Frankfurt am Main (Deutschland): Verlag Kretschmer & Großmann, 1982
(Buch) 248 S., 19,5x21 cm, Auflage: 1000, 2 Stück. ISBN/ISSN 3-923205-90-2
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Katalog zu einer Ausstellung in der Städtischen Galerie Regensburg, Leerer Beutel, 07.05.-27.06.1982
Die physischen, räumlichen, anthropologischen und sozialen Momente werden in den 70er Jahren zu Schlüsselpunkten neuer ästhetischer Erfahrung. Körpersprache und Tabuverletzung, psychologische und soziologische Fallstudie, ökologische und urbanistische Feldforschung gehören zu den Mitteln einer neuen Kunstsprache. «Die Anderen» arbeiten nicht nur im sozialen Raum, sondern sie haben die Gesellschaft und die eigene Existenz innerhalb der Gesellschaft zum Thema ihrer künstlerischen Arbeit gemacht. Ihre Utopien haben sich auf die Realität eingelassen.
«Letztlich geht es in solchen Ausstellungen ja nicht um Kunst, sondern um uns und unsere Probleme, um unsere Sehnsucht nach einem besseren Leben.» Uwe M. Schneede
Interviews mit Georg Bussmann, Enrico Crispolti, Vittorio Fagone, Laszlo Glozer, Frank Popper, Manfred Schneckenburger, Uwe M. Schneede
Namen Anna Oppermann / Brigitte Grossmann-de Grandis (Übersetzung) / Charly Wüllner / Enrico Crispolti (Text) / Ernst Meissner (Übersetzung) / Francesco Somaini / Franco Summa / Frank Popper (Text) / Georg Bussmann (Text) / Jochen Gerz / Klaus Staeck / Klaus vom Bruch / Laszlo Glozer (Text) / Luisella Carretta / Manfred Schneckenburger (Text) / Mauro Staccioli / Peter Gerwin Hoffmann / Pino Poggi / Rainer Wittenborn / Richard Kriesche / Stephan Huber / Stephen Willats / Timm Ulrichs / Ugo La Pietra / Ulrike Rosenbach / Uwe M. Schneede (Text) / Valie Export / Vittorio Fagone (Text) / Wolfgang Flatz
Sprache Deutsch
Stichwort 1980er Jahre / Aktionskunst / Feldforschung / Gesellschaft / Konzeptkunst / Körpersprache / Performance / Spurensicherung / Stadt / Urbanität
TitelNummer
002600267 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
naivsuper-cd 004
naivsuper-cd 004
naivsuper-cd 004

dis.playce: R, 2004


dis.playce
R
Berlin (Deutschland): naivsuper, 2004
(CD, DVD) 13x13 cm, Auflage: 500,
Techn. Angaben naivsuper Nr 004, Musik-CD in dreiteiliger Papphülle mit Infoblatt in transparenter Kunststoffhülle, cover art: Claudio Pfeifer, Stephane Leonard, Martin Eichhorn
ZusatzInformation recorded between 2002-2004, mastered at ICEM
"Wild und ereignisreich, wie tausend Spiralen die in sich zerfallen und sich immer wieder neu errichten. Anklänge an Junglemusik, unbändig und zügellos, erst fremd und dann seltsam vertraut. Fieldrecordings, Kommunikation zwischen Klängen einer surrealen Zukunftsgroßstadt in Anlehnung an die Tradition Neuer Musik und music concrete."
R ist dis.playces fulminantes Debut. Die Entstehung erstreckte sich über drei Jahre und zeigt auf erstaunliche Art und Weise die Entwicklung der zwei Komponisten.
Jeder Track hat ein Thema: ein Phänomen, eine Gestalt, um die es geht. Dieses Thema kann rein musikalisch sein, eine Beschränkung auf eine bestimmte Klasse von Klangquellen, ein technisches Verfahren oder etwas außermusikalisches. Die ersten im Jahre 2002 entstandenen Stücke arbeiten hauptsächlich mit Material aus Improvisationen mit einem analogen Synthesizer, welches dann zur Grundlage für digitales Processing wurde. Zwei Stücke sind beinahe ausschließlich aus konkreten Klängen komponiert. Die jüngsten Stücke bauen auf der Erfahrung von Liveauftritten, der Kommunikation mit Raum und Publikum auf. Sie wurden mit Hilfe von selbstgeschriebener Software komplett am Computer komponiert und produziert. R ist abwechslungsreich und vielfältig, behält sich aber trotz seiner, für moderne Komponisten, überraschenden Verspieltheit eine gewisse Strenge und Geschlossenheit
Stichwort Nullerjahre
WEB www.naivsuper.de
TitelNummer
008572267 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
sz 10 land
sz 10 land
sz 10 land

Tan Shaun: Ein neues Land, 2012


Tan Shaun
Ein neues Land
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2012
(Buch) 128 S., 30x22,3 cm, ISBN/ISSN 978-3-86497-009-2
Techn. Angaben Bibliothek, Graphic Novels 10, Hardcover mit Bändchen, Abbildungen in Farbe
ZusatzInformation Ein Mann wandert, von der Not gezwungen, in ein fernes Land aus. Aber auch dort, alleine in einer gigantischen Großstadt, muss er um sein Überleben kämpfen. Erst nach und nach gewöhnt er sich ein und findet Freunde. Schließlich kann er seine Frau und seine kleine Tochter nachkommen lassen. Shaun Tans poetische Graphic Novel, die völlig ohne Worte auskommt, ist eine zeitlose Parabel über die Erfahrung der Fremde und die unstillbare Sehnsucht nach einem Leben in Würde.
Shaun Tan (*1974) wurde in Perth geboren und lebt heute als Zeichner und Autor in Melbourne. Für seine phantastisch-surrealen Kinderbücher wurde er mehrfach ausgezeichnet. Außerdem war Tan an der visuellen Konzeption der Animationsfilme „Horton hört ein Hu!“ und „WALL•E – Der Letzte räumt die Erde auf“ beteiligt. „Ein neues Land“ erhielt 2008 auf dem Internationalen Comic-Festival in Angoulême den begehrten Preis für das beste Album
Sprache Deutsch
TitelNummer
008837054 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
baar-die-gruppe-keks
baar-die-gruppe-keks
baar-die-gruppe-keks

Baar Tanja: Die Gruppe KEKS - Aufbrüche der Aktionistischen Kunstpädagogik, 2015


Baar Tanja
Die Gruppe KEKS - Aufbrüche der Aktionistischen Kunstpädagogik
München (Deutschland): kopaed, 2015
(Buch) 21x14,8 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 978-3-86736-139-2
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Schriftenreihe Kontext Kunstpädagogik, Band 39.
Die Gruppe K.E.K.S. (Kunst–Erziehung–Kybernetik–Soziologie) ist ein Phänomen des gesamtgesellschaftlichen Umbruches um 1968, in welchem Schule, Bildung und damit auch die Kunsterziehung radikal auf den Prüfstand kamen: Die Gruppe hat mit ihren Aktionen in Nürnberg und München fach- und bildungspolitische Impulse gesetzt und Spielräume für ein Lernen in und an gesellschaftlicher Wirklichkeit realisiert:
Durch Aktion werden reale Situationen zu Lernumräumen. Da solches Lernen (das ist z. B. die Erfahrung, dass Aktivität Veränderung bewirkt) nicht in fiktiven Räumen (Als-ob Welt unserer Schule) stattfinden kann, ist KEKS-Aktion an Prozesse in wahrnehmbarer Realität gebunden.
Text nach Webseite
KEKSer waren u. v. a. Fridhelm Klein, Wolfgang Zacharias, Hans Mayrhofer, Michael Popp, Gerd Grüneisl, Alex Diel, Hermann Glaser, HA Schult, Pino Poggi, Albert Ottenbacher, Peter Müller-Eggloff, Willi Maurer, Rainer Kallhardt, Norbert Pfeiffer, Jörg Sellenriek
Namen Albert Ottenbacher / Alex Diel / Fridhelm Klein / Gerd Grüneisl / Hans Mayrhofer / HA Schult / Hermann Glaser / Jörg Sellenriek / Michael Popp / Norbert Pfeiffer / Peter Müller-Eggloff / Pino Poggi / Rainer Kallhardt / Willi Maurer / Wolfgang Zacharias
Sprache Deutsch
Geschenk von Fridhelm Klein / Wolfgang Zacharias
TitelNummer
013258478 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
fuse-strobl-raumfalten
fuse-strobl-raumfalten
fuse-strobl-raumfalten

Fuse Tomoko / Strobl Heinz: Raumfalten - Origami in der Bildenden Kunst, 2015


Fuse Tomoko / Strobl Heinz
Raumfalten - Origami in der Bildenden Kunst
Freising (Deutschland): Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern, 2015
(Flyer, Prospekt) 4 S., 21x10 cm,
Techn. Angaben Flyer, gefaltet
ZusatzInformation zur Ausstellung vom 29.8. - 11.10.2015 im Schafhof, Freising.
Raumgestaltung und Raumdarstellung sind eine der grundlegenden Aufgaben der bildenden Kunst. Die skulpturale Bearbeitung von Material im Raum und die illusionistische Darstellung von Räumen in der Malerei und Grafik versuchen auf unterschiedliche Weise, dem Begriff und der menschlichen Erfahrung von Raum Gestalt zu verschaffen.
Text von der Webseite
WEB www.raumfalten.de
TitelNummer
013820501 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
gormley-horizon-field-hamburg
gormley-horizon-field-hamburg
gormley-horizon-field-hamburg

Gormley Antony: Horizon Field Hamburg, 2012


Gormley Antony
Horizon Field Hamburg
Köln (Deutschland): Snoeck, 2012
(Buch) 192 S., 18,6x12,8 cm, ISBN/ISSN 9783864420122
Techn. Angaben Hardcover, geprägter Titel auf Leinen,
ZusatzInformation Herausgegeben von Dirk Luckow. Ausstellungskatalog Deichtorhallen Hamburg 27.04.-09.09.2012. Mit Texten u. a. von Iain Boyd Whyte, Stephen Levinson.
Horizon Field Hamburg orientiert und verbindet die Wahrnehmung des ­Gehens, Fühlens, ­Hörens und ­Sehens neu. Diese ­persönliche beziehungsweise ­kollektive Erfahrung vermittelt sich durch Vibration, Sound und ­Widerspiegelung. Das Projekt kann insgesamt als ein waagerecht im Raum aufgespanntes Gemälde aufgefasst werden, auf dem die ­Besucher zu Figuren auf einem frei schwebenden und definierten Grund werden.
Text von der Webseite
Sprache Deutsch / Englisch
TitelNummer
016660595 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
franz-erhard-walther_mit-dem-koerper-formen
franz-erhard-walther_mit-dem-koerper-formen
franz-erhard-walther_mit-dem-koerper-formen

Brüninghaus-Knubel Cornelia / Lessmann Saina, Hrsg.: Franz Erhard Walther - Mit dem Körper formen - Ein Werkbuch, 2001


Brüninghaus-Knubel Cornelia / Lessmann Saina, Hrsg.
Franz Erhard Walther - Mit dem Körper formen - Ein Werkbuch
Bonn (Deutschland): Kunstmuseum Bonn, 2001
(Sammeltuete, Schachtel, Kassette) 192 unpag. S., 16,5x13,5 cm, ISBN/ISSN 3-929790-50-5
Techn. Angaben 12 nummerierte Faltbögen (Leporellofaltung, á 16 Seiten, H15 x B12 cm) im Pappkarton mit Titelaufkleber, zusammengehalten mit einer Papierbinde, die Farben beschränken sich auf Grautöne und Orange
ZusatzInformation Ausstellung für Kinder und Jugendliche im Kunstmuseum Bonn und im Kindermuseum im Wihelm Lehmbruck Museum Duisburg.
»Was ist Form? Wie entstehen Bilder? Was ist ein Werk?« - die von Franz Erhard Walther gestellten Fragen erscheinen simpel. Tatsächlich gehen sie an die Wurzeln jeder Begegnung mit Kunst, und spätestens die Formulierung der Antworten macht bewusst, dass die Fragen und eine Vielzahl potentieller Antworten einfach und komplex zugleich sind. So wie das künstlerische Werk Franz Erhard Walthers jeden in einen Dialog zu verwickeln vermag, so richtet sich auch dieses Faltbuch an Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Gemäss der Kunst Walthers, die im wahrsten Sinne des Wortes anschaulich ist, möchte diese Publikation die Übungen, Prozesse und Werkhandlungen anschaulich machen.
Text von der Website
Namen Franz Erhard Walther
Stichwort Aktion / Buch / Buchobjekt / Erfahrung / Faltbuch / Körper
TitelNummer
016863602 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
Schnitt-Schnitt-Programm
Schnitt-Schnitt-Programm
Schnitt-Schnitt-Programm

Krempel León, Hrsg.: Schnitt Schnitt Kunsthalle Darmstadt Programm, 2016


Krempel León, Hrsg.
Schnitt Schnitt Kunsthalle Darmstadt Programm
Darmstadt (Deutschland): Kunsthalle Darmstadt, 2016
(Flyer, Prospekt) 6 S., 14,7x10,5 cm, signiert,
Techn. Angaben Einzelblatt als Leporello gefaltet, doppelseitig bedruckt,
ZusatzInformation Programmflyer zur Ausstellung "Schnitt Schnitt" in der Kunsthalle Darmstadt, 03.10.2016-08.01.2017
Am 15.12.2016 Collage und Körper: Die Künstlerin Annegret Soltau spricht mit der Philosophin Ute Gahlings über die Wahrnehmung und Erfahrung des weiblichen Körpers und seine Zergliederung in der Collage
Namen Alexander Tillegreen / Alfred Nungesser / Annegret Soltau / Dziga Vertov / Eoin Mc Hugh / Jiri Kolar / Martin Brüger / Nazgol Ansarinia / Radenko Milak / Radenko Roman / Raphael Danke / Ulrich Horndash / Uranjek / Ute Gahlings (Philosophie)
Geschenk von Annegret Soltau
Stichwort Body-Art / Collage / Frauenkunst / Körper
TitelNummer
016981625 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
das-werk-magazin-01
das-werk-magazin-01
das-werk-magazin-01

Wiechmann Daniel, Hrsg.: Das Werk Magazin 01 - Urbanität - In welcher Stadt wollen wir leben, 2017


Wiechmann Daniel, Hrsg.
Das Werk Magazin 01 - Urbanität - In welcher Stadt wollen wir leben
München (Deutschland): faromedia creative network - interactive, 2017
(Zeitschrift, Magazin) 106 S., 29,7x23 cm, Auflage: 15000, 2 Stück.
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Magazin des Werksviertels zum thema Urbanität und im Speziellen zu den Planungen des Werkviertels.
Ein gewachsenes Viertel städtebaulich neu für die Zukunft definieren: Das ist zugleich Herausforderung und Anspruch des Werksviertels. Mit großer Leidenschaft und viel Erfahrung verantwortet Johannes Ernst von steidle architekten in München die gesamte architektonische Planung.
Text von der Webseite
Namen Johannes Ernst / steidle architekten
Geschenk von Buchhandlung Werner
Stichwort Architektur / Ateliers / Stadt / Stadtleben
TitelNummer
023482653 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
Olafur-Eliasson-sonne-statt-regen
Olafur-Eliasson-sonne-statt-regen
Olafur-Eliasson-sonne-statt-regen

Eggel Caroline (Hrsg.): Olafur Eliasson - Sonne statt Regen, 2003


Eggel Caroline (Hrsg.)
Olafur Eliasson - Sonne statt Regen
Ostfildern-Ruit (Deutschland): Hatje Cantz Verlag, 2003
(Buch) 96 S., 23x37 cm, ISBN/ISSN 3-7757-1259-3
Techn. Angaben Hardcover, fadengeheftet
ZusatzInformation Buch erschienen anlässlich der Ausstellung "Sonne statt Regen" von Olafur Eliasson im Kunstbau der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, 08.03.-15.06.2003. Olafur Eliasson beschäftigt sich seit Anfang der neunziger Jahre mit kognitiven und physikalischen Phänomenen, wie man sie aus der Natur und den Naturwissenschaften kennt. Mit technisch sehr aufwändigen Apparaten oder auch bestechend einfachen Mitteln wie Wasser oder Licht stellt er künstliche Landschaften und Wahrnehmungsmomente her, die natürliche Phänomene (wieder) erlebbar oder sichtbar machen. Ihre stark atmosphärische, aber gänzlich konstruierte Qualität macht dabei schmerzlich bewusst, wie weit unsere moderne Zivilisation von unmittelbarer Erfahrung entfernt ist und stellt die Annahme von Authentizität im Bereich der Wahrnehmung in Frage. Dieses in Zusammenarbeit mit dem Künstler großzügig gestaltete »Over-Size«-Buch versammelt eine Serie von Landschaftsfotografien Eliassons aus seiner isländischen Heimat, die sich mit den Grenzen und Konventionen unserer herkömmlichen Landschaftserfahrung beschäftigen. Sie verdeutlichen, dass unsere Wahrnehmung von Natur entscheidend von kulturellen Einflüssen, Erinnerungen und Erwartungen geprägt ist. Zum Künstler: Olafur Eliasson *1967 in Kopenhagen. 1989-1995 Studium an der Königlich Dänischen Kunstakademie, Kopenhagen. Zahlreiche Ausstellungen weltweit, darunter auch im Solomon R. Guggenheim Museum und im Whitney Museum of Art, New York, 1999 Teilnahme an der Biennale Venedig. Lebt und arbeitet in Kopenhagen und Berlin.
Text von der Webseite
Namen Olafur Eliasson
Stichwort Collage / Fotografie / Island / Landschaftsfotografie / Montage / Natur
WEB www.olafureliasson.net/archive/publication/MDA104941/sonne-statt-regen
TitelNummer
024425K81 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung
191-schero-diamantensucher
191-schero-diamantensucher
191-schero-diamantensucher

Schero Herbert J.: Der Diamantensucher - Zeitschrift für Kunst, Kultur, Literatur, o. J.


Schero Herbert J.
Der Diamantensucher - Zeitschrift für Kunst, Kultur, Literatur
Duisburg (Deutschland): Selbstverlag, o. J.
(Stamp, Briefmarke) 30,5x43,2 cm, 24 Teile.
Techn. Angaben Ein Bogen mit 24 Künstlerbriefmarken, perforiert
ZusatzInformation Aufforderung zur Gestaltung eines poetischen Raumes für die Umwelt zur Förderung des kreativen Miteinanders. Der poetische Raum muss sich ereignen. Die Bereitschaft des Einzelnen, seine Kreativität in der Umwelt zu erleben, soll durch unsere Anregungen gefördert werden. [...] Bitte teilen Sie uns Ihre Erfahrung oder Ihre Ideen für die nächste Aufforderung zur Gestaltung eines poetischen Raumes mit.
Text vom Bogen.
Sprache Deutsch
Geschenk von Klaus Groh
Stichwort Artist Stamp / Künstlerbriefmarke / Literatur / Mail Art
TitelNummer
024622660 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Resch Sabine, Hrsg.: MO:DE 6 - Charles, 2014

MODE-6
MODE-6
MODE-6

Resch Sabine, Hrsg.: MO:DE 6 - Charles, 2014


Resch Sabine, Hrsg.
MO:DE 6 - Charles
München (Deutschland): AMD Akademie Mode & Design, 2014
(Zeitschrift, Magazin) 256 S., 32x23,5x4 cm, Auflage: 1.000, signiert,
Techn. Angaben Hardcover mit Kartoneinband und Leinenstreifen, verschiedene Papiere, mit einem eingelegten Heft, 3 Karten und 2 Postern, teils Werbung. Signiert von Charles Schumann.
ZusatzInformation MO:DE6 - Charles ist ein Magazin über das Eigentliche, das unser Leben schön, wahr und gut macht. Charakter und Erfahrung von Charles Schuhmann treffen auf die Neugier des angehenden Modejournalisten des Abschlussjahrgangs der AMD Akademie Mode und Design. Die sechste Ausgabe der jährlich erscheinenden Magazinreihe MO:DE6 widmet sich erstmals einer Persönlichkeit und ihrem Stil.
Text aus dem Editorial
Geschenk von Sabine Resch anlässlich der Ausstellung "GEGENKULTUR" in der PLATFORM München, 02.07.-28.07.2017.
Namen Anja Prestel (Fotografie) / Armin Smailovic (Fotografie) / Barbara Bonisolli (Fotografie) / Elias Hassos (Fotografie) / Gustave Le Gray (Fotografie) / Jan Weiler (Text) / Jean Pagliuso (Fotografie) / Marco Wagner (Illustration) / Martin Fengel (Fotografie) / Matthias Ziegler (Fotografie) / Regina Recht (Fotografie) / Robert Fischer (Fotografie) / Sammy Hart (Fotografie) / Shinichi Takahashi (Fotografie) / Sigrid Calon ( Grafik) / Sigrid Reinichs (Fotografie) / Ulrike Myrzik (Fotografie)
Sprache Deutsch
Geschenk von Sabine Resch
Stichwort Abschlussklassen / Fotografie / Kleidung / Kommunikation / Mode
WEB www.amdnet.de/showcase/mode6-charles-eine-magazinentwicklung-mit-charles-schumann/
TitelNummer
024660K82 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Heine Achim, Hrsg.: Zurborn Wolfgang - catch, 2015

heine-zurborn-catch
heine-zurborn-catch
heine-zurborn-catch

Heine Achim, Hrsg.: Zurborn Wolfgang - catch, 2015


Heine Achim, Hrsg.
Zurborn Wolfgang - catch
Dortmund (Deutschland): Verlag Kettler, 2015
(Buch) [100] S., 31x24,5 cm, ISBN/ISSN 978-3-86206-475-5
Techn. Angaben Hardcover mit transparentem Schutzumschlag, verschiedene Papiere.
ZusatzInformation Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit „Catch“ in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des alltäglichen Lebens scheinbar aus dem Lot geraten sind. Es ist die Neugier auf Erfahrung, die Suche nach Kommunikation, die Wolfgang Zurborn antreibt, mit radikalen Ausschnitten, überraschenden Kompositionen und ungewöhnlichen Perspektiven Bilder zu finden, die uns aus dem routinierten Konsum der aufgeräumten Medienwelten herausreißen. Die Verrätselung der Sehweise will dabei nicht mystifizieren, sondern einen fragenden Blick herausfordern, der sich nicht vorschnell zufrieden gibt, der immer weiter eindringt in die verschiedenen Schichten des Sichtbaren. Die Welt erscheint wie ein komplexes Geflecht aus Realität und Fiktion und es gibt keine Auflösung in einer eindeutigen Pointe. Die Reibungsenergie im collagenartigen Zusammenspiel der Motive im Buch lässt eine Kraft der Imagination entstehen, die der Betrachter mit seinen eigenen Erfahrungen und Fantasien füllen kann. Er muss sich nur darauf einlassen. Catch!
Text von der Webseite
Namen Richard Reisen (Mitarbeit) / Ror Wolf (Text) / Wolfgang Zurborn (Fotografie)
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Ausschnitt / Detail / Fotobuch / Fotografie / Street photography
WEB http://www.wolfgangzurborn.de/de/portfolio/catch.php
TitelNummer
025594693 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Hirschhorn Thomas: Never Give Up The Spot - Eintritt frei !! - Alle sind willkommen !!, 2018

hirschhorn-villa-stuck-flyer
hirschhorn-villa-stuck-flyer
hirschhorn-villa-stuck-flyer

Hirschhorn Thomas: Never Give Up The Spot - Eintritt frei !! - Alle sind willkommen !!, 2018


Hirschhorn Thomas
Never Give Up The Spot - Eintritt frei !! - Alle sind willkommen !!
München (Deutschland): Museum Villa Stuck, 2018
(Flyer, Prospekt) [2] S., 42x29,7 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Flyer, mehrfach gefaltet
ZusatzInformation Zur Ausstellung Never give up the Spot in der Villa Stuck 19.10.2018-03.02.2019.
Ruinenlandschaft
Anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums zeigt das Museum VILLA STUCK eine groß angelegte Ausstellung des Schweizer Bildhauers Thomas Hirschhorn mit dem Titel »Never Give Up The Spot«. Thomas Hirschhorn formt eine riesige Ruinenlandschaft, die sich über alle drei Stockwerke des neuen Atelierbaus der VILLA STUCK erstreckt und diese zu einem Raum verbindet.
Der Titel der neuen Arbeit ist gleichzeitig Programm: »Never Give Up The Spot« bedeutet für Thomas Hirschhorn: »Die Position halten, den Standort halten, nie den Standort aufgeben, nie die Position verlassen«, oder, in anderen Worten, »vor Ort sein und am Ort durchhalten«. Die Ruine »Never Give Up The Spot« geht über die Ästhetik der Zerstörung hinaus. Sie ist universell und zeitlos, reine Form – ein autonomes Kunstwerk. Gleichzeitig vermittelt sie eine Erfahrung des Prekären, der Instabilität und des Abgründigen. Thomas Hirschhorn vergleicht die Ästhetik der Ruine im Museum VILLA STUCK mit einem ›Potemkinschen Dorf‹: »Es ist ein umgedrehtes Potemkinsches Dorf. Die Räume werden demnach nicht besser dargestellt als sie sind, sondern der Zustand der Räume wird ›schlechter‹ dargestellt als er in Wirklichkeit ist.«
Zerstörung und Kreation
»Never Give Up The Spot« ist ein Kunstwerk, eine Skulptur und eine Ruine. Gleichzeitig steht »Never Give Up The Spot« für das Experiment, Zerstörung und Kreation miteinander zu verbinden. Deshalb gibt es in der Skulptur zwei Unterstände, in denen gearbeitet und etwas kreiert werden kann. Die gleichen Materialien, aus denen die Ruine geformt wurde, stehen zur Nutzung für die Besucher/innen bereit. Es gibt Werkzeuge, Sitzgelegenheiten, Computer, Drucker, Fotokopierer, Bücher und Zeichenmaterial.
In einem der Unterstände liegt ein von Thomas Hirschhorn gestaltetes Künstler/innenbuch aus, das dem Thema »Ruine« gewidmet ist. Das Buch trägt den Titel »“Destruction is difficult. Indeed it is as difficult as Creation.“ (Antonio Gramsci) Thomas Hirschhorn Künstler/innenbuch« Der Titel bezieht sich auf ein Zitat aus den Gefängnis-Tagebüchern des italienischen Philosophen und Kommunisten Antonio Gramsci. Laut Thomas Hirschhorn soll die Publikation daran erinnern, »wie schwierig es ist, herrschende Gewohnheiten, ungerechte Hierarchien, ungleichende Traditionen, ausschließende Bräuche und unsinnige Verhältnisse umzustoßen oder abzuschaffen. Und wie schwierig es ist, an ihrer Stelle etwas Neues, etwas Gerechtes, etwas Positives, etwas Einschließendes zu schaffen.«
Hinein in die Welt
»Never Give Up The Spot« ist eine Skulptur, die zum Diskurs einlädt, Raum gibt und alle willkommen heißt. Vor und während der Ausstellung bietet der Hashtag #NeverGiveUpTheSpot in den sozialen Netzwerken die Möglichkeit, über eigene Standpunkte und Überzeugungen zu diskutieren oder sich für ein gemeinsames Treffen in der Ruine zu verabreden. In der Ruine stehen u.a. ein Mikrofon, ein E-Bass, Lautsprecher und Beamer zur Nutzung bereit – die Ruine soll ein offener Ort des Austauschs sein. Ein eigens von Thomas Hirschhorn gestalteter Flyer wird in München verteilt. »Never Give Up The Spot« geht auch in den Untergrund: Für die U-Bahn-Gänge am Odeonsplatz entwirft der Künstler großflächige Bilder.
Eintritt frei!!
»Never Give Up The Spot« ist ein Ort, an dem es nichts zu kaufen gibt. Der Eintritt ist frei. Materialien, Werkzeuge und Computer stehen zur freien Verfügung. Das Künstler/innenbuch gibt es unentgeltlich und ausschließlich in der Ruine. Auf diese Weise entsteht ein hierarchiefreier Ort für ein nicht-exklusives Publikum. Thomas Hirschhorn appelliert an ein neues Verständnis von Kunst in der Institution 'Museum', das sich der Öffentlichkeit öffnet und frei von Hierarchien ist. Im Kräftefeld zwischen Destruktion und Kreation, zwischen Utopie und Konkretem entstehen neue Energien für individuelle und gesellschaftliche Transformationen. Die Skulptur »Never Give Up The Spot« macht darauf aufmerksam, wie wichtig es ist – jetzt und in Zukunft – einen Standpunkt zu beziehen, diesen zu vertreten und sich dafür zu riskieren. Es ist ein Ort, der alle Menschen willkommen heißt!
Text von der Webseite
Aufbau der Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Klasse für Bühnebild und -kostüm, Prof. Katrin Brack, Akademie der Bildenden Künste München
Namen Katrin Brack / Roland Wenninger (Kurator)
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Aktion / Architektur / Bühnenbild / Collage / Destruktion / Eingriff / Found Footage / Höhle / Installation / Intertvention / Kooperation / Kreativität / Landschaft / Malerei / Mitmachen / Müll / Raum / Ruine
Sponsoren Münchner Volkshochschule / Pro Helvetia / Richard Stury Stiftung / Verein zur Förderung der Stiftung Villa Stuck e.V
WEB https://www.villastuck.de/ausstellungen/2018/hirschhorn/index.htm /
TitelNummer
026249721 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.