infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite, Auflage, Sponsoren, Nachlass, Titelnummer und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden alle Datensätze angezeigt, die alle Suchbegriffe enthalten, die relevantesten Einträge zuerst.
Sonderzeichen #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden besonders behandelt und können zu ungenauen Suchergebnissen führen.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle" oder "Gfeller & Hellsgard".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur Bilder zeigenAbwärts sortierenAnzahl Weniger Text
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge


Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Gehen

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend.

Alle Suchbegriffe sind in jedem Ergebnis enthalten: 39 Treffer

Nebel Otto
Zuginsfeld
Neuwied (Deutschland): Luchterhand, 1974
(Buch) 180 S., 18x11,5 cm, ISBN/ISSN 3-472-87022-2
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Hrsg. und mit einem Nachwort von Angela Köhler
Luchterhand Typoskript.
"Als Dichter gehört Otto Nebel mit Schwitters und den Dadaisten zu den großen Ahnen der literaischen Avantgarde. die experimentelle Literatur ist ohne ihn nicht denkbar" (Süddeutsche Zeitung). Das zeigt mit Nachdruck Nebels erste große Dichtung, die endlich - nach über 50 Jahren - zugänglich gemacht wird. Zuginsfeld ist ein radikales Porträt einer Gesellschaft durch das Vorzeigen ihrer Wörter, eine Kampfschrift gegen imperialistische Barbarei und großdeutsche, Unkultur - Kritik an der Sprache als Mittel der Ideologiekritik, dieser frühe Versuch Nebels ist 1918 so aktuell wie 1973. So verkommt ein Land. So verdummt ein Volk. Wehrmann ist kein Schutz. Schutzmann ist kein Mann, Vordermann ein Hinterhalt, Hintermann kein Unterhalt, Untertan kein Übermensch, Untermensch kein Mensch. Kein Halt. So verkommt ein Volk im Staat. So verkommt im Nichts die Saat. Gehen Völker vor die Hunde. Und vergehen Gehen Hunde vor den Völkern. Otto Nebel, 1892 in Berlin geboren, war Mitglied des Sturm-Kreises, lebte ab 1933 als Dichter und Maler in Bern in der Schweiz, starb am 12.09.1973. (Verlagstext)
Namen Angela Köhler
Aus dem Nachlass von Michael Köhler
Stichwort 1970er
TitelNummer
009096267 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Felis Clara / Knoll Ursula / Schmitzer Ulrike / Wirzing Berta
Süsse Madeln & andere Klischees zum Zerreissen
Wien (Österreich): Edition Atelier / Textfeld Südost, 2017
(Heft) 18 S., 17x13 cm, ISBN/ISSN 978-3-902498-85-4
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Reihe mit Vorsatz Nr. 6. Die LITERATURpassage ist eine der künstlerischen Themenpassagen des MuseumsQuartiers, die als offen begehbare Minimuseen das inhaltliche Spektrum des Areals erweitern. Von 2013-2018 wurde diese von unserem Textfeld Südost und der Edition Atelier kuratiert. Dabei wurden mit literarischen Auseinandersetzungen zeitgenössischer Autor_innen aus Mittel- und Südosteuropa Wien als urbaner Raum bespielt und auch Arbeiten von Autor_innen des Writers-in-Residence-Programms des Q21/MQ präsentiert. Der neu gestaltete Eingang zum MuseumsQuartier von der Mariahilfer Straße her war somit ein „Lesezimmer der Stadt“, der ein Gehen und Lesen in der Stadt sowie ein Gehen und Lesen „der“ Stadt zugleich.
Text von der Website Textfeld Südost.
Namen Elena Messner / Eva Schörkhuber / Helmut Kandl / Johanna Kandl / Jorghi Poll / Sarah Legler
Sprache Deutsch
Stichwort Klischee / Literatur / Lyrik / Museumsquartier / Passage / Poetry / Queer / Vorurteil / Wien / Zeitgenössisch
WEB www.editionatelier.at
WEB www.textfeldsuedost.com
TitelNummer
027019774 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Laurer Berengar
Drei Illustrationen - Ein paar Zeichen gesammelt, Die zehn braven kunstwünschlein, Aber auch, 1975, Änderungen 1978
München (Deutschland): Die Akademie Truthahn mit Verlaub, 1978
(Buch) [60] S., 20,8x20 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation ... falls man weitermachen will in dingen kunst: das ganze, das ganze als gespenst in ausschnitten, versteht sich, ohne universalitätsgepolter, versteht sich, das detail als detail vom einzelnen als absolutum zum einzelnen als einzelnen, könnte man's auch nennen, und in dieser wendung, in dieser ach nur so verflixt umständlich zu vermittelnden differenz der abschied vom avantgardistischem, dem kunstprinzip der letzten 1oo jahre, ein abschied, der ohne konzeptionelle bewältigung schnurstracks ins bloß-akademische führt, mal aktionistisch gefärbt, mal handwerklich, mal politisch, mal nostalgisch. so weit der überblick, und wo's hier so lang gehen soll, 'ne art Stimmungsmache, drei projekte dazu, drei rahmenbestimmungen, drei i1lustrationen ...
Text aus dem Buch
Sprache Deutsch
Aus dem Nachlass von Berengar Laurer
Stichwort 1970er / Avantgarde / Detail / Illustration / Konzept / Konzeptkunst / Kunstprinzip / Produzentengalerie Adelgundenstraße / Theorie / Zeichen / Zeichenlegende
WEB https://de.wikipedia.org/wiki/Berengar_Laurer
WEB www.berengar-laurer.de
TitelNummer
002516118 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Barfuss Ina / Büttner Werner / Herold Georg / Kippenberger Martin / Oehlen Albert / Oehlen Markus / Wachweger Thomas
Über sieben Brücken mußt du gehen
Stuttgart (Deutschland): Max-Ulrich Hetzler, 1982
(Buch) 128 S., 21x14,8 cm, Auflage: 500-800, 2 Stück.
Techn. Angaben Broschur
Geschenk von Christoph Mauler
Stichwort 1980er / Malerei / Wilde Malerei
TitelNummer
003720354 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Schwalenberg Katja
Tiere gehen immer... allen auf die Nerven
Leipzig (Deutschland): Lubok Verlag, 2010
(Heft) 20 S., 21x14,6 cm,
Techn. Angaben Spiritusumdruck = Hektografie, blaue Farbe auf gelbliches KaroPapier, geklammert
TitelNummer
008816258 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

brouwn 2005
brouwn 2005
brouwn 2005

Brouwn Stanley: stanley brouwn, 2005

Brouwn Stanley
stanley brouwn
Eindhoven (Niederlande): Van Abbemuseum, 2005
(Buch) [166] S., 15,5x15,5 cm, Auflage: 1400, 2 Stück. ISBN/ISSN 90-70149-91-5
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation A distance of 312 feet and an imaginary distance of 587 feet intersect each other in such a way that the intersection divides each distance in two equal distances on monday 24 january 2005 at 13.18 in africa ... u. a.
Text aus dem Buch
Geschenk von Haus der Kunst München, Sabine Brantl
Stichwort Aktionskunst / Distanz / Entfernung / Fluxus / Gehen / Imagination / Konzeptkunst / Nullerjahre / Ort / Vorstellung
TitelNummer
009742336 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

N. N.
Die Matrosen kommen, gehen. Alles lebt vom Wiedersehen.
Hamburg (Deutschland): Heimat Küche + Bar, 2013 vor
(PostKarte) 14,8x10,5 cm, signiert,
Techn. Angaben Postkarte mit handschriftlichem Gruß
Geschenk von Thomas Howeg
TitelNummer
010792373 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

CTJHaeuser (Häuser Christine) / Kretschmer Hubert / Laurer Berengar / Laurer Jutta
so viele Mixe - Der Film
München (Deutschland): icon Verlag Hubert Kretschmer, 2012
(CD, DVD) 12,5x14,2 cm, Auflage: 3, ISBN/ISSN 978-3-928804-17-2
Techn. Angaben CD mit dem Mixe-Film, avi-Format, Stummfilm, 4 Minuten.
ZusatzInformation Ihr persönlicher PolitMix bitte, Ihr persönlicher BlumenMix bitte, Ihr persönlicher EgoMix bitte.
Zur neuen Datenmenge und Herteromorphie.
Zu jedem Thema zitieren wir Mikro-Aspekte.
Die angeführten Mikro-Aspekte, die nach verschiedenen Richtungen gehen, sind nur ein kleiner Ausschnitt der prinzipiell möglichen.
Wir verbinden diese Auswahl, eine Art Wolke, mit der rhetorischen Aufforderung, kleine persönliche MixMonster zu bauen
Namen Tobias Mayr (Technik)
Stichwort Stummfilm / Textfilm
WEB www.icon-verlag.de
TitelNummer
010831376 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Harmsen Lars / Weiß Uli, Hrsg.
Slanted #15 – Experimental
Karlsruhe (Deutschland): Magma Brand Design, 2011
(Zeitschrift, Magazin) 178 S., 27x21 cm, Auflage: 10000, ISBN/ISSN 1867-6510
Techn. Angaben Softcover. Verschiedene Papiere
ZusatzInformation Experimental beschäftigt sich mit gestalterischen Strategien des Experiments. In dieser Ausgabe sind Arbeiten zu sehen, die den Zufall einbeziehen, die auf Fehlern und Ungenauigkeiten basieren, die konzeptuell oder systematisch abgeleitet sind – durchgängig Arbeiten, die andere, unkonventionelle Wege in der Gestaltung gehen.
Text von der Webseite
WEB www.slanted.de
TitelNummer
011137393 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Pschak Evelyn
Wo die Crowd schaut - Zwischen Off-Space und Start-Up: In München gehen immer mehr Künstler und Kunstvermittler neue Wege, um sichtbar zu werden
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2014
(Presse, Artikel) 57x40 cm,
Techn. Angaben Beitrag in der SZ Nr. 227 vom 2./3. Oktober 2014, R21
ZusatzInformation erwähnt werden: mars, priceofwales, spreez, 52masterworks, pabloundpaul, Hammann & von Mier
Sprache Deutsch
TitelNummer
012015424 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Bisky Jens
Wer Künstler kennt den Weg - Aber wer will ihn gehen? Philipp Ruch vom Zentrum für Politische Schönheit hat ein unschönes Manifest gegen Nihilismus und für einen aggressiven Humanismus verfasst
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2015
(Presse, Artikel) 1 S., 57,2x40 cm,
Techn. Angaben Artikel in der SZ Nr. 278 vom 2. Dezember 2015, S. 11
ZusatzInformation Anläßlich des Buches von Philipp Ruch: Wenn nicht wir, wer dann? Ein politisches Manifest
Sprache Deutsch
TitelNummer
014496527 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Giebel David / Tsatsas Dimitrios
Picnic #07 In this Age
Frankfurt am Main (Deutschland): Trademark Publishing, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 64 S., 28x21 cm, ISBN/ISSN 978-3-9814885-4-8
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Aus dem Netz zu Print. Aus dem Blog „In this age“ wurde eine weitere Ausgabe des Magazins PICNIC. David Giebel und Dimitrios Tsatsas produzieren Bilder. Unbefangen gehen sie zu Werke. Fotografien sind ebenso ihr Material wie Buchstaben und Farben. Sie bearbeiten ihr Material so lange, bis sie zufrieden sind. Die Ergebnisse legen sie – versehen mit Datum und Uhrzeit – einfach oben auf einen elektronischen Stapel. Jeder kann sich die bearbeiteten Notate anschauen. Bis das wache Auge zwischen Motiv, Blau und Rot, zwischen Raster und Rahmen, in Räumen und Landschaften die eigene Wirklichkeit des Bildes entdeckt.
Text von der Webseite
Mit einem Text von Thomas Wagner
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Trademark Publishing
WEB www.trademarkpublishing.de
TitelNummer
014580534 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Avignon Jim, Hrsg.
Malbuch für Flüchtlingskinder
Berlin (Deutschland): Selbstverlag, 2016
(Buch) 48 unpag. S., 29,7x20,8 cm, Auflage: 1400,
Techn. Angaben Malbuch
ZusatzInformation Die Idee kam Jim, als er vor ein paar Wochen in einem Flüchtlingsheim mit Kindern malte. Insgesamt 30 Künstler konnte er dazu bewegen ihm umgehend ihre schönsten kinderkompatiblen Motive zu schicken.
1200 Exemplare des gerade fertig gewordenen Ausmalbuchs gehen direkt an KREUZBERG HILFT. Die Initative verteilt die Hefte zusammen mit Filzstiften an 60 Flüchtlingsheime im Großraum Berlin. 200 Exemplare zum freien Verkauf.
Namen 44 Flavours / Andy Leuenberger / ATAK / Barbara Yelin / Bella Rock / Boris Hoppeck / Carolin Löllert / Danielle de Picciotto / Dave the Chimp / Eva Moll / Fehmi Baumbach / Hamed Eshrat / Huskmitnavn / Inka Erichsen / Jens Harder / Jim Avignon / Julia Benz / Kera1 / Lea Heinrich / Maria Gideon / Maria Persson / Moki / MS Bastian / Nina Papalies / Quintessence / Rabea Senftenborg / Remo Keller / Robin·Kowalewsky / Roman Klonek / Roman Maeder / Sebastian Lörscher / Serafine Frey / Various + Gould
WEB www.jimavignon.com
TitelNummer
015379544 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

von Dücker Elisabeth, Hrsg.
SEXARBEIT. Prostitution – Lebenswelten und Mythen
Hamburg (Deutschland): Museum der Arbeit, 2005
(Flyer, Prospekt) 12 S., 10,4x21 cm,
Techn. Angaben Einladungskarte und Flyer, gefaltet,
ZusatzInformation Zur Ausstellung vom 04.11.2005-26.03.2006.
Prostitution hat viele Gesichter. Dahinter warten umso mehr Geschichten darauf erzählt zu werden. Sexarbeit ist eine traditionsreiche Dienstleistung. Sie stellt mit geschätzten 14 Milliarden Euro Jahresumsatz in Deutschland einen beträchtlichen Wirtschaftsfaktor dar.
Trotz Legalisierung gehen die Positionen zu Prostitution weit auseinander. Der Akzeptanz einer gesellschaftlich schon immer nachgefragten Arbeit stehen Ausgrenzung und Ächtung gegenüber. Doppelmoral, Scheinheiligkeit, Tabus sind an der Tagesordnung.
Die Ausstellung will über Licht- und Schattenseiten von Prostitution aufklären. Ist Sexarbeit ein Beruf wie jeder andere auch? Gibt es tatsächlich das "große, schnelle Geld"? Wie sehen Prostituierte ihre Arbeit? Authentische Exponate aus der Zeit von 1850 bis 2005 sind in der kulturgeschichtlichen Ausstellung zu sehen.
Text vom Flyer
Geschenk von Elke Grundmann
Stichwort Aufklärung / Engagement / Feminismus / Frauenrechte / Kunst
TitelNummer
016452595 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Dringenberg Ralf / Stöffler Anja, Hrsg.
MOTYF 2016 - Internationales Medienfestival zur Schrift in Bewegung in Design, Kunst, Film und Raum
Mainz (Deutschland): Motyf Festival, 2016
(Flyer, Prospekt) 2 S., 21x9,8 cm,
Techn. Angaben Flyer, beidseitig bedruckt
ZusatzInformation Internationales Symposium und Media Art Ausstellung vom 24.11.2016-08.01.2017 im Gutenberg-Museum Mainz. In elf Vorträgen gehen renommierte Referenten aus aller Welt der Bedeutung und den Perspektiven von Schrift in Bewegung in interaktiven, vernetzten und mobilen Medien nach. Zudem zeigt die Ausstellung Arbeiten von jungen Nachwuchstalenten, Gestaltern und Designern, die sich in ihren Arbeiten mit Lyrik, Poesie und Philosophie auseinandersetzen.
Text von Flyer
Geschenk von Guido Stemme
WEB www.motyf-festival.com
TitelNummer
016674601 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Brüninghaus-Knubel Cornelia / Lessmann Saina, Hrsg.
Franz Erhard Walther - Mit dem Körper formen - Ein Werkbuch
Bonn (Deutschland): Kunstmuseum Bonn, 2001
(Sammeltuete, Schachtel, Kassette) 192 unpag. S., 16,5x13,5 cm, ISBN/ISSN 3-929790-50-5
Techn. Angaben 12 nummerierte Faltbögen (Leporellofaltung, á 16 Seiten, H15 x B12 cm) im Pappkarton mit Titelaufkleber, zusammengehalten mit einer Papierbinde, die Farben beschränken sich auf Grautöne und Orange
ZusatzInformation Ausstellung für Kinder und Jugendliche im Kunstmuseum Bonn und im Kindermuseum im Wihelm Lehmbruck Museum Duisburg.
»Was ist Form? Wie entstehen Bilder? Was ist ein Werk?« - die von Franz Erhard Walther gestellten Fragen erscheinen simpel. Tatsächlich gehen sie an die Wurzeln jeder Begegnung mit Kunst, und spätestens die Formulierung der Antworten macht bewusst, dass die Fragen und eine Vielzahl potentieller Antworten einfach und komplex zugleich sind. So wie das künstlerische Werk Franz Erhard Walthers jeden in einen Dialog zu verwickeln vermag, so richtet sich auch dieses Faltbuch an Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Gemäss der Kunst Walthers, die im wahrsten Sinne des Wortes anschaulich ist, möchte diese Publikation die Übungen, Prozesse und Werkhandlungen anschaulich machen.
Text von der Website
Namen Franz Erhard Walther
Stichwort Aktion / Buch / Buchobjekt / Erfahrung / Faltbuch / Körper
TitelNummer
016863602 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Burri René
Blackout New York - 9 November 1965
München (Deutschland): Moser Verlag, 2009
(Buch) 84 S., 34,2x24,7 cm, ISBN/ISSN 978-3-9812344-3-5
Techn. Angaben Hardcover,
ZusatzInformation Mit einem Essay von Hans-Michael Koetzle: "Tender is the Night", auf Französisch beigelegt als zwölfseitiges Heft mit Drahtheftung.
Am 9.11.1965 gehen in New York die Lichter aus. Ein Stromausfall trifft gegen 17.30 die Millionenstadt und mit ihr andere Teile des Kontinents. Insgesamt betroffen sind 25 Millionen Menschen auf einem Gebiet von mehr als 200000 Quadratkilometern. René Burri begreift die Situation, aber auch die Chance. Ausgerüstet mit seiner Leica und acht Rollen Film stürzt er sich in ein nächtliches, bestenfalls punktuell erleuchtetes Chaos und fotografiert bis weit nach Mitternacht. Text von der Website
Namen Hans-Michael Koetzle
Sprache Englisch
Stichwort 1960er / Nacht / New York / Schwarz-Weiß-Fotografie / Stromausfall
TitelNummer
016968K46 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Kohler Michael
Die Schmerzensreiche - Marina Abramović,, jetzt 70 Jahre alt, ist heute die Königin der Performance-Kunst. Um zur weltberühmten Heilerin und Heiligen zu werden, ist sie einen langen Leidensweg gegangen
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2016
(Presse, Artikel) 1 S., 57x40 cm,
Techn. Angaben Beitrag in der SZ Nr. 277 vom 30. November 2016, Feuilleton, S. 10
ZusatzInformation ... Auf ihre Art wollte uns Marina Abramović, immer davon überzeugen, dass sie auch für uns leidet, dass sie das Leiden aller Menschen kennt. Aber sie musste erst ihren eigenen Passionsweg bis zum Ende gehen, um den Heiligenstatus zu erlangen, den sie heute, mit 70 Jahren, inne hat. . ...
Text von der Webseite
Sprache Deutsch
Stichwort Körper
TitelNummer
016995619 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

uhlig-klohaeuschen-infopost
uhlig-klohaeuschen-infopost
uhlig-klohaeuschen-infopost

Uhlig Anja, Hrsg.: Das Klohäuschen Infopost 2009-2016, 2009 ab

Uhlig Anja, Hrsg.
Das Klohäuschen Infopost 2009-2016
München (Deutschland): realitaetsbüro, 2009 ab
(PostKarte) 2 S., 14,8x10,5 cm, Auflage: 5000 ca., 11 Teile.
Techn. Angaben Einladungskarten, mit Banderole, handbeschriftet
ZusatzInformation Von Anja Uhlig kuratiertes internationales vielfältiges Ausstellungsprogramm mit Biennalen, im Rahmen der Maßnahme zur Beseelung des Klohäuschens an der Großmarkthalle.
Normalerweise erklärt Das KloHäuschen, wenn es sich vorstellen soll, zuerst einmal, daß es weder Offspace noch Ausstellungsraum, weder Galerie noch kleinstes Museum Münchens ist. Sondern?
Der Raum des KloHäuschens ist ein besonderer Raum. Klohäuschenraum. Die Wände bis fast unter die Decke vanillegelb gekachelt. Sechs geschwungene Pissoirs, deren Stil an ihre Geburtsstunde vor mehr als 100 Jahren erinnert. Und eine Sichtschutzwand aus transparenten Glasbausteinen (zwischen all den transparenten auch zwei gelbe und ein blauer). Und sechs Löcher, die in den Boden gehen, im Unbekannten enden. Und immer fließend Wasser inklusive. ...
Oft sind die Gäste Bildende Künstler, aber auch andere wie zum Beispiel Wissenschaftler, Theaterleute, Architekten, Musiker, Philosophen, Schriftsteller, Performer. Und immer sind sie eingeladen, mit dem Raum des KloHäuschens zusammenzuarbeiten.
Text von der Webseite
Geschenk von Anja Uhlig
Stichwort Ausstellung / Biennale / contemporary art / Innenachitektur / Literatur / Musik / Performance
WEB www.das-klohaeuschen.de
TitelNummer
017456623 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Wanner Franz
Die Anmaßung - The Presumption
Frankfurt am Main (Deutschland): Kerber, 2014
(Buch) 148 S., 26,3x21,8 cm, Auflage: 1250, ISBN/ISSN 978-3-86678-583-0
Techn. Angaben Hardcover mit rückwärtig eingelegter DVD mit 8 Videos von 2003-2011
ZusatzInformation Erschienen anlässlich der Ausstellung Debutanten 2011 - Final Proof in der Galerie der Künstler des BBK München und Oberbayern.
Franz Wanner erzeugt durch seine künstlerische, medienübergreifende Arbeit ein luzides Gebilde aus Bedeutungen, Erwartungen und Abweichungen. Konventionelle Sichtweisen auf zeitgenössisch relevante Themen werden auf oft komische Weise um ihre Selbstverständlichkeit gebracht.
Die einzelnen Werke gehen innerhalb der Publikation neue Verbindungen ein und lassen in zahlreichen Illustrationen ihre Bezüge durchscheinen. Entlang thematischer Komplexe wie "Ballistik des Blicks" oder "Spektakel im Jenseits" entspinnt sich eine Erzählung, die über eine monografische Abbildung linear angeordneter Kunstwerke hinausgeht.
Text von der Verlagswebseite
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Franz Wanner
Stichwort Film / Video
Sponsoren Allianz / Grimson / Kulturreferat der Landeshauptstadt München / LfA Förderbank Bayern
TitelNummer
024777672 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

mauler-verlorene-form
mauler-verlorene-form
mauler-verlorene-form

Mauler Christoph: Verlorene Form, 2017

Mauler Christoph
Verlorene Form
Berlin (Deutschland): Selbstverlag, 2017
(Heft / PostKarte / Umschlag) 16 unpag. S., 29,7x21 cm, signiert, 3 Teile.
Techn. Angaben Drahtheftung, beigelegt eine Postkarte mit handschriftlichem Gruß. In brauner Versandtasche. Digitaldruck
ZusatzInformation Blickbilder, Objekte hergestellt im Metallguss-Verfahren der verlorenen Form, bei dem die Gussformen aus Pappe verloren gehen.
Namen James Geccelli (Text)
Geschenk von Christoph Mauler
Stichwort Balkon / Fensterrahmen / Skulptur / Tribüne / Wandobjekt
TitelNummer
024803681 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Grundler Swantje / Mayfried Thomas, Hrsg.
Der Komfort-Kuppel-Komplex
München (Deutschland): Lothringer13, 2018
(Heft) [44] S., 14,8x10,5 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Dies ist eine Themenausstellung! Aus aktuellem Anlass gehen wir nicht der Frage nach, wie sich ein „Aufbäumen Europas“ ausnehmen würde und was nach diesem hochenergetischen Akt geschehen soll, sondern wir bauen mit Hilfe des Philosophen Slavoj Žižek eine Versuchsanordnung: Er entwarf vor einiger Zeit das Bild einer „Kuppel“, in deren Inneren die Gewinner der Globalisierung agieren. Damit folgt er einer Idee seines Kollegen Peter Sloterdijk, der Idee vom „Weltinnenraum des Kapitals“. Sloterdijk hat verschiedene, recht konkrete Vorstellungen der architektonischen Ausformung dieses Innenraums. Er spricht zum Beispiel von „Kristallpalästen“, einem „Treibhaus ohne fester Außenhaut“, einem „Weltpalast“, einem „Geflecht aus Korridoren des Komforts“. Žižek konzentriert sich auf das Bild der Kuppel. Es mag einem dabei der transparente „Dome over Manhattan“ (ca. 1960) des Visionärs Buckminster Fuller in den Sinn kommen. Jedoch müsste man sich das Gebilde ins Immense vergrößert vorstellen, wie es gläsern die gesamte westliche Welt überspannt. Unter dieser Haube treiben zum Teil skurrile, zumeist beängstigende Gewächse aus. Heute gerade mal für ein, zwei Generationen Selbstverständliches wird einfach so in Frage gestellt, und Themen des linksliberalen Kampfes frech gekapert und gegen die eigentlichen Urheber gewendet. Wie reagieren? Was tun? Sich seiner Geschichten bewusst werden, erstmal: Wer sind wir? Wo ist das Licht? Wo die Luft und der Boden? Bleiben wir unter Glas, oder hat jemand den Schlüssel?
Die assoziative Ausstellung will den Versuch machen, den Komfort-Kuppel-Komplex ein wenig zu beschreiben und zeigt anhand von historischen Artefakten und Exponaten aus Kunst, Film und Design unterschiedlichste Facetten unserer Glaskuppelexistenz.
kuratiert von Swantje Grundler und Thomas Mayfried
Text von der Website.
Namen Adolph Freiherr Knigge / Alfons Hooikaas (Emblemmatic) / Augarten Porzellanmanufaktur Wien / Brooks B. Harding / Daniel van der Velden (Metahaven) / Erik van der Weijde / Fred Forest / Guðný Guðmundsdóttir / Jean-Baptiste Decavèle / Jean Rouch / Jenni Tischer / Karlheinz Stockhausen / Mark Henning / Shannon Bool / Tim Gambell (Emblemmatic) / Vinca Kruk (Metahaven) / William Klein / Yona Friedman / Édouard Glissant
Stichwort Dokumentationsmaterial / Film / Fotografie / Installation / Objekt / Skulptur
WEB www.lothringer13.com
TitelNummer
025247661 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

N. N.
Linke Buchtage Berlin
Berlin (Deutschland): Mehringhof e.V., 2018
(Flyer, Prospekt) 21x10,4 cm,
Techn. Angaben Beidseitig bedruckter Flyer
ZusatzInformation Flyer zu den Linken Buchtagen Berlin, Mehringhof Kreuzberg, 01.-03.06.2018.
Vom 01. bis zum 03. Juni 2018 werden auf den 16. Linken Buchtagen Berlin im Kreuzberger Mehringhof mehr als 30 Bücher linker und unabhängiger Verlage in Lesungen vorgestellt und diskutiert. Zusätzlich findet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Verlage im Rechtsruck“ statt, wobei es nicht nur um rechte Verlage gehen soll, sondern auch um die aktuellen Diskussionen dazu in linken Verlagen. Die Ausstellung „Gerahmte Diskurse“ zeigt auch dieses Jahr Ausschnitte aus aktuellen Comics und Graphic Novels. Themen: "Das Wintermärchen. Schriftsteller erzählen die bayerische Revolution und die Münchner Räterepublik 1918/1919", "Radikale Erschütterungen. Körper- und Genderkonzepte im neuen Horrorfilm", Kampf um den Berg der Kurden. Geschichte und Gegenwart der Region Afrin".
Text teils von der Webseite
Namen Ralf Höller / Susanne Kappesser / Thomas Schmidlinger
Sprache Deutsch
Geschenk von Susanne Pittroff
Stichwort Afrin / Ausstellung / Berlin / Gender / Graphic Novel / Horrorfilm / Kurden / Körper / Lesung / linke Verlage / Messe / Rechtsruck / Revolution / Räterepublik / unabhängige Verlage
WEB https://linkebuchtage.de/
TitelNummer
025671701 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Bräg Daniel / Bräg Karolin
Beichten gehen
München (Deutschland): Künstlerverbund im Haus der Kunst München, 2018
(Heft) [32] S., 14,5x10,3 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Begleitheft zur Ausstellung und Installation bei PAUSE (prelude) im Haus der Kunst München, 22.-29.07.2018, mit Beichtspiegel. Beichtgelegenheit am Samstag 21. Juli 2018, von 18-20 Uhr, Sonntag 29. Juli 2018, von 16-18 Uhr und nach Vereinbarung.
Foto der Installation im Haus der Kunst
Sprache Deutsch
Stichwort Beichte / Gespräch / Installation / Pause / Sünde
TitelNummer
025748714 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Richter Gerhard
Zufall - das Kölner Domfenster und 4900 Farben - the Cologne Cathedral Window, and 4900 Colours
Köln (Deutschland): Verlag der Buchhandlung Walther König / Verlag Kölner Dom, 2007
(Buch) 144 S., 26x21 cm, ISBN/ISSN 9783865602985
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Seit der feierlichen Einweihung des 113 Quadratmeter großen Glasfensters mit einer Höhe von 22 Metern im südlichen Querhaus des Kölner Doms, ein Meisterwerk, zusammengesetzt aus 11263 Quadraten aus mundgeblasenem Antikglas in 72 verschiedenen Farben, die auf die der alten Fenster abgestimmt sind, reißt die heftig geführte Diskussion nicht ab. Das Buch informiert in Text und Bildern umfassend über ein wesentliches Kapitel im Oeuvre Gerhard Richters, seiner langen und intensiven Auseinandersetzung mit einer Aufgabe, die ihn gleichzeitig begeisterte und erschreckte. Das Buch folgt dem Entstehungsprozeß von den ersten Überlegungen des Künstlers über zahlreiche Entwürfe, den gesteuerten Ergebnissen des Zufallsgenerators, den Modellversuchen im Atelier und den technischen Proben bis zur Installation. Fast als fürchtete Richter, die vom Ort vorgegebene Situation des Fensters könnte zu dominant in seinem Werk werden, schuf er in wenigen Monaten das weltliche Pendant: "4900 Farben", ein Bild im Format 680 x 680 cm, das die ihm immanente spielerische Leichtigkeit und das Vergnügen angesichts seines Entstehens offen zur Schau trägt. Es besteht aus 196 Quadrattafeln mit je 25 Farbfeldern, deren Anordnung durch den Würfel bestimmt wird. Auch hier gehen Zufall und Kontrolle ein komplexes Zusammenspiel ein.
Text von der Webseite
Namen Barbara Schock-Werner (Essay) / Birgit Pelzer (Essay) / Hubertus Butin (Essay) / Stephan Diederich (Essay)
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Dom / Farbe / Fenster / Glas / Kirche / Konzeptionelle Kunst / Malerei / Quadrat / random / Zufall / Zufallsgenerator
TitelNummer
025853705 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Fendt Ruth, Hrsg.
NEON Juli 2018 - Die finale Ausgabe - Mach Schluß! Es war wirklich schön mit uns. Warum es trotzdem Zeit ist zu gehen
Hamburg (Deutschland): Gruner und Jahr, 2018
(Zeitschrift, Magazin) 162 S., 28,7x21,2 cm, ISBN/ISSN 1861-6291
Techn. Angaben Broschur, Titel als Metallfolienprägung
ZusatzInformation Es sollte das Magazin der 20- bis 30-Jährigen sein, hatte anfangs großen Erfolg - jetzt wird "Neon" vom Markt genommen: Die Juli-Ausgabe wird die letzte sein. Das Magazin hatte seit 2011 drei Viertel seiner Auflage verloren. 2016 gab es eine Neugestaltung und Ruth Fend als neue Chefin. Genutzt hat es nichts, die verkaufte Auflage betrug zuletzt noch 60.977 Hefte. Ende 2009 lag sie bei 235.000 Exemplaren. Die "Neon" war erstmals im Jahr 2003 erschienen, der Markenclaim lautete "Eigentlich sollten wir erwachsen werden". Die Zeitschrift wurde von 20- bis 30-Jährigen viel gelesen, sie transportierte ein Lebensgefühl zwischen Job, Liebe, Sex, Kultur und Politik. Fend verabschiedet sich mit einem Brief an die Leser. "Ihr seid zu wenige geworden", schreibt sie darin. Und: "Die heute 20-Jährigen haben neue Lebensbegleiter gefunden, im Zeitschriftenregal, aber auch im Netz."
Text von der Webseite
15 Jahre NEON mit 174 Ausgaben
Sprache Deutsch
Geschenk von Joachim Edelmann
Stichwort Aufhören / Ende / ETA / Jugend / Jugendkultur / Lebensgefühl / Liebe / Mode / Politik / Schluß / Wissen
WEB http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/neon-gruner-jahr-stellt-zeitschrift-ein-a-1203508.html
TitelNummer
025926719 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Oppenländer Patricia / Süßmilch Sophia, Hrsg.
ICH, Sophia Süßmilch - The Artist is present !!!
Leipzig (Deutschland): Der Trinker, 2014
(Flyer, Prospekt) [2] S., 14,7x21 cm,
Techn. Angaben Infokarte
ZusatzInformation Ausstellung vom 24.05-08.06.2014.
Eröffnung am 23. Mai 2014 um 19 Uhr ( THE ARTIST IS PRESENT !!!! )
ERSCHEINET ODER WEINET !
Wer noch mehr wissen will : Lesen Sie Karl Marx, wenn es schneller gehen soll : KÜRZE IST DIE SCHWESTER DES TALENTS/ERZÄHLÖKONOMIE : DEINE AUFMERKSAMKEITSSPANNE REICHT GERADE MAL UM DAS ZU LESEN Oder REVOLUTIONEN SIND SCHLECHTE PARTIES VON WACHSTUMSHORMONEN // KARRIERE WÄRMT DANN EBEN DOCH IN KALTEN NÄCHTEN // WAS INTERESSIERT MICH DIE UKRAINE WENN ICH ORGASMUSPROBLEME HABE //
Text von der Webseite
Sprache Deutsch
Geschenk von Sophia Süßmilch
TitelNummer
025990724 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Spurloser Joachim / Wartenberg Stefan
Calyba. Gedichte
Berlin (Deutschland): Graffitimuseum / Possible Books, 2015
(Buch) 128 S., 18,5x14,8 cm,
Techn. Angaben Softcover, Einband Karton matt
ZusatzInformation 2. Auflage. Stefan Wartenberg und Joachim Spurloser haben Graffiti über viele Jahre aufgelesen – und damit Gedichte geschrieben. Ihre Affäre mit dem "Gesamttext", dem Fundus von Graffitinamen als Wortschatz, entfaltet sich als ein Sprachspiel, in dem Fremdes wie Vertrautes, scheinbar Sinnloses wie scheinbar Sinnvolles selbstverständlich und gleichberechtigt auftreten. Losgelöst von ihren ursprünglichen, oft unklaren Bedeutungen und Zusammenhängen gehen die wilden Namen, Zahlen und Abkürzungen der Graffiti hier Beziehungen ein, die von einer Sehnsucht nach Unendlichkeit geprägt sind. Ordnung und Zerstreuung – in Verse gegossen, verformt und entstellt - Graffiti erklingen in CALYBA als das, was es eigentlich immer schon war: Weltsprache und Gestammel. Text von der Webseite
Eingelegt: Ticket ÖPNV Paris, 3x6,5 cm
Namen Christian Schellenberger (Zeichnung) / Joachim Spurloser / Matthias Hübner (Design) / Stefan Wartenberg
Sprache Deutsch / Kryptisch
Geschenk von Albert Coers
Stichwort 2010er / Berlin / Found Footage / Fundstück / Gedicht / Graffiti / Lyrik / Sinnlos / Sprache
Sponsoren Graffitimuseum Berlin
WEB http://www.possible-books.com/de/publications/calyba
TitelNummer
026047708 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Fulton Hamish
walking journey
London (Großbritannien): Tate Publishing, 2002
(Buch) 146 S., 29,7x23,5 cm, ISBN/ISSN 1854374117
Techn. Angaben Broschur, Softcover
ZusatzInformation Publikation anlässlich der Ausstellung vom 14.03-04.06.2002 Tate Britain, London. Since the early 1970s Hamish Fulton (born 1946) has been labelled as a sculptor, photographer, Conceptual artist and Land artist. Fulton, however, characterises himself as a 'walking artist'. In 1973, having walked 1,022 miles in 47 days from Duncansby Head (near John O'Groats) to Lands End, Fulton decided to 'only make art resulting from the experience of individual walks.' Since then the act of walking has remained central to Fulton's practice. He has stated 'If I do not walk, I cannot make a work of art' and has summed up this way of thinking in the simple statement of intent: 'no walk, no work'. Although only Fulton experiences the walk itself, the texts and photographs he presents in exhibitions and books allow us to engage with his experience.
Text von der Website.
Sprache Englisch
Stichwort 1970er / 1980er / Baum / Berg / England / Fotografie / Gehen / Grenze / Holz / Meer / Natur / Stein / Typografie / Wanderung
WEB https://www.tate.org.uk/whats-on/tate-britain/exhibition/hamish-fulton-walking-journey
TitelNummer
026080727 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Jooss Birgit / Linnenkohl Andrea / Seidel Arlett / Zeisberg Alexander, Hrsg.
Konferenz: Archiving the Unarchivable – Das Unarchivierbare archivieren
Kassel (Deutschland): documenta archiv, 2018
(Flyer, Prospekt) [8] S., 21x14,5 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Flyer, mehrfach gefaltet
ZusatzInformation Im Hinblick auf das künftige documenta Institut und anlässlich aktueller Entwicklungen in der Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft veranstaltet das documenta archiv eine internationale Konferenz (in englischer Sprache). 22.11.-24.11.2018. Mit einer Live Performance des Mediendienst Leistungshölle (Klaus Erich Dietl und Stephanie Müller).
Das documenta archiv, das unter anderem der analogen wie digitalen Dokumentation der weltweit wichtigsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst dient, möchte mit dieser Konferenz die Herausforderungen für Mediensammlungen und ihre konservatorische Pflege im digitalen Zeitalter diskutieren. Die Beiträge beschäftigen sich mit der Dokumentation, Digitalisierung, Prävention und Konservierung und der Frage, wie hoch der Aufwand zur Bereitstellung einer langfristig funktionierenden Infrastruktur sein muss, damit Gedächtnisinstitutionen ihrem jeweiligen Auftrag und ihren Pflichten gegenüber der Gesellschaft nachkommen können.
Es werden Fragen diskutiert wie: Wann und wie ist eine Performance oder ein ephemeres Kunstwerk gut dokumentiert? Wie verändern sich Begrifflichkeiten von Original, Kopie und Duplikat? Wie gehen wir mit den entstandenen Fotografien und audiovisuellen Medien um? Wie lassen sich ursprüngliche Raumsituationen, Performances, Installationen im Rückblick rekonstruieren? Welche Maßnahmen müssen für die Nutzung von Bildmaterial durch Forscher/innen getroffen werden? Wie verändert sich das Berufsbild von Medienarchivar/innen und Konservator/innen?
Text von der Webseite
Namen Anita Back / Daniel G. Andújar / Dieter Schwertle / Dominique Gonzalez-Foerster / Gabriele Gerlt / Johannes Gfeller / Klaus Erich Dietl / L2M3 (Gestaltung) / Mediendienst Leistungshölle / Nam June Paik / Nora Sternfeld / Ryszard Kasiewicz / Stephanie Müller
Sprache Englisch
Geschenk von Sabine Brantl
Stichwort Archiv / Bewahren / digital / documenta / Dokumentation / Film / Forschung / Fotografie / Konferenz / Konservierung / Performance / Recherche / Video
WEB http://www.hoelle.media/en/
WEB https://www.documenta-archiv.de/de/aktuell/termine/1362/konferenz-archiving-the-unarchivable-das-unarchivierbare-archivieren
TitelNummer
026134801 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Götze Ekkeland
Pounamu
München (Deutschland): Selbstverlag, 1999
(Mappe / Grafik, Einzelblatt) 27x27 cm, Auflage: 33 + 5, signiert,
Techn. Angaben In Packpapier verpackt,"Pounamu" beschriftet, nummeriert. Mappe aus steifer Pappe, mit schwarzem Papier überzogen, bedruckt mit Titel.
ZusatzInformation Mappe mit 5 Serigrafien und einer Terragrafie. Die Serigrafien gehen auf Fotografien zurück, die E.G. 1996 und 1997 im Busch von AOTEAROA (Neuseeland) aufnahm. Sie entstanden in 12 bis 13 Druckgängen. Die ERDE für die Terragrafie Nş. 277 wurde 1997 von E.G. am Arahurafluß auf WAIPOUNAMU, der Südinsel Neuseelands, gewonnen. Die Geschichte POUTINI erhielt E.G. von den Maori am Arahurafluß. sie wurde von ihm selbst ins Deutsche übertragen. Alle Blätter wurden von E.G. auf BFK Rives 300 g im Format 37 x 37 cm (Druckspiegel 27 x 27 cm) gedruckt und sind vorderseitig mit Prägestempel signiert, rückseitig handsigniert und numeriert. sie wurde in einer Auflage von 33 arabisch und 5 römisch numerierten Exemplaren hergestellt. Erschienen 1999 in der D.P. Druck- und Publikations GmbH München
Text von der Webseite
Sprache Deutsch / Englisch / Maori
Geschenk von Ekkeland Götze
Stichwort Erddruck / Ethnografie / Land-Art / Malerei / Neuseeland / Spiritualität / Spurensuche / Südsee / Terragrafie
WEB https://www.ekkeland.de/359.0.html
WEB www.ekkeland.de
TitelNummer
026713086 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Bombeck Sophie-Charlotte / Grebe Lea, Hrsg.
Liebling ich habe die Bilder geschrumpft - Ausstellung mit Studierenden der Klasse ehem. Prof. Kasseböhmer
München (Deutschland): super+Centercourt, 2019
(Heft) [80] S., 14,x10,5 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Begleitheft zur Ausstellung:
Ausgehend von der Überlegung, wie wir heute Bilder und insbesondere Malerei rezipieren präsentiert der super+CENTERCOURT die Ausstellung LIEBLING, ICH HABE DIE BILDER GESCHRUMPFT, 07.02.-02.03.2019, unter der neuen Leitung von Sophie-Charlotte Bombeck. Die Nutzung digitaler Medien, sozialer Netzwerke, wie Instagram und Facebook, und vor allem die Reproduktion von Bildern auf Smartphones, Tablets oder Laptop-Bildschirmen verändert unseren Umgang mit Kunst. Dabei dominiert Zweckrationalität zugunsten der unmittelbaren Erfahrung. Die Komplexität der Werke, wichtige Details und Informationen, gehen zum Wohl einer einfachen Konsumierbarkeit verloren.
Da erscheint die Frage mehr als berechtigt, wie diese Infosphären unseren Alltag, unsere Wahrnehmung und unser Denken verändern. Die Gruppenausstellung präsentiert 29 verschiedene Malereipositionen von Künstler*innen der Akademie der Bildenden Künste München. Die Ausstellung greift dabei die zunehmenden digitalen Normierungen unserer Alltagswelt auf und führt den Betrachter*innen gleichzeitig ihre Sehgewohnheiten vor Auge. Die präsentierten Arbeiten sind jeweils im Hochformat 15 x 10 cm. Die Künstler*inn lassen sich spielerisch in ihrer Arbeitsweise auf das Format ein und verfolgen dennoch das ihnen eigene Interesse an der Malerei.
Text von der Webseite.
Namen Adrine Ter-Arakelyan / Aleksandar Radicevic / Amarin Scherer / Cheng Hsin Chiang / Daniel Geiger / Dorina Csiszár / Eunyoung Lee / Felix Waldherr / Fjodor Krasnikow / Hyun Jeong / Jan Hashagen / Jasmin Mittner / Jayhyung Kim / Ji-Yeon Kim / Jie Li / Johannes Kiel / Julius Jurkiewitsch / Karolina Vocke / Lovis-Marie Scherer / Marcel Kovarik / Meng Hsuan Chin / Nataliya Borushchak / Paula Nino / Roman Cherezov / Rutene Merk / Sakiko Fukaya / Sophie Gerhardt / Stefan Krausen / Yuan Xu
Sprache Deutsch
Geschenk von Xenia Fumbarev
Stichwort Grafik / Malerei
WEB https://www.adbk.de/de/aktuell/aktuell-kategorieblog/2064-liebling-ich-habe-die-bilder-geschrumpft.html
TitelNummer
026764734 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Brandstifter (Brand Stefan)
lost & found Dez. 2001, Nr. 2
Mainz (Deutschland): V.E.B. Freie Brandstiftung, 2001
(Heft) 26 S., 21x14,8 cm, Auflage: 68, ISBN/ISSN 1617-7592
Techn. Angaben Drahtheftung, Umschlag Vorderseite u. Rückseite monochrom rot, innen s/w
ZusatzInformation Sammlung von Fundstücken von verschiedenen Personen mit Schrift und Bild, oft aus Sperrmüll. Notizzettel, Postkarten, Schulaufsatz, Fotos etc. Im Inhaltsverzeichnis (S. 4) Angabe des Finders, Fundorts und -datums.
Leben und Arbeiten gehen für Brandstifter eine enge Symbiose ein, so dass zum Beispiel der Gang zum Bäcker, durch das Auflesen eines fremden Einkaufszettels, schon in Kunst ausartet. Asphaltbibliotheque ist nicht nur die Bezeichnung seiner Sammlung von Fundzetteln, sondern nach § 1 der „Benutzungsordnung“ auch alle öffentlichen Straßen und Plätze, auf denen die Exponate gesucht und gefunden werden. Das bewusste Aufheben, Aneignen, Archivieren und Ausstellen der herrenlosen Zettel durch den Asphaltbibliothekar stellt nicht nur einen künstlerischen Schöpfungsakt dar, sondern ist gleichzeitig öffentliche Performance, die sowohl als Anknüpfungspunkt für spontane Kommunikation mit neugierigen Passanten als auch mit Besuchern einer Ausstellung dienen kann.
Text von der Webseite
Namen Beate Ronig / Frank Behnke / Gerald Wrede / H. W. Lotz / Jochen König / Jürgen O. Olbrich / Monika Helmer / Sigismund Urban / Tanja Roolfs / Thomas Glatz
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Artist Book / Bibliothek / Fluxus / Found / Found Object / Fundstück / Künstlerbuch / Lost / Notiz / Sammlung / Zettel
WEB http://www.brand-stiftung.net/brandstifter/asphaltbibliotheque
WEB www.brand-stiftung.net
TitelNummer
026780767 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Passow Beate
Lotuslillies
Heidelberg (Deutschland): Kehrer Verlag / Neue Galerie im Höhmannhaus / Städtische Kunstsammlungen Augsburg, 2003
(Buch) 48 S., 20x15 cm, ISBN/ISSN 978-3-936636-11-6
Techn. Angaben Hardcover, Papier: PhoeniXmotion Cantur 150 g, beigelegt ein Grußzettel des Antiquars
ZusatzInformation Reihe edition galerie, Kehrer Verlag.
Während eines Aufenthaltes in China sind Beate Passows Fotografien der letzten Generation von Chinesinnen mit eingebundenen Füßen, so genannten Lotuslillies, entstanden. Lotusfüße galten in ihrer tausendjährigen Tradition nicht als verstümmelt, der daraus resultierende Gang vielmehr als sexuell besonders reizvoll. Mütter wickelten den vierjährigen Mädchen die Füße, brachen ihnen die Zehen und verursachten ihnen unbeschreibliche Schmerzen während des Wachstums, um sie für die körperliche Arbeit, vor allem auf dem Feld, untauglich zu machen. Kleine Füße waren begehrt bei den Männern, denn durch sie konnten sie ihren Wohlstand signalisieren. Jeder sah: Sie verdienten genug, ihre Frauen mussten nicht arbeiten gehen. Kleine Füße waren damit die Garantie für Heirat, Wohlstand und Familie. Die Fotografien zeigen die alten Damen – die sich ihrer privilegierten, ehemals erotischen Ausstrahlung sehr bewusst zu sein scheinen – in Posen, die sich ironisierend auf klassische Sujets der Kunstgeschichte beziehen oder zeitgerecht von der Künstlerin im Jahr 2000 inszeniert wurden.
Text von der Webseite
Mit eingelegtem Fake-500-€-Schein, rückseitig mit handschriftlicher Widmung von P.P., der das Buch verkaufte.
Namen Mitch Cohen (Übersetzung) / Thomas Elsen (Text)
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort China / Deformation / Farbfotografie / Fotografie / Frau / Fuß / Körper / Lotuslilli / Porträt / Schmerz / Tradition
WEB www.kehrerverlag.com/de/beate-passow-lotuslillies-978-3-936636-11-6
TitelNummer
026886759 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Osterried Dominic / Zillig Steffen
Wir können unserer Zeit nicht länger mit losgelösten Ästhetischen Ideen begegnen
Hamburg (Deutschland): Galerie BRD, 2013
(Flyer, Prospekt) [8] S., 21x14,8 cm,
Techn. Angaben Ein Blatt Papier, beidseitig gedruckt, mehrfach gefaltet
ZusatzInformation Kreativ Abrüsten, Ausstellung in der Galerie BRD Hamburg, 21.04.-09.05.2013. Wir können weder aussteigen, noch einfach mitspielen. Es wird darum gehen, das Neue wieder mit Bedeutung zu beschweren. Nicht mit leichten Antworten auf schwere Fragen, sondern in der tatsächlichen Verwicklung mit der Gegenwart. Ein gemeinsames ästhetisches Programm haben wir nicht verfasst. Einig sind wir uns nur darin, dass es einen Kontext braucht, in dem Produktion und Rezeption kein munteres Spiel ist zwischen den Koordinaten des Interessanten, Überraschenden und Originellen. Vielleicht sollte man einfach wieder behaupten, die Kunst wäre so ein Kontext.
Text vom Blatt.
Namen Franz Erhard Walther / Johannes Bendzulla / Korpys / Löffler / Thomas Demand
Sprache Deutsch
Geschenk von Steffen Zillig
Stichwort Ausstellung / Bedeutung / Kontext / Kritik / Produktion / Rezeption / Werkschau / Ästhetik
WEB http://galerie-brd.de/
WEB www.steffenzillig.de
TitelNummer
027106680 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Eissfeldt Dörte
Siegfried
Hamburg (Deutschland): Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, 1994
(Heft) 22 S., 21x10,5 cm, signiert,
Techn. Angaben Drahtheftung, Klappumschlag
ZusatzInformation Fotoarbeiten von Dörte Eißfeldt. Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe 18.02.-04.04.1994.
Die Motive sind unterwegs - in der Rauminstallation von Dörte Eißfeldt gehen sie unterschiedliche assoziative Wahlverwandtschaften ein und entpuppen sich als Vexierbilder für eine mäandernde Denkbewegung.
Text aus dem Heft
Namen Utta C. Hoffmann (Text)
Sprache Deutsch
Geschenk von Dörte Eissfeldt
Stichwort 1990er / Fotografie / Mittelalter / Mythos / Nibelungen / Ritter / Rose / Rüstung / Sage / Schwarz-Weiß
WEB www.doerte-eissfeldt.de
TitelNummer
027174770 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Brockhoff Volker / Hubbertz Hans
Arm sein ist geil - Bei uns werden jetzt Arbeitlose noch billiger
Recklinghausen (Deutschland): Evangelischer Kirchenkreis, 2004
(Flyer, Prospekt) [4] S., Auflage: 20000,
Techn. Angaben 1 Bogen Zeitungspapier mehrfach gefaltet
ZusatzInformation Erschienen im Januar 2004
... Wir haben eine Idee gesucht, wie man auf witzige, bissige Art dem Zeitgeist in unserem Land den Spiegel vorhalten kann", erzählt Brockhoff gegenüber manager-magazin.de. Für ihren Kreuzzug gegen die Ungerechtigkeit setzten sie sich an ihre Computer und entwarfen Flyer. Rund 20.000 Satire-Broschüren, die in Layout und Typografie stark an den Elektronikfachmarkt Saturn erinnern, verschickten sie per Post und im Internet. Unterschiedliche Slogans zierten die Seiten der Broschüre, alle angelehnt an die Werbekampagne von Saturn, aber inhaltlich bezogen auf die Sozialkürzungen.
Die engagierten Kirchenmänner wettern auf ihre Weise gegen das Reformpaket der Bundesregierung. "Wenn die Agenda 2010 wirklich durchgesetzt wird, werden die Sozialleistungsempfänger, die sich selbst als Schnäppchenjäger verstehen, zu Schnäppchen des Sozialstaats", sagt Hubbertz. Doch damit stießen sie nicht nur auf Verständnis. ...
Text von der Webseite des manager magazin
Stellungnahme des Kirchenkreises
... Wir freuen uns über die große Resonanz, die das Anliegen unserer Aktion gehabt hat. Es hat sich gezeigt, wie wenig Akzeptanz die sogenannten Reformpläne der Agenda 2010 in großen Teilen der Bevölkerung haben. Wir werden weiter an dem Thema arbeiten und dabei kreativ und sozialkritisch unser Anliegen vermitteln.
Wir bedauern sehr, dass unsere bundesweit sehr erfolgreiche Kampagne gegen den Sozialabbau nun zu Ende gehen musste. Als kleiner Kirchenkreis mit begrenzten finanziellen und personellen Mitteln sehen wir uns außer Stande, eine unproduktive juristische Auseinandersetzung zu führen. Darüber hinaus hätten wir auch kein Interesse gehabt, eine Auseinandersetzung auf einem Nebenschauplatz führen müssen. Wir bitten alle, die unsere Kampagne unterstützt haben, dafür um Verständnis. Im Übrigen ist die Kampagne mit dem Slogan "Geiz ist geil" (Zitat) von Hansa Saturn bereits zuvor von anderer Stelle vielfach kritisiert worden. Auch die Haltung des Konzerns gegenüber unserer Kampagne ist ebenfalls vielfach kritisch hinterfragt worden. ...
Namen Gerhard Schröder / Klaus-Dieter Klossow / Wolfgang Wiegard
Sprache Deutsch
Geschenk von Alfred Kerger
Stichwort Agende 2010 / Arbeit / Arbeitslos / Armut / Ausbeutung / billig / Geiz / Gesundheit / Krankheit / Kritik / Lohn / Prekariat / Rendite / Satire / Sozialhilfe / Ungleichheit / Wirtschaftsweise
WEB https://www.ariva.de/forum/arm-sein-ist-geil-185161
WEB https://www.manager-magazin.de/digitales/it/a-281122.html
TitelNummer
027221760 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Eisenack Marco, Hrsg.
MUCBOOK - Ausgabe 04 - Stadt, Land, Flucht. Wiesn, Flaucher, Spezi - München ist Heimat! Oder?
München (Deutschland): text:bau Verlag, 2015
(Zeitschrift, Magazin) 66 S., 30x23,6 cm,
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Wo kommen wir her und wo gehen wir hin? Warum sind wir hier und nicht dort? Schon seit längerer Zeit ist der Heimatbegriff in der Kunst- und Kulturszene hinterfragt. Und während doch jeder Mensch seine Heimat anders definiert, feiert das Tragen von Tracht ein Comeback und die bajuwarische Bazikultur erlebt einen neuen Aufschwung. Wir geben zu: Auch unsere Redaktion konnte nicht die Finger von sentimentalen Heimatfragen lassen. Das Ergebnis lest ihr im MUCBOOK 4 nach!
Die Themen im Heft: Campusreport. Fünf Bibs, die sich lohnen, entdeckt zu werden / Stadt, Land, Flucht. Wo sind wir zuhause? Eine Erkenntnisreise / Raus aus der Mitte. Wie lebt es sich so in Thalkirchen / Kunstspaziergang. Von Tattookunst und neuen Galerien / und vieles mehr … !
Text von der Webseite
Namen Rausfrauen /
Sprache Deutsch
Geschenk von Mucbook
Stichwort Bibliothek / Blog / Campus / Fotografie / Kino / Lyrik Kabinett / Musik / München / Pop / Stadtmagazin / Studium / Tattoo / Thalkirchen / Theater / Wohnen / Zeitgeist
WEB www.mucbook.de
TitelNummer
027287763 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Brouwn Stanley
la paz
Schiedam (Niederlande): Stedelijk Museum Schiedam, 1970
(Heft) [48] S., 19,4x19,7 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Texte mit Entfernungsangaben von Spaziergängen in Richtung diverser Städte
Sprache Englisch
Stichwort Entfernung / Gehen / Konzeptkunst / Richtung
TitelNummer
027468746 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten und den Rechteinhabern von abgebildeten Kunstwerken. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden, wobei das Copyright eventueller weiterer Rechteinhaber berücksichtigt werden muss.